Kolumbien

Weiterer Gemeindeaktivist ermordet


kolumbien hidroituango. Foto: Radio Mundo Real(Berlin, 19. September 2013, poonal/Radio Mundo Real).- Der kolumbianische Gemeindesprecher und Bergarbeiter Nelson Giraldo Posada wurde am 17. September am Ufer des Flusses Cauca in der Region Sardinas der Gemeinde Ituango (Bundesstaat Antioquia, nordwestliches Kolumbien) getötet. Er war ein führendes Mitglied der Bewegung Ríos Vivos in Antioquia, die die Interessen der Menschen vertritt, die seit März 2013 aus mehreren Gemeinden im Norden und Westen des Bundesstaates vertrieben wurden.

Der 31-jährige Giraldo war für eine Gruppe von rund 50 Personen verantwortlich, die von dem geplanten Wasserkraft-Großprojekt Hidroituango betroffen sind und zur Zeit in der Universität von Antioquia in der Departmentshauptstadt Medellín Zuflucht gesucht haben.

Trotz der Gefahren war Giraldo in das Gebiet zurückgekehrt, in dem er immer gelebt hatte, um seinen alten Arbeitsplatz zu besuchen. Zudem wollte er herausfinden, ob für seine Gruppe die Möglichkeit einer sicheren Rückkehr nach Ituango bestünde. Doch am Nachmittag des 17. September wurde er tot am Ufer des Flusses Cauca aufgefunden, mit durchgeschnittener Kehle und Einschüssen in Brust und Beinen. Seine Frau und die beiden Kinder leben weiterhin in der Universität von Antioquia, wo es Schwierigkeiten mit der Gesundheitsversorgung und Nahrungsmitteln gibt.

Regierung hat Todesdrohungen ignoriert

Die kolumbianische Bewegung Ríos Vivos kämpft gegen Staudammprojekte und vertritt die Interessen der davon Betroffenen. Die von Hidroituango betroffenen Anwohner*innen, die in der Bewegung Ríos Vivos organisiert sind, hatten mehrfach Todesdrohungen gegen sie angezeigt und vom Staat Schutzmaßnahmen eingefordert. Am 9. September fällte der Oberste Gerichtshof von Medellín ein Urteil zu Gunsten von Ríos Vivos und kündigte an, innerhalb weniger Tage über ihre Anträge auf Schutz zu entscheiden.

Das Projekt Hidroituango gehört der staatlichen EPM (Empresas Públicas de Medellín). Der geplante Staudamm soll 225 Meter hoch werden und das Wasser des Cauca, eines der wichtigsten Flüsse des Landes stauen. Mit 3.800 Hektar überschwemmten Land betreffen die Auswirkungen mehrere Gemeinden im Norden und Westen von Antioquia. Seit über sechs Monaten befinden sich 400 Vertriebene aus diesen Gemeinden in der Universität von Antioquia.

„Die Bewegung Ríos Vivos hat einen wichtigen Aktivisten der Gemeinde Ituango verloren“, erklärte Isabel Zuleta, Sprecherin der Bewegung in Antioquia, gegenüber Radio Mundo Real. „Wir haben immer gesagt, dass es keine unbegründete Angst ist, dass wir die Bedrohungen nicht erfunden haben; wir haben die entsprechenden Anzeigen erstattet, aber der Staat hat uns nicht beachtet.“

Die Sprecherin betonte, es sei nicht Aufgabe der Bewegung Ríos Vivos, die Drohungen und den Mord zu untersuchen, da die Leben ihrer Mitglieder in zu großer Gefahr seien. Dennoch seien das Personenschutzprogramm des Innenministeriums und die Regierung von Antioquia nicht ihrer Verantwortung gerecht geworden, auf das Leben und die Unversehrtheit der Gegner*innen von Hidroituango zu achten.

Aufgrund des Mordes und der Drohungen gegen weitere geflüchtete Anwohner*innen des Staudammprojektes hat Amnesty International eine Urgent Action eingeleitet.

 

CC BY-SA 4.0 Weiterer Gemeindeaktivist ermordet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Lesbocidio en el Brasil de Bolsonaro: El reto de no callar
26
En el año 2008, ILGA –Asociación Internacional de Lesbianas y Gays– presentó un informe denunciando que 86 Estados miembros de Naciones Unidas todavía criminalizaban los actos sexuales consensuados entre personas adultas del mismo sexo. El panorama actual no ha cambiado mucho contabilizando, con la reciente incorporación de Brunei, a 8 países en total en los que se contempla la pena de muerte para castigar las relaciones homosexuales (Además del mencionado Brunei, Irán, Arabi...
Lesbocidio en el Brasil de Bolsonaro: El reto de no callar
33
El siguiente programa de Radio Matraca, es una apretada síntesis de la transmisión de Stream que realizamos el pasado 16 de junio de 2019 en Berlín. En el marco de la charla con dos activistas feministas de Brasil, representantes de CAMTRA, Casa da Mulher Trabalhadora de Rio de Janeiro. Ellas son:  Eleuteria Amora da Silva, coordinadora y fundadora de Camtra y,  Suane Felippe Soares, profesora en la Universidad de Rio de Janeiro. Compartiremos información sobre la historia...
Indigene beklagen Morddrohungen von FARC-Abspaltungen
81
(Bogotá, 9. Juli 2019, servindi).- Die Koordinator*innen der sogenannten Indigenen Garde (Guardia Indígena) im Norden des kolumbianischen Bundesstaats Cauca machten am 8. Juli Morddrohungen gegen sie von einer abgespaltenen Gruppe der demobilisierten FARC öffentlich. Offenbar erhielt die Indigene Garde die Drohungen, weil sie zusammen mit den öffentlichen Streitkräften Maßnahmen ergriffen hatte, um das Vorgehen der bewaffneten Gruppe in ihrem Gebiet zu verhindern. „Ihr Ein...
„Ich werde nicht aufhören, zu kämpfen!“
46
Im Jahr 2019 sind in ganz Kolumbien bereits mehr als 50 Aktivistinnen und Aktivisten ermordet worden. Indigene, bäuerliche und soziale Aktivist*innen und vor allem Mitglieder der Nachbarschaftsräte sind Opfer dieser Mordwelle. Dazu kommt eine ebenfalls steigende Anzahl von Drohungen und Mordversuchen. Eine, die seit vielen Jahren mit diesen Drohungen leben muss, ist die Aktivistin, Lehrerin und Frauenrechtlerin Marta López Guisao. López wurde vor bald 30 Jahren zum ersten Mal...
onda-info 462
102
Hallo und willkommen zum onda-info 462. Wieder einmal haben wir ein voll gepacktes Programm für Euch zusammen gestellt. Wir beginnen mit der Lebensgeschichte der kolumbianischen Aktivistin und Frauenrechtlerin Marta López. López wurde vor fast 30 Jahren zum ersten Mal vertrieben. Seit Jahren steht sie auf den Todeslisten der Paramilitärs. Und doch kämpft sie weiter. Könnte utopisches Denken nicht einen Beitrag zu mehr Umweltgerechtigkeit leisten? Dieser Frage geht d...