Peru

Welche Großprojekte bevorzugt der neue Präsident?


Welche Großprojekte bevorzugt die neue Regierung?(Lima, 13. Juli 2016, servindi).- Vor kurzem wurde eine Liste mit Großprojekten für die Infrastruktur veröffentlicht, in welche die Regierung von Pedro Pablo Kuczynsky in den kommenden fünf Jahren investieren wird. Es handelt sich insgesamt um 17 Vorhaben – sechs davon sind Direktinvestitionen des Staates; in elf Fällen werden Konzessionen an den Privatsektor vergeben. Das Gesamtvolumen der Projekte liegt bei 79,15 Milliarden US-Dollar. Die staatlichen Investitionen werden auf 47,85 Milliarden US-Dollar geschätzt, während die des privaten Sektors auf 31,3 Milliarden US-Dollar geschätzt werden. Man erhofft sich durch diese Maßnahmen mehr als 1,5 Millionen zusätzliche Arbeitsplätze.

Dies legte das Dokument „Der Wandel beginnt. Der Traum der kommenden Generationen“ dar, das „Centrum“, das Business Center der Päpstlichen Katholischen Universität Perus, erstellt hat. Es skizziert die wichtigsten Pläne, die die Partei „Peruanos Por el Kambio (Peruaner*innen für den Wechsel)“ in den kommenden fünf Jahren ihrer Regierungstätigkeit umzusetzen plant. So die Informationen der Tageszeitung Peru 21.

Die umfangreichsten Projekte

Betracht man die Investitionsvolumen, so sind die teuersten Vorhaben sowohl der Wiederaufbau von staatlichen Schulen und Sportzentren als auch die Gaspipeline des Südens – beide kosten jeweils etwa 15 Milliarden US-Dollar. Es folgen Bauprojekte zur Anbindung von vier Millionen Familien an Trinkwasser und Kanalisationssysteme; diese belaufen sich auf etwa 10 Milliarden US-Dollar. Bei allen handelt es sich um staatliche Investitionen.

Auf der anderen Seite sollen für die zehn wichtigsten Wasserkraft-Projekte etwa 15 Milliarden US-Dollar im privaten Sektor investiert werden.

Welche Regionen werden beteiligt?

Aufgrund ihrer Größe umfassen sowohl die staatlichen als auch die privaten Projekte mehrere Regionen. Im Süden stehen Wasserkraft-Projekte sowie die südliche Gaspipeline im Vordergrund und betreffen die Regionen von Cusco, Puno, Arequipa, Moquegua und Tacna.

Im Norden sind hauptsächlich die Region von Cajamarca und das Amazonasgebiet für Wasserkraft-Projekte vorgesehen. Außerdem soll es mehrere Bauprojekte für Zufahrtsstraßen geben, wie das „Programm für Straßen zwischen Küste und Bergen“ (welches 30 Täler und die Küstenregion umfasst). Für letztgenanntes Projekt sollen 500 Millionen US-Dollar an Investitionen aus dem privaten Sektor bereit gestellt werden.

Bei einigen Projekten handelt sich sich um neue Vorhaben, an anderen – wie dem letztgenannten – hat man bereits gearbeitet und sie werden jetzt reaktiviert. Diesbezüglich erklärte der neue Premierminister Perus, Fernando Zavala: „Wir müssen Projekte sicherstellen, die Investitionen fördern. Aber innerhalb eines legalen Rahmens und einer sozialen Verantwortung“.

Hier gibt es eine Liste aller Projekte und ihre Lage.

 

banner 2016

CC BY-SA 4.0 Welche Großprojekte bevorzugt der neue Präsident? von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

NAFTA: Die Bruchstelle Von Ana de Ita* Die Unterhändler*innen bei der dritten Verhandlungsrunde über eine Änderung des Nafta-Freihandelsvertrages. Foto: Telesur (Mexiko-Stadt, 26. Oktober 2017, la jornada).- Die Ergebnisse der vierten Verhandlungsrunde erhöhen die Wahrscheinlichkeit, dass die USA den Nordamerikanischen Freihandelsvertrag (Nafta) verlassen. Die vergifteten Pillen, die Präsident Trump auf den Verhandlungstisch gelegt hat, zeigen, dass sein Land weitere Zugeständnisse von seine...
Das unsichtbare Lateinamerika Von Alfredo Serrano Mancilla* Fotografiert in Buenos Aires, Argentinien / Foto: Fede Salvo, cc-by-nc-sa-2-0 (Mexiko-Stadt, 12. August, la jornada-poonal).- Temer bleibt der Präsident Brasiliens, ohne jemals eine Stimme an einer Wahlurne gewonnen zu haben. Macri, auch bekannt durch „Panama Papers“, lässt zu, dass Milagro Salas als politischer Gefangener in einem argentinischen Gefängnis sitzt. Santos ist in den Skandal um das Unternehmen Odebrecht verwickelt, da er für ...
onda-info 414 Auch einige Ondistas sind im Juli zum G20-Gipfel nach Hamburg gefahren. Allerdings durften und wollten wir nicht an den Gesprächen in den Messehallen teilnehmen. Statt dessen trafen wir uns mit Aktivist*innen aus Lateinamerika. Was diese über die Auswirkungen von Globalisierung und Freihandel zu berichten hatten, erfahrt ihr in einem ausführlichen Bericht über den Gipfel der Globalen Solidarität. Passend zum Thema haben wir noch zwei Meldungen aus Guatemala und Kolumbien. In ...
Brasilien: Temers Ex-Minister Geddel Vieira Lima wegen Justizbehinderung in Haft Geddel Vieira Lima sollte weitere Aussagen von Eduardo Cunha und Lúcio Funaro verhindern / Foto: Jeso Carneiro. CC BY.NC 2.0 (Caracas, 03. Juli 2017, telesur).- Laut Informationen der brasilianischen Bundesstaatsanwaltschaft wurde Geddel Vieira Lima, ehemaliger Minister für legislative Fragen in der brasilianischen Regierung, am 3. Juli 2017 wegen des Vorwurfs der Justizbehinderung in Bahia verhaftet. Cunha und Funaro sollten nicht weiter aussagen Die Staatsanwalts...
Ecuador: Weitere Verhaftungen und ein Prozess im Fall Odebrecht Foto: Jeso Carneiro, CC BY-NC 2.0 (São Leopoldo, 03. Juli 2017, ihu).- Im Kontext der Ermittlungen wegen vermuteter Bestechungszahlungen von Seiten des brasilianischen Unternehmens Odebrecht wurden nach Angaben der ecuadorianischen Staatsanwaltschaft in Ecuador am vergangenen 30. Juni zwei Funktionäre eines staatlichen Erdölunternehmens verhaftet. Bereits zuvor hatte die ecuadorianische Polizei fünf weitere Personen im Rahmen des Odebrecht-Schmiergeldskandals verhaftet. ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.