Panama

Widerstand gegen Wasserkraftwerk formiert sich


panama - mrt. Foto: Adital/Grito de los excluidos(Fortaleza, 06. Februar 2014, adital).- Der Widerstand mehrerer Gemeinden gegen das im Bau befindliche Wasserkraftwerk Tabasará II in Panama wächst zu einer Bewegung heran: Vertreter*innen der Gemeinden Viguí, Tabasará, La Corosita, Cañazal, El Tigre und la Trinidad haben sich in einer Kapelle in Viguí versammelt, um die Widerstandsbewegung für Tabasará MRT (Movimiento de Resistencia por el Tabasará) zu gründen. So sollen die Schäden angeprangert werden, die durch den Bau des Wasserkraftprojektes Tabasará II entstehen und so die Subsistenzwirtschaft der Bauern und die Kultur der indigenen Gruppen zerstören würden. „Mit Hilfe ihrer Komplizen in der Regierung versuchen die Unternehmer mit ihrer Macht, uns das Wenige, das wir haben wegzunehmen, um unser Land an die transnationalen Konzerne und ihre Profitgier zu verkaufen“, heißt es in einer Erklärung der frischgebackenen Bewegung.

Das Projekt sei ohne Konsultation der Bevölkerung in die Wege geleitet worden, da es in den Gemeinden keinerlei Akzeptanz habe, so die Organisator*innen. Diese regen stattdessen eine nachhaltige Entwicklung der Siedlungen an, ohne dass diese ihre Lebensweise aufgeben müssten. Weiter beklagten Sprecher*innen der Bewegung, dass es von Seiten des transnationalen Unternehmens Drohungen gegen die Bauern und Indigenen gegeben habe, um diese zu zwingen, ihr Land zu verkaufen. Dazu kämen „betrügerische und ungefragte“ Wertschätzungen, die auf den betroffenen Ländereien vorgenommen worden seien. „Wir klagen die Nationalpolizei an, für die Unternehmen und gegen die betroffene Bevölkerung gehandelt zu haben.“

Die MRT betonte zudem, dass sie nicht aufgeben werde, bis sie das hydroelektrische Konsortium aus ihren Orten geworfen haben; die Bewegung plant, die Gemeinden zu organisieren, sich mit anderen aktiven Widerstandsgruppen zu vernetzen und die Rechte aller bäuerlichen und indigenen Gruppen zu verteidigen. „Die MRT kommt aus dem Volk und gehört niemandem; deshalb sind wir unabhängig von jedweder Partei oder Regierung, deren Besitzer doch Millionäre sind. Dem Volk sind wir verpflichtet und das Volk werden wir verteidigen.“

Mit Informationen von Grito de los Excluidos/as Panama.

CC BY-SA 4.0 Widerstand gegen Wasserkraftwerk formiert sich von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Zwei Jahre nach Flusskontamierung durch Kupfermine: Bleibende Schäden für Menschen und Natur Von Gerold Schmidt(Mexiko-Stadt, 20. Juli 2016, npl).- Am 6. August 2014 ergossen sich im nördlichen Bundesstaat Sonora 40 Millionen Liter Sulfatsäure und mehrere hundert Tonnen Schwermetalle aus einem Rückhaltebecken der Kupfermine des mexikanischen Bergbau-Unternehmens Buenavista del Cobre direkt in den Sonora-Fluss. Dutzende Kilometer verseuchter Flussläufe, Hautverätzungen bei Menschen, die mit dem Wasser in Berührung kamen und zahlreiche geschlossene Trinkwasser...
Wenn die Netze leer bleiben – Chiles Fischereikooperativen vor dem Aus von Nils Brock, Santiago de Chile (Berlin, 22. Dezember 2015, npl).- Wenn Washington Ribera von seinem Job auf dem Meer erzählt, dann sollten Romantiker*innen lieber weghören. „Wir fahren meist abends gegen 7 Uhr raus aufs Meer. Meist zu viert“, beginnt der 63-jährige Chilene seinen Bericht von der anstrengenden Tintenfischjagd. „Einer bleibt munter und sucht die Tintenfische. Dann geht die Jagd los, die ganze Nacht. Handarbeit, bei der man pitschnass wird.“ Eigentlich würde...
Grünes Gold in Gefahr: Der Kampf der Awajun-Indigenen gegen den Goldabbau und für ihre Wasserquellen von Sandy El Berr, Lima (Berlin, 19. November 2015, ideele revista-npl).- Pancho Kantuash verschneidet vorsichtig seine Kakaobäume, die sich unter der Last der vielen roten und gelben Kakaoschoten biegen. Pancho ist ein etwa 60-jähriger Familienvater und Landwirt. Er ist Teil eines technischen Teams, das andere Awajun-Familien im nördlichen Amazonasgebiet Perus im ökologischen Kakaoanbau fortbildet. Das Projekt wird von der Europäischen Union finanziert und vor kurzem haben ...
Staudamm La Parota: Cecop-Sprecher Marco Suástegui verhaftet (Berlin, 23. Juni 2014, poonal).- Am 17. Juni verhaftete die Polizei in Acapulco Marco Antonio Suástegui, Sprecher des Ejido- und Gemeinderates gegen den Staudamm La Parota, Cecop (Consejo de Ejidos y Comunidades Opositoras a la presa La Parota). Bei der Verhaftung soll Suástegui brutal geschlagen worden sein. Innerhalb weniger Tage wurde er in drei verschiedene Gefängnisse verlegt. Derzeit befindet er sich im Hochsicherheitsgefängnis von Tepic im Bundesstaat Nayarit. Die St...
Dialog über umstrittenes Wasserkraftwerk (Guatemala-Stadt, 09. Oktober 2013, cerigua).- Am Montag, 7. Oktober begann der Dialog zwischen Vertreter*innen mehrerer Gemeinden aus dem guatemaltekischen Bezirk Huehuetenango und der Regierung, um über den Konflikt um das Wasserkraftwerk Hidro Santa Cruz zu sprechen. Wie das Portal Siglo 21 mitteilte, fordern Anwohner*innen eine Volksbefragung mit dem Ziel, das Kraftwerk abzulehnen. Neben den Vertreter*innen der Gemeinden nahm Präsident Otto Pérez Molina an der Gesprächsru...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *