Das könnte dich auch interessieren

Thematisches Sozialforum diskutiert Alternativen für die Konferenz Rio+20 von Andreas Behn, Rio de Janeiro (Berlin, 24. Januar 2012, npl).- „Das Weltsozialforum entstand hier in Porto Alegre vor 12 Jahren als Antwort auf die neoliberale Arroganz des Weltwirtschaftsforums in Davos,“ sagt Candido Grzybowski, einer der Gründungsväter des wichtigsten Treffpunkts der globalisierungskritischen Bewegung. „Damals behaupteten wir: ‘Eine andere Welt ist möglich’. Jetzt müssen wir den Weg dahin beschreiten, die Alternativen schaffen.“     „Kapitalistische Kr...
Horizontale Bewegung – Interview mit Francisco Chico Whitaker über das Weltsozialforum von Andrea Martínez (Montevideo, 28. Dezember 2011, la diaria/poonal).- Politik sollte nicht nur parteibestimmt sein, sagt Francisco Whitaker Ferreira. Dies sei sowohl die Meinung derjenigen, die an den arabischen Revolutionen teilnahmen, als auch die der Teilnehmer*innen des Weltsozialforums. Als einer der Gründer des Weltsozialforums (WSF) ist Whitaker davon überzeugt, dass es die Menschen, und nicht die Regierungen sind, die tief greifende Veränderungen auf den Weg bringen...
Wirtschaftsforum in Brasilien läutet „Lateinamerikanisches Jahrzehnt“ ein von Andreas Behn(Berlin, 27. April 2011, npl).- An Optimismus mangelt es in Lateinamerika nicht, insbesondere in Wirtschaftsfragen. „Die globale, strategische Bedeutung unserer Region nimmt zu, die Chancen und Herausforderungen sind vielfältig,“ sagt Marisol Argueta de Barillas, Vorsitzende des Lateinamerikanischen Weltwirtschaftsforums. Die Rede ist von der "Lateinamerikanischen Dekade“, Rating-Agenturen und Investoren sagen dem Subkontinent eine rosige Zuk...
Teilnehmende werten Weltsozialforum als Erfolg von Karol Assunção(Fortaleza, 01. Februar 2010, adital).- Nach fünftägigen Debatten und Diskussionen ging am 31. Januar das 10. Weltsozialforum in Porto Alegre zu Ende. Rund 35.000 Personen aus 39 Ländern waren zusammengekommen, um an insgesamt 915 Aktivitäten teilzunehmen. Als Veranstaltungsorte dienten Porto Alegre und verschiedene Nachbarstädte innerhalb der Provinz Río Grande do Sul. Das Weltsozialforum 2010 wurde als dezentrales Event konzipiert, das im Laufe des Jahres...
Das Weltsozialforum 2018: Internationaler Treffpunkt mit Daseinsberechtigung (Salvador de Bahía, 19. März 2018, alai).- Die riesige Bundesuniversität in Ondina mitten im Zentrum von Salvador de Bahía im Nordosten Brasiliens sowie zehn andere Begegnungsorte in der ganzen Stadt kehren zur Normalität zurück: Nach dem Ansturm von 80.000 Menschen, die vom 13. bis zum 17. März an der letzten Ausgabe des Weltsozialforums (WSF) teilgenommen hatten, ist es jetzt, nach Ende dieses Treffens Zeit, Bilanz zu ziehen. Kaum ein Jahr zuvor einberufen; von einem ent...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.