Brasilien

VW Brasilien beschattete späteren Präsidenten Lula


von Mario Schenk

(13. September 2014, amerika21.de).- Volkswagen Brasilien steht im Verdacht, Anfang der achtziger Jahre Spionage gegen Angestellte und Gewerkschafter betrieben und Informationen an das brasilianische Militärregime (1964-1985) geliefert zu haben. Dies berichtete unlängst die Nachrichtenagentur Reuters.

Unter anderem verfasste der deutsche Autohersteller Berichte über den damaligen Gewerkschaftsfunktionär und späteren Präsidenten Luiz Inácio Lula da Silva und reichte diese an die Militärs weiter. Ziel der Zusammenarbeit sei es gewesen, unliebsame Aktivist*innen zu identifizieren und gegebenenfalls durch Militärs und Polizei verfolgen zu lassen, wie die Zeitung Globo unter Berufung auf ein Mitglied der Wahrheitskommission schreibt.

Die Informationen kamen im Zuge der Untersuchungen der Wahrheitskommission ans Tageslicht, von der die Verbrechen der brasilianischen Militärdiktatur untersucht werden. Im ihrem Auftrag hatten Wissenschaftler*innen Zugang zu den Archiven des Luftfahrtministeriums erhalten und dort 20 Seiten Protokolle und Berichte der Zusammenarbeit mehrerer Unternehmen mit dem Militärregime gefunden.

Insgesamt haben laut dieser Dokumente 19 in- und ausländische Unternehmen regelmäßig an Treffen mit Militär- und Polizeieinheiten der Region São Paulo teilgenommen. Nach Informationen von Reuters geben die Protokolle mitunter detaillierte Auskunft über die Sitzungen, die unter dem Druck zunehmender gewerkschaftlicher Aktivitäten und Arbeitskämpfe ab 1983 stattfanden.

Demzufolge tauschten sich Unternehmen und Sicherheitsorgane über die Planung von Streiks durch die Gewerkschaften sowie über Entlassungen und andere Maßnahmen der Verfolgung aus.

Wie aus den Dokumenten hervorgeht, habe Volkswagen als einziges Unternehmen die Berichte mit Namenslisten schriftlich verfasst und überreicht. Auch scheint der VW-Konzern nach bisherigen Erkenntnissen am umtriebigsten bei der Bespitzelung von Angestellten gewesen zu sein.

Einige der namentlich genannten Aktivist*innen tauchten später auf so genannten schwarzen Listen der Sicherheitsorgane auf. “Solche Informationen wurden in der Regel durch die Polizei benutzt, um Gewerkschafter*innen zu identifizieren, zu beobachten und auch festzunehmen, um die Arbeiterbewegung einzuschüchtern”, erläutert Sebastião Neto, Mitglied der Wahrheitskommission gegenüber der Zeitung Globo.

Aus den Unterlagen der Wahrheitskommission geht jedoch nicht hervor, woher Volkswagen die Informationen bekam. Die außerordentliche Detailfülle legt jedoch nahe, dass Spitzel bei den Gewerkschaftsveranstaltungen eingeschleust wurden. Ausführlich berichtete der VW-Konzern über eine Sitzung der Metallarbeitergewerkschaft mit Anwesenheit von Lula vom 19. Juni 1983. Zwar war dieser kein Angestellter des Konzerns, doch eine politische Größe der Streikbewegung. Volkswagen nannte ihn in den Berichten einen “schamlosen Kritiker der Regierung”, der die Arbeiter zu Protestaktionen aufruft.

Für Neto zeigten die Dokumente “mit außerordentlicher Klarheit, wie die Unternehmen hofften, dass die Regierung ihnen bei der Lösung der Probleme mit ihren Arbeitern helfe”. Eventuell müssten sich die Unternehmen auf Schadensersatzklagen einrichten, vorausgesetzt ihnen kann eine Mitschuld an den durch die Sicherheitsorgane verübten Menschenrechtsverletzungen nachgewiesen werden, wie Staatsanwälte laut Globo sagten. Generell herrschten jedoch Zweifel daran, dass das bisher vorliegende Material ausreicht, um juristische Schritte einzuleiten.

