Bolivien

Weg für Verfassungsreferendum geebnet


(Fortaleza, 21. Oktober 2008, adital-poonal).- Nach tagelangen Verhandlungen haben sich Boliviens Regierung und die Opposition am Dienstag, den 21. Oktober, darauf geeinigt, dass das Referendum zur Abstimmung über die neue Verfassung am 25. Januar 2009 abgehalten werden soll. Die Einigung war möglich geworden, nachdem sich Präsident Evo Morales bereit erklärt hatte, im Jahr 2014 nicht mehr zur Wiederwahl anzutreten. Durch dieses Angebot sicherte sich die Regierung mit Hilfe der Stimmen der Oppositionspartei Podemos die im Kongress nötige Zweidrittelmehrheit, um das Referendum über die neue Verfassung einberufen zu können. Morales kann sich jedoch zu den nächsten Wahlen, die im Dezember 2009 stattfinden sollen, noch einmal zur Wahl stellen.

Der Minister für ländliche Entwicklung, Carlos Romero, gab nach der Einigung bekannt, dass der Opposition das Thema Wiederwahl nun nicht mehr zur Verfügung stünde, um weitere Erpressungen zu betreiben. Nach Aussagen von Vizepräsident Álvaro García Linera hat die Regierung zudem für rund Hundert der 411 Verfassungsartikel das Zugeständnis gemacht, sie „substanziell“ zu verändern.

Während Regierung und Opposition an einer Einigung bastelten, hatten sich seit Tagen Tausende von regierungstreuen Demonstrant*innen unter Führung der Landesweiten Koordination für den Wandel Conalcam (Coordinadora Nacional para el Cambio) auf den Weg nach La Paz gemacht, um das Kongressgebäude zu belagern. Rund 100.000 Menschen waren eine Woche zu Fuß unterwegs, um für das Verfassungsreferendum zu demonstrieren. Nach der Einigung mit der Opposition setzte sich Evo Morales für die letzten 32 km an die Spitze des Zuges. Fidel Surco von Conalcam kündigte an, dass seine Organisation ab sofort für das „Ja“ zur neuen Verfassung werben werde.

Die neue Verfassung sieht u.a. eine größere Rolle des Staates in der Wirtschaftspolitik, eine Stärkung der Selbstverwaltungsrechte der indigenen Bevölkerung und eine Begrenzung des Großgrundbesitzes sowie mögliche Enteignungen brachliegender Flächen vor.

CC BY-SA 4.0 Weg für Verfassungsreferendum geebnet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

„Durch die Proteste sind wir sichtbar geworden“ – Menschen mit Behinderung fordern Rente der Würde Von Thomas Guthmann (La Paz, 13. September 2016, npl).- Fünf Monate lang protestierten Menschen mit Behinderung für ihre Rechte in La Paz. Gekommen sind sie mit einem Protestmarsch von Cochabamba in die Hauptstadt. Jetzt mussten sie ihren Protest aufgeben. Ihre zentrale Forderung, eine Rente der Würde zu erhalten, konnten sie nicht gegen die Regierung durchsetzen. Alex Vazquez ist ein stämmiger Mann. Er macht den Eindruck, als ob er nicht leicht aus der Fassung zu br...
El Salvador eröffnet Botschaft in Bolivien (La Paz, 4. September 2016, prensa latina).- El Salvador hat am Mittwoch, 7. September 2016, seine Botschaft in Bolivien eröffnet. Der Präsident des zentralamerikanischen Landes, Salvador Sánchez Cerén, hatte dies am 4. September 2016 in La Paz mitgeteilt. Angaben des Staatschefs zufolge erlaube die Eröffnung der diplomatischen Vertretung einen Ausbau der Zusammenarbeit und des Handels mit Bolivien.„Wir glauben, dass Bolivien inzwischen über eine sehr dynamische Wirtschaf...
Kolumbien feiert Waffenstillstand Von Eva Haule (Bogotá/Havanna, 26. Juni 2016, amerika21).- Das Abkommen zwischen Farc-Guerilla und der Regierung von Präsident Juan Manuel Santos über einen bilateralen Waffenstillstand ist in Kolumbien mit großer Freude aufgenommen worden. Zugleich betonten Vertreter*innen sozialer Organisationen und politischer Bewegungen, dass es sich nur um einen ersten Schritt hin zu einem "umfassenden Frieden mit sozialer Gerechtigkeit" handle. Die Revolutionären Streitkräfte Ko...
Die Folgen des Bergbaus sind nicht zu verantworten Von Diego Andreucci und Helga Grunberg Cazón(Quito, 12. Mai 2016, alai).- Der Bergbau hat schwerwiegende soziale und ökologische Auswirkungen. In Bolivien können die Menschen vor Ort ein Lied davon singen. Was hatte die neue Verfassung aus dem Jahr 2009 nicht alles versprochen: Rechte für die Indigenen und für die lokalen Gemeinschaften, Umweltschutz und die Nutzung des Wassers vor allem für lebensnotwendige Zwecke. Mit Initiativen wie diesen weckte die Regierung von...
Schwierige Versorgungssituation (Montevideo, 29. April 2016, la diaria).- Während die Opposition Unterschriften sammelt, um ein Referendum zur Abwahl des venezolanischen Staatspräsidenten Nicolás Maduro einzuberufen, hat sich die Ernährungs- und Energiesituation in Venezuela verschlechtert. Laut Regierung liege das an einem von den USA geplanten Boykott-Versuch.Laut verschiedener Umfragen haben heute 90 Prozent der Venezolaner*innen weniger Lebensmittel zur Verfügung als früher, 31 Prozent nehmen wenige...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *