Argentinien Chile Lateinamerika weltweit
Fokus: Frauen und Queer / Mujeres y Queer Kommunikation und Meinungsfreiheit / Comunicación y Libertad de Expresión

Weltweiter Radio-Marathon zum Frauenkampftag


Grafik

Grafik: Medio a medio

(Santiago, 2. März 2017, medio a medio).- Am 8. März werden mehr als 30 lateinamerikanische und europäische Radiosendungen  u.a. aus Argentinien, Chile, Kolumbien, Ecuador, Spanien, der Schweiz, Kanada, Nicaragua, Mexiko und Uruguay im Rahmen des internationalen Streiks von Frauen, Lesben und Trans*Personen am 8. März einen feministischen Radio-Marathon (#MaratonaRadialFeminista) veranstalten. Am Internationalen Frauentag werden Community Radios aus den genannten Ländern und das Internetradio Red Nosotras Radio das feministische zwölf-Stunden-Programm live übertragen. Die Sendung beginnt um zehn Uhr und endet um 22 Uhr argentinischer Zeit.

„Das ‚sich Verkörpern‘ ist der persönliche und kollektive Akt unserer Körper, die empört sind über Ungerechtigkeiten, die andere Körper erleben“. So formuliert es Lorena Cabnal, feministische Repräsentantin aus Guatemala. „Diese Idee greifen wir auf und verkörpern uns rings um Mikrofone und Konsolen, damit unsere Stimmen die geschlechtsspezifische, kolonialistische, rassistische und kapitalistische Gewalt anklagen, gegen die Frauen, Lesben und Trans*Personen alltäglich und überall auf der Welt Widerstand leisten müssen. Die Verschwesterung und die Freude darüber, miteinander verbunden zu sein, ohne dabei die Wut zu verlieren, wird erneut alle Grenzen sprengen“, so die Radiomacherinnen aus Chile, Kolumbien, Ecuador, Spanien, Mexiko, Uruguay und Argentinien, die den feministischen Radio-Marathon am 8. März organisieren.

Frauen als Protagonistinnen

Der Aufruf zum #MaratonaRadialFeminista entstand nach der speziellen Übertragung, die Community Radio-Macherinnen aus Chile, Argentinien und Uruguay am vergangenen 25. November, zum Tag der Abschaffung der Gewalt gegen Frauen, realisierten. Angesichts der Unsichtbarkeit von Frauen, Lesben und Trans*Personen in den Medien (diese kommen nur in 29 Prozent der Nachrichten vor, laut der letzten Globalen Medienbeobachtung der WACC Global), „setzen wir auf Erzählungen, die uns als Protagonist*innen darstellen und jene Diskurse zur Ausnahme werden lassen, die machistische Gewalt reproduzieren“, erklären die Radiomacherinnen.

Der Radio-Marathon hat schon mehrere Meilensteine hinter sich. Seit 2007 werden gemeinsame Aktionen zwischen feministischen Radiomacherinnen veranstaltet, um verschiedene Perspektiven zu Frauenrechten und sexuellen Abweichungen durch kollektive online-Übertragungen sichtbar zu machen. In diesem Jahr wurde der erste Radiomarathon zum Recht auf sichere und kostenfreie Abtreibung durchgeführt; im Jahr 2008 und 2009 wurden zwei Spezialsendungen „Harta Frecuencia“ („Satte Frequenz“), im Rahmen des 25. Novembers organisiert; 2011 gab es eine Sendung zum Tag des Feministischen Radios und 2012 wurde eine neue kollektive Radio-Aktion übertragen, um den 8. März als Internationalen Tag der Arbeitenden Frauen hervorzuheben.

Gedenken an Feministinnen in Argentinien

Die argentinische Sendung des #MaratonaRadialFeminista zum diesjährigen 8. März wird auch an den Tag der Lesbischen Sichtbarkeit appellieren, der jeden 7. März abgehalten wird – zum Gedenken an den Mord von Natalia „Pepa“ Gaitán im Jahr 2010 in der Provinz von Córdoba. Momentan kämpfen die lesbischen und feministischen Kollektive für die Freiheit von Analía „Higui“ De Jesús, eine junge lesbische Frau, die wegen der Selbstverteidigung gegen einen lesbenfeindlichen Angriff hinter Gittern steckt. Außerdem wird die Radiosendung von Aktionen berichten, die zum internationalen Frauenstreiktag für dieses Jahr 2017 geplant sind.