Der VW-Konzern Brasilien reagierte umgehend auf die Veröffentlichung und versprach, “alle Indizien zu untersuchen”. Das Unternehmen nehme seine Verantwortung gegenüber der eigenen Vergangenheit ernst. Bereits im Mai dieses Jahres waren erste Hinweise auf eine Zusammenarbeit zwischen VW und der Militärdiktatur öffentlich geworden.

CC BY-SA 4.0 VW Brasilien beschattete späteren Präsidenten Lula von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Umfrage in Braslien: Lula könnte im ersten Wahlgang siegen (São Paulo, 29. Mai 2018, brasil de fato).- In Brasilien stünde Ex-Präsident Luiz Inácio Lula da Silva der Arbeiterpartei PT (Partido de los Trabajadores) mit 39 Prozent der abzugebenden Stimmen auch weiterhin weit vor den übrigen Kandidat*innen um die Präsidentschaft. So eine Umfrage des Umfrageinstituts 'Vox Populi', die von dem Gewerkschaftsdachverband CUT in Auftrag gegeben und am Montag, 28. Mai 2018, veröffentlicht wurde. Lula hat diese erste Position auch in sämtlichen...
Korruption ist Teil des politischen und wirtschaftlichen Systems (Rio de Janeiro, 9. April 2018, taz).- Die Verhaftung von Ex-Präsident Luiz Inácio Lula da Silva treibt die politische und institutionelle Krise in Brasilien auf den Höhepunkt. Die Spaltung in zwei diffuse politische Lager vertieft sich. Für die einen ist das vorläufige politische Aus von Lula ein Sieg des Rechtsstaats gegen Straflosigkeit von korrupten Politiker*innen. Für die anderen ist es das genaue Gegenteil: Der Sieg einer politischen Strömung, die mit Hilfe einer willf...
Lula da Silva tritt Haftstrafe an (Rio de Janeiro, 8. April 2018, taz).- Das juristische Tauziehen um die Festnahme von Brasiliens Ex-Präsident Luiz Inácio Lula da Silva ist beendet. Am Samstag Abend (7.4.) stellte sich der 72-Jährige der Polizei. Er werde sich dem Haftbefehl nicht widersetzen und seine Unschuld beweisen, erklärte Lula. Wenig später landete er in der südbrasilianischen Stadt Curitiba, wo eine 15 Quadratmeter große Zelle auf ihn wartete. Korruptionsrichter Sérgio Moro hatte am Donnerstag di...
Lula da Silva steht Gefängnis wegen Korruption bevor (Rio de Janeiro, 6. April 2018, taz).- Brasiliens Ex-Präsident Luiz Inácio Lula da Silva steht kurz vor seiner Inhaftierung. Das Oberste Gericht lehnte den Antrag auf Haftverschonung bis zur Ausschöpfung aller Berufungsoptionen mit knapper Mehrheit ab. Sechs von elf Richter*innen stimmten am Mittwoch Abend (4.4.) dafür, dass Lula da Silva nach der Verurteilung in zweiter Instanz hinter Gitter kommt. Gerade mal 24 Stunden nach diesem Richterspruch ist gegen Lula da Silva is...
Ex-Präsident Lula: Haft statt Freispruch Von Andreas Behn (Rio de Janeiro, 25. Januar 2018, taz).- Zehntausende Demonstrant*innen und die Belagerung des Gerichtsgebäudes im südbrasilianischen Porto Alegre konnten die Justiz nicht umstimmen: Einstimmig bestätigten die drei Berufungsrichter das erstinstanzliche Korruptionsurteil gegen Ex-Präsident Luiz Inácio Lula da Silva. Statt dem Antrag der Verteidigung auf Freispruch stattzugeben folgten sie der Staatsanwaltschaft, die die Verurteilung zu neuneinhalb Jahre...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.