Mexiko

Wichtiger Schritt der Erzdiözese gegen Päderasten-Priester


Kardinal

Der Kardinal Carlos Aguiar Retes. Foto: Wikipedia/ Centro Televisivo Vaticano (CC BY 3.0)

(Mexiko-Stadt, 5. Juni 2018, poonal).- Die seit Anfang Februar von Kardinal Carlos Aguiar Retes geführte Erzdiözese Mexiko hat einen überfälligen Schritt getan. Sie will künftig eng mit dem Netzwerk der Überlebenden Sexuellen Missbrauchs durch Priester (SNAP) zusammenarbeiten. Beide Einrichtungen kündigten in einer gemeinsamen Erklärung verschiedene Initiativen an, um „die bedauerlichen Fälle an der Wurzel anzugehen“. Unter anderem wollen sie die örtlichen Kirchen stärker in die Pflicht nehmen, die Unterstützung von Opfern verbessern und Protokolle ausarbeiten, wie bei zukünftigen Missbrauchsfällen innerhalb der Kirche vorgegangen wird.

Joaquín Aguilar Méndez, Leiter des Netzwerkes, äußerte seine Hoffnung auf eine Veränderung „im Innern“ der Kirche. Er erkannte die Öffnung der Erzdiözese an, die sich zuvor – unter dem langjährigen Diözesanleiter Kardinal Norberto Rivera – immer wieder Gesprächen und Zusammenarbeit verweigert habe. Aguilar Méndez machte deutlich, dass Priester, gegen die eine Anklage wegen Päderastie vorliegt, sofort von ihren Funktionen entbunden werden müssen. Auch in der mexikanischen Kirche war es üblich, Priester selbst bei nachgewiesenem Missbrauch zu schützen und in andere Pfarrgemeinden zu versetzen. Die Erzdiözese nimmt nun eine Vorreiterrolle ein und hat erklärt, es werde keine Straffreiheit für sexuellen Missbrauch in der Kirche geben. Damit ist sie leider vielen anderen Diözesen im Land voraus.

CC BY-SA 4.0 Wichtiger Schritt der Erzdiözese gegen Päderasten-Priester von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Mexiko: Spätes Urteil gegen Päderasten-Priester
46
(Mexiko-Stadt, 20. März 2018, npl).- Die mexikanische Justiz verurteilte den ehemaligen Priester Carlos López Valdés wegen Päderastie zu einer Haftstrafe von 62 Jahren, von denen maximal 40 Jahre abgesessen werden müssen. Das Opfer, Jesús Romero Colín und seine Familie hatten den Missbrauch bereits vor zehn Jahren vor Gericht angeklagt. Teile der Justiz und der katholischen Kirche hatten das Verfahren jedoch hinausgezögert und auf eine Verjährung des Falles hingearbeitet. Col...
Abgesang auf Kardinal Norberto Rivera
140
Von Gerd Goertz (Mexiko-Stadt, 5. Februar 2018, npl)-. Eine der zwielichtigsten Gestalten der katholischen Kirche in Mexiko musste am Montag, den 5. Februar 2018 endgültig abtreten. Kardinal Norberto Rivera Carrera befindet sich nach 22 Jahren an der Spitze der Erzdiözese von Mexiko-Stadt wegen des Erreichens der Altersgrenze von 75 Jahren im Ruhestand. Papst Franziskus machte nicht die geringsten Anstalten, Rivera, wie in solchen Fällen sonst nicht ungewöhnlich, noch ...
„Brasilien über alles und Gott über allen“
639
(Buenos Aires, 8. Oktober 2018, ecupres).- Es ist einer der Ihren, den sie auf den Thron des Wahlsiegers im ersten Wahlgang gehoben haben. Eigentlich Katholik, aber evangelisch aus politischer Überzeugung: Jair Bolsonaro. Er hat sogar einen zweiten – biblischen – Vornamen: Messias. Das Ei der Schlange hat in ihrer Schale eine Religiosität verborgen, die jetzt – wie sich gerade zeigt – Früchte trägt. Im Mai 2016 hat der Pastor und Chef der Sozial-Christlichen Partei PSC, Ev...
Argentinien: Kollektiver Austritt aus der Kirche
133
(Montevideo, 20. August 2018, la diaria).- Die Debatte um die Legalisierung der Abtreibung, die auch wegen dem starken Einfluss religiöser Gruppierungen am 8. August gescheitert ist, hat verschiedene Organisationen und Kollektive auf den Plan gerufen, die sich nun für eine Trennung von Staat und Kirche stark machen. Das Symbol der Kampagne ist ein orangefarbenes Tuch mit der Losung: „Staat und Kirche, getrennte Angelegenheiten“. Die argentinische Koallition für einen laizist...
Bischof trifft Drogenboss in Guerrero
69
(Mexiko-Stadt, 2. April 2018, npl).- Er hat es wieder getan. Der katholische Bischof Salvador Rangel Mendoza traf sich am Karfreitag (30.3.) mit einem „hohen Drogenboss“ und sprach Ostern offen darüber. Rangel Mendoza steht dem Bistum Chilpancingo-Chilapa im Bundesstaat Guerrero vor. Es ist eine der gewalttätigsten Diözesen in ganz Mexiko. Verschiedene Drogenkartelle kämpfen dort um die Vormachtstellung und Transportrouten. Viele arme Gemeinden leben vom Schlafmohn-Anbau. Meh...