Honduras

Wieder Attentate auf COPINH-Mitglieder


So sieht die Eingangstür von Alexander García jetzt aus. Foto: Desinformémonos

So sieht die Eingangstür von Alexander García jetzt aus. Foto: Desinformémonos

(Mexiko-Stadt, 12. Oktober 2016, desinformémonos/poonal).- Am 9. Oktober wurden an zwei verschiedenen Orten Mordanschläge auf Führungsmitglieder des Komitees der indigenen Völker Honduras  COPINH (Consejo Cívico de Organizaciones Populares e Indígenas de Honduras) verübt, wie die Organisation mitteilte. Dabei wurden sowohl auf den Generalsekretär des COPINH, Tomás Gómez Membreño als auch auf den Gemeindeführer Alexander García Schüsse abgegeben. „Im Morgengrauen kamen Unbekannte zum Haus von Alexander García und gaben von außen mehrere Schüsse auf die Eingangstür und das Fenster des Zimmers ab, in dem er mit seiner Frau und seinen Kindern schlief“, heißt es in der Mitteilung.

In derselben Nacht schoss eine Person auf den Kleinbus von COPINH. Am Steuer saß dessen Generalsekretär Tomás Gómez Membreño; er kam vom Begegnungszentrum Utopía und war auf dem Weg nach Hause.

Auf García waren bereits zwei Attentate verübt worden. Am 6. Mai wurde er beim Verlassen seines Hauses vom Ex-Militär Benedicto Alvarado angeschossen und verletzt. Zur Zeit wird  gegen Alvarado ein Prozess geführt, weswegen seine Familie García bedroht, um ihm zur Rücknahme seiner Anzeige zu zwingen.

Ständige Einschüchterungen

Wie COPINH weiter mitteilt, nimmt die Einschüchterung ihrer Mitglieder kein Ende. So würden Gangster im Auftrag des Unternehmens DESA regelmäßig Gewehrsalven auf Siedlungen der Lenca abfeuern, vorwiegend in der Gegend um Río Blanco.

Die Umweltaktivistin und Anführerin des Volkes der Lenca, Berta Cáceres, wurde vor bereits sieben Monaten ermordet. Fünf Personen sitzen deswegen unter Mordverdacht in Haft, vor Kurzem wurde ein Einspruch gegen ihre Untersuchungshaft abgelehnt. Weder Regierung noch Behörden haben bisher auf die Forderung reagiert, eine unabhängige Untersuchung zu dem Mord zuzulassen. Auch würde weder das Gebiet der Lenca entmilitarisiert, noch würden die Großprojekte eingestellt, die zu Lasten der anliegenden Gemeinden gehen. COPINH zeigt sich daher weiter entschlossen, gegen das DESA-Staudammprojekt von Agua Zarca sowie ein weiteres in der Gemeinde Colomoncagua zu kämpfen.

CC BY-SA 4.0 Wieder Attentate auf COPINH-Mitglieder von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Mord an renommierter Umweltschützerin schockiert die Welt Von Markus PlateHier trauert Berta Cáceres noch um ermordete Mitstreiter*innen. Nun wurde sie selbst ermordet. Foto: Amerika21/Globalwitness.org(Mexiko-Stadt, 3. März 2016, npl).- Sie hat die Weltbank und China gestoppt. Sie hat sich über zwei Jahrzehnte für indigene Rechte in ihrem Heimatland eingesetzt. Sie hat lautstark gegen Regierung und Oligarchen in Honduras protestiert. Dafür hatte Berta Cáceres in der Vergangenheit nicht nur Preise, sondern immer wieder Mord...
Mutmaßliche Verwicklungen von Militärs und Politiker*innen in den Mordfall Berta Cáceres Von Jutta Blume(Berlin, 16. Mai 2016, npl).- Fast genau zwei Monate nach dem Mord an der bekannten Menschenrechtsaktivistin Berta Cáceres wurden am 2. Mai vier Tatverdächtige verhaftet, kurz darauf ein weiterer. Drei der Männer sind oder waren Militärangehörige, einer ist Angestellter des Unternehmens Desarrollos Energéticos S.A. (DESA). Mitglieder des Zivilen Rats der Basis- und indigenen Organisationen von Honduras (COPINH), deren Koordinatorin Cáceres war, glauben, das...
Tochter von Berta Cáceres: Verantwortlich sind DESA, Regierung, Armee und Polizei Von Gloria Muñoz RamírezBerta Isabel Zúñiga Cáceres, zweitälteste Tochter der ermordeten Berta Cáceres, im Interview. Foto: Desinformémonos(Mexiko-Stadt, 3. März 2016, desinformémonos).- Berta Isabel Zúñiga Cáceres, das zweitälteste Kind der Umweltaktivistin Berta Cáceres, die am 3. März in ihrem Haus in La Esperanza, Intibucá, Honduras ermordet wurde, ist überzeugt, dass die Baufirma DESA hinter der Ermordung ihrer Mutter steckt. DESA ist für den Bau des Staudamms A...
Erneuter Mord an honduranischer Aktivistin – US Abgeordnete fordern Einstellung von Militärhilfe Von Markus Plate(San José, 8. Juli 2016, voces nuestras-npl).- In Honduras ist erneut eine Aktivistin der Indígena-Organisation COPINH (Consejo Cívico de Organizaciones Populares e Indígenas de Honduras) ermordet worden. Am vergangenen Mittwoch (6. Juli 2016) wurde Lesbia Yaneth Urquía in der Nähe einer Abfallhalde in der Gemeinde Marcala (Provinz La Paz) gefunden. Der 49-jährigen dreifachen Mutter war der Schädel zertrümmert worden.Mordserie an COPINH-Aktivist*innen ...
„Die Reform gibt keine Antwort auf die Probleme im Bildungssektor“ Das neue Buch des mexikanischen Journalisten Luis Hernandez Navarro. Grafik: DesinformemonosVon Gerold SchmidtMexiko-Stadt, 23. August 2016, npl).- Interview mit dem mexikanischen Autor, Journalisten, Leitartikler der Tageszeitung La Jornada und Gewerkschafter Luis Hernández Navarro über den Kampf der Lehrergewerkschaft CNTE gegen die mexikanische Bildungsreform, die Repression und das Konzept der pädagogischen Hochschulen "Normales".Warum wird die mexikanische B...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.