Kolumbien

Wieder Bauernführer ermordet


Bauernführer William Castillo Chima

Bauernführer William Castillo Chima von der sozialen Organisation Aheramigua. Das Foto stammt von einem landesweiten Treffen bäuerlicher und indigener Gruppen für Frieden und Land im Jahr 2011. Foto: Manuel Chacón/Prensa Rural (CC BY-NC-ND 2.0)

(Caracas, 8. März 2016, telesur/prensarural).- Am 7. März wurde der Gemeindesprecher und Menschenrechtsverteidiger William Castillo Chima in der Gemeinde El Bagre in der nordkolumbianischen Provinz Antioquia von einer Gruppe Bewaffneter ermordet. Das teilte die Bauernorganisation Aheramigua ( Asociación de Hermandades Agroecológicas y Mineras de Guamocó) mit.

Chima war der Gründer und Schatzmeister von Aheramigua. Er hatte mit Anderen die Vertreibung von Bäuer*innen in der Gegend im Januar durch Paramilitärs angeprangert. Er kritisierte öffentlich die Anwesenheit von Paramilitärs in der Zone und half bei der Betreuung der vertriebenen Personen mit. Die Nachrichtenagentur Prensa Rural teilte mit, dass es in der Gegend bereits seit November 2015 verstärkt zu Kämpfen zwischen den FARC-EP und der ELN gegen die paramilitärische Organisation Autodefensas Gaitanistas gekommen war. Die Paramilitärs hätten die Gemeinde wiederholt bedroht und ihnen vorgeworfen, mit der Guerilla zusammenzuarbeiten. In Puerto Claver seien drei Menschen verschwunden und weitere ermordet worden, heißt es.

Auch der 43-jährige Chima war zuvor wegen seiner Menschenrechtsarbeit bedroht worden. Am 3. und 6. März wurde zudem eine weitere Aktivistin von Ahermigua mit dem Tod bedroht. Bewohner*innen von Bagre beklagten, dass Armee und Polizei nicht effektiv gegen die vorherrschende Unsicherheit vorgehen würden. Gegenüber den Paramilitärs seien die Behörden sogar gänzlich inaktiv. Den Paramilitärs werden Plünderungen, Morde, Drohungen und gewaltsames Verschwindenlassen nachgesagt. Auch in anderen Provinzen Kolumbiens geht das Morden von Sprecher*innen und Führungspersönlichkeiten sozialer Bewegungen weiter. In der Provinz Cauca wurde erst am 2. März der indigene Anführer William Oimé erschossen; drei Tage zuvor die Bauernsprecherin Maricela Tombe.

 

banner 2016

CC BY-SA 4.0 Wieder Bauernführer ermordet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Auftraggeber von Massaker an Landlosen-Aktivisten im Gefängnis Von Benjamin Bunk, Belo Horizonte (19. Dezember 2017, amerika 21).- Der Großgrundbesitzer Adriano Chafik Luedy, in Brasilien rechtskräftig wegen Mordes verurteilt, ist am 14. Dezember in Salvador de Bahia verhaftet worden. Die Nachricht über die Festsetzung von Chafik in Brasilien platzte direkt in das Jahrestreffen der Landlosenbewegung MST. Am 20. November 2004 waren in der Nähe von Felisburgo in der Grenzregion zwischen den Bundesstaaten Minas Gerais und Bahia fünf ...
Sechs indigene Aktivist*innen und Menschenrechtsverteidiger*innen getötet Von Ariana Pérez (14. Dezember 2017, amerika 21).- Laut der indigenen Organisation ACIN sind in der Autonomieregion Cerro Tijeras am Wochenende sechs Menschenrechtsaktivist*innen erschossen worden. Die traditionellen Autoritäten informieren über eine dramatische Sicherheitslage und vermehrte Angriffe gegen Mitglieder der indigenen Gemeinschaften. Verschiedene Vermutungen zum Tathergang Am Montag wurde bestätigt, dass sechs Leichen im Gebiet der Nasa-Indigenen im ...
Hinhörer: Wahrheit, Gerechtigkeit, Erinnerung Menschenrechte auf den Punkt gebracht. Heute: Wahrheit, Gerechtigkeit und Erinnerung Folter, sexualisierte Gewalt, Mord, Verschwindenlassen von Personen: durch Militärs, bezahlte Auftragskiller, Kartelle oder Banden – das schreit nach Aufklärung, damit die Luft zum Atmen reicht! ¡Nunca más - nie wieder!  
Vorsitzender von staatlicher Menschenrechtskommission erschossen – Gewalt eskaliert weiter (Mexiko-Stadt, 25. November 2017, poonal).- In Mexiko ist erstmals ein staatlicher Ombudsman ermordet worden. Mehrere bisher unbekannte Täter*innen schnitten am 20. November dem Fahrzeug, in dem Silvestre de la Toba Camacho mit seiner Familie fuhr, mit ihrem Auto den Weg ab und erschossen in der Landeshauptstadt La Paz den Präsidenten der Staatlichen Menschenrechtskommission des Bundesstaates Baja California Sur. „Beispielloser Vorgang“ Neben de la Toba Camacho kam auch...
Feministische Stimmen gegen machistische Gewalt ¡Ni una menos! Keine einzige Frau soll mehr der machistischen Gewalt zum Opfer fallen. Das fordert die argentinische Ni una menos-Bewegung, die seit 2015 den öffentlichen Diskurs um Frauenrechte mitbestimmt. Der Fokus der Bewegung liegt auf Femiziden, der extremsten Form der Gewalt gegen Frauen. Die feministische Bewegung in Argentinien hat natürlich nicht erst mit Ni una menos begonnen. Doch sie hat es geschafft viele Kämpfe, die vorher nicht sichtbar waren ins Rampe...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.