Peru

Welche Großprojekte bevorzugt der neue Präsident?


Welche Großprojekte bevorzugt die neue Regierung?(Lima, 13. Juli 2016, servindi).- Vor kurzem wurde eine Liste mit Großprojekten für die Infrastruktur veröffentlicht, in welche die Regierung von Pedro Pablo Kuczynsky in den kommenden fünf Jahren investieren wird. Es handelt sich insgesamt um 17 Vorhaben – sechs davon sind Direktinvestitionen des Staates; in elf Fällen werden Konzessionen an den Privatsektor vergeben. Das Gesamtvolumen der Projekte liegt bei 79,15 Milliarden US-Dollar. Die staatlichen Investitionen werden auf 47,85 Milliarden US-Dollar geschätzt, während die des privaten Sektors auf 31,3 Milliarden US-Dollar geschätzt werden. Man erhofft sich durch diese Maßnahmen mehr als 1,5 Millionen zusätzliche Arbeitsplätze.

Dies legte das Dokument „Der Wandel beginnt. Der Traum der kommenden Generationen“ dar, das „Centrum“, das Business Center der Päpstlichen Katholischen Universität Perus, erstellt hat. Es skizziert die wichtigsten Pläne, die die Partei „Peruanos Por el Kambio (Peruaner*innen für den Wechsel)“ in den kommenden fünf Jahren ihrer Regierungstätigkeit umzusetzen plant. So die Informationen der Tageszeitung Peru 21.

Die umfangreichsten Projekte

Betracht man die Investitionsvolumen, so sind die teuersten Vorhaben sowohl der Wiederaufbau von staatlichen Schulen und Sportzentren als auch die Gaspipeline des Südens – beide kosten jeweils etwa 15 Milliarden US-Dollar. Es folgen Bauprojekte zur Anbindung von vier Millionen Familien an Trinkwasser und Kanalisationssysteme; diese belaufen sich auf etwa 10 Milliarden US-Dollar. Bei allen handelt es sich um staatliche Investitionen.

Auf der anderen Seite sollen für die zehn wichtigsten Wasserkraft-Projekte etwa 15 Milliarden US-Dollar im privaten Sektor investiert werden.

Welche Regionen werden beteiligt?

Aufgrund ihrer Größe umfassen sowohl die staatlichen als auch die privaten Projekte mehrere Regionen. Im Süden stehen Wasserkraft-Projekte sowie die südliche Gaspipeline im Vordergrund und betreffen die Regionen von Cusco, Puno, Arequipa, Moquegua und Tacna.

Im Norden sind hauptsächlich die Region von Cajamarca und das Amazonasgebiet für Wasserkraft-Projekte vorgesehen. Außerdem soll es mehrere Bauprojekte für Zufahrtsstraßen geben, wie das „Programm für Straßen zwischen Küste und Bergen“ (welches 30 Täler und die Küstenregion umfasst). Für letztgenanntes Projekt sollen 500 Millionen US-Dollar an Investitionen aus dem privaten Sektor bereit gestellt werden.

Bei einigen Projekten handelt sich sich um neue Vorhaben, an anderen – wie dem letztgenannten – hat man bereits gearbeitet und sie werden jetzt reaktiviert. Diesbezüglich erklärte der neue Premierminister Perus, Fernando Zavala: „Wir müssen Projekte sicherstellen, die Investitionen fördern. Aber innerhalb eines legalen Rahmens und einer sozialen Verantwortung“.

Hier gibt es eine Liste aller Projekte und ihre Lage.

 

banner 2016

CC BY-SA 4.0 Welche Großprojekte bevorzugt der neue Präsident? von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Vorfahrt für Transnationale Unternehmen Im Bundesstaat México wird eine Autobahn mitten durch das Gemeindeland der indigenen Gemeinde Xochicuautla gebaut. Foto: Desinformémonos/Frente Juvenil Xochicuautla (Mexiko-Stadt, 9. Juni 2017, desinformémonos).- Die Higa-Gruppe, Monsanto und der Energieerzeuger Energía Eólica del Sur gehören zu den Unternehmen, die die Rechte von verschiedenen Bevölkerungsgruppen in Mexiko verletzt haben, aufgrund der Vorrechte, die ihnen die Regierung von Enrique Peña Nieto eingeräumt hab...
Seichter Siggi in Mexiko – Gabriel vermeidet Kritik an Regierung Von Gerd Goertz, Mexiko-Stadt 90.000 Tote und mehr als 27.000 Verschwundene - Zu solchen Zahlen sagte Gabriel öffentlich wohl nix. Ein Plakat der Bewegung Movimiento por la Paz con Justicia y Dignidad (Bewegung für den Frieden, Gerechtigkeit und Würde) aus dem Jahr 2013 / Foto: Eneas de Troya, CC BY 2.0 (Mexiko-Stadt, 22. Mai 2017, npl).- Ein Besuch mit diplomatischer Zurückhaltung. Kurz vor Ende des sogenannten Deutsch-Mexikanischen Jahres und wenige Wochen vor einem ...
Interview: Wirtschaftswissenschaftlerin Sanhueza fordert Reform der Sozialversicherung Von Andrea Martínez Wirtschaftswisschenschaftlerin Sanhueza fordert eine Reform der Sozialversicherung (Montevideo, 26. April 2017, la diaria).- Die Wirtschaftswissenschaftlerin Claudia Sanhueza hat in Cambridge promoviert und forscht an der Universität Diego Portales in Santiago de Chile. Sie unterstützt die Gruppen, die eine Reform der Sozialversicherung in Chile fordern, da sie der Ansicht ist, dass das aktuelle System nur für eine Minderheit funktioniert. Außerdem ...
Cunha wegen Korruption zu mehr als 15 Jahren Haft verurteilt Nein!? Doch!  ... Verurteilt. Hier ein erstaunter Eduardo Cunha aus dem Jahr 2015 / Foto: Antonio Cruz, Agencia Brasil, CC BY-NC-SA 2.0 (Montevideo, 31. März 2017, la diaria).- Der ehemalige Präsident der brasilianischen Abgeordnetenkammer, Eduardo Cunha, wurde am 30. März 2017 wegen Korruption, Geldwäsche und Devisenvergehen zu 15 Jahren und vier Monaten Gefängnis verurteilt. Es handelt sich um das erste Urteil, welches von Richter Sergio Moro gegen den brasilianischen P...
Abkehr vom Wahlversprechen – Rousseffs Kehrtwende in der Wirtschaftspolitik „Wunschkandidat des Marktes“ ist neuer Wirtschaftsminister Keine guten Zeiten für WirtschaftskommentatorInnen, die in der rechten Mainstreampresse seit Jahren den ökonomischen Niedergang Brasiliens predigen. Unisono verteufelten sie die Politik von Präsidentin Dilma Rousseff und waren fassungslos, als das Wahlvolk im Oktober nicht ihnen glaubte, sondern Rousseff eine zweite Amtszeit bescherten. Die Hetzte gegen „zuviel Staat in der Wirtschaft“ ging am Tag nach der Wahl unverä...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.