Lateinamerika

Weltweite Proteste gegen kanadischen Bergbaukonzern Barrick Gold


Proteste gegen den Bergbau in Gletscherregionen / agencia púlsar(Buenos Aires, 28. April 2011, púlsar).- Umweltorganisationen auf der ganzen Welt haben am 27. April an Aktionen im Rahmen eines Protesttages gegen das kanadische Bergbauunternehmen Barrick Gold teilgenommen. Der Konzern mit Sitz in Toronto hielt zeitgleich seine Jahreshauptversammlung ab.

In Lateinamerika richteten die Proteste ihren Fokus auf die Dringlichkeit, das hochgiftige Zyanid zu verbieten, das im Bergbau verwendet wird um Gold zu fördern. Als weltweit führender Goldproduzent verbraucht Barrick Gold auch das meiste Zyanid.

Vordringen in Gletscherregionen kritisiert

Die Demonstrationen in den Cono Sur-Staaten Argentinien, Chile und Uruguay verurteilten außerdem „binationale Knebelabkommen“ und das Vordringen des Konzerns in ökologisch sensible Gletschergebiete. In Südamerika gab es Proteste in Buenos Aires und Santiago de Chile sowie in Vallenar in der Atacama-Wüste.

Die Demonstrant*innen in Argentinien prangerten den Druck an, den Barrick Gold ausgeübt hatte, um das kürzlich erlassene Gesetz zum Schutz der Gletscher zu verhindern. In Mexiko protestierten Umweltorganisationen in San Luis Potosí gegen die Plünderung der Bodenschätze und deren umweltschädliche Auswirkungen.

CC BY-SA 4.0 Weltweite Proteste gegen kanadischen Bergbaukonzern Barrick Gold von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

onda-info 453
58
Hallo und Willkommen zum onda-info 453! Zunächst nach El Salvador: Ihr erhaltet ihr einen kurzen Überblick über die Präsidentschaftswahlen und den zukünftigen, etwas konturlosen Präsidenten Nayib Bukele. „Land, Kultur, Autonomie, die indigene Bewegung im Cauca“ heißt die im Januar 2019 vom Kollektiv Zwischenzeit herausgegebene Broschüre zu Kolumbien. In 22 Artikeln wird die emanzipatorische Bewegung der indigenen Gemeinschaften im Cauca im Südwesten Kolumbiens so eindri...
Bisher 134 Tote bei Dammbruch in Minas Gerais
111
(São Paulo, 25. Januar 2019, brasil de fato/poonal).- Im südbrasilianischen Bundesstaat Minas Gerais brach am 25. Januar der Staudamm eines Rückhaltebeckens in Brumadinho, im Ballungsgebiet von Belo Horizonte. Der Damm gehörte zur Eisenerzmine „Córrego do Feijão“ des Bergbaukonzerns Vale. Mittlerweile geht man von 134 Toten und 199 Verschwundenen aus. 192 Menschen konnten gerettet werden; 108 waren gezwungen, ihre Häuser zu verlassen. Die Regierung des Bundesstaates hält die ...
Wenn nur die Kohle zählt
110
Die deutsche Kohlekommission beschloss am 24. Januar 2018 mit dem sogenannten Kohlekompromiss den Ausstieg aus der Kohleproduktion bis zum Jahr 2038, also in knapp zwanzig Jahren. In Kolumbien ist das Ende bisher noch weniger in Sicht: Mit 69.000 Hektar, einer Fläche so groß wir fast hundert Fussballfelder, ist El Cerrejón im Norden Kolumbiens der größte Steinkohletagebau Lateinamerikas und einer der größten weltweit. Die Lebensgrundlage für die Menschen, die hier weiterhi...
onda-info 452
73
Hallo und Willkommen zum onda-info 452! Unser knallvolles Infomagazin startet jetzt mit einer Nachricht aus Brasilien von der erneuten, verheerenden Schlammlawine in Minas Gerais. Schon im November 2015 begrub eine gewaltige Schlammlawine in Brasilien mehrere Dörfer unter sich. Damals brach das Klärbecken einer Eisenmine, ebenfalls im Bundesstaat Minas Gerais. Einen ausführlichen Beitrag dazu findet ihr in unserem Archiv Fokus Menschenrechte 2016. Das onda-info geht wei...
Radios Comunitarias und der Kampf gegen den Bergbau
50
Im südmexikanischen Bundesstaat Oaxaca wurden über 300 Bergbau-Konzessionen vergeben. Doch in vielen der betroffenen indigenen Gemeinden formiert sich Widerstand gegen den Abbau von Gold, Silber und anderen Erzen. Eine wichtige Rolle im Kampf gegen die Minen spielen die "Radios Comunitarias" der Gemeinden.