Lateinamerika

Weit entfernt: Millenniumsziel zur Mütter- und Kindersterblichkeit wird nicht erreicht


Foto: Oneris Daniel Rico Garcia, CC BY NC SA 2.0, flickr(Lima, 09. Juni 2015, noticias aliadas).- Im September 2015 findet in New York die Konferenz der Vereinten Nationen über nachhaltige Entwicklung statt. Dann läuft auch die Frist der in 1990 vereinbarten acht Millenniums-Entwicklungsziele ab. Selbst wenn Lateinamerika und die Karibik als Region große Fortschritte sowohl hinsichtlich der Verringerung von Armut und Hunger als auch in Bezug auf eine allgemein zugängliche Grundschuldbildung gemacht haben, geht doch die Reduzierung der Kinder- und Müttersterblichkeit nicht so rasch voran, als dass die vorgesehenen Ziele erreicht werden könnten.

Ziel weit verfehlt

Dem Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen UNFPA gemäß nähert sich kein Land der Region dem Ziel an, im Jahr 2015 sowohl die Mütter- als auch die Kindersterblichkeit um 75 Prozent zu reduzieren. In dem im Mai des Jahres 2014 von verschiedenen UN-Agenturen veröffentlichten Bericht „Tendenzen in den Schätzungen der Müttersterblichkeit, 1990 – 2013“ wurde darüber informiert, dass sich in diesem Zeitraum die Müttersterblichkeit in der Region um 40 Prozent verringert habe. Hauptursachen für den Tod von Frauen im Alter zwischen 20 und 34 Jahren seien Komplikationen bei illegalen Schwangerschaftsabbrüchen, durch Bluthochdruck während der Schwangerschaft entstandene Krankheiten, Geburtstraumata, innere Blutungen oder postnatale Infektionen.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO erklärte, dass die „Müttersterblichkeit in ländlichen Gebieten und in den ärmsten Gemeinden am größten sei“. „Im Vergleich mit älteren Frauen ist das Risiko für junge Mädchen höher, aufgrund der Schwangerschaft an Komplikationen zu leiden oder daran zu sterben“, so die WHO. „Eine besondere Behandlung vor, während und nach der Geburt kann das Leben der Schwangeren und Neugeborenen retten“. Laut dem Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen UNICEF ist die Sterblichkeit der unter Fünfjährigen zwischen 1990 und 2013 um 67 Prozent zurückgegangen.

Ungleichheit und Armut

Save the Children, eine Organisation zur Verteidigung der Rechte von Kindern, bestätigt in ihrem „Bericht zur Lage der Mütter in der Welt“, dass das langsame Voranschreiten bei der Reduzierung der Mütter- und Kindersterblichkeit im Zusammenhang mit den Ungleichheiten im Zugang zur medizinischen Versorgung steht.

„In Lateinamerika und der Karibik sterben mehr als die Hälfte aller Kinder in den städtischen Gebieten“, erklärt Save the Children. „Auch wenn es in den Städten deutlich mehr private Gesundheitseinrichtungen gibt, so sind die Armen, die dort leben, oft nicht in der Lage, für die Behandlungen zu zahlen. Beim Aufsuchen dieser Einrichtungen sind sie möglicherweise Diskriminierungen ausgesetzt oder sogar Übergriffen.

Mangelnde Gesundheitsversorgung

„Die öffentlichen Gesundheitssysteme verfügen in der Regel über eine unzureichende Finanzierung und können oftmals nicht einmal diejenigen behandeln, die eine medizinische Grundversorgung am dringendsten benötigen. In vielen Fällen suchen die Armen dann Angestellte im Gesundheitsbereich auf, die nicht über die notwendige Qualifikation verfügen; oft bezahlen sie für eine Behandlung von schlechter Qualität oder sogar für etwas, das schädlich ist.

Überbelegung, fehlende Hygiene und fehlende Ernährungssicherheit führen dazu, dass die Mütter und Kinder, die in Armut leben, noch anfälliger sind für Krankheiten und einen schlechten Gesundheitszustand“, so Save the Children.

Für die WHO sind unter anderem Armut, die weiten Entfernungen, mangelnde Information sowie fehlende, geeignete Gesundheitsdienste jene Faktoren die verhindern, dass Frauen während Schwangerschaft und Geburt medizinische Versorgung erhalten oder sich darum bemühen.

