Kolumbien

Wieder Bauernführer ermordet


Bauernführer William Castillo Chima

Bauernführer William Castillo Chima von der sozialen Organisation Aheramigua. Das Foto stammt von einem landesweiten Treffen bäuerlicher und indigener Gruppen für Frieden und Land im Jahr 2011. Foto: Manuel Chacón/Prensa Rural (CC BY-NC-ND 2.0)

(Caracas, 8. März 2016, telesur/prensarural).- Am 7. März wurde der Gemeindesprecher und Menschenrechtsverteidiger William Castillo Chima in der Gemeinde El Bagre in der nordkolumbianischen Provinz Antioquia von einer Gruppe Bewaffneter ermordet. Das teilte die Bauernorganisation Aheramigua ( Asociación de Hermandades Agroecológicas y Mineras de Guamocó) mit.

Chima war der Gründer und Schatzmeister von Aheramigua. Er hatte mit Anderen die Vertreibung von Bäuer*innen in der Gegend im Januar durch Paramilitärs angeprangert. Er kritisierte öffentlich die Anwesenheit von Paramilitärs in der Zone und half bei der Betreuung der vertriebenen Personen mit. Die Nachrichtenagentur Prensa Rural teilte mit, dass es in der Gegend bereits seit November 2015 verstärkt zu Kämpfen zwischen den FARC-EP und der ELN gegen die paramilitärische Organisation Autodefensas Gaitanistas gekommen war. Die Paramilitärs hätten die Gemeinde wiederholt bedroht und ihnen vorgeworfen, mit der Guerilla zusammenzuarbeiten. In Puerto Claver seien drei Menschen verschwunden und weitere ermordet worden, heißt es.

Auch der 43-jährige Chima war zuvor wegen seiner Menschenrechtsarbeit bedroht worden. Am 3. und 6. März wurde zudem eine weitere Aktivistin von Ahermigua mit dem Tod bedroht. Bewohner*innen von Bagre beklagten, dass Armee und Polizei nicht effektiv gegen die vorherrschende Unsicherheit vorgehen würden. Gegenüber den Paramilitärs seien die Behörden sogar gänzlich inaktiv. Den Paramilitärs werden Plünderungen, Morde, Drohungen und gewaltsames Verschwindenlassen nachgesagt. Auch in anderen Provinzen Kolumbiens geht das Morden von Sprecher*innen und Führungspersönlichkeiten sozialer Bewegungen weiter. In der Provinz Cauca wurde erst am 2. März der indigene Anführer William Oimé erschossen; drei Tage zuvor die Bauernsprecherin Maricela Tombe.

 

banner 2016

CC BY-SA 4.0 Wieder Bauernführer ermordet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Immer mehr Morde Die Zahl der Morde in Mexiko steigt weiter an. Die Straflosigkeit liegt bei 98 Prozent. Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 21. Juni 2017, poonal).- Seit Beginn der systematischen Erfassung der landesweiten Mordzahlen im Januar 1997 war kein Monat so gewalttätig in Mexiko wie der vergangene Mai. Die offiziellen Statistiken verzeichnen die Rekordzahl von 2.186 „vorsätzlichen Morden“. Nach anderen Erfassungen, die die Toten bei „gewalttätigen Ereignissen“ registrieren, lau...
Morde an Medienschaffenden reißen nicht ab Von Wolf-Dieter Vogel, Oaxaca Die Angriffe und Morde auf Medienschaffende sind kein neues Phänomen - Die Grafik ist aus dem Jahr 2012 / Grafik: article19, CC-BY-NC-SA-2.0 (Oaxaca/Berlin, 21. Mai 2017, npl).- Zuletzt traf es den Reporter Jonathan Rodríguez Córdova, davor seinen preisgekrönten Kollegen Javier Valdez. Beide Journalisten wurden am 15. Mai auf offener Straße erschossen: Valdez in der Culiacán, der Hauptstadt des vom gleichnamigen Kartell kontrollierten Bund...
2017 bereits mindestens 41 Verteidiger*innen von Menschenrechten ermordet Von Gisel Ducatenzeiler, Radio UNO Trotz Friedensvertrags bereits 41 Morde an Menschenrechtsverteidiger*innen / Foto: urban lenny, Wandbild in Montovideo, cc by-nc-2.0 (Lima, 02. Mai 2017, servindi).-  In einer Pressekonferenz in Genf bekräftigte der UN-Hochkommissar für Menschenrechte, Zeid Ra'ad Al Hussein, dass Aktivist*innen ebenso wie Journalist*innen und andere Vertreter*innen der Zivilgesellschaft bei der Ausübung ihrer Arbeit weltweit großen Risiken ausgesetzt ...
Alarmierende Mordwelle an Indigenen Von Roger Tunque Mordwelle an Indigenen in Kolumbien / Bildquelle: acin, Biodiversidadla (Lima, 25. April 2017, Servindi).- Amnesty International (AI) stufte die aktuelle Risikosituation der indigenen Gemeinschaften in Kolumbien als alarmierend ein, nachdem berichtet worden war, dass in der Woche vom 17. bis zum 23. April 2017 sechs ihrer Anführer in den Departements von Chocó, Cauca und Nariño ermordet worden waren. Diese Mordwelle, so die Organisation, belege die ...
Kein Ende des Konflikts: Nasa-Indigene wehren sich gegen erneute Angriffe Von Darius Ossami, Tarapoto (Panamazonisches Sozialforum) Der ermordete Gemeindeführer Gerson Acosta. Foto: ACIN/Colombia Plural (Tarapoto, 28. April 2017, npl).- Am 19. April ist der indigene Gemeindeführer Gerson Acosta nach einer Versammlung in seiner Gemeinde Kite Kiwe auf offener Straße erschossen worden. Kite Kiwe liegt nahe Popayán im Department Cauca im Südwesten Kolumbiens. Der 35-jährige Acosta war bekannt als Menschenrechtsverteidiger; zudem war er Repräsent...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.