Guatemala

Wenn Kinder Kinder bekommen


Protestaktion gegen rigide Abtreibungsgesetze in Nicaragua (Archiv) /Foto: Maria Kindling(Guatemala-Stadt, 20. November 2013, cerigua).- Wie die Website 20minutos.es informierte, ist die schwedische Journalistin Linda Forsell kürzlich nach Guatemala gereist, um all jene Mädchen zu zählen, die vergewaltigt wurden und dann aufgrund der rigiden Abtreibungsgesetze in Guatemala gezwungen waren, in sehr jungen Jahren Mutter zu werden. Der Titel des Projektes von Forsells lautet „Kinder, die Kinder haben“.

Die Fotojournalistin legte dar, dass sie dieser gesellschaftlichen Problematik ein Gesicht verleihen will. Die Entwicklung des Projektes wird in einem Microblog veröffentlicht.

3.046 Mütter – zwischen zehn und vierzehn Jahre alt

Das erste von der Journalistin aufgenommene Bild, welches unter http://lindaforsell.tumblr.com aufgerufen werden kann, zeigt „Heidy“, ein Mädchen von zwölf Jahren, das vergewaltigt wurde und ihr Kind beim Stillen im Arm hält. „Ich bin gerade erst in Guatemala angekommen und kenne schon vier Fälle“, so Forsell in „tumblr“.

Laut von der Journalistin gesammelten Daten haben in Guatemala im Jahr 2011 insgesamt 3.046 Mädchen zwischen zehn und vierzehn Jahren ein Kind geboren – alle Mädchen sind Vergewaltigungsopfer. In den letzten beiden Jahren sei die Zahl der vergewaltigten Mädchen um 25 Prozent gestiegen.

Überforderung und soziale Ausgrenzung

Oftmals seien die Mädchen nicht in der Lage, sich um ihre Babys zu kümmern und die Waisenhäuser seien vielerorts überfüllt. Gleichzeitig würden junge Mütter immer stärker ausgegrenzt und stigmatisiert, da Guatemala eine sehr katholische Gesellschaft ist, die Geschlechtsverkehr vor der Ehe und Abtreibung nicht akzeptiert, so die Journalistin.

Flor de María Díaz, Psychologin im Roosevelt-Hospital von Guatemala-Stadt, bestätigte, dass der Anstieg der Vergewaltigungen im Land eine Folge der zunehmenden Gewalt in der Gesellschaft Einzug sei, die von den in Guatemala operierenden Drogenkartellen angewendet werde.

Ärzt*innen fürchten rechtliche Schritte bei Abtreibungen

Laut Carlos Saravia von der Beobachtungsstelle für sexuelle und reproduktive Gesundheit im Departement Jalapa würden aus Angst vor rechtlichen Schritten nur wenige Ärzt*innen und Kliniken eine Abtreibung vornehmen – selbst wenn das Leben der werdenden Mütter in Gefahr ist.

CC BY-SA 4.0 Wenn Kinder Kinder bekommen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

El Salvador: Teodora Vásquez ist nach über zehn Jahren frei! Von Chris Klänie (San Salvador, 21. Februar 2018, amerika21).- Teodora del Carmen Vásquez ist nach mehr als zehn Jahren Gefängnis in El Salvador Ende vergangener Woche freigelassen worden. Sie war im Jahr 2007 zu 30 Jahren Haft verurteilt worden, nachdem sie eine Totgeburt erlitten hatte. Das Gericht hielt es damals für erwiesen, dass sie ihr Kind bei der Geburt getötet hat. Menschenrechtsorganisationen wie die Bürgervereinigung für die Entkriminalisierung der Abtreibu...
„Dahinten, da ist was rot“ – Frauen in der Colonia Dignidad Von Ute Löhning (Berlin, 27. Dezember 2017, npl).- Wenig ist bekannt über das Leben von Frauen in der Colonia Dignidad. Welche Rolle spielten Frauen in jener deutschen Sektensiedlung, die der Laienprediger Paul Schäfer 1961 mit einigen Gefolgsleuten in Chile gegründet hatte? Wo massive Menschenrechtsverletzungen gegen Bewohnerinnen und Bewohner an der Tagesordnung waren und wo während der chilenischen Diktatur Oppositionelle gefoltert und ermordet wurden.  Wie haben Fr...
In La Paz regeln als Zebras verkleidete Student*innen den Verkehr Von Thomas Guthmann (La Paz, 08. Januar 2018, npl).- La Paz ist in Teilen wildwüchsig entstanden. Fast eine Million Einwohner*innen drängeln sich heute in dem auf über 3.000 Metern gelegenen Hochtal. Die Stadt platzt aus allen Nähten und eine Blechlawine überfüllt die engen Straßen der Metropole. Kein guter Platz zum Wohnen? Vor 16 Jahren ging die Stadtverwaltung einen ungewöhnlichen Schritt. Sie begann mit einem Projekt der Verkehrserziehung und wollte damit die Siche...
Die „Zebras“ in La Paz: Unterwegs mit urbanen Verkehrserzieher*innen In La Paz sorgen Menschen, die sich als Zebras verkleidet haben, für die Sicherheit in der Stadt und ein respektvolles Miteinander aller Verkehrsteilnehmer. Wie viele Städte in Lateinamerika ist auch La Paz an vielen Stellen wildwüchsig entstanden und gewachsen. Heute platzt die bolivianische Metropole aus allen Nähten und eine Blechlawine überfüllt die engen Straßen. Vor 16 Jahren ging die Stadtverwaltung einen ungewöhnlichen Schritt in der Verkehrserziehung. Das Projekt „Ze...
Paraguay unter den Ländern mit den geringsten Investitionen in Soziales (Caracas, 3. Januar 2018, telesur).- Einer Studio der Wirtschaftskommission für Lateinamerika und der Karibik CEPAL (Comisión Económica para América Latina y el Caribe) gemäß befindet sich Paraguay unter den drei Ländern Lateinamerikas, die am wenigsten Mittel für soziale Investitionen zur Verfügung stellen. Zwischen 2003 und 2004 gab Paraguay 129 US-Dollar pro Kopf für den öffentlichen Sektor aus. Im Jahr 2013 lag der Betrag bei  305 US-Dollar pro Einwohner*in. Dem gegenü...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.