Brasilien

Wahrheitskommission und Menschenrechtsverletzungen an Indigenen


von Marcelo Zelic

Brasilien - Wahrheitskommission. Foto: Archiv(Fortaleza, 22. April 2014, adital).- Die schweren Menschenrechtsverletzungen an den indigenen Völkern durch die Militärdiktatur ans Licht zu bringen – diese Arbeit der Wahrheitskommission ist von grundlegender Bedeutung dafür, dass unsere Gesellschaft anerkennt, welche Verbrechen gegen die Indigenen verübt wurden und werden. Der brasilianische Staat muss Entschädigung leisten für die Verletzung individueller und kollektiver Rechte, denn er trägt eine Mitschuld an der Gewalt – sei es durch eigenes Handeln oder durch Nichteingreifen. Die Rechte der brasilianischen Indigenen müssen bekräftigt und die Gesellschaft dazu erzogen werden, diese zu achten.

Aufklärung bleibt aus Geldmangel Stückwerk

Der Staat leistet keinen Beitrag zu einer effektiven Aufklärung der Fakten und der schweren Menschenrechtsverletzungen. Diese Aufgabe bleibt der Arbeitsgruppe innerhalb der Wahrheitskommission überlassen, der nur knappe Ressourcen zur Verfügung stehen. Fachleute, die sich mit der Thematik auskennen, können nicht hinzugezogen werden, es gibt kein Geld für die Digitalisierung von Dokumenten. Die Aufklärungsarbeit müssen Angehörige der Indigenen, Journalist*innen, Indigenen- und Menschenrechtsorganisationen leisten.

Über 600.000 relevante Seiten Dokumente

Der Bericht der Wahrheitskommission wird mit dem Mangel behaftet sein, dass nicht im erforderlichen Umfang in die Dokumente eingetaucht werden kann, die der Staat über sein Verhältnis zu den indigenen Völkern angefertigt hat. Schätzungen gehen von mehr als 600.000 Seiten aus, die für die Forschung von Interesse sind. Es geht keineswegs nur um die Vergangenheit, denn die Konflikte zwischen Indigenen und der sie umgebenden Gesellschaft bestehen fort. Dem brasilianischen Staat und der Wahrheitskommission kommt die Aufgabe zu, Mechanismen zu schaffen, die verhindern, dass weiterhin Gewalt gegen Indigene ausgeübt wird.

Brasiliens Entwicklungsmodell schürt Landkonflikte

Die Konflikte nehmen infolge des brasilianischen Entwicklungsmodells zu, gierige Blicke richten sich auf indigenes Land und die Reichtümer, die hier lagern. Gewalt ist für viele Indigene Alltag, in allen Regionen Brasiliens. Morde, Blutbäder, Massaker, Vergiftungen, gesetzeswidrige Verhaftungen, Folter, psychische Gewalt, Einschüchterung und Bedrohung, Zwangsräumungen, Vergewaltigungen. Dies alles führt zu individuellen und kollektiven Traumata. Im Bundesstaat Mato Grosso do Sul haben die Selbstmorde junger Indigener drastisch zugenommen, nirgends in Brasilien sind die Zahlen höher.

Die Reaktion auf den Abschlussbericht der Wahrheitskommission wird zeigen, in welchem Maße die brasilianische Regierung sich der Problematik stellt. Die Gewalt, der die Indigenen seit 500 Jahren ausgesetzt sind, bedeutet für jeden eine Schande, der an Demokratie und soziale Gerechtigkeit in Brasilien glaubt.

CC BY-SA 4.0 Wahrheitskommission und Menschenrechtsverletzungen an Indigenen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Sprecher*innen der Opposition auf Europa-Tour
90
Kein Frieden in Nicaragua. Zwar ist es in dem zentralamerikanischen Land in den vergangenen Monaten etwas ruhiger geworden. Doch nur mit Mühe kann die Regierung unter Präsident Daniel Ortega die Fassade eines Normalzustandes aufrecht erhalten. Wie geht es nun weiter nach den landesweiten Protesten? Bislang hat haben staatliche Sicherheitskräfte rund 500 Tote zu verantworten. Im Oktober kamen drei führende Oppositionelle und ehemalige Weggefährten Ortegas nach Berlin, um zu be...
Recht auf Zustimmung oder Vetorecht? – Der Streit um ein Konsultationsgesetz in Honduras
80
(Berlin, 25. Oktober 2018, npl).- In Honduras werden indigene Gemeinschaften meistens nicht gebührend in Entscheidungsprozesse über Projekte auf ihren Territorien eingebunden. Der honduranische Staat will diese Prozesse mit einem neuen Konsultationsgesetz regeln. Allerdings fühlen sich indigene Gemeinschaften von den bislang kursierenden Gesetzentwürfen eher bedroht als gestärkt. Kraftwerk ohne Zustimmung Seit Juli wird an der Karibikküste zwischen den Garífuna-Gemeinden Sa...
Die US-Hilfen und die Flucht aus Zentralamerika
121
Die Migrant*innen-Karawane ist weiter auf dem Weg durch Mexiko Richtung Norden. US-Präsident Donald Trump sieht in der Karawane eine nützliche Hilfe im US-Kongresswahlkampf; wortgewaltig schickt er die Armee an die Grenze und droht den zentralamerikanischen Herkunftsländern mit dem Entzug der Wirtschafts- und Entwicklungshilfe. Doch Expert*innen in Zentralamerika und Mexiko sagen, dass gerade diese angeblichen „Hilfen“ ein wesentlicher Grund dafür sind, dass die Menschen aus ...
Recht auf Zustimmung oder Vetorecht? – Der Streit um ein Konsultationsgesetz in Honduras
73
In Honduras werden indigene Gemeinschaften meistens nicht gebührend über Entscheidungsprozesse über Projekte auf ihren Territorien eingebunden. Der honduranische Staat will diese Prozesse mit einem neuen Konsultationsgesetz regeln. Allerdings fühlen sich indigene Gemeinschaften von den bislang kursierenden Gesetzentwürfen eher bedroht als gestärkt. Die Radioreihe „Menschenrechte und Unternehmen“ ist ein Kooperationsprojekt des Forschungs- und Dokumentationszentrum Chile La...
Ayotzinapa: AMLO verspricht Angehörigen Wahrheitskommission
51
(Mexiko-Stadt, 30. September 2018, npl).- Verhaltene bis offen geäußerte Hoffnung. So lässt sich die Reaktion der Familienangehörigen der 43 vor vier Jahren verschwundenen Studenten von Ayotzinapa nach dem Treffen mit dem gewählten Präsidenten Andrés Manuel López Obrador (AMLO) beschreiben. Epifanio Álvarez, Vater eines der Verschwundenen, bedankte sich sogar „für den ersten Tag in vier Jahren, an dem wir Eltern diese Hoffnung fühlen”. AMLO sicherte den Angehörigen zu, als ei...