Kolumbien

Weitere zwölf Awá ermordet – Amnesty International fordert Schutz für Indigene


(Buenos Aires, 02. September 2009, púlsar).- Im Morgengrauen des 26. August wurden zwölf Indigene der Awá von bewaffneten Männern in Uniformen der kolumbianischen Armee getötet. Die fünf Erwachsenen und sieben Kinder wurden im Schlaf überrascht. Das Massaker fand in dem indigenen Schutzort Gran Rosario in der Gemeinde Tumaco statt. Tumaco liegt in der südkolumbianischen Provinz Nariño, die wegen der dem Drogenhandel zugeschriebenen Verbrechen als hochgefährlich gilt. Laut dem Vorsitzenden des Dachverbandes der Indigenen in Kolumbien ONIC (Organización General Indígena de Colombia), Luís Evelio Andrade, operieren dort Guerilleros, Paramilitärs und die Armee.

Eine der Getöteten, Sitatulia García, war die Ehefrau von Gonzalo Rodríguez, der im Mai diesen Jahres ermordet worden war. García hatte den Mord an ihrem Mann bei den Aufsichtsbehörden angezeigt. Daher betonte der Sekretär der ONIC, Luis Fernando Arias, dass mit dem Massaker „alle Zeugen des Mordes an Gonzalo“ getötet worden seien.

Arias erklärte ebenfalls, dass in diesem Jahr bereits 77 Indigene ermordet wurden, von denen 38 der Ethnie Awá angehörten. Er sprach daher von „einer Politik der Ausrottung“ gegen die indigenen Gemeinden.

Als Grund für die Morde nannte der Sekretär der ONIC gegenüber Radio Mundo Real die Tatsache, dass sich wichtige Ressourcen und Bodenschätze auf den Territorien der Indigenen befinden. Daher sei es für alle bewaffneten Gruppen des Landes wichtig, die Kontrolle über diese Gebiete zu erlangen. „Die indigenen Gebiete haben sich jetzt dauerhaft in Kriegsschauplätze verwandelt“, beklagte Arias.

Nach Angaben der Polizei wird diese Zone, in der um die 11.000 Awá leben, von Drogenhändlern genutzt, um Schmuggelware zum Pazifik zu bringen.

Auch Amnesty International (AI) forderte die kolumbianische Regierung auf, die Awá zu schützen. Dieses bereits dritte Massaker an den Awá in diesem Jahr ist für AI „die Konsequenz aus dem Versagen der Behörden“. Es habe Hinweise darauf gegeben, dass weitere Angriffe stattfinden würden, solange niemand etwas unternähme.

„Wie viele müssen noch sterben, bis die Regierung handelt und diese Gemeinden schützt?“, fragte auch Susan Lee, Vorsitzende des Amerika-Programmes der AI. Sie fügte hinzu, dass „das Massaker einmal mehr beweist, dass die Zivilbevölkerung am schlimmsten unter dem Bürgerkrieg leidet und dass der Schutz der Zivilbevölkerung für die Regierung nicht die nötige Priorität hat.“

Auch das kolumbianische Büro des UN-Hochkommissars für Menschenrechte verurteilte das Massaker und bemängelte einen Anstieg der Angriffe bewaffneter Gruppen auf Indigene.

Die Awá ihrerseits erklärten, sie seien das Ziel einer Vernichtungskampagne, weil sie beschlossen hatten, im kolumbianischen Konflikt neutral zu bleiben.

CC BY-SA 4.0 Weitere zwölf Awá ermordet – Amnesty International fordert Schutz für Indigene von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

onda-info 444
63
Hallo und Willkommen zum onda-info 444! Trotz der Schnapszahl gibt es wenig zu feiern, denn auch wir verfolgen mit Sorge die aktuellen Entwicklungen in Brasilien. Der rechtsextreme Bolsonaro geht als Favorit in die Stichwahl. Droht Brasilien eine faschistische Regierung oder gar eine neue Militärdiktatur? Eine aktuelle Einschätzung könnt ihr unter https://mais1cafe.org/2018/10/09/de-brasilien-unter-schock/ unter anderem von unserem Mitarbeiter Nils Brock hören. Doch im ...
Andrea Lammers zum Prozess wegen des Mordes an Berta Cáceres
73
Am 17. September soll der Prozess gegen die mutmaßlichen Mörder der Umweltaktivistin Berta Cáceres beginnen. Andrea Lammers vom Oekubüro für Frieden und Gerechtigkeit in München wird zum Prozess nach Honduras reisen. Wir haben mit ihr gesprochen. Jahrelang hatte Berta Cáceres sich gegen den Bau des Wasserkraftwerks Augua Zarca am Gualcarque-Fluss eingesetzt. Sie war Mitbegründerin des Rates zivilgesellschaftlicher und indigener Organisationen COPINH. Für ihren Kampf um Sch...
onda-info 442
68
Hallo und willkommen zum onda-info 442! Nach einem Haufen Nachrichten aus Brasilien, Mexiko, Kolumbien und Deutschland haben wir zunächst einen Mini-Beitrag aus dem Norden Argentinien für euch: Das Sekretariat für Menschenrechte der Provinz Chaco sichert den im Norden Argentiniens lebenden indigenen Familien mehr staatliche Unterstützung zu. Dazu gibt's Musik der Toba von Samuel Acosta aus dem Chaco. Und anschließend haben wir ein Interview mit Andrea Lammers vom Oe...
onda-info 439
48
Hallo und Willkommen zum onda-info 439! Bei frischer Wassermelone und fast 40 Grad im vierten Stock produzieren wir für Euch unsere Sommerlochausgabe vom onda-info! Dabei führt uns der Weg zunächst nach Honduras. Zu Besuch in Berlin war die honduranische Schriftstellerin Melissa Cardoza. Wir interviewten sie zu ihrem 2012 erschienenen Buch 13 colores de resistencia, 13 Farben des honduranischen Widerstandes. Außerdem hört ihr eine Kurzgeschichte aus ihrem Buch, übersetzt ...
Interamerikanische Menschenrechtskommission verurteilt Morde an Aktivist*innen
10
(Lima, 23. Juli 2018, servindi/poonal).- Allein in den ersten sechs Monaten dieses Jahres wurden in Kolumbien bereits über 120 Menschenrechtsverteidiger*innen und soziale Aktivist*innen ermordet. Diese Zahl ist doppelt so hoch wie im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Angesichts dessen zeigte sich die Interamerikanische Menschenrechtskommission CIDH alarmiert und verurteilte die Morde. Die Fälle werden von der kolumbianischen Menschenrechtsorganisation Somos Defensores registri...