Guatemala

Warnung vor sexueller Ausbeutung Minderjähriger durch ausländische Päderasten


(Guatemala-Stadt, 12. Oktober 2010, cerigua).- Es treten immer mehr Fälle sexueller Ausbeutung von Kindern in den Bars und Bordellen Guatemalas auf. Ein offenes Geheimnis, das von den Behörden des Landes bisher ignoriert wurde, heute jedoch eine neue Plage darstellt, ist der Verkauf von Diensten an ausländische Päderasten.

Laut Informationen der Tageszeitung Prensa Libre ist in Antigua Guatemala, im Department Sacatepéquez, ein Netzwerk von Zuhältern am Werk, auf das Ausländer über das Internet zugreifen können. Demnach besteht es aus mindestens fünf Websites und nutzt verschiedene Hotels der Stadt.

Dem Artikel zufolge müsse der Kinderschänder 20 Dollar anzahlen, um den ersten Kontakt aufzubauen; dann 200 Dollar und zuletzt 300. Zudem müsse er ein Video zur Verfügung stellen, in dem man sehen kann, dass er sexuellen Kontakt zu einem Kind oder Teenager hat. So könnten die Zuhälter sicher gehen, dass es sich nicht um einen Spitzel handelt.

Der Bericht hebt hervor, dass es sich bei den Päderasten im Allgemeinen um Europäer und US-Amerikaner handele und die Nachfrage nach solchen Dienstleistungen im April und Dezember ansteige, wenn der Andrang von Touristen am höchsten ist.

Die dem Zeitungsbericht zugrunde liegenden Quellen, die aus Sicherheitsgründen anonym bleiben wollten, gaben an, dass sie gesehen hätten, wie Kinder von Einheimischen in den Stadtpark von Antigua Guatemala gebracht würden. Dort würden diese mit den Ausländern allein gelassen, von ihnen zum Essen eingeladen und dann in ihre Unterkunft mitgenommen werden.

Charles D. Moore, Leiter des Instituts für von Menschenhandel betroffene, ausgebeutete und vermisste Personen Ipted (Instituto para Personas Traficadas, Explotadas y Desaparecidas) erklärte, es sei bekannt, dass es etablierte Netzwerke gebe, die Kunden hätten, denen sie diese Dienste zur Verfügung stellen würden. Zudem verfügten diese Netzwerke über Personal, das Minderjährige von acht bis 14 Jahren anwerben würde.

Laut Moore habe sein Institut der Staatsanwaltschaft schon zwei Fälle gemeldet. Auch würden Workshops angeboten, die Kinder auf den Fall vorbereiten, dass sie von Fremden angelockt würden.

Yolanda Ramos von der Organisation Frauen, Kinder und Jugendliche aus Panajachel, Sololá, gab an, dass sie von einem Fall erfahren hätten, in dem ein junges Mädchen gezwungen wurde, ein Verhältnis mit einem Ausländer einzugehen. Ihre eigenen Eltern hätten dies vermittelt, daher richte man sich momentan auch an die Elternteile der Gemeinde.

Schließlich wird in der Meldung betont, dass die Behörden bisher keine Maßnahmen zur Eindämmung dieser Plage veranlasst hätten, welche die guatemaltekischen Kinder jeden Tag mehr in Mitleidenschaft ziehe.

CC BY-SA 4.0 Warnung vor sexueller Ausbeutung Minderjähriger durch ausländische Päderasten von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Dahinten, da ist was rot – Frauen in der Colonia Dignidad
194
Wenig ist bekannt über das Leben von Frauen in der Colonia Dignidad. Jener deutschen Sektensiedlung im Süden Chiles, die der Laienprediger Paul Schäfer 1961 mit einigen Gefolgsleuten gegründet hatte. In der Colonia Dignidad waren massive Menschenrechtsverletzungen gegen Bewohnerinnen und Bewohner an der Tagesordnung. Während der chilenischen Diktatur wurden auf dem Gelände Oppositionelle gefoltert und ermordet. Welche Rolle spielten Frauen in der deutschen Siedlung? Wie habe...
ILO-Bericht: Lateinamerikaner*innen sind schlecht oder gar nicht sozialversichert
48
(Lima, 12. Dezember 2017, noticias aliadas).- In Lateinamerika und der Karibik verfügt 38,6 Prozent der Bevölkerung über keinerlei Sozialversicherung. Dieser Prozentsatz entspricht 241 Millionen Menschen. Zudem zahlen 61,4 Prozent für Versicherungen, deren tatsächlicher Schutz nur sehr gering ist. Dies geht aus dem am 4. Dezember veröffentlichten Bericht der Internationalen Arbeitsorganisation ILO zur Sozialversicherungssituation der Menschen weltweit hervor. Landarbeiter*...
Würdige Arbeit selbstorganisiert. Frauen aus Chachapoyas
40
  Chachapoyas, so heißt die Hauptstadt der Provinz Amazonas, im Norden Perus. Rund dreißigtausend Menschen leben hier – unter ihnen Marilyn Velásquez. Am Hauptplatz der Stadt betreibt die Mittdreißigerin das "Café Fusiones", ein Lokal mit fair gehandelten Produkten lokaler Produzent*innen. Ihre Kunden: vor allem Touristen, die immer häufiger nach Chachapoyas kommen, gibt es doch hier reichlich kulturelles Erbe und idyllische Natur zu bezahlbaren Preisen. Marilyn s...
onda-info 423
83
In dieser vorweihnachtlicher Sendung, die ihr vielleicht auf dem mp3 Playern im Zug oder im Stau auf der Autobahn hört, erwarten euch spannende Beiträge. Martin Reischke hat sich für uns die ZEDE in Honduras angeschaut, jene Sonderwirtschaftszonen, in denen nicht der Staat, sondern allein die Investoren das Sagen haben. Eine Reportage im Rahmen der Reihe „Menschenrechte und Unternehmen“, einer Zusammenarbeit zwischen onda und dem FDCL in Berlin. In Peru besuchen wir ein Thera...
Das Leben nach dem Erdbeben in Mexiko-Stadt
97
Von Ana Ivonne Cedillo (Mexiko-Stadt, 04. Dezember 2017, desinformemonos).- Drei Zeug*innen erzählen davon, wie sie ihr Leben nach dem Erdbeben, das Mexiko-Stadt am 19. September erschüttert hat, wieder aufbauen. Hier sind ihre Geschichten: Der Friseursalon „El Ángel“ von Adela María Adela will nicht darüber sprechen, was am 19. September passiert ist. Diese Momente seien so schmerzhaft, dass sie bei der Erinnerung daran weinen müsse. Sie vermeidet den Blick und ...