Brasilien

Werden Caatinga und Cerrado endlich als Nationalerbe geschützt?


von Marcela Belchior

brasilien cerrado-e-caatinga. Grafik: Adital(Fortaleza, 16. Juli 2014, adital).- Brasiliens Abgeordnetenkammer will über einen Vorschlag für einen Verfassungszusatz abstimmen. Caatinga (eine wüstenartige Halbsavanne) und Cerrado (eine tropische Savanne) sollen zum Nationalerbe erklärt und somit unter den Schutz der Verfassung gestellt werden. Die für Brasiliens Nordosten und das Zentrum charakteristischen Landschaften umfassen etwa ein Drittel der Landesfläche – ihnen wird jedoch nicht die gleiche Aufmerksamkeit wie dem Amazonasgebiet zuteil. Der Amazonas-Regenwald zählt ebenso bereits zum Nationalerbe wie beispielsweise das Pantanal, das größte Binnenland-Feuchtgebiet der Erde. Neben dem Naturschutz ist mit dem Status das Bemühen um eine Verbesserung der Lebensbedingungen der Menschen in der Region verbunden.

Biodiversität für Pharmazie genutzt

Caatinga und Cerrado erstrecken sich über 14 der 26 brasilianischen Bundesstaaten sowie den Bundesdistrikt rund um die Hauptstadt Brasília. In dem Gebiet leben 30 Prozent der Brasilianer*innen. Die Caatinga gilt als einziges ausschließlich in Brasilien vorkommendes Biom. Ein Drittel der Pflanzen und 15 Prozent der Tierarten sind nur hier anzutreffen. Die Biodiversität der Caatinga ermöglicht eine Vielzahl ökonomischer Aktivitäten, etwa in den Bereichen der Pharmazie und der Ernährung. Die Caatinga ist als eine von weltweit 37 großen Naturregionen anerkannt. Allerdings handelt es sich nach dem atlantischen Regenwald (Mata Atlântica) und dem Cerrado um das am stärksten in Mitleidenschaft gezogene Biom Brasiliens: Bereits 45 Prozent der Fläche sind abgeholzt. Der Cerrado gilt als zweitgrößtes Biom Brasiliens. Die weltweit größten unterirdischen Süßwasser-Reserven speisen die wichtigsten brasilianischen Wasserbecken.

Senat stimmte bereits 2010 zu, Agrarlobby bremst

Ein Vorschlag für einen Verfassungszusatz bezüglich des Cerrado war bereits 1995 in den Kongress eingebracht worden. Dort hat er inzwischen 18 Jahre zugebracht. 2010 wurde die Caatinga in den neu formulierten Vorschlag eingefügt. Während der Senat bereits 2010 zustimmte, richten sich die Blicke nun auf die Abgeordnetenkammer. Kritiker*innen machen die im Parlament mächtige brasilianische Agrarlobby für die endlose Verzögerung verantwortlich. Vor allem im Cerrado ist der Agrarsektor auf dem Vormarsch. Aber auch grundsätzlich herrscht derzeit in Brasilien Desinteresse an dem Gesetz. 2010 hatte es noch eine große Mobilisierung gegeben, der sich der Senat offenbar nicht entziehen konnte.

CC BY-SA 4.0 Werden Caatinga und Cerrado endlich als Nationalerbe geschützt? von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Chile legt gegen den Trend Staudammprojekte zu den Akten Von Paula Leighton, SciDevNet (Lima, 13. Februar 2018, servindi).- Dutzende von Staudämmen zerstückeln sechs der acht wichtigsten Flüsse im andin-amazonischen Raum. Einer Studie zufolge sind 142 Staudämme bereits in Betrieb oder in Bau. 160 weitere befinden sich im Planungsstadium. Gegen diesen Trend wurden in Chile in jüngster Zeit sieben Staudammprojekte zu den Akten gelegt, da sie sich - offiziell - nicht rechneten. Staudämme zur Gewinnung von Energie aus Wasserk...
Afro-Brasilianische Geschichten aus dem Amazonasgebiet Von Nils Brock (Berlin, 5. Dezember 2017, npl).- „Als Lehrer fiel es mir immer schwer, über die Geschichte der Schwarzen zu sprechen,“ sagt João Ataide leise. Auch heute merkt man ihm das an. Sein Blick ist nach unten, auf ein Grasbüschel gerichtet. Dahinter steht ein zweigeschossiger Betonbau mit Seminarräumen, ganz ähnlich der Schule im brasilianischen Macapá, einer 300.000 Einwohner-Stadt im nördlichen Amazonasgebiet Brasiliens, wo Ataide sonst unterrichtet. „Stell ...
„Uns bringt das Erdöl gar nichts!“ Von Darius Ossami (Berlin, 25. Dezember 2017, npl). Der Staat, private Unternehmen und internationale Konzerne - sie alle fördern seit Jahrzehnten Erdöl im peruanischen Amazonasgebiet. Dabei kommt es immer wieder zu schweren Umweltverschmutzungen und zu Konflikten mit den dort lebenden Indigenen. Für viele der Ölaustritte ist eine Pipeline verantwortlich, die von den Ölfeldern im Amazonasgebiet bis zu den Häfen an der Küste führt. Die Pipeline "Oleoducto Norperuano" ge...
„Uns bringt das Erdöl gar nichts!“ Der Staat, private Unternehmen und internationale Konzerne - sie alle fördern seit Jahrzehnten Erdöl im peruanischen Amazonasgebiet. Dabei kommt es immer wieder zu schweren Umweltverschmutzungen und zu Konflikten mit den dort lebenden Indigenen. Für viele der Ölaustritte ist eine Pipeline verantwortlich, die von den Ölfeldern im Amazonasgebiet bis zu den Häfen an der Küste führt. Die Pipeline "Oleoducto Norperuano" gehört der staatlichen Erdölgesellschaft Petroperú. Die Pipel...
onda-info 427 Pünktlich zum Weltradiotag beglücken wir Euch mit einem neuen Nachrichten und Beiträgen aus Lateinamerika. In Costa Rica hat es bei den Präsidentschaftswahlen ein evangelikaler Prediger mit homophoben Parolen in die Stichwahl geschafft. In Brasilien geht der Ausbau des schnellen Internets voran! Aber um auch hintersten Winkel des Regenwaldes zu vernetzen, braucht es viele Tausend Kilometer Glasfaserkabel, unzählige Funk-Antennen – und das nötige Kleingeld. Und natürlich gute ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.