Kolumbien

Weitere zwölf Awá ermordet – Amnesty International fordert Schutz für Indigene


(Buenos Aires, 02. September 2009, púlsar).- Im Morgengrauen des 26. August wurden zwölf Indigene der Awá von bewaffneten Männern in Uniformen der kolumbianischen Armee getötet. Die fünf Erwachsenen und sieben Kinder wurden im Schlaf überrascht. Das Massaker fand in dem indigenen Schutzort Gran Rosario in der Gemeinde Tumaco statt. Tumaco liegt in der südkolumbianischen Provinz Nariño, die wegen der dem Drogenhandel zugeschriebenen Verbrechen als hochgefährlich gilt. Laut dem Vorsitzenden des Dachverbandes der Indigenen in Kolumbien ONIC (Organización General Indígena de Colombia), Luís Evelio Andrade, operieren dort Guerilleros, Paramilitärs und die Armee.

Eine der Getöteten, Sitatulia García, war die Ehefrau von Gonzalo Rodríguez, der im Mai diesen Jahres ermordet worden war. García hatte den Mord an ihrem Mann bei den Aufsichtsbehörden angezeigt. Daher betonte der Sekretär der ONIC, Luis Fernando Arias, dass mit dem Massaker „alle Zeugen des Mordes an Gonzalo“ getötet worden seien.

Arias erklärte ebenfalls, dass in diesem Jahr bereits 77 Indigene ermordet wurden, von denen 38 der Ethnie Awá angehörten. Er sprach daher von „einer Politik der Ausrottung“ gegen die indigenen Gemeinden.

Als Grund für die Morde nannte der Sekretär der ONIC gegenüber Radio Mundo Real die Tatsache, dass sich wichtige Ressourcen und Bodenschätze auf den Territorien der Indigenen befinden. Daher sei es für alle bewaffneten Gruppen des Landes wichtig, die Kontrolle über diese Gebiete zu erlangen. „Die indigenen Gebiete haben sich jetzt dauerhaft in Kriegsschauplätze verwandelt“, beklagte Arias.

Nach Angaben der Polizei wird diese Zone, in der um die 11.000 Awá leben, von Drogenhändlern genutzt, um Schmuggelware zum Pazifik zu bringen.

Auch Amnesty International (AI) forderte die kolumbianische Regierung auf, die Awá zu schützen. Dieses bereits dritte Massaker an den Awá in diesem Jahr ist für AI „die Konsequenz aus dem Versagen der Behörden“. Es habe Hinweise darauf gegeben, dass weitere Angriffe stattfinden würden, solange niemand etwas unternähme.

„Wie viele müssen noch sterben, bis die Regierung handelt und diese Gemeinden schützt?“, fragte auch Susan Lee, Vorsitzende des Amerika-Programmes der AI. Sie fügte hinzu, dass „das Massaker einmal mehr beweist, dass die Zivilbevölkerung am schlimmsten unter dem Bürgerkrieg leidet und dass der Schutz der Zivilbevölkerung für die Regierung nicht die nötige Priorität hat.“

Auch das kolumbianische Büro des UN-Hochkommissars für Menschenrechte verurteilte das Massaker und bemängelte einen Anstieg der Angriffe bewaffneter Gruppen auf Indigene.

Die Awá ihrerseits erklärten, sie seien das Ziel einer Vernichtungskampagne, weil sie beschlossen hatten, im kolumbianischen Konflikt neutral zu bleiben.

CC BY-SA 4.0 Weitere zwölf Awá ermordet – Amnesty International fordert Schutz für Indigene von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

2016: Zwischen Januar und Juli bereits 25 Journalist*innen ermordet Von Ernesto Carmona, Ciap-Felap*(Santiago, 2. August 2016, agenciadenoticias).- Nach den Statistiken der lateinamerikanischen Journalist*innenvereinigung CIAP-FELAP wurden in den ersten sieben Monaten dieses Jahres 25 Journalist*innen und Pressemitarbeiter*innen getötet: zehn in Mexiko sowie ein weiterer mexikanischer Journalist, der auf US-amerikanischem Boden ermordet wurde. Dazu kamen fünf in Guatemala, vier in Honduras, drei in Brasilien, einer in El Salvador sow...
Lateinamerika: 2015 wurden 122 Umweltschützer*innen ermordet (Lima, 30. Juni 2016, noticias aliadas).- Im Jahr 2015 erreichte die Zahl der weltweit ermordeten Umweltschutzaktivist*innen einen neuen traurigen Höhepunkt. Die Organisation Global Witness spricht von einem Anstieg um 59 Prozent gegenüber dem Vorjahr. 122 der insgesamt 185 Todesopfer wurden in Lateinamerika ermordet. Brasilien wird von Global Witness als das gefährlichste Land eingeschätzt, hier wurden 50 Umweltaktivist*innen ermordet. Es folgen Kolumbien (26), Peru (12), Ni...
Großunternehmen und Militär der Hilfe für Paramilitärs beschuldigt Von Hans Weber.(Bogotá, 13. Juli 2016, amerika21).- Die Getränkefirma Postobón soll eine der ehemaligen paramilitärischen "Selbstverteidigungsgruppen Kolumbiens" (AUC) mitfinanziert haben. Es handelt sich dabei um die AUC-Struktur "Héctor Julio Peinado Becerra", die Ende der 1990er Jahre im Departamento Cesar aktiv war. Postobón ist im Besitz des viertreichsten Kolumbianers, Carlos Ardila Lülle. Die Truppe soll auch mit dem Bataillon Santander B2 der Stre...
Fall Curuguaty: Hohe Haftstrafen für Bauern (Caracas, 11. Juli 2016, telesur/poonal).- Das Strafgericht, das sich mit dem Massaker von Curuguaty befasst hat, hat am Montag, 11. Juli, elf Angeklagte für schuldig befunden. Vier von ihnen wurden wegen vorsätzlichen schweren Mordes, Landbesetzung und Bildung einer kriminellen Vereinigung verurteilt. Mit 30 Jahren Haft wegen Mordes erhielt Rubén Villalba die schwerste Strafe. Wegen Mittäterschaft wurden Luis Olmedo zu 20 Jahren, Néstor Castro und Arnaldo Quintana zu je 18 J...
Europa-Abgeordnete: Keine Modernisierung des Globalabkommens im Kontext des Massakers von Nochixtlán und anderer straffreier Verbrechen (Mexiko-Stadt/Berlin, 8. Juli 2016, poonal).- Bisher 16 Europa-Abgeordnete haben am 8. Juli in einem offenen Brief an die Regierung von Präsident Enrique Peña Nieto das Massaker von Nochixtlán und die allgemeine Repression gegen die Proteste der Lehrer*innenbewegung vor allem im Bundesstaat Oaxaca verurteilt.In dem Brief, der auch an das Europaparlament gerichtet ist, äußern sich die Abgeordneten aus Spanien, Frankreich, Italien, Belgien, England und Deutschland (Barbara ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *