Argentinien

Weitere indigene Gemeinde im Norden zwangsumgesiedelt


alt(Rio de Janeiro, 31. Dezember 2011, púlsar).- Rund 25 Polizist*innen haben am 17. Dezember 2010 in der nördlichen Provinz Salta in der Nähe der Kleinstadt Cachi eine Gemeinschaft der dort ansässigen indigenen Diaguita-Calchaquiés von ihrem Grundstück vertrieben und zwangsumgesiedelt. Die fünf Familien hätten laut Anklage der lokalen Behörden das von ihnen bewohnte Gebiet gewaltsam in Besitz genommen. Richterin Mónica Gabriela Faber erließ am Amts- und Strafgericht Salta einen Räumungsbefehl und verfügte, dass die Familien ihr Land verlassen müssten. Die ehemaligen Bewohner*innen fordern indessen die Rückgabe des Landes.

Der zuständige Hauptkommissar hatte den Anwohner*innen während des Einsatzes mit polizeilicher Gewalt gedroht, um die Räumung durchzuführen. Die Polizist*innen zerstörten die Häuser der Familien und beschlagnahmten ihre Eigentümer. Kurze Zeit später ließ eine Baumaschine alle Häuser vollständig einstürzen. Noch am selben Abend rückte schließlich die Gendarmería Nacional mit einem Traktor an, um den kompletten Pflanzenbestand der Gemeinde zu vernichten. Die Einwohner*innen hatten Bohnen, Paprika, Mais, Kartoffeln und Erbsen angebaut, welche reif zur Ernte waren.

Räumung trotz Notfallgesetz

Die Mitglieder der Gemeinde hatten den Eigentümer des Landes, Rubén Robles beschuldigt, er wolle sie umsiedeln; daher reichten sie Rechtsmittel vor dem Nationalen Institut Indigener Angelegenheiten INAI (Instituto Nacional de Asuntos Indígenas) und dem Institut der indigenen Völker der Provinz Salta IPPIS (Instituto Provincial de Pueblos Indígenas de Salta) ein. Sie fordern die sofortige Rückgabes des Gebietes, die juristische Anerkennung der Gemeinde und eine schnelle Verhandlung des Falls vor Gericht.

In Argentinien gilt aktuell das Notfallgesetz für indigenes Gemeinschaftseigentum (Ley de Emergencia de Propiedad Comunitaria Indígena), das jegliche Zwangsumsiedlung von Kommunen im ganzen Land verbietet. Das Gesetz schützt alle indigenen Völker bis 2013 vor Vertreibung.

Bereits einige Wochen zuvor wurde in Saltas Nachbarprovinz Formosa eine Kommune der Toba zwangsumgesiedelt. Drei Personen kamen dabei ums Leben.

(Foto: Flickr/Pablo de la Fuente)

CC BY-SA 4.0 Weitere indigene Gemeinde im Norden zwangsumgesiedelt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Indigene Rechte: Zum Tag des Widerstands Viele, vor allem europäisch stämmige Nord- und Lateinamerikaner*innen, sehen im 12. Oktober bis heute einen Feiertag für die „Zivilisierung“ und Missionierung des Kontinents. In Spanien ist der Tag, an dem Christoph Kolumbus vor 525 Jahren auf den amerikanischen Kontinent traf, Nationalfeiertag; aber auch in fast allen amerikanischen Ländern wird der 12. Oktober als Tag des "Hispanischen", als Kolumbus-Tag, als Tag des Kontaktes zweier Kulturen oder, weniger schön, als Tag de...
Aufklärung des Mordes an Berta Cáceres? Sie musste ihren Kampf mit dem Leben bezahlen. Am Grab der Menschenrechtsaktivistin Berta Cáceres. Foto: Erika Harzer Am 2. März 2016 wurde Berta Cáceres in La Esperanza, Intibucá, Honduras, ermordet. Auftragskiller erschossen die weit über ihre Landesgrenzen hinaus bekannte Feministin, Menschenrechts- und Umweltaktivistin und Anführerin des Rates der indigenen Völker von Honduras COPINH. Mehr als 16 Monate sind seitdem vergangen. Acht Verdächtige sitzen in Untersuchungsh...
onda-info 409 Hallo und willkommen zum onda-info 409! Wir haben gleich drei schicke Beiträge für euch! Kolumbien: Über 300 Seiten ist er dick, der Friedensvertrag, den die kolumbianische Regierung und FARC-Guerilla ausgehandelt haben. Doch der Weg zu einem wirklichem Frieden ist weit. Helfen sollen dabei  Community Radios. Wie das geht? Wir haben uns bei Radiomachenden vor Ort umgehört. Costa Rica: Das kleine Land lebt von seinem Öko-Image. Doch Dank Globalisierung und Freihandel ist C...
Indigene Marathongewinnerin mit Rock und Sandalen Die 22-jährige Indigene María Lorena Ramírez gewinnt einen Marathonlauf in Sandalen und Rock. Foto: Servindi (Lima, 22. Mai 2017, servindi/hispantv).- Es ist eines der Bilder, von denen ganz Mexiko spricht: Eine junge Indigene hat den Bergmarathon in der Gemeinde Cerro Rojo, im Bundesstaat Puebla gewonnen. Und das ganz ohne professionelle Ausrüstung: ohne Sportschuhe, ohne speziellen Läufergürtel für Verpflegung und Getränke, sondern nur bekleidet mit einem Rock und einfa...
onda-info 407 especial – vom Panamazonischen Sozialforum in Tarapoto! Hallo und willkommen zum onda-info 407! Diesmal aus Tarapoto, Peru! Hier fand Ende April das achte Panamazonische Sozialfourm statt. Und onda war dabei! Die Veranstaltung lockt Teilnehmende aus allen neun Staaten an, die ein Stück des Amazonas-Gebietes beanspruchen: Brasilien, Ecuador, Kolumbien, Bolivien, Venezuela, Guyana, Französisch-Guyana, Surinam und natürlich das Gastgeberland Peru. Das Motto lautete diesmal: Wir folgen dem Ruf des Waldes. Fast 2.000 Indigene und ander...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.