Brasilien

Werden Caatinga und Cerrado endlich als Nationalerbe geschützt?


von Marcela Belchior

brasilien cerrado-e-caatinga. Grafik: Adital(Fortaleza, 16. Juli 2014, adital).- Brasiliens Abgeordnetenkammer will über einen Vorschlag für einen Verfassungszusatz abstimmen. Caatinga (eine wüstenartige Halbsavanne) und Cerrado (eine tropische Savanne) sollen zum Nationalerbe erklärt und somit unter den Schutz der Verfassung gestellt werden. Die für Brasiliens Nordosten und das Zentrum charakteristischen Landschaften umfassen etwa ein Drittel der Landesfläche – ihnen wird jedoch nicht die gleiche Aufmerksamkeit wie dem Amazonasgebiet zuteil. Der Amazonas-Regenwald zählt ebenso bereits zum Nationalerbe wie beispielsweise das Pantanal, das größte Binnenland-Feuchtgebiet der Erde. Neben dem Naturschutz ist mit dem Status das Bemühen um eine Verbesserung der Lebensbedingungen der Menschen in der Region verbunden.

Biodiversität für Pharmazie genutzt

Caatinga und Cerrado erstrecken sich über 14 der 26 brasilianischen Bundesstaaten sowie den Bundesdistrikt rund um die Hauptstadt Brasília. In dem Gebiet leben 30 Prozent der Brasilianer*innen. Die Caatinga gilt als einziges ausschließlich in Brasilien vorkommendes Biom. Ein Drittel der Pflanzen und 15 Prozent der Tierarten sind nur hier anzutreffen. Die Biodiversität der Caatinga ermöglicht eine Vielzahl ökonomischer Aktivitäten, etwa in den Bereichen der Pharmazie und der Ernährung. Die Caatinga ist als eine von weltweit 37 großen Naturregionen anerkannt. Allerdings handelt es sich nach dem atlantischen Regenwald (Mata Atlântica) und dem Cerrado um das am stärksten in Mitleidenschaft gezogene Biom Brasiliens: Bereits 45 Prozent der Fläche sind abgeholzt. Der Cerrado gilt als zweitgrößtes Biom Brasiliens. Die weltweit größten unterirdischen Süßwasser-Reserven speisen die wichtigsten brasilianischen Wasserbecken.

Senat stimmte bereits 2010 zu, Agrarlobby bremst

Ein Vorschlag für einen Verfassungszusatz bezüglich des Cerrado war bereits 1995 in den Kongress eingebracht worden. Dort hat er inzwischen 18 Jahre zugebracht. 2010 wurde die Caatinga in den neu formulierten Vorschlag eingefügt. Während der Senat bereits 2010 zustimmte, richten sich die Blicke nun auf die Abgeordnetenkammer. Kritiker*innen machen die im Parlament mächtige brasilianische Agrarlobby für die endlose Verzögerung verantwortlich. Vor allem im Cerrado ist der Agrarsektor auf dem Vormarsch. Aber auch grundsätzlich herrscht derzeit in Brasilien Desinteresse an dem Gesetz. 2010 hatte es noch eine große Mobilisierung gegeben, der sich der Senat offenbar nicht entziehen konnte.

CC BY-SA 4.0 Werden Caatinga und Cerrado endlich als Nationalerbe geschützt? von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Nachhaltige Kommunikation und freie digitale Territorien Von Nils Brock (Rio de Janeiro, 03. Mai 2016, npl).- Die staatliche brasilianische Universität Campinas liegt in einem Industriegebiet, gut anderthalb Autostunden entfernt von São Paulo. Hier wo die Militärs in den 1970ern ihr Kernwaffenprojekt „Solimões” versteckten, trifft sich am heutigen Nachmittag ein bunter Haufen Medienaktivist*innen. Der Seminarraum ist voll mit indigenen Radiomachenden aus Ecuador und Peru, Videokollektiven aus dem Amazonas, non-profit Wifi-I...
Indigene leiden unter Ölpest (Mexiko-Stadt, 14. Februar 2016, desinformémonos).- Wieder hat es in Peru eine Ölpest gegeben. Am 25. Januar liefen rund 2.000 Barrel Erdöl in den Fluss Marañón im peruanischen Amazonasgebiet, von dem tausende Indigene abhängig sind. Das Erdöl wird vom Staatsbetrieb Petroperú gefördert, der sich nach Angaben der Indigenen nicht an die Vorschriften halte. “Etwa 80 indigene Gemeinden und Dörfer der Amazonasregion sind von dem ausgelaufenen Rohöl besonders betroffen”, erklärte d...
Satellitenbilder zeigen Entstehung eines illegalen Bergbaugebietes (Lima, 03. November 2015, servindi).- Eine neue Satellitenaufnahme beweist die Entstehung eines neuen, illegalen Godabbaugebietes im peruanischen Amazonasbecken. Zu sehen ist, dass illegale Bergarbeiter*innen in der Pufferzone zu dem Tambopata-Naturreservat RNTMB (Reserva Nacional Tambopata) in der Region Madre de Dios im Südosten Perus in weniger als zwei Monaten eineinhalb Hektar Wald abgeholzt haben. Die betroffene Fläche von der Größe zweier Fußballfelder befindet sich in...
Gutes Leben statt schwarzem Gold von Nils Brock, Sarayaku (03. Dezember 2015, npl).- Ecuador war lange Zeit bekannt als „Nachspeisennation“. Doch Bananen und Kakao wurden in den 1970er Jahren von einem anderen Exportschlager verdrängt. Erdöl. Diktatoren, Neoliberale, Sozialisten des 21. Jahrhunderts – sie alle feierten und feiern das schmutzige Schmiermittel nationaler Entwicklung. Doch welcher Nation eigentlich? Zwar hat sich Ecuador 1996 zum plurinationalen Staat erklärt, die Mitbestimmung und Selbstbesti...
Dem Fortschrittsmärchen die Show stehlen von Nils Brock (Berlin, 07. September 2015, npl).- Im peruanischen Regenwald, nahe der brasilianisch-kolumbianischen Grenze, wird derzeit der Widerstand geprobt. In der Hauptrolle: die Cocama-Indigenas, die sich gegen die zunehmende Kanalisierung des Marañon-Flusses im Rahmen des Infrastrukturprojekts IIRSA zur Wehr setzen. IIRSA, das ist ein markliberaler Masterplan, um die Infrastruktur Südamerikas für Extraktivismus und Monokultur zu optimieren. Gegenstimmen finden oft ke...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *