Paraguay

Weitere Dokumente der Stroessner-Diktatur gefunden


(Rio de Janeiro, 31. Oktober 2008, púlsar).- Menschenrechtsorganisationen haben am 31. Oktober in Paraguay Dokumente und weitere Hinterlassenschaften der Stroessner-Diktatur (1954-1989) gefunden. Darunter befinden sich Fotos und Akten von Personen, die die Diktatur verfolgte, sowie Folterinstrumente.

Die Fundstelle wurde nach Hinweisen des Menschenrechtsaktivisten Martín Almada offen gelegt und befindet sich im Keller eines öffentlichen Gebäudes im Zentrum der Hauptstadt Asunción. Das Gebäude war zur Zeit der Stroessner-Diktatur Sitz des Innenministeriums. Um an das sogenannte „Archiv des Terrors II“ heran zu kommen, mussten einige Wände im Keller des Gebäudes eingerissen werden.

Almada, selbst ein Opfer der paraguayanischen Militärdiktatur und Träger des Alternativen Friedensnobelpreises in 2002, hatte die Hinweise auf den Ort von einem Kadett aus dem Militär erhalten. Almada bedauerte, dass der Fund nur aufgrund der Arbeit von Menschenrechtsgruppen möglich wurde und nicht das Ergebnis der Untersuchung staatlicher Stellen sei.

Almada hatte 1992 in einem Folterzentrum Dokumente gefunden, die die Existenz der Operation Condor beweisen. In der Operation hatten Argentinien, Brasilien, Chile, Paraguay und Uruguay zu Zeiten, in denen in den Ländern (Militär-) Diktaturen herrschten, grenzübergreifend zusammen gearbeitet, um Oppositionelle zu verfolgen, zu verschleppen und zu ermorden.

„Auch das ist Teil der Operation Condor“, so Almada über die neu gefundenen Dokumente am 31. Oktober. Almada verlangte, dass Sabino Montanaro, zur Zeit der Militärdiktatur Innenminister, nach Paraguay zurückkehren und sich erklären solle. Montanaro befindet sich zur Zeit in Honduras im Exil.

CC BY-SA 4.0 Weitere Dokumente der Stroessner-Diktatur gefunden von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

„Warum bloß immer noch Colonia Dignidad?“ Colonia Dignidad heißt übersetzt ins Deutsche „Kolonie der Würde“. Bis heute aber ist dieser Name ein Synonym für religiösen Fanatismus, moderne Sklaverei, sexuellen Missbrauch, Folter und Mord. Und auch für Straflosigkeit. Die Opfer der deutschen Sektensiedlung im Süden Chiles kämpfen noch immer für Gerechtigkeit. Ende April ist eine Delegation deutscher Staatsanwälte und Justizbeamter nach Chile und auch in die Colonia Dignidad gefahren. Sie haben Gespräche mit Vertretern ...
onda-info 432 Hallo und Willkommen zum onda-info 432! Wir starten mit einer kurzen Nachricht zu den Wahlen in Paraguay vom 23. April 2018. Dann geht es nach Kuba. Auch dort hat es "Wahlen" gegeben - die Nationalversammlung hat Miguel Díaz-Canel zum neuen Präsidenten Kubas ernannt. Damit ist zumindest formell kein Castro mehr an der Staatsspitze. Wir haben uns in Havanna mal umgehört, wie die Leute die Veränderungen der letzten Jahre bewerten und ob sie Erwartungen an die neue Staatsf...
Hasta siempre Sara Peretti Sara Peretti, gestorben 2018. Foto: ANRed (Buenos Aires, 17. April 2018, anred).- Sara Peretti, eine der Mütter der Plaza de Mayo im Verwaltungsbezirk Lomas de Zamora, ist von uns gegangen. Voller Stolz sprach sie von ihrem Sohn. Sie erklärte, die politisch aktiven Jugendlichen wüssten genau, was sie wollten, sie seien sich der Gefahr bewusst gewesen und hätten ihr Leben für ihre Überzeugung gegeben. Sara klapperte Polizeiwachen und Kasernen ab; zusammen mit anderen Mütte...
Uruguay: Zwischen Straflosigkeit und Aufklärung Uruguay ist heute eine der fortschrittlichsten Demokratien der Welt. Doch hat es das Land geschafft seine jüngere Geschichte aufzuarbeiten? Wenn die Vergangenheit unter Beteiligung der Zeitzeugen aufgeklärt werden soll, dann ist jetzt die letzte Chance, denn sowohl Täter, als auch Opfer werden nicht mehr lange leben... Wir hören einen Beitrag von Valentin der Negri. Er wagt einen Rückblick auf die Militärdiktatur der siebziger und achtziger Jahre und geht der Frage nach, wi...
Familien der Colina-Opfer protestieren gegen Begnadigung des Ex-Präsidenten Fujimori Von Alberto Ñiquen Die Familien der Ermordeten fordern noch immer Gerechtigkeit. Foto: Anred/la mula/Antonio Escalante (Lima, 14. Januar 2018, anred/la mula).- Sie werden stigmatisiert von denen, die die Vergangenheit einfach vergessen wollen. Sie werden als Rachsüchtige bezeichnet, weil sie den Kampf für Gerechtigkeit in Peru nicht aufgeben. Die Rede ist von jenen Peruaner*innen, deren Leben sich zwischen 1991 und 1992 schlagartig verändert hat, als die Todesschwadron...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.