„Schlüsseljahr für das Überleben der Mütter, Kinder und Neugeborenen“

Save the Children hebt hervor, dass das Jahr 2015 „ein Schlüsseljahr für das Überleben der Mütter, Kinder und Neugeborenen ist“. Im Monat September werden die ‚Post-2015-Richtlinien‘ (Ziele der nachhaltigen Entwicklung) „mit dem Ziel, auf angemessene Art und Weise das vermeidbare Sterben der Kinder und Mütter zu beenden“, vorgestellt. Dezember 2015 stelle den Endpunkt der Millenniums-Entwicklungsziele dar.

„Dieser Rahmenplan ist zukunftsweisend für das Leben der Mütter und Kinder auf der ganzen Welt“, erläutert Save the Children in ihrem Bericht. „Aufgrund des schnellen Wachstums der Bevölkerung in den Städten einerseits und der Zunahme von Todesfällen der in den Stadtgebieten in Armut lebenden unter Fünfjährigen andererseits, muss der Rahmenplan ‚post-2015‘ einen Schwerpunkt auf notwendige Investitionen in der gesundheitlichen Grundversorgung, der Wasserversorgung bzw. deren Sanierung legen. Des Weiteren muss eine verbesserte Ernährung der Bevölkerung, die nur unzureichend versorgt und oft auch sich selbst überlassen wird, angestrebt werden.“

CC BY-SA 4.0 Weit entfernt: Millenniumsziel zur Mütter- und Kindersterblichkeit wird nicht erreicht von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Der Hunger kehrt zurück Von Wolf-Dieter Vogel, Caracas(Caracas-Berlin, 29. Juli 2016, npl).- Die einen sprechen vom Wirtschaftskrieg, die anderen hoffen auf ein Referendum. Alle leiden unter der Ernährungsmangel, doch über die Frage, wie die Krise zu beenden sei, ist das Land gespalten.Es fehlt an allem: Bohnen, Zucker, Speiseöl, ToilettenpapierErst waren es 500, dann 35.000, und später über 100.000: Seit Anfang Juli einige hundert Frauen den Grenzübertritt nach Kolumbien erzwunge...
Trau keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast – Disput um die Armutserfassung (Mexiko-Stadt-Berlin, 29. Juli 2016, poonal).- Zwischen dem Nationalen Beirat für die Evaluierung der Sozialpolitik (Coneval) und dem Nationalen Statistikinstitut (Inegi) ist es in Mexiko zu einem handfesten Streit über das Ausmaß der Armut im Land und deren Erfassung gekommen. Hintergrund ist eine geänderte Bewertungsmethode des Inegi, mit der die Jahreseinkommen der Haushalte registriert werden. Demnach haben die Einkommen der ärmeren Bevölkerungsschichten 2015 gegenüber de...
Lepra breitet sich aus – weltweit zweithöchste Neuerkrankungsrate Von Paolo Moiola (Interview)(Lima, 7. April 2016, noticias aliadas-poonal).- Lepra kann Menschen entstellen und verkrüppeln. Nicht nur den Erkrankten droht die gesellschaftliche Marginalisierung, auch ihren Angehörigen. Brasilien ist nach Indien das Land, in dem nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO die meisten Neuerkrankungen auftreten: 2014 waren es 31.064, von weltweit knapp 214.000 Fällen. Schätzungsweise ein bis zwei Millionen Menschen sind von der In...
Agenda 2030: Armut und Ungleichheit als Herausforderung für Lateinamerika (Lima, 23. März 2016, noticias aliadas-poonal).- Armut hängt mit dem Einkommen der Bevölkerung zusammen, während es bei Ungleichheit um die Verteilung des Einkommens geht. In Lateinamerika gibt es sowohl Länder mit niedrigem als auch mit mittlerem Einkommen, die große Einkommensungleichheiten aufweisen.Die Weltbank legte den 2015 aktualisierten Gini-Index als Maßstab an, um die Ungleichheit zu messen und fand dabei heraus, dass Länder mit niedrigem Einkommen wie Guatemala...
Armut in Lateinamerika laut Cepal verringert – Mexiko unter den negativen Ausnahmen (Mexiko-Stadt, 23. März 2016, la jornada/poonal).- Laut einem am 22. März von der UNO-Regionalorganisation Wirtschaftskommission für Lateinamerika und die Karibik (Cepal) vorgestellten Bericht hat sich die Armut in Lateinamerika im Zeitraum 2010 bis 2014 durchschnittlich leicht von 31,2 auf 28,2 Prozent verringert. Allerdings lagen der Cepal nur für elf Länder des Subkontinentes aktualisierte Daten vor. Für 2105 wird eine Umkehr der Tendenz erwartet. Die Armutsrate ist im ver...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *