Argentinien Chile International Lateinamerika
Fokus: Frauen und Queer / Mujeres y Queer Kommunikation und Meinungsfreiheit / Comunicación y Libertad de Expresión

Weltweiter Radio-Marathon zum Frauenkampftag


Grafik

Grafik: Medio a medio

(Santiago, 2. März 2017, medio a medio).- Am 8. März werden mehr als 30 lateinamerikanische und europäische Radiosendungen  u.a. aus Argentinien, Chile, Kolumbien, Ecuador, Spanien, der Schweiz, Kanada, Nicaragua, Mexiko und Uruguay im Rahmen des internationalen Streiks von Frauen, Lesben und Trans*Personen am 8. März einen feministischen Radio-Marathon (#MaratonaRadialFeminista) veranstalten. Am Internationalen Frauentag werden Community Radios aus den genannten Ländern und das Internetradio Red Nosotras Radio das feministische zwölf-Stunden-Programm live übertragen. Die Sendung beginnt um zehn Uhr und endet um 22 Uhr argentinischer Zeit.

„Das ‚sich Verkörpern‘ ist der persönliche und kollektive Akt unserer Körper, die empört sind über Ungerechtigkeiten, die andere Körper erleben“. So formuliert es Lorena Cabnal, feministische Repräsentantin aus Guatemala. „Diese Idee greifen wir auf und verkörpern uns rings um Mikrofone und Konsolen, damit unsere Stimmen die geschlechtsspezifische, kolonialistische, rassistische und kapitalistische Gewalt anklagen, gegen die Frauen, Lesben und Trans*Personen alltäglich und überall auf der Welt Widerstand leisten müssen. Die Verschwesterung und die Freude darüber, miteinander verbunden zu sein, ohne dabei die Wut zu verlieren, wird erneut alle Grenzen sprengen“, so die Radiomacherinnen aus Chile, Kolumbien, Ecuador, Spanien, Mexiko, Uruguay und Argentinien, die den feministischen Radio-Marathon am 8. März organisieren.

Frauen als Protagonistinnen

Der Aufruf zum #MaratonaRadialFeminista entstand nach der speziellen Übertragung, die Community Radio-Macherinnen aus Chile, Argentinien und Uruguay am vergangenen 25. November, zum Tag der Abschaffung der Gewalt gegen Frauen, realisierten. Angesichts der Unsichtbarkeit von Frauen, Lesben und Trans*Personen in den Medien (diese kommen nur in 29 Prozent der Nachrichten vor, laut der letzten Globalen Medienbeobachtung der WACC Global), „setzen wir auf Erzählungen, die uns als Protagonist*innen darstellen und jene Diskurse zur Ausnahme werden lassen, die machistische Gewalt reproduzieren“, erklären die Radiomacherinnen.

Der Radio-Marathon hat schon mehrere Meilensteine hinter sich. Seit 2007 werden gemeinsame Aktionen zwischen feministischen Radiomacherinnen veranstaltet, um verschiedene Perspektiven zu Frauenrechten und sexuellen Abweichungen durch kollektive online-Übertragungen sichtbar zu machen. In diesem Jahr wurde der erste Radiomarathon zum Recht auf sichere und kostenfreie Abtreibung durchgeführt; im Jahr 2008 und 2009 wurden zwei Spezialsendungen „Harta Frecuencia“ („Satte Frequenz“), im Rahmen des 25. Novembers organisiert; 2011 gab es eine Sendung zum Tag des Feministischen Radios und 2012 wurde eine neue kollektive Radio-Aktion übertragen, um den 8. März als Internationalen Tag der Arbeitenden Frauen hervorzuheben.

Gedenken an Feministinnen in Argentinien

Die argentinische Sendung des #MaratonaRadialFeminista zum diesjährigen 8. März wird auch an den Tag der Lesbischen Sichtbarkeit appellieren, der jeden 7. März abgehalten wird – zum Gedenken an den Mord von Natalia „Pepa“ Gaitán im Jahr 2010 in der Provinz von Córdoba. Momentan kämpfen die lesbischen und feministischen Kollektive für die Freiheit von Analía „Higui“ De Jesús, eine junge lesbische Frau, die wegen der Selbstverteidigung gegen einen lesbenfeindlichen Angriff hinter Gittern steckt. Außerdem wird die Radiosendung von Aktionen berichten, die zum internationalen Frauenstreiktag für dieses Jahr 2017 geplant sind.

