Brasilien

Wahrheitskommission und Menschenrechtsverletzungen an Indigenen


von Marcelo Zelic

Brasilien - Wahrheitskommission. Foto: Archiv(Fortaleza, 22. April 2014, adital).- Die schweren Menschenrechtsverletzungen an den indigenen Völkern durch die Militärdiktatur ans Licht zu bringen – diese Arbeit der Wahrheitskommission ist von grundlegender Bedeutung dafür, dass unsere Gesellschaft anerkennt, welche Verbrechen gegen die Indigenen verübt wurden und werden. Der brasilianische Staat muss Entschädigung leisten für die Verletzung individueller und kollektiver Rechte, denn er trägt eine Mitschuld an der Gewalt – sei es durch eigenes Handeln oder durch Nichteingreifen. Die Rechte der brasilianischen Indigenen müssen bekräftigt und die Gesellschaft dazu erzogen werden, diese zu achten.

Aufklärung bleibt aus Geldmangel Stückwerk

Der Staat leistet keinen Beitrag zu einer effektiven Aufklärung der Fakten und der schweren Menschenrechtsverletzungen. Diese Aufgabe bleibt der Arbeitsgruppe innerhalb der Wahrheitskommission überlassen, der nur knappe Ressourcen zur Verfügung stehen. Fachleute, die sich mit der Thematik auskennen, können nicht hinzugezogen werden, es gibt kein Geld für die Digitalisierung von Dokumenten. Die Aufklärungsarbeit müssen Angehörige der Indigenen, Journalist*innen, Indigenen- und Menschenrechtsorganisationen leisten.

Über 600.000 relevante Seiten Dokumente

Der Bericht der Wahrheitskommission wird mit dem Mangel behaftet sein, dass nicht im erforderlichen Umfang in die Dokumente eingetaucht werden kann, die der Staat über sein Verhältnis zu den indigenen Völkern angefertigt hat. Schätzungen gehen von mehr als 600.000 Seiten aus, die für die Forschung von Interesse sind. Es geht keineswegs nur um die Vergangenheit, denn die Konflikte zwischen Indigenen und der sie umgebenden Gesellschaft bestehen fort. Dem brasilianischen Staat und der Wahrheitskommission kommt die Aufgabe zu, Mechanismen zu schaffen, die verhindern, dass weiterhin Gewalt gegen Indigene ausgeübt wird.

Brasiliens Entwicklungsmodell schürt Landkonflikte

Die Konflikte nehmen infolge des brasilianischen Entwicklungsmodells zu, gierige Blicke richten sich auf indigenes Land und die Reichtümer, die hier lagern. Gewalt ist für viele Indigene Alltag, in allen Regionen Brasiliens. Morde, Blutbäder, Massaker, Vergiftungen, gesetzeswidrige Verhaftungen, Folter, psychische Gewalt, Einschüchterung und Bedrohung, Zwangsräumungen, Vergewaltigungen. Dies alles führt zu individuellen und kollektiven Traumata. Im Bundesstaat Mato Grosso do Sul haben die Selbstmorde junger Indigener drastisch zugenommen, nirgends in Brasilien sind die Zahlen höher.

Die Reaktion auf den Abschlussbericht der Wahrheitskommission wird zeigen, in welchem Maße die brasilianische Regierung sich der Problematik stellt. Die Gewalt, der die Indigenen seit 500 Jahren ausgesetzt sind, bedeutet für jeden eine Schande, der an Demokratie und soziale Gerechtigkeit in Brasilien glaubt.

CC BY-SA 4.0 Wahrheitskommission und Menschenrechtsverletzungen an Indigenen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Proteste zur VW-Aktionärsversammlung
128
(Berlin, 14. Mai 2019, npl).- Am 14. Mai fand in Berlin die Jahreshauptversammlung der VW-Aktionär*innen statt. Neben den anreisenden Aktionär*innen kamen eine Reihe ungeladener Gäste. Extinction Rebellion Berlin, Gegenstrom Berlin und Robin Wood Berlin hatte zu einem „Die-in“ als Auftakt der VW-Aktionärsversammlung eingeladen. Während Ermittler*innen der drei Organisationen untersuchten, woran die vielen Toten gestorben seien, erklärten Redner*innen, warum der Autobauer für ...
4 Monate Bolsonaro: Im Gespräch mit dem brasilianischen Schriftsteller Luiz Ruffato
226
Luiz Ruffato ist einer der wichtigsten zeitgenössischen Schriftsteller Brasiliens – und mischt sich als Intellektueller immer wieder in politische Diskussionen ein. Am 2. Mai sprach er als Gastredner auf der diesjährigen Democracy Lecture der „Blätter für deutsche und internationale Politik“ in der Volksbühne Berlin. Wie ist es um die brasilianische Demokratie bestellt, vier Monate nachdem der rechte Präsident Jair Bolsonaro sein Amt angetreten hat? Wir sprachen mit Luiz Ruff...
100 Jahre Frauenwahlrecht: Und heute?
72
(Berlin, 1. April 2019, npl).- Trotz der Einführung von Gesetzen zur Gleichstellung von Männern und Frauen, hapert es auch heute noch gewaltig an deren Umsetzung: weltweit verdienen Frauen im Schnitt ein Viertel weniger als ihre männlichen Kollegen. Der Anteil der Parlamentarierinnen beträgt global keine 24 Prozent und Mädchen und Frauen leisten durchschnittlich 2,6-mal so viel unbezahlte Reproduktionsarbeit wie ihre männlichen Pendants. Und es gibt sogar Rückschritte: Der 19...
Update Nationalgarde: Dekret, Uniformen, neueste Zahlen
34
(Mexiko-Stadt, 2. April 2019, npl).- Nachdem das Dekret zur Einrichtung der mexikanischen Nationalgarde am 26. März im Bundesamtsblatt veröffentlicht wurde, stellte Präsident López Obrador am Folgetag zusammen mit dem Verteidigungsminister Luis Cresencio Sandoval die Einkleidungsoptionen höchstpersönlich vor. Bedenken über den dominanten Einfluss der Militärs in der neu geschaffenen Institution wurden dabei in keiner Weise zerstreut. Präsident López Obrador schloss in seiner ...
Mexiko: Nationalgarde im Anmarsch
199
(Mexiko-Stadt, 22. März 2019, npl).- Nach Aussagen von Alfonso Durazo, dem mexikanischen Sicherheitsminister, steht die Verkündung des Gesetzes über die neue Nationalgarde unmittelbar bevor. Für Präsident Andrés Manuel López Obrador soll diese Institution (Amlo) ein neuer Versuch sein, das organisierte Verbrechen effizienter zu bekämpfen und die Gewalt im Land zu verringern. Denn die bestehenden Polizeieinheiten – aber teilweise auch das Militär – haben sich als zu korrupt un...