„In diesem Kontext der zunehmenden Gewalt gegen Frauen, Lesben, Travestis und Trans*Personen rufen wir Radiomacherinnen uns selbst dazu auf, in einen politischen und historischen Kommunikations-Kampf gegen die patriarchalische, kolonialistische, rassistische und kapitalistische Unterdrückung anzutreten“, betonen die feministischen Radioaktivistinnen.

Hier gehts zum Radio-Marathon: Red Nosotras en el mundo.

CC BY-SA 4.0 Weltweiter Radio-Marathon zum Frauenkampftag von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Polizei bestätigt Mord an LGTBI-Aktivist*in in Río de Janeiro (Rio de Janeiro, 7. Mai 2018, telesur/poonal).- Vertreter*innen der örtlichen Polizei im brasilianischen Bundesstaat Río de Janeiro bestätigten am 7. Mai die Ermordung der Student*in und LGBTI-Aktivist*in Matheus/a Passareli. Passareli galt seit dem 29. April als vermisst. Nach Ansicht der Abteilung Personenfahndung der Polizei wurde der/die 21-jährige Passareli nach dem Betreten einer Favela im Norden der Stadt von einer Gruppe Krimineller ermordet. Bezüglich der Hinte...
onda-info 433 Hallo und willkommen zum onda-info 433! Diesmal haben wir drei wie immer hochinteressante Beiträge für euch: Netzfeminismus in Mexiko und Deutschland: Enlaces Links ist eine Plattform, die sich offline und online mit feministischen Themen auseinandersetzt. Wir stellen euch die Plattform vor; ihr findet sie online übrigens unter: enlaces-links.net. Dann schauen wir nach Nicaragua: Nachdem Dauerpräsident Daniel Ortega Mitte April eine Reform der Sozialversicherung ange...
Hintergrund: Marielle Franco und die Zukunft in Brasilien: Hoffnung oder Barbarei (Río de Janeiro, 17. März 2018, openDemocracy).- Die Ermordung der Stadträtin Marielle Franco am 14. März 2018 hat Brasilien erschüttert und an vielen Orten Lateinamerikas und der Welt Trauer und Wut ausgelöst. Und das hat Gründe. Es ist ein grausames politisches Verbrechen gegen eine der führenden Repräsentant*innen der neuen brasilianischen Linken zu einem Zeitpunkt, an dem Río de Janeiro unter massiver Misswirtschaft leidet und das gesamte Land einen beängstigenden demokra...
Mehr als 5000 Teilnehmerinnen beim zapatistischen Frauentreffen (Morelia, 13. März 2018, Cimacnoticias).- Sport, Kultur und Debatten standen im Mittelpunkt des dreitägigen Treffens, zu dem die Zapatistinnen vom 8. bis 10. März 2018 Besucherinnen aus aller Welt in ihr autonomes Territorium in den Bergen von Chiapas eingeladen hatten. Der Erfolg war überwältigend: es kamen rund 5000 Frauen, mehr als zehn Mal so viele, wie sich angemeldet hatten. Deswegen mussten zahlreiche Frauen auf Bühnen, in Seminarräumen und im Gras schlafen. Insgesamt ...
onda-info 428 Bei frostigen Temperaturen senden wir aus unserem Berliner Studio als erstes eine Nota aus Mexiko inklusive erwärmender Musik von Alerta Bacalar! Danach geht es weiter nach Brasilien, dieses gilt unter Flüchtenden wegen seiner Gastfreundschaft als ideales Fluchtland. Doch wer dort Asyl bekommt, ist oft mit vielerlei Vorurteilen konfrontiert. Derzeit sind es vor allem Menschen aus Venezuela, die die Grenze Richtung Brasilien überschreiten und – vorerst – bleiben wollen. Die Za...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.