Paraguay

Weitere Dokumente der Stroessner-Diktatur gefunden


(Rio de Janeiro, 31. Oktober 2008, púlsar).- Menschenrechtsorganisationen haben am 31. Oktober in Paraguay Dokumente und weitere Hinterlassenschaften der Stroessner-Diktatur (1954-1989) gefunden. Darunter befinden sich Fotos und Akten von Personen, die die Diktatur verfolgte, sowie Folterinstrumente.

Die Fundstelle wurde nach Hinweisen des Menschenrechtsaktivisten Martín Almada offen gelegt und befindet sich im Keller eines öffentlichen Gebäudes im Zentrum der Hauptstadt Asunción. Das Gebäude war zur Zeit der Stroessner-Diktatur Sitz des Innenministeriums. Um an das sogenannte „Archiv des Terrors II“ heran zu kommen, mussten einige Wände im Keller des Gebäudes eingerissen werden.

Almada, selbst ein Opfer der paraguayanischen Militärdiktatur und Träger des Alternativen Friedensnobelpreises in 2002, hatte die Hinweise auf den Ort von einem Kadett aus dem Militär erhalten. Almada bedauerte, dass der Fund nur aufgrund der Arbeit von Menschenrechtsgruppen möglich wurde und nicht das Ergebnis der Untersuchung staatlicher Stellen sei.

Almada hatte 1992 in einem Folterzentrum Dokumente gefunden, die die Existenz der Operation Condor beweisen. In der Operation hatten Argentinien, Brasilien, Chile, Paraguay und Uruguay zu Zeiten, in denen in den Ländern (Militär-) Diktaturen herrschten, grenzübergreifend zusammen gearbeitet, um Oppositionelle zu verfolgen, zu verschleppen und zu ermorden.

„Auch das ist Teil der Operation Condor“, so Almada über die neu gefundenen Dokumente am 31. Oktober. Almada verlangte, dass Sabino Montanaro, zur Zeit der Militärdiktatur Innenminister, nach Paraguay zurückkehren und sich erklären solle. Montanaro befindet sich zur Zeit in Honduras im Exil.

CC BY-SA 4.0 Weitere Dokumente der Stroessner-Diktatur gefunden von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Straflosigkeit in Uruguay: Alles damit niemand redet Proteste gegen die Straflosigkeit in Uruguay. Foto: Antje Vieth (Berlin, 14. September 2017, npl).- Als in Uruguay 2004 das linke Bündnis Frente Amplio zum ersten Mal in die Regierung gewählt wurde, verbanden viele Menschen damit die Hoffnung, dass nun endlich die Verbrechen aus der Diktatur von 1973 bis 1985 aufgeklärt würden und Schluss sein würde mit der Straflosigkeit für die verantwortlichen Militärs. Sie sollten sich täuschen. Bis heute ist das Amnestiegesetz in Kra...
Straflosigkeit in Uruguay: Alles damit niemand redet Proteste gegen die Straflosigkeit in Uruguay. Als in Uruguay 2004 das linke Bündnis Frente Amplio zum ersten Mal in die Regierung gewählt wurde, verbanden viele Menschen damit die Hoffnung, dass nun endlich die Verbrechen aus der Diktatur von 1973 bis 1985 aufgeklärt und Schluss sein würde mit der Straflosigkeit für die verantwortlichen Militärs. Sie sollten sich täuschen. Bis heute ist das Amnestiegesetz mit dem zynischen Namen: Gesetz über die Verjährung des staatlichen...
Großmütter der Plaza de Mayo: Enkel Nummer 122 gefunden Die Großmütter der Plaza de Mayo suchen nach ihren Enkeln, den Kindern ihrer Verhaftet-Verschwundenen Kinder. Jetzt haben sie Enkel Nr. 122 gefunden / Foto: Camilo Henao, CC_BY-NC-SA_2.0 (Montevideo, 26. April 2017, la diaria).- Noch ist sein Name nicht öffentlich, doch gestern wurde seine Herkunft bekanntgegeben: Der Enkel Nummer 122 ist 40 Jahre alt, hat zwei Kinder und lebt nicht in Buenos Aires. Er habe um ein wenig Zeit gebeten, um sich zurückzuziehen, während er sic...
Wir dokumentieren: Berufungsgericht verhängt Haftstrafen gegen Mitglieder der Colonia Dignidad Von FDCL (Pressemitteilung) Alvaro Vallejos Villagrán wurde am 20.05.1974 in Santiago verhaftet und ist seitdem verschwunden / Bildquelle: FDCL (Santiago de Chile, 12.04.2017, FDCL).- Die chilenische Justiz hat gestern in zwei wichtigen Urteilen Haftstrafen gegen Mitglieder der Colonia Dignidad und des Diktatur-Geheimdienstes DINA verhängt. Die erste Kammer des Berufungsgerichts Santiago sprach auch den Opfern, bzw. ihren Angehörigen Entschädigungssummen zu. Im Fall...
Wahrheitskommission soll Verbrechen der Diktatur untersuchen „Wir wollen sehen, wie wir noch weiter kommen können als uns das bisher gelungen ist“, so der Präsident. Vázquez versprach außerdem, die Befolgung der Wiedergutmachungsgesetze für die Opfer zu überprüfen. Er sagte, die gegen den Staat verhängten Strafen würden weiterhin ausgeführt werden. Des Weiteren sollen symbolische Aktionen zur Wiedergutmachung unterstützt werden. Die Arbeitsgruppe für Wahrheit und Gerechtigkeit wird aus Repräsentant*innen verschiedener kultureller, reli...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.