Lateinamerika

Weltbank finanziert umstrittene Staudämme, Bergbauprojekte und Erdölunternehmen


BannerPA /Bildquelle: servindi(Lima, 12. Oktober 2015, servindi).- Vom vergangenen 7. – 9. Oktober fand in Lima die Jahrestagung des Internationalen Währungsfonds (IWF) und der Weltbank statt und gleichzeitig eine alternative Veranstaltung der Zivilgesellschaft. Hierzu erstellte die peruanische Nachrichtenagentur Servindi eine Publikation, in der einige der sehr umstrittenen Projekte aus den Bereichen Neo-Extraktivismus (Ausbeutung von Bodenschätzen) und Energiegewinnung dargestellt werden, die von der Weltbank und dem IWF finanziert werden.

Fragwürdige Bergbau-Projekte

Die Projekte, die mit hohen sozialen Risiken und großen Umweltrisiken behaftet sind, wären ohne die Unterstützung von Weltbank und IWF nie umgesetzt worden, da sie niemals die notwendige Finanzierung bekommen hätten. Die Internationale Finanz-Corporation IFC, eine Organisation der Weltbankgruppe, gewährte von 1993 bis 2001 33 Bergbauprojekten 681 Millionen US-Dollar an Finanzierung.

Einige der fragwürdigsten Bergbau-Projekte waren die Minen Omai in Guyana, die Goldmine Yanacocha und die Mine Antamina in Peru, die Mine Bajo La Alumbrera in Argentinien, die Goldmine Marlín in Guatemala und Loma de Níquel in Venezuela.

Umstrittene Staudämme und Wasserkraftwerke

In den vergangenen Jahrzehnten war die Weltbank eine der Hauptförderorganisationen von großen Staudämmen und Wasserkraftwerken. Auch wenn dort billige Energie und Trinkwasser produziert werden, so hinterlassen sie als weitreichendes Erbe eine zerstörte Umwelt.

Beispiele für Staudämme und Wasserkraftwerke, die von der Weltbank finanziert wurden, sind die Anlage Yacyretá an der Grenze zwischen Paraguay und Argentinien, Agua Zarca in Honduras (siehe poonal Nr. 1145), die Sardar-Sarovar-Talsperre in Indien und das Wasserkraftwerk Chixoy in Guatemala.

Laut Convoca.pe, einer peruanischen Organisation kritischer Journalist*innen, haben Weltbank und IWF in den letzten 21 Jahren in Peru Projekte in Höhe von 2,217 Milliarden US-Dollar finanziert, von denen der Finanzsektor mit 38 Prozent und die Sektoren fossile Brennstoffe und Bergbau mit 29 Prozent am meisten profitiert haben.

Mit Hunt Oil und Maple Energy finanziert die Internationale Finanz-Corporation mindestens zwei Unternehmen im Bereich fossiler Brennstoffe, die die Rechte der indigenen Völker im peruanischen Amazonasgebiet verletzen.

Die Publikation kann im PDF-Format (1 MB, 6 Seiten, Spanisch) hier herunter geladen werden: https://ia601508.us.archive.org/4/items/GuiaPractica/Servindi-BancoMundial_v2.pdf

CC BY-SA 4.0 Weltbank finanziert umstrittene Staudämme, Bergbauprojekte und Erdölunternehmen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Argentinien: Der IWF und die Folgen – Teil 2 (Buenos Aires, Juni 2018, lavaca MU/poonal).- Die Verschuldeten - Der Dollar-Kredit zeigt im Großen was auf allen anderen Ebenen auch passiert: Das Land verschuldet sich, die Banken verschulden sich, die Unternehmen verschulden sich, die Bevölkerung verschuldet sich. Eine Studie, die Ende 2017 veröffentlicht wurde, gibt an, dass jeder Dritte im Jahr 2017 Schulden gemacht hat. Die Hälfte davon benötigte das Geld, um alltägliche Ausgaben und öffentliche Dienstleistungen bezahle...
Argentinien: Der IWF und die Folgen – Teil 1 (Buenos Aires, Juni 2018, lavaca MU/poonal).- Der Tag, der in die Geschichte eingehen wird, ist der 8. Mai 2018, als der Präsident Mauricio Macri angekündigt hat, dass Argentinien den IWF wieder um einen Kredit bitten wird. „Das Problem, das wir haben, ist, dass Argentinien weltweit eines der abhängigsten Länder von ausländischem Kapital ist“, versicherte der Präsident. Zunächst ging es um einen Kredit von 30 Milliarden Dollar, der aber bis zum Tag der Vertragsunterzeichnung ...
Untergrabenes Feld – Bergbau in Mexiko (Mexiko-Stadt, 11. Mai 2018, La Jornada/poonal).- Eine Errungenschaft der mexikanischen Revolution war, dass die Hälfte der nationalen Bodenfläche in Kollektivbesitz von indigenen und kleinbäuerlichen Gemeinden übergegangen sind. Dies bremste die Expansion von Extraktivismus- und Mega-Infrastrukturprojekten sowie industriell angelegten Monokulturen bis in die 1990er Jahre. Die vergangenen vier -jeweils sechs Jahre dauernden- Regierungsperioden werden den indigenen und kleinbä...
Korruption und Straflosigkeit sorgen für schmutzigen Bergbau (Mexiko-Stadt, 5. Mai 2018, desinformémonos).- Die Verschmutzung der Luft, des Wassers und des Bodens durch den Bergbau ist in Mexiko wesentlich höher als in den USA oder in Kanada, erklärte María Colín von Greenpeace Mexiko bei der Präsentation des Berichts „Ausstoß und Übertragung von Umweltgiften in Nordamerika“. Grund dafür sei ein Klima der „Korruption und Straflosigkeit“, in dem die Bergbaufirmen agieren. Dieses Klima der Straflosigkeit „ist auch ein Ergebnis der Kontro...
Waldflächen von Bergbau bedroht Von Movimiento Mesoamericano contra el Modelo Extractivo Minero (M4) (Mexiko-Stadt, 6. April 2018, desinformémonos).- Die Waldgebiete in Mexiko stehen im Zentrum eines Territorialkonflikts angesichts der Expansion der Bergbauindustrie. In dem lateinamerikanischen Land gibt es derzeit 895 Bergbauprojekte und 58 Prozent der mexikanischen Waldflächen (d.h. 64,5 Millionen Hektar) im ganzen Land sind von den Erkundungs- und Abbaulizenzen betroffen. Am stärksten sind die ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.