Bolivien

Wenn Jugendliche schwanger werden…


von Isabel Soto Mayedo*

alt(Mexiko-Stadt, 04. Oktober 2010, cimac).- Fast 25 Prozent aller Frauen in Lateinamerika und in der Karibik werden schon als Jugendliche schwanger, sehr viele von ihnen ungewollt.

Zwei von zehn Frauen im Jugendalter schwanger

In Bolivien werden zwei von zehn Frauen im Jugendalter schwanger. Achtzehn Prozent der 15- bis 19-Jährigen sind bereits Mutter oder erwarten ihr erstes Kind. Insgesamt bereiten sich etwa 1,2 Millionen jugendliche Frauen darauf vor, die Verantwortung für ein Kind zu tragen – im Normalfall ohne Unterstützung durch den Kindsvater. Laut der statistischen Umfrage zu Jugend und Adoleszenz aus dem Jahr 2008 machen die Jugendlichen in den 17 wichtigsten Städten des Landes ein Drittel der Bevölkerung aus.

Das unzureichende Bildungsangebot stellt für männliche und weibliche Jugendliche ein Problem dar. Doch 49 Prozent der Jugendlichen hören auf, eine Schule zu besuchen, weil sie ein Kind erwarten und dadurch häusliche Pflichten erfüllen sollen.

Schulabbruch problematisch

Dadurch stellen die jungen Frauen bereits sehr früh die Weichen für ihr späteres Leben: Aufgrund der verkürzten Schulbildung haben sie schlechtere Chancen auf dem Arbeitsmarkt, können nur Arbeiten annehmen, die geringe Qualifikationen erfordern und verbleiben somit ihr ganzes Leben im unteren Lohnsegment.

Von den jungen Frauen, die bereits als Minderjährige schwanger werden, ist der Anteil derer, die noch nie eine Schule besucht haben, viermal so hoch wie der von Realschulabgängerinnen und Abiturientinnen.

Abtreibungen nur bedingt möglich

Erhebungen des Ministeriums für Gesundheit und Sport zufolge, sind Schwangerschaften von Jugendlichen zu 70 Prozent ungewollt. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Jugendlichen nicht genug über Empfängnisverhütung informiert sind. Viele der jungen Frauen, die ungewollt schwanger wurden, sind jedoch auch Vergewaltigungsopfer. Die Täter sind nicht nur Unbekannte, sondern häufig nahe Verwandte oder gute Bekannte, weshalb die Mädchen aus Angst das Verbrechen nicht zur Anzeige bringen und lieber andere Wege suchen, um mit der Situation fertig zu werden und etwas aus ihrem Leben zu machen.

Die bolivianische Rechtsprechung lässt einen Schwangerschaftsabbruch nur dann zu, wenn Leben oder Gesundheit der Mutter gefährdet sind oder eine Vergewaltigung bzw. ein inzestuöser Übergriff vorliegt.

Geplante Gesetzesänderung blockiert

Am 24. Mai 2004 wurde einstimmig ein Rahmengesetz über Sexual- und Reproduktionsrechte verabschiedet. Ziel dieses Vorgehens war es, die diesbezüglichen gesetzlichen Regelungen zu bündeln. In Reaktion auf Proteste der katholischen und der evangelischen Kirche sowie anderer konservativer Kräfte stoppte der damalige Präsident Carlos Mesa (2003-2005) dieses Gesetzesvorhaben und ordnete eine erneute Überprüfung der Gesetzesvorlage an.

Als Evo Morales die Regierungsgeschäfte übernahm, befand sich das Gesetzesprojekt in der Revision. Der neue Präsident sprach sich für die Bildung eines laizistischen Staates aus, der die Ausübung der Religion respektiert und sich unter besonderer Berücksichtigung der weiblichen Bevölkerung für Bildung und Gesundheit einsetzt. So besagt Artikel 66 der im Jahr 2009 verabschiedeten Verfassung des bolivianischen Staates: „Allen Frauen und Männern wird die Ausübung ihrer Sexual- und Reproduktionsrechte garantiert.“ Die Praxis zeigt jedoch, dass die Rechtsprechung in diesen Bereichen einer Überarbeitung bedarf.

Jugendliche Schwangerschaften zentrales Thema der Politik

Im Ministerialerlass 0941 erklärte das Ministerium für Gesundheit und Sport den hohen Prozentsatz von Schwangerschaften unter Jugendlichen und Minderjährigen zu einem Thema, dem dauerhaft besondere Aufmerksamkeit zuteil kommen müsse. Zudem wurde beschlossen, dass jedes Jahr in der vierten Septemberwoche explizit über dieses Problem debattiert werden soll.

