Peru

Weiter Proteste gegen „Betrugspaket“


alt(Lima, 14. Juli 2014, servindi).- Aktivist*innen und Gruppen der Zivilgesellschaft haben am 11. Juli auf der Plaza San Martín im Zentrum der peruanischen Hauptstadt Lima demonstriert. Ihr Protest richtete sich gegen das gerade verabschiedete „Betrugspaket“ („paquetazo“) von Gesetzen, das ihrer Meinung nach die Institutionen sowie die Kontrolle und den Schutz der Umwelt in Peru schwächt. Die auffällige Demonstration hatte mit ihren Wortbeiträgen, Debatten und Musik einen friedlichen und informativen Charakter. Zu Spannungen kam es während des Aufmarschs lediglich, als die Polizei den Demonstrant*innen einen Teil der Route versperrte.

Auf dem Kundgebungsplatz angekommen, zeigten sich die Teilnehmer*innen empört über das Gesetzespaket und kündigten an, weitere Demonstrationen und Informationsveranstaltungen an verschiedenen Orten der Hauptstadt durchzuführen.

Doppelzüngiger Diskurs

Das sogenannte „Betrugspaket“ wurde am 3. Juli von der Ständigen Kommission des Kongresses beschlossen und am 12. Juli von Präsident Ollanta Humala verabschiedet. Kurz darauf reiste dieser nach Deutschland zum fünften Petersberger Klimadialog, der am Montag, den 14. Juli begonnen hat.

Ironischerweise forderte Humala in seiner Rede am Montag in Berlin, dass die europäischen Staaten Sanktionen gegen ihre Bergbauunternehmen verhängen sollten, falls diese gegen peruanische Gesetze verstoßen: „Ich finde es gut, wenn ihnen, falls sie sich schlecht benehmen, hier die Ohren langgezogen werden, denn dort (in Peru) ziehen wir ihnen die Ohren richtig lang.“


Das könnte dich auch interessieren

Streit beim Karneval in Rio Der Karneval in Rio war dieses Jahr ganz anders als sonst. Von Sparzwängen geprägt, in fragiler Sicherheitslage. Und dann gab es auch noch einen schweren Unfall mit einem Festwagen am Tag des Umzugs mit zwanzig Verletzten. Doch auch andere Debatten prägten die brasilianische Karnevalszeit und die Wochen davor. Noch Scherz oder schon Beleidigung? Wegen rassistischer oder sexistischer Texte in den Marchinhas, den Karnevalsliedern, haben einige Gruppen in Rio beschlossen in dies...
Staatsanwaltschaft ermittelt gegen FAO-Vertreterin (Montevideo, 29. November 2016, la diaria/poonal).- Die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen FAO hat am 16. Oktober 2016 Nadine Heredia, Ehefrau des Expräsidenten Perus Ollanta Humala, zur Direktorin des Vertretungsbüros in Genf ernannt. Am 28. November wurde die Amtsübernahme jedoch vorläufig ausgesetzt. In einer Mitteilung erklärte die Organisation, sie habe die Entscheidung getroffen „in Anbetracht der verfahrensrechtlichen Entwicklungen, die ...
onda-info 385 Hallo und Willkommen zum Onda Info 385! Unsere heutige Sendung beginnt mit einer Meldung aus Mexiko: In einer vor kurzem veröffentlichten Studie weist Amnesty International nach, daß in Mexiko sexuelle Gewalt gegen Frauen regelmäßig von sogenannten Sicherheitsorganen als Folterinstrument eingesetzt wird. Als nächstes folgt ein kurzer Bericht aus Berlin. Am 5. Juli war der argentinische Präsident Mauricio Macri bei Angela Merkel zum Staatsbesuch. Dagegen wurde mit Tango und T...
Nachhaltige Kommunikation und freie digitale Territorien Von Nils Brock (Rio de Janeiro, 03. Mai 2016, npl).- Die staatliche brasilianische Universität Campinas liegt in einem Industriegebiet, gut anderthalb Autostunden entfernt von São Paulo. Hier wo die Militärs in den 1970ern ihr Kernwaffenprojekt „Solimões” versteckten, trifft sich am heutigen Nachmittag ein bunter Haufen Medienaktivist*innen. Der Seminarraum ist voll mit indigenen Radiomachenden aus Ecuador und Peru, Videokollektiven aus dem Amazonas, non-profit Wifi-In...
onda-info 370 Hallo und Willkommen zum onda-info 370! Präsidentschaftswahl in Argentinien: Der rechtskonservative Mauricio Macri konnte die Stichwahl gewinnen. Die Ära Kirchner ist damit beendet. Auch in Venezuela konnte die konservative Oppositon die Parlamentswahlen für sich entscheiden. Die Amtszeit von Präsident Maduro endet zwar erst 2019, es ist trotzdem unklar wie es nun bis dahin weitergeht. Die Opposition spricht von einem Volksentscheid zur Abwahl Maduros.Es folgen drei Nachricht...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.