Honduras

Widerstandsbewegung fordert Gerechtigkeit


Foto: Flickr/Sandra Cuffe(Buenos Aires, 30. Juli 2011, púlsar).- Eine von der Nationalen Front des Volkswiderstands FNRP (Frente Nacional de Resistencia Popular) organisierte Großdemonstration ist am 28. Juli vor den Sitz der Vereinten Nationen gezogen, um Gerechtigkeit für die Opfer des Staatsstreichs 2009 zu fordern. Angeführt wurde der Protestmarsch von Ex-Präsident Manuel Zelaya.

Im UNO-Gebäude wurde der Demonstrationszug von José Eguren, dem Leiter des UNO-Entwicklungsprogramms PNUD (Programa de las Naciones Unidas para el Desarrollo) und Gina Watson von der Panamerikanischen Gesundheitsorganisation OPS (Organización Panamericana de la Salud) empfangen. Die Demonstrierenden überreichten ihnen einen Brief an UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon. Darin forderten sie die Einrichtung einer unabhängigen Kommission zur Untersuchung der in Honduras begangenen Verbrechen gegen die Menschlichkeit sowie die Auflösung der paramilitärischen Gruppen. Diese seien für den Tod von 42 Mitgliedern der Widerstandsbewegung verantwortlich, die im Nordosten des Landes ermordet wurden. Die Demonstrant*innen forderten außerdem die Freilassung Enrique Flores Lanzas. Der ehemalige Minister unter der Regierung Zelaya steht seit Mitte Juni unter Hausarrest. Ihm wird die Veruntreuung öffentlicher Gelder vorgeworfen.

Manuel Zelaya, der ehemalige Präsident und derzeitige Anführer der Widerstandsbewegung erklärte, der Brief spiegele den „Widerstand des Volkes, das die Respektierung der Menschenrechte fordert“.

Nach Schätzung der Widerstandsbewegung sind seit dem Staatsstreich am 28. Juni 2009 in Honduras über 200 Menschen ermordet worden.

CC BY-SA 4.0 Widerstandsbewegung fordert Gerechtigkeit von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Urteil im Fall Pacific Rim gegen El Salvador erwartet Von Chris Klänie(San Salvador, 20. September 2016, amerika21).- Mit großer Spannung wird in El Salvador die Entscheidung des Internationalen Zentrums zur Beilegung von Investitionsstreitigkeiten (CIADI) erwartet. Der transnationale Konzern Pacific Rim hatte im Jahr 2009 Klage gegen den Staat El Salvador und die Forderung auf Entschädigungszahlung von 300 Millionen US-Dollar eingereicht, weil das mittelamerikanische Land den Abbau von Gold in der Mine ...
Urteil in der „Megacausa“ von Córdoba: „Dieser Prozess geht uns alle an!“ Von Ute Löhning (Berlin, 17. September 2016, npl).- Lebenslängliche Haftstrafen für 28 Militärs und Polizisten sind das Ergebnis eines der größten Menschenrechtsprozesse Argentiniens. In der sogenannten „Megacausa“ hatte die argentinische Justiz über Verbrechen in der zentralargentinischen Provinz Córdoba verhandelt. In Zeiten der rechts-konservativen Regierung Mauricio Macris fordern Menschenrechtsorganisationen, Basismedien und Bildungseinrichtungen die Aufklärung ...
Generalstaatsanwalt tritt zurück (Bogotá, 14. September 2016, prensa latina).- Der Chefankläger Kolumbiens, Alejandro Ordoñez, ist am 14. September von seinem Amt zurückgetreten, welches er fast acht Jahre lang ausgeübt hatte. Zuvor hatte der Staatsrat entschieden, seine Wiederwahl für eine zweite Amtszeit von 2013 bis 2016 zu annullieren.Ordoñez hatte noch die Unterschrift der Staatsräte abgewartet, als letzten Schritt zu seiner definitiven Absetzung als Generalstaatsanwalt. Die Entscheidung war bereits...
Großunternehmen und Militär der Hilfe für Paramilitärs beschuldigt Von Hans Weber.(Bogotá, 13. Juli 2016, amerika21).- Die Getränkefirma Postobón soll eine der ehemaligen paramilitärischen "Selbstverteidigungsgruppen Kolumbiens" (AUC) mitfinanziert haben. Es handelt sich dabei um die AUC-Struktur "Héctor Julio Peinado Becerra", die Ende der 1990er Jahre im Departamento Cesar aktiv war. Postobón ist im Besitz des viertreichsten Kolumbianers, Carlos Ardila Lülle. Die Truppe soll auch mit dem Bataillon Santander B2 der Stre...
Kolumbien feiert Waffenstillstand Von Eva Haule (Bogotá/Havanna, 26. Juni 2016, amerika21).- Das Abkommen zwischen Farc-Guerilla und der Regierung von Präsident Juan Manuel Santos über einen bilateralen Waffenstillstand ist in Kolumbien mit großer Freude aufgenommen worden. Zugleich betonten Vertreter*innen sozialer Organisationen und politischer Bewegungen, dass es sich nur um einen ersten Schritt hin zu einem "umfassenden Frieden mit sozialer Gerechtigkeit" handle. Die Revolutionären Streitkräfte Ko...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *