Argentinien

Was wird der Heilige Vater wohl dazu sagen?


(Montevideo, 15. Februar 2013, la diaria-poonal).- In einem Gerichtsverfahren gegen Ex-Militärs wegen der Ermordung von zwei Priestern während der Militärdiktatur (1976-1983) kam das Gericht zu dem Ergebnis, dass es eine “Vernunftehe” zwischen der Katholischen Kirche Argentiniens und den Militärs gegeben hat. Es wird damit gerechnet, dass in den nächsten Monaten ein weiteres Verfahren wegen der Ermordung eines Bischofs eröffnet werden wird.

Kirche erstmals als Komplizin des Videla-Regimes benannt

Die Verfolgung von Priestern während der Diktatur ist bekannt, aber zum ersten Mal hat ein Gericht bei einer Verurteilung bestätigt, dass die Katholische Kirche eine “Komplizin der Verbrechen” gegen die Menschlichkeit gewesen ist, die vom Regime begangen worden sind.

Ein Gericht aus der Provinz La Rioja verurteilte drei Ex-Militärs zu lebenslanger Haft wegen der Tötung der Priester Carlos de Dios Murias und Gabriel Longueville, die 1976 verschwunden sind. Das Urteil vom 13. Februar zeigt auf, dass man von der Kirche “eine eindeutigere und klarere Ablehnung der Mechanismen [der Militärregierung] erwartet hatte, dass sie aber tatsächlich, in der einen oder anderen Weise, das Begehen schwerster Straftaten wie denen, über die wir im Moment urteilen, ermöglicht und gutgeheißen hat”.

Verschwinden und Folter von Priestern von Kirche gedeckt

Die oberste Kirchenleitung wusste von den Morden und der Folter, deren Opfer einiger ihrer Mitglieder geworden waren und habe weggeschaut, schrieben die drei Richter in der Urteilsbegründung. Die Kirche tolerierte und deckte indirekt die Verfolgung und das Verschwinden von Priestern, die in der Mehrzahl Mitglieder der Bewegung “Priester für die Dritte Welt” MSTM (Movimiento de Sacerdotes para el Tercer Mundo) waren. Die Bewegung war zu einem großen Teil von Geistlichen gegründet worden, die aus ärmlichen Verhältnissen stammten und sich gegen die Diktatur stellten.

“Es handelte sich hier nicht um aus dem Zusammenhang gerissene Einzelfälle, die von besonderen Motiven geleitet waren”, wird im Rechtsgutachten erklärt, sondern “um einen systematischen Plan zur Ausschaltung politischer Gegner”, in den auch die Priester als “Teil einer Gruppe innerhalb der Kirche, die als ‘Feinde’ betrachtet wurden”, einbezogen waren.

Weiterhin unterstreichen die Richter, dass es ein „widerstrebendes Verhalten der kirchlichen Obrigkeit, den Klerus eingeschlossen“ gebe, bei der Aufklärung der jetzt verhandelten Verbrechen mitzuwirken. Als Beispiel führten sie an, dass den Inspektor*innen der Zutritt zur Gemeinde, aus der Murias und Longueville entführt wurden, verwehrt worden war.

Bischöfe berieten Streitkräfte

Zu den Dokumenten, die den Fall belegen, gehören auch die Monate zurückliegenden Enthüllungen des Journalisten der Tageszeitung Página 12, Horacio Verbitsky. Sie zeigen, wie Bischöfe die Streitkräfte darüber beraten haben, wie und was über das Verschwinden von Personen und auch über ein Treffen der Kirchenführung mit dem De-facto-Präsidenten Jorge Videla im Jahr 1978 zu sagen sei.

Die beiden Priester wurden verhaftet, verhört und anschließend umgebracht. 15 Tage später wurde Bischof Enrique Angelelli ermordet, als er Dokumente zur systematischen Verfolgung von Priestern sicherstellte. Seine Ermordung wurde als Verkehrsunfall getarnt, eine Version, die von der Kirche akzeptiert wurde.

Staatsanwalt hofft auf weiteren Prozess noch in diesem Jahr

Der zuständige Staatsanwalt, Carlos Gonella, sagte Página 12, dass “besonders deutlich wurde, dass die Kirche eine passive Rolle hatte, aber auch, dass sie Teil der allgemeinen Repression war.” Gonella äußerte die Hoffnung, dass der Prozess zur Ermordung von Angelelli noch in diesem Jahr beginnt.

Cristina Murias, die Schwester einer der beiden ermordeten Priester, erklärte ihrerseits, dass einige der Priester, die während des Prozesses aussagten, zugegeben hätten, dass es eine “Vernunftehe zwischen der Kirchenführung und den Militärs” gegeben habe“.

Im Prozess wurde auch daran erinnert, dass es drei weitere Priester aus La Rioja gab, die noch vor dem Staatstreich verhaftet und gefoltert wurden. Sie hatten eine Warnung erhalten, dass Angelelli ermordet werden sollte.

Zu den während dieses Prozesses untersuchten Vorgängen gehört auch die auf Grundlage von Dokumenten und Zeugenaussagen erfolgte Rekonstruktion eines Treffens zwischen Angelelli und Kardinal Raúl Primatesta, bei dem Angelelli zu Primatesta sagte: “Sie töten meine Lämmer”. Der Kardinal antwortete darauf: “So etwas passiert, wenn man sich in solche Sachen einmischt”.

CC BY-SA 4.0 Was wird der Heilige Vater wohl dazu sagen? von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Ein Extra-Gesetz für Ex-Diktator Fujimori?
31
(Lima, 13. Oktober 2018, amerika21/poonal).- Der Kongress in Peru hat am 11. Oktober 2018 im Schnellverfahren ein Gesetz verabschiedet, das den Hausarrest mit elektronischen Fußfesseln für kranke und über 65-jährige Gefangene ermöglicht. Die Regelung soll offenbar die Rückkehr von Ex-Diktator Alberto Fujimori ins Gefängnis verhindern, dessen Begnadigung am 3. Oktober vom Obersten Gerichtshof aufgehoben wurde. Seit dem Widerruf befindet er sich in einem Krankenhaus. Die Geset...
Concepto de ayudas para víctimas de Colonia Dignidad
134
La propuesta del gobierno alemán para ayudas a las víctimas de la Colonia Dignidad respira aires de décadas pasadas Así una de las críticas fuertes respecto al concepto presentado por el ministro der Relaciones Exteriores de Alemania en julio. Pueden escuchar eso y más sobre cómo va el esclarecimiento de los crímenes cometidos en la Colonia Dignidad, la secta alemana en el Sur de Chile. Para bajar el audio cliquéa el link "Datei herunterladen" arriba. Aquí también e...
Hilfskonzept für Opfer der Colonia Dignidad atmet den Geist vergangener Jahrzehnte
45
Ein Jahr ist es her, dass der deutsche Bundestag die Bundesregierung einstimmig zur „Aufarbeitung der Verbrechen in der Colonia Dignidad“ aufgefordert hat. 1961 hatte der Sektenchef Paul Schäfer und seine Führungsgruppe die sogenannte „Kolonie der Würde“ im Süden Chiles gegründet. Seitdem lebten dort um die 300 Bewohnerinnen und Bewohner vier Jahrzehnte lang hinter Stacheldraht und Zäunen. Sklaverei und systematische Vergewaltigungen der Sektenmitglieder gehörten genauso zum...
Porto Alegre: Radikale Christen versus Goethe-Institut
148
(Rio de Janeiro, 11. Mai 2018, taz).- Religiöser Groll macht dem Goethe-Institut im südbrasilianischen Porto Alegre zu schaffen. Statt Kulturschaffenden seien dort „Satanisten“ am Werk, sie sollten ihre „Ideologie der Hölle“ weit weg aber nicht in Brasilien verbreiten, ist im Netz zu lesen. Jede Menge Hasstiraden per Facebook und die Warnung, dass gute Christ*innen beim Goethe-Institut nicht mehr deutsch lernen wollen. Der sichtbare Stein des Anstoßes wurde Anfang Mai unkennt...
„Warum bloß immer noch Colonia Dignidad?“
152
Colonia Dignidad heißt übersetzt ins Deutsche „Kolonie der Würde“. Bis heute aber ist dieser Name ein Synonym für religiösen Fanatismus, moderne Sklaverei, sexuellen Missbrauch, Folter und Mord. Und auch für Straflosigkeit. Die Opfer der deutschen Sektensiedlung im Süden Chiles kämpfen noch immer für Gerechtigkeit. Ende April ist eine Delegation deutscher Staatsanwälte und Justizbeamter nach Chile und auch in die Colonia Dignidad gefahren. Sie haben Gespräche mit Vertretern ...