Guatemala

Wenn Kinder Kinder bekommen


Protestaktion gegen rigide Abtreibungsgesetze in Nicaragua (Archiv) /Foto: Maria Kindling(Guatemala-Stadt, 20. November 2013, cerigua).- Wie die Website 20minutos.es informierte, ist die schwedische Journalistin Linda Forsell kürzlich nach Guatemala gereist, um all jene Mädchen zu zählen, die vergewaltigt wurden und dann aufgrund der rigiden Abtreibungsgesetze in Guatemala gezwungen waren, in sehr jungen Jahren Mutter zu werden. Der Titel des Projektes von Forsells lautet „Kinder, die Kinder haben“.

Die Fotojournalistin legte dar, dass sie dieser gesellschaftlichen Problematik ein Gesicht verleihen will. Die Entwicklung des Projektes wird in einem Microblog veröffentlicht.

3.046 Mütter – zwischen zehn und vierzehn Jahre alt

Das erste von der Journalistin aufgenommene Bild, welches unter http://lindaforsell.tumblr.com aufgerufen werden kann, zeigt „Heidy“, ein Mädchen von zwölf Jahren, das vergewaltigt wurde und ihr Kind beim Stillen im Arm hält. „Ich bin gerade erst in Guatemala angekommen und kenne schon vier Fälle“, so Forsell in „tumblr“.

Laut von der Journalistin gesammelten Daten haben in Guatemala im Jahr 2011 insgesamt 3.046 Mädchen zwischen zehn und vierzehn Jahren ein Kind geboren – alle Mädchen sind Vergewaltigungsopfer. In den letzten beiden Jahren sei die Zahl der vergewaltigten Mädchen um 25 Prozent gestiegen.

Überforderung und soziale Ausgrenzung

Oftmals seien die Mädchen nicht in der Lage, sich um ihre Babys zu kümmern und die Waisenhäuser seien vielerorts überfüllt. Gleichzeitig würden junge Mütter immer stärker ausgegrenzt und stigmatisiert, da Guatemala eine sehr katholische Gesellschaft ist, die Geschlechtsverkehr vor der Ehe und Abtreibung nicht akzeptiert, so die Journalistin.

Flor de María Díaz, Psychologin im Roosevelt-Hospital von Guatemala-Stadt, bestätigte, dass der Anstieg der Vergewaltigungen im Land eine Folge der zunehmenden Gewalt in der Gesellschaft Einzug sei, die von den in Guatemala operierenden Drogenkartellen angewendet werde.

Ärzt*innen fürchten rechtliche Schritte bei Abtreibungen

Laut Carlos Saravia von der Beobachtungsstelle für sexuelle und reproduktive Gesundheit im Departement Jalapa würden aus Angst vor rechtlichen Schritten nur wenige Ärzt*innen und Kliniken eine Abtreibung vornehmen – selbst wenn das Leben der werdenden Mütter in Gefahr ist.


Das könnte dich auch interessieren

Kirche gegen geplante Liberalisierung des Abtreibungsgesetzes Von João Flores da Cunha (São Leopoldo, 14. März 2017, ihu-unisinos).- Ein Reformentwurf des Abtreibungsgesetzes, den die Regierung des Präsidenten Evo Morales vorgestellt hat, hat einen Streit in Bolivien ausgelöst. Die vorgeschlagenen Änderungen würden die Möglichkeiten von Frauen verbessern, legal abzutreiben. Für die bolivianische Kirche ist die Initiative „Unheil bringend“. Die Auseinandersetzung entzündet sich am geplanten Paragraf 157 des neuen Strafgesetzbuc...
Women on Waves widerrechtlich ausgewiesen Guatemala, Ende Februar. Die Crew des Schiffes von Women on Waves muss den Hafen Marina Pez Vela bei San José in Guatemala verlassen. Woman on waves ist eine internationale agierende NGO, die für das Recht auf Abtreibung eintritt und Frauen darin bestärkt ihr Recht auf mentale und körperliche Selbstbestimmung auszuüben. Mehr Infos findet ihr auch auf der Seite von Women on Waves.
onda-info 402 Am vergangenen Samstag, den 25. Februar, mussten Aktivistinnen von Women on Waves, die für das Recht auf sichere Abtreibung eintreten, einen Hafen in Guatemala verlassen. Ihr hört dazu einen kurzen Beitrag. Vor einem Jahr, am 3. März 2016, wurde in Honduras die Umweltaktivistin Berta Cáceres ermordet - wir kündigen die Veranstaltung an und erinnern an diese mutige Frau. Auch für unseren nächsten Beitrag bleiben wir in Honduras: Für LGBTI- und Trans*Personen ist die Situation ...
Abgeordnetenhaus will Entkriminalisierung der Abtreibung rückgängig machen (Montevideo, 1. Dezember 2016, la diaria).- Gerade einmal sechs Stunden waren vergangen, seit der Oberste Gerichtshof entschieden hat, dass Abtreibung bis zum dritten Schwangerschaftsmonat straffrei sein soll – da hat das von konservativen Parteien dominierte Abgeordnetenhaus Brasiliens bereits seine Absicht ankündigt, die Auswirkungen des Urteils rückgängig machen zu wollen. Gedrängt von der evangelikalen Fraktion, informierte der Präsident der Abgeordnetenkammer und Mitglie...
Wir wollen leben – Vom Kampf gegen geschlechtsspezifische Gewalt in Mexiko Von Katja Fritsche (Mexiko-Stadt , 09. Januar 2017, npl).- Am 25. November 2016 wurde weltweit der Internationale Tag zur Beendigung der Gewalt gegen Frauen begangen. So auch in Mexiko. Alle dreieinhalb Stunden wird dort eine Frau ermordet. 2.000 sind es jedes Jahr – Tendenz steigend. Die Täter sind in der überwiegenden Mehrheit nahe Bekannte oder Familienangehörige. In den allerwenigsten Fällen werden sie für ihre Tat zur Rechenschaft gezogen. Selbstmord wird oft als ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.