Guatemala

Wer kontrolliert den Drogenhandel?


(Guatemala-Stadt, 02. August 2010, cerigua).- Die Herrschaft und die Kontrolle über die Abfüllung von Drogen in Guatemala besitzen Otoniel Turcios Marroquín, Walter Overdick und Juan Alberto Ortiz sowie drei weitere Familien. Das zumindest besagt eine Studie, die vom Internationalen Institut für höhere Studien Woodrow Wilson in Mexiko und dem Institut Grenzüberschreitender Themen der Universität von San Diego, Kalifornien erarbeitet worden ist.

Laut einem Bericht der Tageszeitung elPeriódico sind es die Familien Mendoza, Lorenzana und León, welche den Transport der Drogen durch Guatemala garantieren. Sie sind vor allem in den Departments Petén, Zacapa und San Marcos aktiv, die allesamt im Grenzgebiet liegen, sowie in der Stadt Cobán, Alta Verapaz. In diesen Gegenden führen die Behörden die meisten Durchsuchungen und Verhaftungen durch.

Gegen Turcios Marroquín ist seit März 2006 seitens der Vereinigten Staaten ein Haftbefehl ausgestellt, aufgrund seiner Verbindung zum Transport von 1.600 Kilogramm Kokain, die vermutlich auf den Drogenmarkt von New York eingeschleust wurden. Seine Tochter Lorena Turcios wurde mit dem angeblichen Komplott eines Attentats gegen die Parlamentarierin Nineth Montenegro in Verbindung gebracht. Lorena Turcios war die Koordinatorin des Programms für ländliche Entwicklung in den Verapaces PRODEVER (Programa de Desarrollo Rural de las Verapaces), welches dem Nationalen Fonds für den Frieden FONAPAZ (Fondo Nacional para la Paz) angehört. In diesem Fonds hatte Montenegro eine Überprüfung der Mittelverwendung durchgeführt.

Walter Overdick verfügt ebenfalls in den Departments von Alta und Baja Verapaz über großen Einfluss. Gegen ihn liegen zwar derzeit keinen Strafprozesse an, jedoch war er in der Vergangenheit in Drogendelikte verwickelt. Seine Ehefrau, Marisol Barrios, und ihr gemeinsamer Sohn wurden während einer Durchsuchung seines Hauses zwischen Guatemala und Cobán festgenommen. Man fand Waffen, Munition, drei Kilo Kokain und Geräte zum Steuern von Flugzeugen.

Der zuständige Richter, Moisés Chavarría, ließ die Angehörigen Overdicks wieder frei, woraufhin die Staatsanwaltschaft gegen den Richter ein Verfahren wegen Missbrauchs von Autorität, Verletzung der Amtspflicht und gesetzesverstoßender Urteile einleitete. Chavarría wurde schließlich gegen eine Kaution von 30.000 Quetzales (ca. 2.900 Euro) auf freien Fuß gesetzt. Bereits im Juni des vergangenen Jahres hatte der Richter entschieden, vier mutmaßliche Drogenhändler der Bande Los Zetas freizulassen.

Juan Alberto Ortiz wiederum besitzt die Kontrolle über die Abfüllung von Drogen im Department San Marcos, an der Grenze zu Mexiko gelegen, während die Familie Mendoza den Markt im Petén beherrscht. Die Leóns kontrollieren Zacapa, an El Salvador angrenzend, und die Lorenzanas kontrollieren das zentrale Hochland und das Grenzgebiet zu Honduras; gegen vier ihrer Mitglieder ist ein internationaler Haftbefehl ausgestellt.

Die Studie enthüllt, dass die Familie Lorenzana zwischen 1990 und 2003 mit einem von Otto Herrera angeführten Kartell zusammenarbeitete. Demnach verließen die Drogen Kolumbien in Richtung El Salvador; von hier wurden sie in Lagerhallen nach La Reforma in Zacapa gebracht und später über Mexiko in die Vereinigten Staaten geschmuggelt.

CC BY-SA 4.0 Wer kontrolliert den Drogenhandel? von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Cracolândia: Hilfe und Repression im Land des Cracks Polizeiaktion am 11. Juni in Cracolândia. Foto: Fotospublicas.com/Mastrangelo Reino/A2img (CC BY-NC 2.0) Im Norden der Innenstadt von São Paulo liegt Cracolândia, das Land des Cracks. Das Viertel ist in ganz Brasilien ein Symbol für die Drogenepidemie im Land. Ein städtisches Hilfsprogramm zeigte in den letzten Jahren viel beachtete Erfolge. Doch damit ist nun Schluss: Der neue, rechtsgerichtete Bürgermeister setzt wieder ganz auf Vertreibung und Bestrafung. Und das wohl ni...
Verwicklung der Politik in den Drogenhandel will keiner untersuchen Abschlussbericht soll am 2. September vorliegen Deshalb beschränkte sie sich neben den bereits durchgeführten Befragungen von Entscheidungsträger*innen darauf, ohne um eine Fristverlängerung zu bitten, am 2. September einen Abschlussbericht zu 20 Gesetzesprojekten mit Vorschlägen vorzulegen, mit denen der Einfluss des Drogenhandels auf die Parteien und politischen Organisationen des Landes verhindert und bekämpft werden soll. Neben der Vorsitzenden Rosa Mavila gehören der Kom...
Konservative Welle gegen Gesetz zum Umgang mit Marihuana Widerstand Der vor kurzem in sein Amt eingeführte Präsident Uruguays, Tabaré Vázquez, verkündete am vergangenen 6. März 2015, dass er zu Beginn seiner Amtszeit den Verkauf von Marihuana an Endkund*innen nicht einführen werde. Nach Aussagen des neuen Staatschefs sei es erklärtes Ziel, zunächst die Auswirkungen des neuen Gesetzes auf die Gesellschaft zu analysieren, ehe der freie Handel überhaupt aufgenommen werden könne. Ein neues Datum für die Umsetzung der Novelle wurde nich...
Mexiko: Was man über den „größten Fund“ der Massengräber in Veracruz weiß Von Juan Paullier, BBC Mundo* Protest gegen Gewaltsames Verschwindenlassen: "Wo sind sie?" / Foto: Adital/comitecerezo (Archiv) (São Leopoldo, 16. März 2017, IHU-BBC Mundo).- Es ist noch unklar, wie viele Körper in den Massengräbern im Bundesstaat Veracruz begraben liegen, doch es wird davon ausgegangen, dass sie die Zahl noch steigt. Die Entdeckung des wohl größten Massengrabs in Mexiko erschüttert zum wiederholten Mal ein Land, das an solche Funde traurigerweise gewö...
Zeuge: Cáceres wurde von Soldaten ermordet Zeugenaussage: Berta Cáceres wurde von Soldaten ermordet / Foto: Telesur (Caracas, 21. Juni 2016, telesur/poonal).- Der ehemalige Oberfeldwebel Rodrigo Cruz war Mitglied einer Sondereinheit der Armee in Honduras. Nach einem Bericht des britischen Guardian vom 21. Juni habe die Einheit von Cruz den Befehl erhalten, mehrere Führungspersonen sozialer Bewegungen in Honduras zu ermorden. Eine davon soll die Umweltaktivistin Berta Cáceres gewesen sein. Rodrigo Cruz erklärte, ih...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.