„In diesem Kontext der zunehmenden Gewalt gegen Frauen, Lesben, Travestis und Trans*Personen rufen wir Radiomacherinnen uns selbst dazu auf, in einen politischen und historischen Kommunikations-Kampf gegen die patriarchalische, kolonialistische, rassistische und kapitalistische Unterdrückung anzutreten“, betonen die feministischen Radioaktivistinnen.

Hier gehts zum Radio-Marathon: Red Nosotras en el mundo.

CC BY-SA 4.0 Weltweiter Radio-Marathon zum Frauenkampftag von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Interview mit Gioconda Belli: Die Linke hat eine autoritäre Ader, die nicht mehr zu rechtfertigen ist
205
(Mexiko-Stadt, 23. November 2018, Desinformémonos/poonal).- Gioconda Belli, 1948 in Nicaragua geboren, ist Poetin, Prosaschriftstellerin, Aktivistin und eine Feministin, die Gedichte über die Hingabe an Männer schreibt. Sie ist Liebhaberin und Rebellin. Ihr Leben lässt sich als eine Abfolge von Rebellionen beschreiben, von persönlichen und politischen Aufständen. Sie rebellierte gegen das brave Mädchen, das sie sein sollte, später gegen das Dasein der abhängigen Ehefrau, noch...
Feministischer Sound aus Nicaragua: Gaby Baca und Mafe Carrero on Tour
150
(Berlin, 27. November 2018, npl).- Auf ihrer Tour „Déjanos volar“ waren Gaby Baca und Mafe Carrero, zwei feministische Musikerinnen aus Nicaragua, Ende Oktober auch in Berlin. Die Liedermacherin Gaby Baca kritisiert schon seit langem die Regierung von Daniel Ortega (FSLN) für ihren Machismus und die Selbstbereicherungsmentalität. Die 22 Jahre junge Rapperin Mafe Carrero war als Teil der jungen Oppositionsbewegung aktiv. Im Hinterzimmer einer Berliner Ladenwohnung stehen Ga...
Feministischer Sound aus Nicaragua: Gaby Baca und Mafe Carrero
80
Auf ihrer Tour durch Europa waren Gaby Baca und Mafe Carrero, zwei feministische Musikerinnen aus Nicaragua, Ende Oktober auch in Berlin. Die bekennende lesbische Singer Songwriterin Gaby Baca kritisiert schon seit langem Machismus und Selbstbereichrungsmentalität der ehemals revolutionären FSLN. Die 22 Jahre junge Rapperin Mafe Carrero ist als Teil der jungen Oppositionsbewegung aktiv und bedroht. Beide mussten Nicaragua verlassen. In den Berliner Räumen von Wildwasser, eine...
Bolsonaro, ein Feind der Frauen – Juliana Gonçalves im Interview
54
Juliana Gonçalves, Journalistin bei Brasil de Fato und Mitglied der antirassistischen feministischen Bewegung „Marcha das Mulheres Negras de São Paulo“ ist aktiv im Kampf der Frauen gegen den rechtsextremen Jair Bolsonaro, der in der Präsidentschaftswahl die Mehrheit der Stimmen der Brasilianer/innen erzielt hat.  Die Aktivistin war in Deutschland zu Besuch. Wir haben mit ihr über Bolsonaros Familienbild und die Rolle der feministischen Bewegung gesprochen.
Nicaragua: Aufruf der Solidarität mit feministischer Bewegung
158
(Managua, 15. Oktober 2018, ContrahegemoníaWeb).- Mitteilung der feministischen Plattform Articulación Feminista Nicaragua:  "Wir Feminist*innen aus Nicaragua verurteilen die zunehmende Repression durch das Regime von Ortega und Murillo. Am Morgen des 14. Oktobers versammelten sich dutzende Personen, um unter dem Motto „Vereint für die Freiheit“ zu demonstrieren. Hunderte von Polizist*innen hielten die Demonstrierenden auf und nahmen willkürlich mindestens 23 Personen fest – ...