Kolumbien

Weiterer Gemeindeaktivist ermordet


kolumbien hidroituango. Foto: Radio Mundo Real(Berlin, 19. September 2013, poonal/Radio Mundo Real).- Der kolumbianische Gemeindesprecher und Bergarbeiter Nelson Giraldo Posada wurde am 17. September am Ufer des Flusses Cauca in der Region Sardinas der Gemeinde Ituango (Bundesstaat Antioquia, nordwestliches Kolumbien) getötet. Er war ein führendes Mitglied der Bewegung Ríos Vivos in Antioquia, die die Interessen der Menschen vertritt, die seit März 2013 aus mehreren Gemeinden im Norden und Westen des Bundesstaates vertrieben wurden.

Der 31-jährige Giraldo war für eine Gruppe von rund 50 Personen verantwortlich, die von dem geplanten Wasserkraft-Großprojekt Hidroituango betroffen sind und zur Zeit in der Universität von Antioquia in der Departmentshauptstadt Medellín Zuflucht gesucht haben.

Trotz der Gefahren war Giraldo in das Gebiet zurückgekehrt, in dem er immer gelebt hatte, um seinen alten Arbeitsplatz zu besuchen. Zudem wollte er herausfinden, ob für seine Gruppe die Möglichkeit einer sicheren Rückkehr nach Ituango bestünde. Doch am Nachmittag des 17. September wurde er tot am Ufer des Flusses Cauca aufgefunden, mit durchgeschnittener Kehle und Einschüssen in Brust und Beinen. Seine Frau und die beiden Kinder leben weiterhin in der Universität von Antioquia, wo es Schwierigkeiten mit der Gesundheitsversorgung und Nahrungsmitteln gibt.

Regierung hat Todesdrohungen ignoriert

Die kolumbianische Bewegung Ríos Vivos kämpft gegen Staudammprojekte und vertritt die Interessen der davon Betroffenen. Die von Hidroituango betroffenen Anwohner*innen, die in der Bewegung Ríos Vivos organisiert sind, hatten mehrfach Todesdrohungen gegen sie angezeigt und vom Staat Schutzmaßnahmen eingefordert. Am 9. September fällte der Oberste Gerichtshof von Medellín ein Urteil zu Gunsten von Ríos Vivos und kündigte an, innerhalb weniger Tage über ihre Anträge auf Schutz zu entscheiden.

Das Projekt Hidroituango gehört der staatlichen EPM (Empresas Públicas de Medellín). Der geplante Staudamm soll 225 Meter hoch werden und das Wasser des Cauca, eines der wichtigsten Flüsse des Landes stauen. Mit 3.800 Hektar überschwemmten Land betreffen die Auswirkungen mehrere Gemeinden im Norden und Westen von Antioquia. Seit über sechs Monaten befinden sich 400 Vertriebene aus diesen Gemeinden in der Universität von Antioquia.

„Die Bewegung Ríos Vivos hat einen wichtigen Aktivisten der Gemeinde Ituango verloren“, erklärte Isabel Zuleta, Sprecherin der Bewegung in Antioquia, gegenüber Radio Mundo Real. „Wir haben immer gesagt, dass es keine unbegründete Angst ist, dass wir die Bedrohungen nicht erfunden haben; wir haben die entsprechenden Anzeigen erstattet, aber der Staat hat uns nicht beachtet.“

Die Sprecherin betonte, es sei nicht Aufgabe der Bewegung Ríos Vivos, die Drohungen und den Mord zu untersuchen, da die Leben ihrer Mitglieder in zu großer Gefahr seien. Dennoch seien das Personenschutzprogramm des Innenministeriums und die Regierung von Antioquia nicht ihrer Verantwortung gerecht geworden, auf das Leben und die Unversehrtheit der Gegner*innen von Hidroituango zu achten.

Aufgrund des Mordes und der Drohungen gegen weitere geflüchtete Anwohner*innen des Staudammprojektes hat Amnesty International eine Urgent Action eingeleitet.

 

CC BY-SA 4.0 Weiterer Gemeindeaktivist ermordet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Durch Ignorieren werden die Länder der OAS zu Mittätern der Gräueltaten in Nicaragua: Amnesty Die Zahl der bei den Protesten seit dem 18. April Getöteten soll mittlerweile auf über 110 Menschen angestiegen sein. Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 5. Juni 2018, desinformémonos).- „Die Regierung von Präsident Ortega hat nicht die kleinste Bereitschaft gezeigt, ihrer Politik der systematischen und gewaltsamen Unterdrückung ein Ende zu setzen, die in weniger als zwei Monaten mehr als 100 Menschenleben gefordert hat - eine Zahl, die mit jedem Tag steigt. Wenn die Län...
Das Wort dekolonisieren – eine politische Strategie indigener Medien Kolumbiens Indigene haben ein eigenes Konzept zur Kommunikationspolitik erstellt. Foto: Colombiaplural (Cali, 19. März 2018, colombiaplural).- Mit unerschöpflicher Widerstandskraft, einer Zukunftsvision, die auf einem reichen kulturellen Erbe und einer nicht weniger als 65 Sprachen umfassenden Vielsprachigkeit basiert, haben die überlebenden 102 indigenen Völker Kolumbiens im Jahr 2003 mit der gigantischen Aufgabe begonnen, ihre eigene Kommunikationspolitik zu begründen. ...
Mindestens 14 Gemeindeführer*innen seit Dezember ermordet „Unsere einzige Möglichkeit als Basisgruppen bleibt die öffentliche Anklage und die Forderung nach Sofortmaßnahmen seitens des Staates“. Begräbnis von Temístocles Machado, ermordet am 27. Januar 2018 in Buenaventura. Foto: Colombiaplural (Caracas, 30. Januar 2018, telesur).- Am Dienstag, den 30. Januar wurden mit Nixon Mutis und Leidy Amaya zwei weitere Gemeindeführer*innen aus den kolumbianischen Departments Sur de Bolívar und Catacumbo (Region Karibik und Santander) erm...
Uruguay: Zwischen Straflosigkeit und Aufklärung Uruguay ist heute eine der fortschrittlichsten Demokratien der Welt. Doch hat es das Land geschafft seine jüngere Geschichte aufzuarbeiten? Wenn die Vergangenheit unter Beteiligung der Zeitzeugen aufgeklärt werden soll, dann ist jetzt die letzte Chance, denn sowohl Täter, als auch Opfer werden nicht mehr lange leben... Wir hören einen Beitrag von Valentin der Negri. Er wagt einen Rückblick auf die Militärdiktatur der siebziger und achtziger Jahre und geht der Frage nach, wi...
Auftraggeber von Massaker an Landlosen-Aktivisten im Gefängnis Von Benjamin Bunk, Belo Horizonte Die Nachricht über die Festsetzung von Chafik in Brasilien platzte direkt in das Jahrestreffen der Landlosenbewegung MST / Bildquelle: Dowglas Silva/MST (19. Dezember 2017, amerika 21).- Der Großgrundbesitzer Adriano Chafik Luedy, in Brasilien rechtskräftig wegen Mordes verurteilt, ist am 14. Dezember in Salvador de Bahia verhaftet worden. Die Nachricht über die Festsetzung von Chafik in Brasilien platzte direkt in das Jahrestreffen de...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.