Paraguay

Weitere Dokumente der Stroessner-Diktatur gefunden


(Rio de Janeiro, 31. Oktober 2008, púlsar).- Menschenrechtsorganisationen haben am 31. Oktober in Paraguay Dokumente und weitere Hinterlassenschaften der Stroessner-Diktatur (1954-1989) gefunden. Darunter befinden sich Fotos und Akten von Personen, die die Diktatur verfolgte, sowie Folterinstrumente.

Die Fundstelle wurde nach Hinweisen des Menschenrechtsaktivisten Martín Almada offen gelegt und befindet sich im Keller eines öffentlichen Gebäudes im Zentrum der Hauptstadt Asunción. Das Gebäude war zur Zeit der Stroessner-Diktatur Sitz des Innenministeriums. Um an das sogenannte „Archiv des Terrors II“ heran zu kommen, mussten einige Wände im Keller des Gebäudes eingerissen werden.

Almada, selbst ein Opfer der paraguayanischen Militärdiktatur und Träger des Alternativen Friedensnobelpreises in 2002, hatte die Hinweise auf den Ort von einem Kadett aus dem Militär erhalten. Almada bedauerte, dass der Fund nur aufgrund der Arbeit von Menschenrechtsgruppen möglich wurde und nicht das Ergebnis der Untersuchung staatlicher Stellen sei.

Almada hatte 1992 in einem Folterzentrum Dokumente gefunden, die die Existenz der Operation Condor beweisen. In der Operation hatten Argentinien, Brasilien, Chile, Paraguay und Uruguay zu Zeiten, in denen in den Ländern (Militär-) Diktaturen herrschten, grenzübergreifend zusammen gearbeitet, um Oppositionelle zu verfolgen, zu verschleppen und zu ermorden.

„Auch das ist Teil der Operation Condor“, so Almada über die neu gefundenen Dokumente am 31. Oktober. Almada verlangte, dass Sabino Montanaro, zur Zeit der Militärdiktatur Innenminister, nach Paraguay zurückkehren und sich erklären solle. Montanaro befindet sich zur Zeit in Honduras im Exil.

CC BY-SA 4.0 Weitere Dokumente der Stroessner-Diktatur gefunden von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

El juicio es de todos! – Dieser Prozess geht uns alle an In argentinischen Medien wurde er schon als „Nürnberg von Córdoba“ bezeichnet. Mit der sogenannten „Megacausa“ geht einer der größten Menschenrechtsprozesse in der Geschichte des Landes zu Ende. Am 25. August wurde nach 350 Verhandlungstagen das Urteil gesprochen. Verhandelt wurden Verbrechen in den Jahren 1975 bis 1979, also während der argentinischen Diktatur und auch schon davor, in der zentralargentinischen Provinz Córdoba. Allein in "La Perla",  dem größten Folterlager ...
Schatten der Vergangenheit holen Gauck bei Staatsbesuch in Chile ein Von Ute Löhning(Berlin, 18. Juli 2016, npl).- Die Erwartungen von Menschenrechtsgruppen an den Besuch des deutschen Bundespräsidenten waren hoch: Was würde Joachim Gauck in Chile zur Colonia Dignidad und der Verstrickung deutscher Behörden sagen? Welche Gesten würde er finden gegenüber den Opfern der 1961 von Sektenführer Paul Schäfer gegründeten deutschen Siedlung im Süden Chiles, in der sklavenartige Arbeitsverhältnisse, Prügelstrafen und systematischer sexueller Miss...
Wir dokumentieren: Opfer der Colonia Dignidad von Gauck-Besuch enttäuscht – Verurteiltes Colonia Dignidad Mitglied nimmt an Botschaftsempfang de... Von FDCL (Presseerklärung)(Santiago de Chile-Berlin, 14.Juli.2016, FDCL).- Der Fall Colonia Dignidad war das wohl wichtigste politische Thema des zweitägigen Chile-Besuchs von Bundespräsident Joachim Gauck, der heute zu Ende geht. Nach der selbstkritischen Rede von Bundesminister Steinmeier zum Versagen der bundesdeutschen Diplomatie vom 26.04.2016 wollten die verschiedenen Opferkollektive vom Bundespräsidenten hören, was die Bundesregierung nun für die Opfer zu tun g...
Hungerstreik und symbolische Schließung der Colonia Dignidad: Angehörige von Verschwundenen protestieren im Vorfeld des Gauck-Besuchs Von FDCL(Parral, 26. Juni 2016, fdcl).- Angehörige von Verschwundenen und Folterüberlebende haben am gestrigen Sonntag erneut an den Toren der Colonia Dignidad protestiert. Sie forderten Wahrheit und Gerechtigkeit sowie das Ende von touristischen Aktivitäten in der Deutschensiedlung. Etwa sechzig Personen befestigten Transparente in spanischer und deutscher Sprache mit der Aufschrift „Geschlossen wegen Menschenrechtsverletzungen“ am Eingangstor des Ortes, de...
Eternauta: Ein Comic für Solidarität und Menschlichkeit Von Jessica Zeller(Berlin, 02. Juni 2016, npl).- „Eternauta“, Argentiniens bekanntester Comic von Héctor Germán Oesterheld, ist erstmals ins Deutsche übersetzt worden. Der Klassiker aus dem Jahr 1957 handelt vom gemeinsamen Kampf von Juan Salvo und seinen Freunden gegen eine außerirdische Invasion, die alles Leben in Buenos Aires vernichtet. Eine Ausstellung in Berlin zieht jetzt Parallelen zwischen der fiktiven Geschichte und dem tragischen Schicksal ihres Schöpfer...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *