Argentinien

Weitere indigene Gemeinde im Norden zwangsumgesiedelt


alt(Rio de Janeiro, 31. Dezember 2011, púlsar).- Rund 25 Polizist*innen haben am 17. Dezember 2010 in der nördlichen Provinz Salta in der Nähe der Kleinstadt Cachi eine Gemeinschaft der dort ansässigen indigenen Diaguita-Calchaquiés von ihrem Grundstück vertrieben und zwangsumgesiedelt. Die fünf Familien hätten laut Anklage der lokalen Behörden das von ihnen bewohnte Gebiet gewaltsam in Besitz genommen. Richterin Mónica Gabriela Faber erließ am Amts- und Strafgericht Salta einen Räumungsbefehl und verfügte, dass die Familien ihr Land verlassen müssten. Die ehemaligen Bewohner*innen fordern indessen die Rückgabe des Landes.

Der zuständige Hauptkommissar hatte den Anwohner*innen während des Einsatzes mit polizeilicher Gewalt gedroht, um die Räumung durchzuführen. Die Polizist*innen zerstörten die Häuser der Familien und beschlagnahmten ihre Eigentümer. Kurze Zeit später ließ eine Baumaschine alle Häuser vollständig einstürzen. Noch am selben Abend rückte schließlich die Gendarmería Nacional mit einem Traktor an, um den kompletten Pflanzenbestand der Gemeinde zu vernichten. Die Einwohner*innen hatten Bohnen, Paprika, Mais, Kartoffeln und Erbsen angebaut, welche reif zur Ernte waren.

Räumung trotz Notfallgesetz

Die Mitglieder der Gemeinde hatten den Eigentümer des Landes, Rubén Robles beschuldigt, er wolle sie umsiedeln; daher reichten sie Rechtsmittel vor dem Nationalen Institut Indigener Angelegenheiten INAI (Instituto Nacional de Asuntos Indígenas) und dem Institut der indigenen Völker der Provinz Salta IPPIS (Instituto Provincial de Pueblos Indígenas de Salta) ein. Sie fordern die sofortige Rückgabes des Gebietes, die juristische Anerkennung der Gemeinde und eine schnelle Verhandlung des Falls vor Gericht.

In Argentinien gilt aktuell das Notfallgesetz für indigenes Gemeinschaftseigentum (Ley de Emergencia de Propiedad Comunitaria Indígena), das jegliche Zwangsumsiedlung von Kommunen im ganzen Land verbietet. Das Gesetz schützt alle indigenen Völker bis 2013 vor Vertreibung.

Bereits einige Wochen zuvor wurde in Saltas Nachbarprovinz Formosa eine Kommune der Toba zwangsumgesiedelt. Drei Personen kamen dabei ums Leben.

(Foto: Flickr/Pablo de la Fuente)

CC BY-SA 4.0 Weitere indigene Gemeinde im Norden zwangsumgesiedelt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Agrarstreik geht trotz Repression weiter (Caracas, 8. Juni 2016, telesur).- Die Serie von Streiks, Straßenblockaden und Protestaktionen in Kolumbien geht ungeachtet der verschärften Repression der Regierung weiter. Am 30. Mai hatte die Minga Agraria, ein breites Bündnis aus Bauernverbänden, Gewerkschaften, Indigenen und Afro-Kolumbianer*innen mit dem unbefristeten Streik begonnen. Seitdem hat das Vorgehen der Aufstandsbekämpfungseinheit der Polizei, ESMAD, drei tote Indigene, mindestens 149 Verletzte und viel...
Die Familie zum Tod von Berta Cáceres Von CopinhDokumentation (La Esperanza, 5. März 2016, copinh).- Am Totenbett unserer Bertha – unserer Mutter, unserer Tochter, unserem Leitbild.Wir – ihre Töchter Olivia, Bertha und Laura, ihr Sohn Salvador, ihre Mutter Austra Bertha, begleitet von unseren Familienangehörigen, Freundinnen und Freunden – möchten der Öffentlichkeit mitteilen, wie wir uns in diesem Moment tiefster Betroffenheit fühlen.Unsere Bertha ist für uns die größte Inspiration. Deshalb ist ...
Indigene leiden unter Ölpest (Mexiko-Stadt, 14. Februar 2016, desinformémonos).- Wieder hat es in Peru eine Ölpest gegeben. Am 25. Januar liefen rund 2.000 Barrel Erdöl in den Fluss Marañón im peruanischen Amazonasgebiet, von dem tausende Indigene abhängig sind. Das Erdöl wird vom Staatsbetrieb Petroperú gefördert, der sich nach Angaben der Indigenen nicht an die Vorschriften halte. “Etwa 80 indigene Gemeinden und Dörfer der Amazonasregion sind von dem ausgelaufenen Rohöl besonders betroffen”, erklärte d...
Anerkennung für den Kampf gegen Machismo von Anayeli García Martínez (Mexiko-Stadt, 19. November 2015, cimac).- Schon seit mehr als sechs Jahren unterstützt Guadalupe García Álvarez Frauen die Opfer von familiärer Gewalt geworden sind. Man müsse noch viel mehr über die sexuellen und reproduktiven Rechte der Frauen sprechen sagt die Indigene aus dem Volk der Mazahua in Mexiko, denn dieses Thema sei „noch keine gelöste Aufgabe“. Guadalupe stammt aus der Gemeinde San Felipe del Progreso, die drei Stunden von der Haupt...
Indigene in Guatemala für Gründung eines Plurinationalen Staates von Barbara Klitzke Rozas (03. Dezember 2015, amerika21.de).- Die indigenen Völker Guatemalas haben ein politisches Manifest für die Gründung eines Plurinationalen Staates verfasst. In verschiedenen regionalen und nationalen Treffen kamen die Völker Maya, Garifuna, Xinka, aber auch Mestiz*innen überein, ihre Forderungen und Vorschläge darin zusammenzufassen. Werte und Prinzipien indigener Kosmovision sollen einfließen Unter dem Titel “Politische Forderungen und Vorschläge...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *