Brasilien

VW Brasilien beschattete späteren Präsidenten Lula


von Mario Schenk

(13. September 2014, amerika21.de).- Volkswagen Brasilien steht im Verdacht, Anfang der achtziger Jahre Spionage gegen Angestellte und Gewerkschafter betrieben und Informationen an das brasilianische Militärregime (1964-1985) geliefert zu haben. Dies berichtete unlängst die Nachrichtenagentur Reuters.

Unter anderem verfasste der deutsche Autohersteller Berichte über den damaligen Gewerkschaftsfunktionär und späteren Präsidenten Luiz Inácio Lula da Silva und reichte diese an die Militärs weiter. Ziel der Zusammenarbeit sei es gewesen, unliebsame Aktivist*innen zu identifizieren und gegebenenfalls durch Militärs und Polizei verfolgen zu lassen, wie die Zeitung Globo unter Berufung auf ein Mitglied der Wahrheitskommission schreibt.

Die Informationen kamen im Zuge der Untersuchungen der Wahrheitskommission ans Tageslicht, von der die Verbrechen der brasilianischen Militärdiktatur untersucht werden. Im ihrem Auftrag hatten Wissenschaftler*innen Zugang zu den Archiven des Luftfahrtministeriums erhalten und dort 20 Seiten Protokolle und Berichte der Zusammenarbeit mehrerer Unternehmen mit dem Militärregime gefunden.

Insgesamt haben laut dieser Dokumente 19 in- und ausländische Unternehmen regelmäßig an Treffen mit Militär- und Polizeieinheiten der Region São Paulo teilgenommen. Nach Informationen von Reuters geben die Protokolle mitunter detaillierte Auskunft über die Sitzungen, die unter dem Druck zunehmender gewerkschaftlicher Aktivitäten und Arbeitskämpfe ab 1983 stattfanden.

Demzufolge tauschten sich Unternehmen und Sicherheitsorgane über die Planung von Streiks durch die Gewerkschaften sowie über Entlassungen und andere Maßnahmen der Verfolgung aus.

Wie aus den Dokumenten hervorgeht, habe Volkswagen als einziges Unternehmen die Berichte mit Namenslisten schriftlich verfasst und überreicht. Auch scheint der VW-Konzern nach bisherigen Erkenntnissen am umtriebigsten bei der Bespitzelung von Angestellten gewesen zu sein.

Einige der namentlich genannten Aktivist*innen tauchten später auf so genannten schwarzen Listen der Sicherheitsorgane auf. “Solche Informationen wurden in der Regel durch die Polizei benutzt, um Gewerkschafter*innen zu identifizieren, zu beobachten und auch festzunehmen, um die Arbeiterbewegung einzuschüchtern”, erläutert Sebastião Neto, Mitglied der Wahrheitskommission gegenüber der Zeitung Globo.

Aus den Unterlagen der Wahrheitskommission geht jedoch nicht hervor, woher Volkswagen die Informationen bekam. Die außerordentliche Detailfülle legt jedoch nahe, dass Spitzel bei den Gewerkschaftsveranstaltungen eingeschleust wurden. Ausführlich berichtete der VW-Konzern über eine Sitzung der Metallarbeitergewerkschaft mit Anwesenheit von Lula vom 19. Juni 1983. Zwar war dieser kein Angestellter des Konzerns, doch eine politische Größe der Streikbewegung. Volkswagen nannte ihn in den Berichten einen “schamlosen Kritiker der Regierung”, der die Arbeiter zu Protestaktionen aufruft.

Für Neto zeigten die Dokumente “mit außerordentlicher Klarheit, wie die Unternehmen hofften, dass die Regierung ihnen bei der Lösung der Probleme mit ihren Arbeitern helfe”. Eventuell müssten sich die Unternehmen auf Schadensersatzklagen einrichten, vorausgesetzt ihnen kann eine Mitschuld an den durch die Sicherheitsorgane verübten Menschenrechtsverletzungen nachgewiesen werden, wie Staatsanwälte laut Globo sagten. Generell herrschten jedoch Zweifel daran, dass das bisher vorliegende Material ausreicht, um juristische Schritte einzuleiten.

Der VW-Konzern Brasilien reagierte umgehend auf die Veröffentlichung und versprach, “alle Indizien zu untersuchen”. Das Unternehmen nehme seine Verantwortung gegenüber der eigenen Vergangenheit ernst. Bereits im Mai dieses Jahres waren erste Hinweise auf eine Zusammenarbeit zwischen VW und der Militärdiktatur öffentlich geworden.

CC BY-SA 4.0 VW Brasilien beschattete späteren Präsidenten Lula von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Sport und Politik, in Brasilien eine explosive Mischung Von Andreas Behn(Rio de Janeiro, 4. August 2016, npl).- Ein unscheinbarer Politiker namens Michel Temer wird die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro eröffnen. Er ist Interimspräsident Brasiliens, hat Beliebtheitswerte um die zehn Prozent und führt eine reine Männer-Regierung, die innerhalb von zwei Monaten bereits drei Minister aufgrund von Korruptionsvorwürfen verlor. Die wegen angeblicher Haushaltstricks und Defizitverschleierung suspendierte Präsidentin Dilma Rous...
Pro und contra Amtsenthebung vor olympischer Kulisse Von Andreas Behn(Rio de Janeiro, 1. August 2016, taz).- „Fora Dilma – Weg mit Dilma" rufen die einen, „Fora Temer – Raus mit Temer" die anderen. Am Sonntag (31.7.) demonstrierten beide Seiten wieder in vielen Städten Brasiliens und auf der Flaniermeile am Copacabana-Strand der Olympiastadt Rio de Janeiro. Die in Nationaltrikots und mit gelb-grünen Fähnchen wollen die Absetzung von Präsidentin Dilma Rousseff, das Ende von 13 Jahren Mitte-Links-Regierung der Arbeiterpar...
Der Pfad der Frauen Wie in kaum einem anderen Friedensprozess ist die weibliche Bevölkerung in den Dialog zwischen der kolumbianischen Regierung und der FARC-Guerilla eingebunden.Von Wolf-Dieter Vogel(Berlin, 20. Juni 2016, npl).- Es war eine außergewöhnliche Delegation, die am 18. Mai dem Friedensdialog zwischen der kolumbianischen Regierung und der Guerilla-Organisation FARC in Havanna beiwohnte: 16 Kämpferinnen aus ehemaligen bewaffneten Gruppen nahmen an dem Treffen teil. Darunt...
Regierungswechsel ohne Wahl: Senat suspendiert Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff Von Andreas Behn(Rio de Janeiro, 13. Mai 2016, npl).- Nach fast 14 Regierungsjahren kehrt die Arbeiterpartei PT zurück auf die Oppositionsbank. Präsidentin Dilma Rousseff, die schon während der über 20-stündigen Senatsdebatte ihren Schreibtisch im Regierungspalast räumte, ist vorläufig vom Amt suspendiert. Ihr bisheriger Vize, Michel Temer, kündigte derweil schon eine erste Regierungserklärung an.Deutliches Abstimmungsergebnis im SenatDie Abstimmung fiel erwar...
Massendemos und Putschvorwürfe Von Andreas Behn(Rio de Janeiro, 2. April 2016, npl).- In Brasilien wird der Ton rauer. Präsidentin Dilma Rousseff verglich das Klima der Intoleranz im Land mit der Nazizeit und warf ihren Gegner*innen erneut einen schleichenden Staatsstreich vor. „Diese faschistischen Tendenzen hat es bei uns nie gegeben“, sagte Rousseff vor namhaften Künstler*innen, die am Donnerstag zu ihrer Unterstützung in den Regierungspalast gekommen waren. Sie erinnerte auch an den Militärputs...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *