Peru

Was weisst Du über die COP 20?


von Alexandra Dias

Foto: KLimareporteros(Lima, 02. Dezember 2014, KLima-Reporteros).- Seit einigen Tagen gibt es in den peruanischen Medien nur noch ein Thema: die COP20, die Weltklimakonferenz, wird in Lima tagen. Aber was denken junge Peruaner*innen in den armen Aussenbezirken Limas über den Klimawandel? KLima-Reporteros, ein von Jugendlichen konzipierter deutsch-peruanischer Nachrichtendienst, hat drei Jugendliche aus Villa el Salvador und Lurín im Süden Limas gefragt, was sie über die COP20 wissen, was sie sich von ihr erwarten und was sie selber gegen den Klimawandel tun.

Ich heiße Gionas Obispo, bin 29 Jahre alt und komme aus Lurín, ganz im Süden Limas. Ich arbeite als Videojournalist bei Radio StereoVilla, einem Gemeinschaftsradio, in Villa el Salvador.

Gionas Obispo / Foto: KLimareporterosIch weiss, dass die COP 20 eine jährliche Konferenz ist, die von der UNO organisiert wird. Ihre Mitglieder versammeln sich, um die Auswirkungen des Klimawandels durch Maßnahmen zu stoppen. Jedes Land verpflichtet sich dazu, diese Maßnahmen anzuwenden, um die Auswirkungen des Klimawandels auf seinem Gebiet zu verringern.

Um von Lurín zu meiner Arbeit nach Villa El Salvador , benutze ich öffentliche Transportmittel; alte Busse, die die Umwelt in großen Maßen verschmutzen. Es fehlt einfach an Instandhaltung und das beeinflusst die Umwelt hier in Lima Sur sehr.

Aber das ist nicht das einzige Problem hier im Süden: das Tal von Lurin, der letzte grüne Flecken der Stadt Lima, wird von der Verstädterung und der Industrie immer weiter zurückgedrängt. Aber um den Klimawandel zu bekämpfen, braucht man doch die Täler und Wälder. Es ist wichtig, diese zu bewahren, aber nicht nur das, wir sollten neue anpflanzen, damit es mehr grüne Flächen gibt. Aber leider passiert genau das Gegenteil; das ist sehr traurig, weil es der Bevölkerung, die wir hier leben, schadet. Denn wir haben ein Recht darauf, saubere Luft zu atmen, aber dieses Recht scheint niemanden zu interessieren.

Als Journalist von Radio StereoVilla, habe ich die Aufgabe, über den Klimawandel zu informieren und auch die Bevölkerung gebenüber diesem Thema zu sensibilisieren. Persönlich ist es für mich wichtig, den Wald zu bewahren und die Umwelt durch die richtige Entsorgung von Müll und das Halten von Pflanzen zu Hause nicht weiter zu beschädigen. Wir können vielleicht keinen Wald neu schaffen, aber wir können wenigstens in unserem Haushalt eine kleine Fläche begrünen. Wenn alle das machen würden, hätten wir auch mehr saubere Luft zum atmen.

***

Mein Name ist Solmaria Mercado Ortiz und ich bin 17 Jahre alt. Ich lebe in Villa el Salvador, will Tänzerin werden und lerne intensiv Englisch. Um ehrlich zu sein, habe ich vorher noch nie von der COP20 gehört. Ich hätte mir darunter eher eine Spendenaktion oder ein Festival vorgestellt.

Solmaria Mercado Ortiz / Foto: KLimareporterosIn Peru spüren wir den Klimawandel: Im Sommer ist es jetzt zum Beispiel heißer. Das hat zur Folge, dass es mehr Krankheiten wegen der Sonne, wie zum Beispiel Krebs, gibt. In dieser Hinsicht müssen wir vorsichtiger sein und uns schützen.

Ich glaube, dass die Umweltverschmutzung ein wichtiger Faktor dieser Klimaveränderung ist. In diesem Bereich könnten wir alle zusammenarbeiten und dafür sorgen, dass der Müll richtig entsorgt wird. Die Leute hier werfen ihren Müll einfach irgendwohin. Es müssten mehr Abfalleimer und geeignete Plätze für die Müllentsorgung geschaffen werden.

***

Ich heiße Bruno Arce Castillo, bin 21 Jahre alt und lebe in Villa el Salvador. Im Moment studiere ich Psychologie und bin Lehrer für Naturwissenschaften. Meine Zeit geht fast vollständig für Arbeit und Studium drauf.kkk Zeit für andere Dinge habe ich nicht wirklich.

Bruno Arce Castillo / Foto: KLimareporterosDie COP20 ist gerade ein wichtiges Thema in den Medien. Es handelt sich um ein Abkommen über den Klimawandel der UN. Dieses Jahr ist Lima an der Reihe, als Gastgeber. Mich persönlich erfüllt das mit Stolz, weil es zeigt, dass uns die UN in dieses wichtige Projekt einbindet.

Was den Klimawandel angeht, beeinträchtigt mich persönlich die Luft, wenn ich ins Stadtzentrum fahre. Sie ist total verschmutzt wegen der alten Autos und Busse.

Ein anderer Punkt ist der Müll, der überhaupt nicht gesund ist für die Bevölkerung. Nicht alle Gemeinden haben eine Müllabfuhr. Man könnte vieles tun, um das zu ändern. Angefangen bei der Umwelterziehung in den Schulen.

Ich werde sicher einige Dinge ändern, wie zum Beispiel meinen gebrauchten Fahrschein immer in den Mülleimer schmeißen. Das scheint nur eine Kleinigkeit zu sein, aber wenn wir jedes auf den Boden geschmissene Bonbonpapier oder jeden gebrauchten Fahrschein einsammeln würden, dann wären das Tonnen von Müll.

Ich erwarte von der COP20 vor allem, dass sie Lösungen bringt. Wir sind erst am Anfang, es ist ja nicht so, dass die Dinge schon außer Kontrolle geraten sind. Im Gegensatz, wir sind noch gut in der Zeit, um dieses Desaster zu stoppen. Leider zerstört der Mensch selbst das Ökosystem, alles hängt von uns ab.

Weiterlesen? Weitere Reportagen und Texte der KLima-Reporteros gibt es hier.

CC BY-SA 4.0 Was weisst Du über die COP 20? von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Umweltverschmutzung und Klimawandel bedrohen Ökosysteme (Lima, 22. Juni 2016, servindi).- Die guatemaltekische Tageszeitung Prensa Libre hat einen alarmierenden Bericht über den fortschreitenden Niedergang der Ökosysteme Guatemalas veröffentlicht. Im Fall des bei Sololá gelegenen Sees Atitlán beispielsweise sei noch Zeit bis 2019. Sollten bis dahin keine Maßnahmen zur Eindämmung der Verschmutzung und Wiederaufbereitung der Ökosysteme ergriffen werden, sei die verschmutzungsbedingte Schädigung des Gewässers nicht mehr zu beheben. ...
Massendemos und Putschvorwürfe Von Andreas Behn(Rio de Janeiro, 2. April 2016, npl).- In Brasilien wird der Ton rauer. Präsidentin Dilma Rousseff verglich das Klima der Intoleranz im Land mit der Nazizeit und warf ihren Gegner*innen erneut einen schleichenden Staatsstreich vor. „Diese faschistischen Tendenzen hat es bei uns nie gegeben“, sagte Rousseff vor namhaften Künstler*innen, die am Donnerstag zu ihrer Unterstützung in den Regierungspalast gekommen waren. Sie erinnerte auch an den Militärput...
Argentinien: 40 Jahre nach dem Putsch Von Christian Rollmann und Jessica Zeller(Buenos Aires, 26. März 2016, npl).- In Argentinien jährte sich am 24. März 2016 zum vierzigsten Mal der letzte Militärputsch. 1976 übernahm eine Junta aus Heer, Marine und Luftwaffe – gestützt durch katholische Kirche, Medienkonzerne und Wirtschaft und nicht zuletzt die USA – für sieben Jahre die Macht in dem südamerikanischen Land. Oppositionelle und solche, die man dafür hielt, wurden verhaftet und ermordet. Zum runden Jahr...
Kohleabbau hinterlässt Geisterstädte von Antje Vieth(Berlin, 27. Oktober 2015, npl).- Deutschland im Sommer 2015. Tausende fordern in einer großen Protestaktion den sofortigen Braunkohleausstieg, 1500 Menschen besetzen für mehrere Stunden die Braunkohlegrube im rheinländischen Garzweiler. In der Lausitz, im Nordosten der Republik, protestieren seit Jahren die Anwohner*innen gegen die Vertreibung aus ihren Dörfern. Aber auch fast zehntausend Kilometer davon entfernt, in Kolumbien setzen sich Gewerkschaften un...
Zentralamerika verwundbar durch den Klimawandel von Sandra Herrera Antay – AMARC (Buenos Aires, 14. Oktober 2015, púlsar).- Wirbelstürme, Überschwemmungen und Dürre sind Teil der Auswirkungen des Klimawandels in der Region Zentralamerika. Zusammen mit dem Umstand, dass mindestens die Hälfte der Bevölkerung von Armut betroffen ist, lässt dies erwarten, dass mindestens fünf Millionen Menschen in der Region im Jahre 2020 an Hunger leiden werden. Nicaragua und Guatemala zählen damit zu den zehn am stärksten vom Klimawandel be...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *