Peru

Welche Großprojekte bevorzugt der neue Präsident?


Welche Großprojekte bevorzugt die neue Regierung?(Lima, 13. Juli 2016, servindi).- Vor kurzem wurde eine Liste mit Großprojekten für die Infrastruktur veröffentlicht, in welche die Regierung von Pedro Pablo Kuczynsky in den kommenden fünf Jahren investieren wird. Es handelt sich insgesamt um 17 Vorhaben – sechs davon sind Direktinvestitionen des Staates; in elf Fällen werden Konzessionen an den Privatsektor vergeben. Das Gesamtvolumen der Projekte liegt bei 79,15 Milliarden US-Dollar. Die staatlichen Investitionen werden auf 47,85 Milliarden US-Dollar geschätzt, während die des privaten Sektors auf 31,3 Milliarden US-Dollar geschätzt werden. Man erhofft sich durch diese Maßnahmen mehr als 1,5 Millionen zusätzliche Arbeitsplätze.

Dies legte das Dokument „Der Wandel beginnt. Der Traum der kommenden Generationen“ dar, das „Centrum“, das Business Center der Päpstlichen Katholischen Universität Perus, erstellt hat. Es skizziert die wichtigsten Pläne, die die Partei „Peruanos Por el Kambio (Peruaner*innen für den Wechsel)“ in den kommenden fünf Jahren ihrer Regierungstätigkeit umzusetzen plant. So die Informationen der Tageszeitung Peru 21.

Die umfangreichsten Projekte

Betracht man die Investitionsvolumen, so sind die teuersten Vorhaben sowohl der Wiederaufbau von staatlichen Schulen und Sportzentren als auch die Gaspipeline des Südens – beide kosten jeweils etwa 15 Milliarden US-Dollar. Es folgen Bauprojekte zur Anbindung von vier Millionen Familien an Trinkwasser und Kanalisationssysteme; diese belaufen sich auf etwa 10 Milliarden US-Dollar. Bei allen handelt es sich um staatliche Investitionen.

Auf der anderen Seite sollen für die zehn wichtigsten Wasserkraft-Projekte etwa 15 Milliarden US-Dollar im privaten Sektor investiert werden.

Welche Regionen werden beteiligt?

Aufgrund ihrer Größe umfassen sowohl die staatlichen als auch die privaten Projekte mehrere Regionen. Im Süden stehen Wasserkraft-Projekte sowie die südliche Gaspipeline im Vordergrund und betreffen die Regionen von Cusco, Puno, Arequipa, Moquegua und Tacna.

Im Norden sind hauptsächlich die Region von Cajamarca und das Amazonasgebiet für Wasserkraft-Projekte vorgesehen. Außerdem soll es mehrere Bauprojekte für Zufahrtsstraßen geben, wie das „Programm für Straßen zwischen Küste und Bergen“ (welches 30 Täler und die Küstenregion umfasst). Für letztgenanntes Projekt sollen 500 Millionen US-Dollar an Investitionen aus dem privaten Sektor bereit gestellt werden.

Bei einigen Projekten handelt sich sich um neue Vorhaben, an anderen – wie dem letztgenannten – hat man bereits gearbeitet und sie werden jetzt reaktiviert. Diesbezüglich erklärte der neue Premierminister Perus, Fernando Zavala: „Wir müssen Projekte sicherstellen, die Investitionen fördern. Aber innerhalb eines legalen Rahmens und einer sozialen Verantwortung“.

Hier gibt es eine Liste aller Projekte und ihre Lage.

 

banner 2016

CC BY-SA 4.0 Welche Großprojekte bevorzugt der neue Präsident? von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Bolivien: Zwölf Jahre mit Evo Morales Von Fernando Molina Evo MoralesFoto: Sebastian Baryli(CC BY 2.0) (Fortaleza, 7. Februar 2018, ihu-unisinos).- Am 22. Januar 2018 war Evo Morales genau zwölf Jahren an der Macht. Sein jährlicher Bericht ähnelte dem der Vorjahre: Ein Vergleich zwischen der aktuellen sozialen und wirtschaftlichen Lage, mit der Situation im Land vor seinem Amtsantritt. Der Präsident begann mit der Erläuterung des Bruttoinlandsprodukts (BIP) pro Kopf, das mit 2.392 US-Dollar in der Zeit zwi...
Mexiko und die sechste Nafta-Verhandlungsrunde in Montreal: auf dünnem Eis Von Gerold Schmidt Mexikanische Landwirt*innen protestieren schon seit Langem gegen den Nafta-Freihandelsvertrag. Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 22. Januar 2018, npl).- Am Dienstag, 23. Januar beginnt im kanadischen Montreal offiziell die sechste und dem Zeitplan nach vorletzte Verhandlungsrunde über das Freihandelsabkommen Nafta zwischen Kanada, den USA und Mexiko. Bereits seit Sonntag gibt es in Montreal jedoch schon direkte Kontakte zwischen den drei Verhandlu...
Die geheime Revolution der Sonderwirtschaftszonen Von Martin Reischke, Tegucigalpa Amapala: Geht es nach der honduranischen Regierung, soll hier ein Tiefseehafen errichtet werden / Foto: Martin Reischke (Tegucigalpa/Berlin, 21. Dezember 2017, npl).- Honduras plant ein neoliberales Wirtschaftswunder. Mit der Errichtung halbautonomer „Mini-Staaten“ für Großinvestoren sollen in dem zentralamerikanischen Land zehntausende neue Jobs entstehen. Doch in diesen „Zonen für Arbeit und wirtschaftliche Entwicklung”, kurz ZEDE, wä...
Gewerkschafter: Arbeitsmarktreformen haben negative Auswirkungen auf das Bildungsniveau Von Andrea Martínez Rafael Freire / Foto: Federico Gutiérrez, la diaria (Montevideo, 22. November 2017, la diaria).- Nach Ansicht von Rafael Freire, Sekretär für Wirtschaftspolitik und Fragen nachhaltiger Entwicklung des Arbeitergewerkschaftbunds der Amerikas CSA (Confederación Sindical de Trabajadores de las Américas) ist die Regierung Michel Temer Teil einer neoliberalen konservativen Welle, die derzeit nicht nur das Arbeitsrecht, sondern alle Bereiche der Sozialpoli...
NAFTA: Die Bruchstelle Von Ana de Ita* Die Unterhändler*innen bei der dritten Verhandlungsrunde über eine Änderung des Nafta-Freihandelsvertrages. Foto: Telesur (Mexiko-Stadt, 26. Oktober 2017, la jornada).- Die Ergebnisse der vierten Verhandlungsrunde erhöhen die Wahrscheinlichkeit, dass die USA den Nordamerikanischen Freihandelsvertrag (Nafta) verlassen. Die vergifteten Pillen, die Präsident Trump auf den Verhandlungstisch gelegt hat, zeigen, dass sein Land weitere Zugeständnisse von seine...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.