Lateinamerika

Weltbank finanziert umstrittene Staudämme, Bergbauprojekte und Erdölunternehmen


BannerPA /Bildquelle: servindi(Lima, 12. Oktober 2015, servindi).- Vom vergangenen 7. – 9. Oktober fand in Lima die Jahrestagung des Internationalen Währungsfonds (IWF) und der Weltbank statt und gleichzeitig eine alternative Veranstaltung der Zivilgesellschaft. Hierzu erstellte die peruanische Nachrichtenagentur Servindi eine Publikation, in der einige der sehr umstrittenen Projekte aus den Bereichen Neo-Extraktivismus (Ausbeutung von Bodenschätzen) und Energiegewinnung dargestellt werden, die von der Weltbank und dem IWF finanziert werden.

Fragwürdige Bergbau-Projekte

Die Projekte, die mit hohen sozialen Risiken und großen Umweltrisiken behaftet sind, wären ohne die Unterstützung von Weltbank und IWF nie umgesetzt worden, da sie niemals die notwendige Finanzierung bekommen hätten. Die Internationale Finanz-Corporation IFC, eine Organisation der Weltbankgruppe, gewährte von 1993 bis 2001 33 Bergbauprojekten 681 Millionen US-Dollar an Finanzierung.

Einige der fragwürdigsten Bergbau-Projekte waren die Minen Omai in Guyana, die Goldmine Yanacocha und die Mine Antamina in Peru, die Mine Bajo La Alumbrera in Argentinien, die Goldmine Marlín in Guatemala und Loma de Níquel in Venezuela.

Umstrittene Staudämme und Wasserkraftwerke

In den vergangenen Jahrzehnten war die Weltbank eine der Hauptförderorganisationen von großen Staudämmen und Wasserkraftwerken. Auch wenn dort billige Energie und Trinkwasser produziert werden, so hinterlassen sie als weitreichendes Erbe eine zerstörte Umwelt.

Beispiele für Staudämme und Wasserkraftwerke, die von der Weltbank finanziert wurden, sind die Anlage Yacyretá an der Grenze zwischen Paraguay und Argentinien, Agua Zarca in Honduras (siehe poonal Nr. 1145), die Sardar-Sarovar-Talsperre in Indien und das Wasserkraftwerk Chixoy in Guatemala.

Laut Convoca.pe, einer peruanischen Organisation kritischer Journalist*innen, haben Weltbank und IWF in den letzten 21 Jahren in Peru Projekte in Höhe von 2,217 Milliarden US-Dollar finanziert, von denen der Finanzsektor mit 38 Prozent und die Sektoren fossile Brennstoffe und Bergbau mit 29 Prozent am meisten profitiert haben.

Mit Hunt Oil und Maple Energy finanziert die Internationale Finanz-Corporation mindestens zwei Unternehmen im Bereich fossiler Brennstoffe, die die Rechte der indigenen Völker im peruanischen Amazonasgebiet verletzen.

Die Publikation kann im PDF-Format (1 MB, 6 Seiten, Spanisch) hier herunter geladen werden: https://ia601508.us.archive.org/4/items/GuiaPractica/Servindi-BancoMundial_v2.pdf

CC BY-SA 4.0 Weltbank finanziert umstrittene Staudämme, Bergbauprojekte und Erdölunternehmen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Präsident Macri spricht erstmals von nationalem Notstand (Buenos Aires, 6. September 2018, amerika21).- Präsident Mauricio Macri hat sich in Argentinien in einer 25-minütigen Fernsehansprache an die Bevölkerung gewandt und angesichts einer schweren Währungskrise erstmals einen nationalen Notstand anerkannt. Angesichts des bereits mehrere Monate andauernden Werteverfalls des argentinischen Pesos warb er um Vertrauen in seine neoliberale Politik und Verständnis für bestehende und zukünftige Kürzungsmaßnahmen. Es sei nötig, "Anstrengu...
onda-info 441 Mit Nachrichten aus Kolumbien, Mexiko und Zentralamerika. Und zwei Beiträgen aus Argentinien und Chile. In der rohstoffreichen Provinz Chubut in Patagonien soll radioaktives Uran gefördert werden. In der Nähe von Buenos Aires ein Atomkraftwerk entstehen. Was das mit dem G20-Gipfel im November und den Rechten der indigenen Mapuche zu tun hat, darüber berichtet unser aktueller Beitrag aus der Reihe "Menschenrechte und Unternehmen", einer Kooperation mit dem FDCL. Demokratisch...
Megaminería in Patagonien. Auf Spurensuche in Chubut Im argentinischen Patagonien schwelt seit vielen Jahren der Konflikt zwischen staatlicher Energiepolitik, Profitinteressen von Unternehmen und der lokalen Bevölkerung, die für ihre Rechte kämpft. Nachdem sich Bürgerinitiativen erfolgreich gegen verschiedene Bergbau-Projekte in der Provinz Chubut gewehrt haben, soll der russische Staatskonzern Uranium One dort nun im Auftrag der argentinischen Regierung hochradioaktives Uran gewinnen – mit gravierenden Folgen für Mensch und Um...
Argentinien: Aktivierung der Streitkräfte im Inneren (Buenos Aires, 23. Juli 2018, lavaca/poonal).- Der Präsident Mauricio Macri bestätigte am 23. Juli auf der Militärbasis Campo de Mayo den offiziellen Plan, das Militär auch bei Aufgaben der inneren Sicherheit einzusetzen. Die Ankündigung alarmierte Menschenrechts-organisationen und sorgte für Ablehnung auf Seiten der Opposition. „Es erinnert mich an die schlimmsten Zeiten, die wir in Argentinien erlebt haben: Wenn sie beginnen die Streitkräfte zu aktivieren, heißt das, dass s...
Fotoreportage: „Die Niemande“ aus La Guajira, Kolumbien (Bogotá, 26. Juli 2018, Colombia Informa/desinformémonos/poonal).- Die Halbinsel Guajira liegt auf der Grenze zwischen Kolumbien und Venezuela und wird von der größten indigenen Gruppe Kolumbiens, den Wayúu bewohnt. Die Landschaft ist sehr trocken, Trinkwasser ist auf der Guajira knapp und es herrschen starke Winde. Das einzige Wasser in der Region, kam -bis zur Fertigstellung des Staudamms Cercado im Jahr 2010- von dem Fluss Ranchería. Seit diese Wasserversorgung gekappt ist...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.