Brasilien

Vorsitzender des Menschenrechtsinstituts besorgt wegen neuerlichem Vorstoß für Anti-Terror-Gesetz.


von Coordinación Cono Sur

João Tancredo / Bildquelle: www.ddh.org.br/ brasildefato.com(Buenos Aires, 21. Februar 2014, púlsar).- Einige Senator*innen haben dazu aufgerufen, so schnell wie möglich ein Anti-Terror-Gesetz zu verabschieden. Besorgt angesichts dieser Entwicklung äußerte sich der Vorsitzendes des Instituts zur Verteidigung der Menschenrechte, João Tancredo. Alle Verbrechen, die während einer Demonstration begangen werden könnten, könnten bereits mit den derzeitigen brasilianischen Gesetzen verfolgt werden, so Tancredo.

Initiative schadet der Demokratie

Die Initiative zur Verabschiedung eines Anti-Terror-Gesetzes versuche daher, Demonstrationen zu verhindern und schade der Demokratie.

Neuerlicher Impuls für die Verabschiedung eines derartigen Gesetzes im brasilianischen Kongress war der Tod des Kameramannes Santiago Andrade des Senders TV Bandeirantes während einer Demonstration.

Der Gesetzesvorschlag definiert als terroristische Handlung des „Provozieren oder Verbreiten von Terror oder Panik, ausgelöst durch einen Angriff oder einen versuchten Angriff auf das Leben, die körperliche Unversehrtheit, die Gesundheit oder die Freiheit, egal ob dies aus religiösen, politischen, ideologischen Motiven geschieht oder aufgrund von rassistischen oder ethnischen Konzepten“. Vorgesehen sind Gefängnisstrafen von 15 bis 30 Jahren bzw. 24 bis 30 Jahren Haft, falls bei der Straftat ein Mensch ums Leben kam.

Die Definition für einen Terrorakt kritisiert der Anwalt Vorsitzende des Menschenrechtsinstituts als sehr weit gefasst. Dies lasse viel Spielraum für jene, die eine Straftat zu beurteilen hätten, so Tancredo.

Anti-Terror-Gesetz könnte Gewalt erst provozieren

Laut Tancredo sei es durchaus wahrscheinlich, dass das Anti-Terror-Gesetz verabschiedet wird. Er unterstrich aber auch, dass die brasilianische Bevölkerung Zweifel an den positiven Auswirkungen der kommenden sportlichen Mega-Events habe. Der Versuch, Reaktionen und Äußerungen von Demonstrant*innen auf diese Ereignisse zu verhindern, diskreditiere die Demokratie.

Tancredo fürchtet zudem, dass unter einem Anti-Terror-Gesetz ausgeübte Polizeigewalt starke Reaktionen in der Bevölkerung hervorrufen könnte und Demonstrant*innen, die durch ein derartiges Gesetz eingeengt seien, noch gewaltbereiter werden könnten.

CC BY-SA 4.0 Vorsitzender des Menschenrechtsinstituts besorgt wegen neuerlichem Vorstoß für Anti-Terror-Gesetz. von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Colonia Dignidad: Bundestag fordert Aufklärung und Hilfe für Opfer Von Ute Löhning Michael Brand, Werner Schmidtke, Klaus Barthel, Wilhelm Wagner, Jürgen Karwelat im Bundestag, 29. Juni 2017. Foto: Ute Löhning (CC BY 2.0) (Berlin, 12. Oktober 2017, npl).- Bundestagsabgeordnete aller Fraktionen fordern die Bundesregierung auf, in der Colonia Dignidad begangene Verbrechen aufzuklären und ein Konzept für Hilfen für die Opfer dieser Verbrechen zu entwickeln. Ist das der Durchbruch in Sachen Aufarbeitung der Geschichte und der deutschen Ve...
Indigene Rechte: Zum Tag des Widerstands Viele, vor allem europäisch stämmige Nord- und Lateinamerikaner*innen, sehen im 12. Oktober bis heute einen Feiertag für die „Zivilisierung“ und Missionierung des Kontinents. In Spanien ist der Tag, an dem Christoph Kolumbus vor 525 Jahren auf den amerikanischen Kontinent traf, Nationalfeiertag; aber auch in fast allen amerikanischen Ländern wird der 12. Oktober als Tag des "Hispanischen", als Kolumbus-Tag, als Tag des Kontaktes zweier Kulturen oder, weniger schön, als Tag de...
Colonia Dignidad: Bewegung in Chile und Deutschland Colonia Dignidad: Bundestag fordert Aufklärungs- und Hilfskonzept für die Opfer. Landgericht Krefeld beschließt Haft für Sektenarzt Hartmut Hopp in Deutschland. Endlich kommt Bewegung in die Aufarbeitung der Geschichte der Colonia Dignidad – übersetzt: „Kolonie der Würde“. 1961 hatte der deutsche Laienprediger Paul Schäfer die Sektensiedlung im Süden Chiles gegründet. Sexueller Missbrauch, sklavenartige Arbeitsverhältnisse, Misshandlungen gehörten zum Alltag der etwa 3...
Straflosigkeit in Uruguay: Alles damit niemand redet Proteste gegen die Straflosigkeit in Uruguay. Foto: Antje Vieth (Berlin, 14. September 2017, npl).- Als in Uruguay 2004 das linke Bündnis Frente Amplio zum ersten Mal in die Regierung gewählt wurde, verbanden viele Menschen damit die Hoffnung, dass nun endlich die Verbrechen aus der Diktatur von 1973 bis 1985 aufgeklärt würden und Schluss sein würde mit der Straflosigkeit für die verantwortlichen Militärs. Sie sollten sich täuschen. Bis heute ist das Amnestiegesetz in Kra...
20 Jahre Comunidad de Paz Der Film "Chocolate de Paz" wird in Europa nur selten aufgeführt, wie hier beim Screening von Filmouflage in Berlin. Foto: Filmouflage Am 23. März 1997, zur Zeit des Höhepunktes des Bürgerkriegs in Kolumbien erklärt sich die kleine Gemeinde San José de Apartadó in der Provinz Urabá zur „Comunidad de Paz“, zur Friedensgemeinde. Die Bauern und Bäuerinnen wollen keine Armee, keine Guerilla und schon gar keine Paramilitärs mehr auf ihrem Gebiet. Dafür zahlen sie einen hohen P...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.