Honduras

Widerstandsbewegung fordert Gerechtigkeit


Foto: Flickr/Sandra Cuffe(Buenos Aires, 30. Juli 2011, púlsar).- Eine von der Nationalen Front des Volkswiderstands FNRP (Frente Nacional de Resistencia Popular) organisierte Großdemonstration ist am 28. Juli vor den Sitz der Vereinten Nationen gezogen, um Gerechtigkeit für die Opfer des Staatsstreichs 2009 zu fordern. Angeführt wurde der Protestmarsch von Ex-Präsident Manuel Zelaya.

Im UNO-Gebäude wurde der Demonstrationszug von José Eguren, dem Leiter des UNO-Entwicklungsprogramms PNUD (Programa de las Naciones Unidas para el Desarrollo) und Gina Watson von der Panamerikanischen Gesundheitsorganisation OPS (Organización Panamericana de la Salud) empfangen. Die Demonstrierenden überreichten ihnen einen Brief an UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon. Darin forderten sie die Einrichtung einer unabhängigen Kommission zur Untersuchung der in Honduras begangenen Verbrechen gegen die Menschlichkeit sowie die Auflösung der paramilitärischen Gruppen. Diese seien für den Tod von 42 Mitgliedern der Widerstandsbewegung verantwortlich, die im Nordosten des Landes ermordet wurden. Die Demonstrant*innen forderten außerdem die Freilassung Enrique Flores Lanzas. Der ehemalige Minister unter der Regierung Zelaya steht seit Mitte Juni unter Hausarrest. Ihm wird die Veruntreuung öffentlicher Gelder vorgeworfen.

Manuel Zelaya, der ehemalige Präsident und derzeitige Anführer der Widerstandsbewegung erklärte, der Brief spiegele den „Widerstand des Volkes, das die Respektierung der Menschenrechte fordert“.

Nach Schätzung der Widerstandsbewegung sind seit dem Staatsstreich am 28. Juni 2009 in Honduras über 200 Menschen ermordet worden.

CC BY-SA 4.0 Widerstandsbewegung fordert Gerechtigkeit von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Andrea Lammers zum Prozess wegen des Mordes an Berta Cáceres Am 17. September soll der Prozess gegen die mutmaßlichen Mörder der Umweltaktivistin Berta Cáceres beginnen. Andrea Lammers vom Oekubüro für Frieden und Gerechtigkeit in München wird zum Prozess nach Honduras reisen. Wir haben mit ihr gesprochen. Jahrelang hatte Berta Cáceres sich gegen den Bau des Wasserkraftwerks Augua Zarca am Gualcarque-Fluss eingesetzt. Sie war Mitbegründerin des Rates zivilgesellschaftlicher und indigener Organisationen COPINH. Für ihren Kampf um Sch...
onda-info 442 Hallo und willkommen zum onda-info 442! Nach einem Haufen Nachrichten aus Brasilien, Mexiko, Kolumbien und Deutschland haben wir zunächst einen Mini-Beitrag aus dem Norden Argentinien für euch: Das Sekretariat für Menschenrechte der Provinz Chaco sichert den im Norden Argentiniens lebenden indigenen Familien mehr staatliche Unterstützung zu. Dazu gibt's Musik der Toba von Samuel Acosta aus dem Chaco. Und anschließend haben wir ein Interview mit Andrea Lammers vom Oe...
Migrationspolitik der USA: Kriminalisierung als Strategie (Quito, 31. August 2018, colombia informa).- Die Migrationspolitik der USA hat sich seit Beginn des 21. Jahrhunderts auf die Kriminalisierung der Migrant*innen im Namen der nationalen Sicherheit konzentriert. Unter der gegenwärtigen Regierung von Donald Trump stützen sich die Reformen der US-Migrationspolitik auf einen rassistischen, xenophoben und völkischen Diskurs. Dazu kommt der Plan, eine Mauer zwischen den USA und Mexiko zu bauen, um den Zutritt von Immigrant*innen ohne...
UN-Menschenrechtskommission verurteilt Mexiko im Fall Lydia Cacho (Berlin, 28. August 2018, npl).- Am 31. Juli dieses Jahres veröffentlichte die UN-Menschenrechtskommission eine Urteil zugunsten der Journalistin Lydia Cacho. In diesem wird Mexiko aufgefordert, eine unparteiische und in die Tiefe gehende Untersuchung der Entführung Cachos im Jahr 2005 einzuleiten. Des weiteren fordert die Menschenrechtskommission, die Verantwortlichen für die willkürliche Verhaftung und Folterung der Journalistin zu bestrafen und ihr eine angemessene Entschä...
UNO setzt sich für Lula ein (Montevideo, 20. August 2018, la diaria).- Das Uno-Komitee für Menschenrechte hat die brasilianische Regierung aufgefordert, Lula auch während seiner Haft seine politischen Rechte als Präsidentschaftskandidat ausüben zu lassen. „Das beinhaltet einen angemessenen Zugang zu den Medien und zu Mitgliedern seiner Partei“, verdeutlichte die Organisation in einem Schreiben. Außerdem ersuchte sie die Exekutive solange dafür zu sorgen, dass Lula an den Wahlen am 7. Oktober teilnehmen ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.