Brasilien

Werden Caatinga und Cerrado endlich als Nationalerbe geschützt?


von Marcela Belchior

brasilien cerrado-e-caatinga. Grafik: Adital(Fortaleza, 16. Juli 2014, adital).- Brasiliens Abgeordnetenkammer will über einen Vorschlag für einen Verfassungszusatz abstimmen. Caatinga (eine wüstenartige Halbsavanne) und Cerrado (eine tropische Savanne) sollen zum Nationalerbe erklärt und somit unter den Schutz der Verfassung gestellt werden. Die für Brasiliens Nordosten und das Zentrum charakteristischen Landschaften umfassen etwa ein Drittel der Landesfläche – ihnen wird jedoch nicht die gleiche Aufmerksamkeit wie dem Amazonasgebiet zuteil. Der Amazonas-Regenwald zählt ebenso bereits zum Nationalerbe wie beispielsweise das Pantanal, das größte Binnenland-Feuchtgebiet der Erde. Neben dem Naturschutz ist mit dem Status das Bemühen um eine Verbesserung der Lebensbedingungen der Menschen in der Region verbunden.

Biodiversität für Pharmazie genutzt

Caatinga und Cerrado erstrecken sich über 14 der 26 brasilianischen Bundesstaaten sowie den Bundesdistrikt rund um die Hauptstadt Brasília. In dem Gebiet leben 30 Prozent der Brasilianer*innen. Die Caatinga gilt als einziges ausschließlich in Brasilien vorkommendes Biom. Ein Drittel der Pflanzen und 15 Prozent der Tierarten sind nur hier anzutreffen. Die Biodiversität der Caatinga ermöglicht eine Vielzahl ökonomischer Aktivitäten, etwa in den Bereichen der Pharmazie und der Ernährung. Die Caatinga ist als eine von weltweit 37 großen Naturregionen anerkannt. Allerdings handelt es sich nach dem atlantischen Regenwald (Mata Atlântica) und dem Cerrado um das am stärksten in Mitleidenschaft gezogene Biom Brasiliens: Bereits 45 Prozent der Fläche sind abgeholzt. Der Cerrado gilt als zweitgrößtes Biom Brasiliens. Die weltweit größten unterirdischen Süßwasser-Reserven speisen die wichtigsten brasilianischen Wasserbecken.

Senat stimmte bereits 2010 zu, Agrarlobby bremst

Ein Vorschlag für einen Verfassungszusatz bezüglich des Cerrado war bereits 1995 in den Kongress eingebracht worden. Dort hat er inzwischen 18 Jahre zugebracht. 2010 wurde die Caatinga in den neu formulierten Vorschlag eingefügt. Während der Senat bereits 2010 zustimmte, richten sich die Blicke nun auf die Abgeordnetenkammer. Kritiker*innen machen die im Parlament mächtige brasilianische Agrarlobby für die endlose Verzögerung verantwortlich. Vor allem im Cerrado ist der Agrarsektor auf dem Vormarsch. Aber auch grundsätzlich herrscht derzeit in Brasilien Desinteresse an dem Gesetz. 2010 hatte es noch eine große Mobilisierung gegeben, der sich der Senat offenbar nicht entziehen konnte.

CC BY-SA 4.0 Werden Caatinga und Cerrado endlich als Nationalerbe geschützt? von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Regierung macht Auflösung von Schutzgebiet im Amazonas rückgängig Von Andreas Behn Das Amazonasgebiet. Foto: Servindi/El País (Rio de Janeiro, 26. September 2017, taz).- Aufatmen im Amazonaswald. Am Dienstag, 26. September wurde ein Dekret veröffentlicht, in dem Brasiliens Präsident Michel Temer die Auflösung eines riesigen Schutzgebietes im Herzen des Regenwaldes rückgängig macht. Bereits am Montag hatte das Ministerium für Minen und Energie den Rückzieher der Regierung angekündigt. Damit bleibt das über 46.000 Quadratkilometer groß...
Verdacht auf Massaker an unkontaktierten Indigenen Von Roger Tunque Nicht kontaktierte Indigene auf einer Aufnahme aus dem Jahr 2010. Foto: Servindi (Lima, 12. September 2017, servindi).- Im brasilianischen Bundesstaat Amazonas soll im August ein Massaker an unkontaktierten Indigenen verübt worden sein, dem mindestens ein Dutzend Indigene, darunter Kinder und Frauen, zum Opfer gefallen sein soll. Das brasilianische Bundesinnenministerium der Stadt Tabatinga hat Ermittlungen zu dem mutmaßlichen Massaker aufgenommen, nac...
Uyacali: Shipibo-Indigene noch immer ohne Landtitel – sechs weitere Morde Von Vigilante Amazónico Ermordet, weil sie ihr Land nicht hergeben wollten: Sechs Shipibo-Indigene starben Anfang September 2017 durch Kopfschuss / Foto: vigilante amazónico (Lima, 06. September 2017, servindi-poonal).- Am vergangenen 1. September sind sechs Bauern des indigenen Volkes der Shipibo im Distrikt Nueva Requena nahe der Amazonas-Stadt Pucallpa (Department Ucayali) erschossen worden. Hintergrund der Morde war nach Angaben von Vigilante Amazónico die Weigerun...
Atempause für Naturschutz im Amazonasgebiet Von Andreas Behn, Rio de Janeiro Proteste gegen das Renca-Dekret von Präsident Temer vor der abgeordnetenkammer-am 30. august 2017 / foto: agencia-brasil, cc-by-2.0 (Rio de Janeiro 01. September 2017, npl).- Die Justiz blockiert die geplante Ausweitung des Bergbaus im brasilianischen Amazonasgebiet. Ein Bundesgericht in Brasilia kassierte ein Dekret von Präsidenten Michel Temer, mit dem ein rund 46.000 Quadratkilometer großes Schutzgebiet direkt nördlich des Amazonas...
Temer eröffnet neue Runde beim Raubbau im Amazonas Von Andreas Behn, Rio de Janeiro Amazonas / Foto: Lubasi, CC BY-SA 2.0 (Rio de Janeiro/Berlin, 26. August 2017, npl).- Der Raubbau im Amazonasgebiet geht in die nächste Runde: Per Dekret löste Brasiliens Präsident Michel Temer am Mittwoch ein riesiges Naturschutzgebiet im Norden des Landes auf. Große Teile der über 46.000 Quadratkilometer, deutlich mehr als die Fläche der Niederlande, sollen für den Bergbau freigegeben werden. „Wir wollen neue Investoren anlocken, mehr...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.