Nach Ansicht des Gesundheitsministers Johnny Vedia betrachtet die bolivianische Regierung es als eine ihrer vorrangigen Aufgaben, für das Wohlergehen der Jugend zu sorgen. Daher müssten unverzüglich Maßnahmen ergriffen werden, um die Rechte aller jungen Leute zu garantieren.

Aufklärung und Dialog

Spezielle Informationsangebote zur Empfängnisverhütung und Gesundheitsvorsorge sollen sich gezielt an die Gruppe der 12- bis 20-Jährigen richten. Für die Entwicklung dieser Programme ist die Zusammenarbeit mit sozialen Netzwerken vorgesehen, die intersektional themenübergreifend tätig sind beziehungsweise sich für den interkulturellen und generationenübergreifenden Dialog einsetzen.

Einen weiteren Lösungsansatz für die Problematik stellt die Förderung des Nationalen Vorhabens zur Förderung der Gesundheit von Jugendlichen und Heranwachsenden (Plan Nacional de Salud Integral para la Juventud y Adolescencia) dar, das eine gezielte und differenzierte Betreuung junger Leute in allen staatlichen Gesundheitseinrichtungen vorsieht.

In der Entwicklung der zukünftigen Generationen spielt die Familie in jeder Hinsicht eine entscheidende Rolle. Das gilt auch für die Vorbeuge gegen Schwangerschaften im Jugendalter.

* Die Autorin ist Berichterstatterin der kubanischen Nachrichtenagentur Prensa Latina in Bolivien.

(Foto: Radio Nederland Wereldomroep/flickr)

CC BY-SA 4.0 Wenn Jugendliche schwanger werden… von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Zentralamerika: Die Jugendlichen wollen raus aus den armen Vierteln!
42
(San José, 20. Juli 2018, pressenza/IPS/poonal).- La Carpio liegt wie eine verarmte urbane Insel in der Peripherie von San José, Hauptstadt von Costa Rica. Auf der einen Seite fließt der Torres mit dem landesweit am stärksten verseuchten Wasser vorbei, auf der anderen Seite erhebt sich eine enorme Müllhalde. Eine Anlage, die das Abwasser von elf Städten klärt, umgibt La Carpio. In Mitten von ungestrichenen Häusern, Basaren, mehr als 60 Kneipen und hundert Kirchen verschiedene...
Interview: Jung sein in Nicaragua
127
(Fortaleza, 30. Juni 2018, adital).- Das folgende Interview mit einer jungen Frau aus Nicaragua kommt von dem Jugendbüro des Jesuitenordens Zentralamerika. Aus Sicherheitsgründen wird ihr Name nicht genannt. Das Interview führte Andrea Serrano Bran. Wie würdest du das Umfeld beschreiben in dem du dich gerade befindest? Es ist eine große Spannung zu spüren, sehr viel Unsicherheit und Angst. Auf den Straßen wird Terror gesät, was die Unregierbarkeit nur noch verschärft. M...
Vor Prozess: Drohungen gegen Journalistin Claudia Julieta Duque nehmen zu
4
Die Drohungen gegen die Journalistin sind in der letzten Zeit, mit Blick auf den am kommenden 31. August beginnenden Prozess gegen die drei vermutlichen Täter wieder schlimmer geworden. Die Tatverdächtigen haben vermutlich für den kolumbianischen Geheimdienst DAS (Departamento Administrativo de Seguridad) gearbeitet, der nach den Nachforschungen der Journalistin aufgelöst worden war. Aufgrund von Anzeigen der Journalistin, durch den Geheimdienst psychologische Folter erlitten...
ILO: 2,5 Millionen junge Frauen in Lateinamerika haben keinen Job
6
Aussichten auf höher qualifizierte Arbeit sind eingeschränkt Davon fällt ein Anteil von 17,1 Prozent (2,565 Millionen) auf junge Frauen, der sich abhebt von den 11,4 Prozent der arbeitslosen jungen Männer. Laut ILO sind 20 Prozent der jungen Frauen in Haushalten beschäftigt „was die Aussicht auf eine berufliche Eingliederung in Tätigkeiten mit höherer Qualifizierung einschränkt“. Zudem seien die Beschäftigungsverhältnisse von mehr als die Hälfte der arbeitenden jungen Mensche...
Mehr Gewalt und weniger Zufluchtsorte in Nicaragua
9
Gesetzesänderung erschwert Frauen das Anzeigen von Gewalt Im vergangenen Jahr wurden zehn Feminizide gemeldet, in diesem Jahr 2015 wurden im selben Zeitraum sechs Fälle registriert, wovon fünf in der nicaraguanischen Hauptstadt Managua verübt wurden und einer an der karibischen Küste. Vier der ermordeten Frauen waren jünger als 30 Jahre. Die Aktivistinnen führen eine Dauerkampagne gegen sexualisierte Gewalt und unterstützen Frauen bei Gerichtsprozessen, indem sie die Behörden...