Kolumbien

Weiterer Gemeindeaktivist ermordet


kolumbien hidroituango. Foto: Radio Mundo Real(Berlin, 19. September 2013, poonal/Radio Mundo Real).- Der kolumbianische Gemeindesprecher und Bergarbeiter Nelson Giraldo Posada wurde am 17. September am Ufer des Flusses Cauca in der Region Sardinas der Gemeinde Ituango (Bundesstaat Antioquia, nordwestliches Kolumbien) getötet. Er war ein führendes Mitglied der Bewegung Ríos Vivos in Antioquia, die die Interessen der Menschen vertritt, die seit März 2013 aus mehreren Gemeinden im Norden und Westen des Bundesstaates vertrieben wurden.

Der 31-jährige Giraldo war für eine Gruppe von rund 50 Personen verantwortlich, die von dem geplanten Wasserkraft-Großprojekt Hidroituango betroffen sind und zur Zeit in der Universität von Antioquia in der Departmentshauptstadt Medellín Zuflucht gesucht haben.

Trotz der Gefahren war Giraldo in das Gebiet zurückgekehrt, in dem er immer gelebt hatte, um seinen alten Arbeitsplatz zu besuchen. Zudem wollte er herausfinden, ob für seine Gruppe die Möglichkeit einer sicheren Rückkehr nach Ituango bestünde. Doch am Nachmittag des 17. September wurde er tot am Ufer des Flusses Cauca aufgefunden, mit durchgeschnittener Kehle und Einschüssen in Brust und Beinen. Seine Frau und die beiden Kinder leben weiterhin in der Universität von Antioquia, wo es Schwierigkeiten mit der Gesundheitsversorgung und Nahrungsmitteln gibt.

Regierung hat Todesdrohungen ignoriert

Die kolumbianische Bewegung Ríos Vivos kämpft gegen Staudammprojekte und vertritt die Interessen der davon Betroffenen. Die von Hidroituango betroffenen Anwohner*innen, die in der Bewegung Ríos Vivos organisiert sind, hatten mehrfach Todesdrohungen gegen sie angezeigt und vom Staat Schutzmaßnahmen eingefordert. Am 9. September fällte der Oberste Gerichtshof von Medellín ein Urteil zu Gunsten von Ríos Vivos und kündigte an, innerhalb weniger Tage über ihre Anträge auf Schutz zu entscheiden.

Das Projekt Hidroituango gehört der staatlichen EPM (Empresas Públicas de Medellín). Der geplante Staudamm soll 225 Meter hoch werden und das Wasser des Cauca, eines der wichtigsten Flüsse des Landes stauen. Mit 3.800 Hektar überschwemmten Land betreffen die Auswirkungen mehrere Gemeinden im Norden und Westen von Antioquia. Seit über sechs Monaten befinden sich 400 Vertriebene aus diesen Gemeinden in der Universität von Antioquia.

„Die Bewegung Ríos Vivos hat einen wichtigen Aktivisten der Gemeinde Ituango verloren“, erklärte Isabel Zuleta, Sprecherin der Bewegung in Antioquia, gegenüber Radio Mundo Real. „Wir haben immer gesagt, dass es keine unbegründete Angst ist, dass wir die Bedrohungen nicht erfunden haben; wir haben die entsprechenden Anzeigen erstattet, aber der Staat hat uns nicht beachtet.“

Die Sprecherin betonte, es sei nicht Aufgabe der Bewegung Ríos Vivos, die Drohungen und den Mord zu untersuchen, da die Leben ihrer Mitglieder in zu großer Gefahr seien. Dennoch seien das Personenschutzprogramm des Innenministeriums und die Regierung von Antioquia nicht ihrer Verantwortung gerecht geworden, auf das Leben und die Unversehrtheit der Gegner*innen von Hidroituango zu achten.

Aufgrund des Mordes und der Drohungen gegen weitere geflüchtete Anwohner*innen des Staudammprojektes hat Amnesty International eine Urgent Action eingeleitet.

 

CC BY-SA 4.0 Weiterer Gemeindeaktivist ermordet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Indigene Gemeinschaften demonstrieren für den Frieden (La María, 7. September 2016, wradio/servindi).- Im südkolumbianischen Bundesstaat Cauca fand am Mittwoch, 7. September, ein gemeinsames Treffen indigener Vertreter*innen mit Delegierten der Regierung und der FARC statt, die das indigene Reservat La María Piendamó besucht hatten. Zu dem Treffen hatten die indigenen Behörden ihre 123 Cabildos (indigene Gemeinschaften) und sozialen Organisationen aufgerufen. La María Piendamó ist der Ort, wo die indigenen Gemeinschaften bereits...
2016: Zwischen Januar und Juli bereits 25 Journalist*innen ermordet Von Ernesto Carmona, Ciap-Felap*(Santiago, 2. August 2016, agenciadenoticias).- Nach den Statistiken der lateinamerikanischen Journalist*innenvereinigung CIAP-FELAP wurden in den ersten sieben Monaten dieses Jahres 25 Journalist*innen und Pressemitarbeiter*innen getötet: zehn in Mexiko sowie ein weiterer mexikanischer Journalist, der auf US-amerikanischem Boden ermordet wurde. Dazu kamen fünf in Guatemala, vier in Honduras, drei in Brasilien, einer in El Salvador sow...
Lateinamerika: 2015 wurden 122 Umweltschützer*innen ermordet (Lima, 30. Juni 2016, noticias aliadas).- Im Jahr 2015 erreichte die Zahl der weltweit ermordeten Umweltschutzaktivist*innen einen neuen traurigen Höhepunkt. Die Organisation Global Witness spricht von einem Anstieg um 59 Prozent gegenüber dem Vorjahr. 122 der insgesamt 185 Todesopfer wurden in Lateinamerika ermordet. Brasilien wird von Global Witness als das gefährlichste Land eingeschätzt, hier wurden 50 Umweltaktivist*innen ermordet. Es folgen Kolumbien (26), Peru (12), Ni...
Verhandlungserfolg nach 15 Tagen Agrarstreik Von Ani Dießelmann(Cali, 14. Juni 2016, amerika21).- Nach zwei Wochen massiver, landesweiter Proteste in Kolumbien sind aufgrund erster Einigungen zwischen der Regierung von Präsident Juan Manuel Santos und den Organisationen der Protestierenden die Streiks beigelegt worden. Laut Berichten gingen die sozialen Bewegungen gestärkt aus dem Streik hervor und werten die Aktionen als vollen Erfolg. Vor allem Indigene, Afrokolumbianer*innen und Kleinbäuer*innen hatten mit t...
UNO fordert Aufklärung der Morde an Indigenen (Caracas, 9. Juni 2016, telesur).- Das UN-Hochkommissariat für Menschenrechte hat die kolumbianische Regierung aufgefordert, den Tod von drei Indigenen aufzuklären, die seit dem Beginn der landesweiten Streikaktion Minga Agraria am 30. Mai ums Leben gekommen sind. “Diese Vorfälle müssen von den Justizbehörden vollständig aufgeklärt werden; wir bieten dabei unsere volle Unterstützung an. Es müssen alle Vorkehrungen getroffen werden, um zu vermeiden, dass sich solche Sit...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *