Argentinien

Weitere indigene Gemeinde im Norden zwangsumgesiedelt


alt(Rio de Janeiro, 31. Dezember 2011, púlsar).- Rund 25 Polizist*innen haben am 17. Dezember 2010 in der nördlichen Provinz Salta in der Nähe der Kleinstadt Cachi eine Gemeinschaft der dort ansässigen indigenen Diaguita-Calchaquiés von ihrem Grundstück vertrieben und zwangsumgesiedelt. Die fünf Familien hätten laut Anklage der lokalen Behörden das von ihnen bewohnte Gebiet gewaltsam in Besitz genommen. Richterin Mónica Gabriela Faber erließ am Amts- und Strafgericht Salta einen Räumungsbefehl und verfügte, dass die Familien ihr Land verlassen müssten. Die ehemaligen Bewohner*innen fordern indessen die Rückgabe des Landes.

Der zuständige Hauptkommissar hatte den Anwohner*innen während des Einsatzes mit polizeilicher Gewalt gedroht, um die Räumung durchzuführen. Die Polizist*innen zerstörten die Häuser der Familien und beschlagnahmten ihre Eigentümer. Kurze Zeit später ließ eine Baumaschine alle Häuser vollständig einstürzen. Noch am selben Abend rückte schließlich die Gendarmería Nacional mit einem Traktor an, um den kompletten Pflanzenbestand der Gemeinde zu vernichten. Die Einwohner*innen hatten Bohnen, Paprika, Mais, Kartoffeln und Erbsen angebaut, welche reif zur Ernte waren.

Räumung trotz Notfallgesetz

Die Mitglieder der Gemeinde hatten den Eigentümer des Landes, Rubén Robles beschuldigt, er wolle sie umsiedeln; daher reichten sie Rechtsmittel vor dem Nationalen Institut Indigener Angelegenheiten INAI (Instituto Nacional de Asuntos Indígenas) und dem Institut der indigenen Völker der Provinz Salta IPPIS (Instituto Provincial de Pueblos Indígenas de Salta) ein. Sie fordern die sofortige Rückgabes des Gebietes, die juristische Anerkennung der Gemeinde und eine schnelle Verhandlung des Falls vor Gericht.

In Argentinien gilt aktuell das Notfallgesetz für indigenes Gemeinschaftseigentum (Ley de Emergencia de Propiedad Comunitaria Indígena), das jegliche Zwangsumsiedlung von Kommunen im ganzen Land verbietet. Das Gesetz schützt alle indigenen Völker bis 2013 vor Vertreibung.

Bereits einige Wochen zuvor wurde in Saltas Nachbarprovinz Formosa eine Kommune der Toba zwangsumgesiedelt. Drei Personen kamen dabei ums Leben.

(Foto: Flickr/Pablo de la Fuente)

CC BY-SA 4.0 Weitere indigene Gemeinde im Norden zwangsumgesiedelt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Broschüre: Land, Kultur, Autonomie- Die indigene Bewegung im Cauca
18
„Land, Kultur, Autonomie, die indigene Bewegung im Cauca“ so heisst die im Januar 2019 vom Kollektiv Zwischenzeit herausgegebene Broschüre zu Kolumbien. In 22 Artikeln wird die emanzipatorische Bewegung der indigenen Gemeinschaften im Cauca im Südwesten Kolumbiens so eindringlich dargestellt, dass ich als Leser*in selbst das Gefühl habe vor Ort zu sein. In vielen Interviews kommen Sprecher*innen der indigenen Gemeinden zu Wort, über die Kämpfe gegen die Multis, die Rolle der ...
onda-info 452
73
Hallo und Willkommen zum onda-info 452! Unser knallvolles Infomagazin startet jetzt mit einer Nachricht aus Brasilien von der erneuten, verheerenden Schlammlawine in Minas Gerais. Schon im November 2015 begrub eine gewaltige Schlammlawine in Brasilien mehrere Dörfer unter sich. Damals brach das Klärbecken einer Eisenmine, ebenfalls im Bundesstaat Minas Gerais. Einen ausführlichen Beitrag dazu findet ihr in unserem Archiv Fokus Menschenrechte 2016. Das onda-info geht wei...
onda-info 450
94
Hallo und Willkommen beim onda-info 450, wir begrüßen euch alle im neuen Jahr und freuen uns, euch ein backfrisches onda-info präsentieren zu dürfen. Ihr hört zunächst einen Beitrag aus dem südmexikanischen Oaxaca. Dort wurden über 300 Bergbau-Konzessionen vergeben. Doch in vielen der betroffenen indigenen Gemeinden formiert sich Widerstand gegen den Abbau von Gold, Silber und anderen Erzen. Eine wichtige Rolle in dem Kampf gegen die Minen spielt das Radio. Ihr hört ein pa...
Andrea Lammers zum Prozess wegen des Mordes an Berta Cáceres
79
Am 17. September soll der Prozess gegen die mutmaßlichen Mörder der Umweltaktivistin Berta Cáceres beginnen. Andrea Lammers vom Oekubüro für Frieden und Gerechtigkeit in München wird zum Prozess nach Honduras reisen. Wir haben mit ihr gesprochen. Jahrelang hatte Berta Cáceres sich gegen den Bau des Wasserkraftwerks Augua Zarca am Gualcarque-Fluss eingesetzt. Sie war Mitbegründerin des Rates zivilgesellschaftlicher und indigener Organisationen COPINH. Für ihren Kampf um Sch...
onda-info 442
70
Hallo und willkommen zum onda-info 442! Nach einem Haufen Nachrichten aus Brasilien, Mexiko, Kolumbien und Deutschland haben wir zunächst einen Mini-Beitrag aus dem Norden Argentinien für euch: Das Sekretariat für Menschenrechte der Provinz Chaco sichert den im Norden Argentiniens lebenden indigenen Familien mehr staatliche Unterstützung zu. Dazu gibt's Musik der Toba von Samuel Acosta aus dem Chaco. Und anschließend haben wir ein Interview mit Andrea Lammers vom Oe...