Guatemala

Wenn Kinder Kinder bekommen


Protestaktion gegen rigide Abtreibungsgesetze in Nicaragua (Archiv) /Foto: Maria Kindling(Guatemala-Stadt, 20. November 2013, cerigua).- Wie die Website 20minutos.es informierte, ist die schwedische Journalistin Linda Forsell kürzlich nach Guatemala gereist, um all jene Mädchen zu zählen, die vergewaltigt wurden und dann aufgrund der rigiden Abtreibungsgesetze in Guatemala gezwungen waren, in sehr jungen Jahren Mutter zu werden. Der Titel des Projektes von Forsells lautet „Kinder, die Kinder haben“.

Die Fotojournalistin legte dar, dass sie dieser gesellschaftlichen Problematik ein Gesicht verleihen will. Die Entwicklung des Projektes wird in einem Microblog veröffentlicht.

3.046 Mütter – zwischen zehn und vierzehn Jahre alt

Das erste von der Journalistin aufgenommene Bild, welches unter http://lindaforsell.tumblr.com aufgerufen werden kann, zeigt „Heidy“, ein Mädchen von zwölf Jahren, das vergewaltigt wurde und ihr Kind beim Stillen im Arm hält. „Ich bin gerade erst in Guatemala angekommen und kenne schon vier Fälle“, so Forsell in „tumblr“.

Laut von der Journalistin gesammelten Daten haben in Guatemala im Jahr 2011 insgesamt 3.046 Mädchen zwischen zehn und vierzehn Jahren ein Kind geboren – alle Mädchen sind Vergewaltigungsopfer. In den letzten beiden Jahren sei die Zahl der vergewaltigten Mädchen um 25 Prozent gestiegen.

Überforderung und soziale Ausgrenzung

Oftmals seien die Mädchen nicht in der Lage, sich um ihre Babys zu kümmern und die Waisenhäuser seien vielerorts überfüllt. Gleichzeitig würden junge Mütter immer stärker ausgegrenzt und stigmatisiert, da Guatemala eine sehr katholische Gesellschaft ist, die Geschlechtsverkehr vor der Ehe und Abtreibung nicht akzeptiert, so die Journalistin.

Flor de María Díaz, Psychologin im Roosevelt-Hospital von Guatemala-Stadt, bestätigte, dass der Anstieg der Vergewaltigungen im Land eine Folge der zunehmenden Gewalt in der Gesellschaft Einzug sei, die von den in Guatemala operierenden Drogenkartellen angewendet werde.

Ärzt*innen fürchten rechtliche Schritte bei Abtreibungen

Laut Carlos Saravia von der Beobachtungsstelle für sexuelle und reproduktive Gesundheit im Departement Jalapa würden aus Angst vor rechtlichen Schritten nur wenige Ärzt*innen und Kliniken eine Abtreibung vornehmen – selbst wenn das Leben der werdenden Mütter in Gefahr ist.

CC BY-SA 4.0 Wenn Kinder Kinder bekommen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Kommission beschließt Vorschlag zur Verschärfung des Abtreibungsgesetzes Eine Sonderkommission des Abgeordnetenhauses hat am 9. November einem Vorschlag zur Verfassungsänderung (PEC 181) zugestimmt, der von nun an Schwangerschaftsabbrüche selbst nach einer Vergewaltigung unter Strafe stellen soll. Die Neufassung würde hinsichtlich der bisherigen Regelung einen erheblichen Rückschritt bedeuten. Im Bild eine Kundgebung in Sao Paulo (2013). Foto: ANRed/Daniel Teixeira (Buenos Aires, 13. November 2017, anred).- Eine Sonderkommission des Abgeordnet...
Wiederholter sexueller Missbrauch von Mädchen Von Hazel Zamora Mendieta Foto: Cimac/César Martínez López (Mexiko-Stadt, 12. Oktober 2017, cimacnoticias).- Im Jahr 2016 haben in Mexiko 11.785 Mädchen zwischen zehn und 14 Jahren ein Kind zur Welt gebracht. Davon waren drei Prozent (353 Fälle) schon bis zu drei Mal schwanger. Diese Daten wurden von der Organisation für reproduktive Rechte Ipas Mexiko (eine Organisation, die sich dafür einsetzt, Behinderungen und Todesfälle durch unsichere Abtreibungen zu reduzieren, ...
Abtreibungsverbot, Schwulenheilung, Kunstzensur – Rechtsruck führt Brasilien tief in die Vergangenheit Von Andreas Behn, Rio de Janeiro Karnevalsfolklore ist wohl ganz okay, ansonsten blüht Rassismus wieder auf / Foto: Fotospublicas.com/Grabriel Monteiro - Riotur (Rio de Janeiro, 26. Oktober 2017, npl).- „Nein, die Mehrheit der Menschen in Rio de Janeiro will diese Ausstellung hier nicht haben!“ Bürgermeister Marcelo Crivella scheint genau zu wissen, was die rund sechs Millionen Bewohner*innen seiner Stadt denken. Zensur sei es nicht, behauptet Crivella, der vor seiner ...
Therapeutischer Schwangerschaftsabbruch in Chile legalisiert Von Kristin Schwierz Bei einer Demonstration für die Entkriminalisierung des Schwangerschaftsabbruchs in Santiago de Chile, 2014) / Foto: El Ciudadano (26. August 2017, amerika21).- Das chilenische Verfassungsgericht hat grünes Licht für ein Gesetz zur therapeutischen Abtreibung gegeben, das am 3. August mehrheitlich im Kongress beschlossen worden war. Die Verabschiedung des Gesetzes gilt als historische Entscheidung, denn bisher gehört Chile zu den sechs Ländern weltw...
Sieg der Doppelmoral: Abtreibung bleibt absolut verboten Von João Flores da Cunha Ihre Kleidung ist sauber, ihre Hände sind es nicht: Die Bischöfe der Dominikanischen Republik. Foto: Ihu-unisinos (São Leopoldo, 9. Juni 2017, ihu-unisinos).- Der Senat der Dominikanischen Republik hat sich am 31. Mai gegen die Entkriminalisierung der Abtreibung in dem Karibikstaat entschieden. Die Abstimmung war Teil einer Reform des dominikanischen Strafrechts. Das Strafrecht des Landes sieht bis zu drei Jahren Gefängnisstrafe für Frauen vor,...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.