Ecuador

Widerstand gegen Bergbauprojekte


(Montevideo, 17. Januar 2009, comcosur).- Ungeachtet des Widerstandes aus verschiedenen Teilen der Bevölkerung hat die ecuadorianische Regierung ein neues Bergbaugesetz verabschiedet, das die massive Ausweitung des Bergbaus gestattet und die Kontrolle des Staates über den Sektor ausweitet. Vor allem Indígenas hatten gegen den Gesetzesentwurf protestiert, von dem ihrer Ansicht hauptsächlich große Konzerne profitieren. Für den Entwurf, der neue Bestimmungen für die Akteure dieses Wirtschaftszweiges vorsieht, stimmten 50 der 65 Mitglieder des Übergangsparlaments (Asamblea de Transición). Einerseits werden den Konzernen durch das Gesetz höhere Investitionen im Bereich Umweltschutz auferlegt; gleichzeitig verpflichtet sich Ecuador aber auch, die Projekte wieder aufzunehmen, die durch einen Verfassungsbescheid im April 2008 bis zur Bekanntgabe eines neuen rechtlichen Rahmes eingestellt worden waren.

Von der Effektivität einer gesetzlichen Kontrolle wenig überzeugt, riefen indigene Bevölkerungsgruppen zu landesweiten Protesten auf: Das neue Gesetz nütze ausschließlich den Interessen von Großunternehmen, gefährde die kleinen Handwerksbetriebe und werde massive Umweltschäden nach sich ziehen. Rafael Correa, der die Legislative dazu gedrängt hatte, dieses Gesetz zu verabschieden, hat das Recht, innerhalb von 10 Tagen nach der Entscheidung seine Zustimmung zu erklären oder ein Veto auszusprechen. Etwa ein Dutzend Aktivist*innen von Indígena-Organisationen, Gemeindevertreter*innen und Umweltschutzverbänden befinden sich in Quito und Cuenca weiter im Hungerstreik. Sie begannen ihren Protest Mitte Januar in einer Kirche.

Mónica Chuji, ehemalige Parlamentsabgeordnete und Ministerin für Soziale Fragen im Kabinett des amtierenden Präsidenten Correa, ließ verlauten, dass die Protestbewegung, als deren Teil sie sich auch selbst sieht, sich nicht nur gegen die Verabschiedung des Bergbaugesetzes richte, sondern auch gegen weitere Aspekte der Politik Correas. Derzeit wird an der Entwicklung vier großer Projekte gearbeitet, die den Abbau der reichen Gold-, Silber- und Kupfervorkommen Ecuadors zum Ziel haben. Hinter den Projekten, die auf Gewinne hoffen lassen, welche von Regierungsseite auf insgesamt 110 Milliarden Dollar geschätzt werden, stehen kanadische und US-amerikanische Konzerne.

CC BY-SA 4.0 Widerstand gegen Bergbauprojekte von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Volksabstimmung in Ecuador (Montevideo, 5. Februar 2018, la diaria).- Am 4. Februar 2018 waren die Ecuatorianer*innen zu einer Abstimmung aufgerufen. Sie sollten entscheiden, ob fünf der wichtigsten, von der Regierung Rafael Correas eingeführten Reformen, auch weiterhin maßgebend sein oder abgeschafft werden sollen. In der Volksbefragung standen sieben Fragen zur Abstimmung. Mit einer Ja-Stimme sollten die Reformen abgeschafft oder geändert, mit der Nein-Stimme beibehalten werden. Zusätzlich bedeutete ...
Shuar kämpfen gegen den Bergbau Von Darius Ossami (Berlin, 15. November 2017, npl).- Die Regierung Ecuadors hat in den vergangenen Jahren große Flächen der Gebirgskette Cordillera del Cóndor im Südwesten des Landes an Bergbau-Unternehmen verkauft, die dort Kupfer und Gold abbauen wollen. Nach Ansicht von Umweltorganisationen drohen irreparable Schäden in dem sensiblen Ökosystem. Und die dort lebenden indigenen Shuar befürchten den Verlust ihrer Lebensgrundlage. Nachdem im August 2016 das erste Dorf g...
Indigene Shuar kämpfen gegen den Bergbau Die ecuadorianische Regierung hat große Flächen der Gebirgskette Cordillera del Cóndor im Südwesten des Landes an Bergbau-Unternehmen verkauft, die dort Kupfer und Gold abbauen wollen. Nach Ansicht von Umweltorganisationen drohen irreparable Schäden in dem sensiblen Ökosystem. In der südöstlich gelegenen Provinz Morona Santiago sehen sich die dort lebenden Shuar mit verschmutzten Flüssen, Drohungen, Vertreibungen und Tod konfrontiert. Nachdem im August 2016 das erste Dorf ger...
Was wir vom Konzept des „Buen Vivir“ lernen können Von Steffi Wassermann (Berlin, 12. September 2017, npl).- Seit mehreren Jahren wird das Konzept des Buen Vivir auch in Deutschland vermehrt diskutiert. Der Ansatz verspricht ein Leben im Einklang mit der Natur, ein Leben, das den Wachstumszwang überwunden hat. Aber nicht nur das. In Ecuador und Bolivien wurde Buen Vivir und die damit verbundenen Forderungen von Rechten der Natur sogar in die Verfassung aufgenommen. Ursprünglich entstanden ist die Idee in den indigenen ...
Cuencas Sagradas – Ach du heiliger Quellfluss! Von Nils Brock und Darius Ossami (Berlin, 13. August 2017, npl).- Der Amazonas wird gerne als die „grüne Lunge" unseres Planeten  bezeichnet. Doch der Lunge geht es schlecht: Wie eine nimmersatte Raupe arbeiten sich von allen Seiten profitorientierte Industrien durch den Regenwald : Ölbohrungen, Bergbau, Wasserkraftwerke, Flussbegradigungen und Soja-Monokulturen. Jede einzelne Industrie ist ein Baustein für die drohende Klimakatastrophe. Wie soll man diesen Wahnsinn st...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.