Brasilien

Vorsitzender des Menschenrechtsinstituts besorgt wegen neuerlichem Vorstoß für Anti-Terror-Gesetz.


von Coordinación Cono Sur

João Tancredo / Bildquelle: www.ddh.org.br/ brasildefato.com(Buenos Aires, 21. Februar 2014, púlsar).- Einige Senator*innen haben dazu aufgerufen, so schnell wie möglich ein Anti-Terror-Gesetz zu verabschieden. Besorgt angesichts dieser Entwicklung äußerte sich der Vorsitzendes des Instituts zur Verteidigung der Menschenrechte, João Tancredo. Alle Verbrechen, die während einer Demonstration begangen werden könnten, könnten bereits mit den derzeitigen brasilianischen Gesetzen verfolgt werden, so Tancredo.

Initiative schadet der Demokratie

Die Initiative zur Verabschiedung eines Anti-Terror-Gesetzes versuche daher, Demonstrationen zu verhindern und schade der Demokratie.

Neuerlicher Impuls für die Verabschiedung eines derartigen Gesetzes im brasilianischen Kongress war der Tod des Kameramannes Santiago Andrade des Senders TV Bandeirantes während einer Demonstration.

Der Gesetzesvorschlag definiert als terroristische Handlung des „Provozieren oder Verbreiten von Terror oder Panik, ausgelöst durch einen Angriff oder einen versuchten Angriff auf das Leben, die körperliche Unversehrtheit, die Gesundheit oder die Freiheit, egal ob dies aus religiösen, politischen, ideologischen Motiven geschieht oder aufgrund von rassistischen oder ethnischen Konzepten“. Vorgesehen sind Gefängnisstrafen von 15 bis 30 Jahren bzw. 24 bis 30 Jahren Haft, falls bei der Straftat ein Mensch ums Leben kam.

Die Definition für einen Terrorakt kritisiert der Anwalt Vorsitzende des Menschenrechtsinstituts als sehr weit gefasst. Dies lasse viel Spielraum für jene, die eine Straftat zu beurteilen hätten, so Tancredo.

Anti-Terror-Gesetz könnte Gewalt erst provozieren

Laut Tancredo sei es durchaus wahrscheinlich, dass das Anti-Terror-Gesetz verabschiedet wird. Er unterstrich aber auch, dass die brasilianische Bevölkerung Zweifel an den positiven Auswirkungen der kommenden sportlichen Mega-Events habe. Der Versuch, Reaktionen und Äußerungen von Demonstrant*innen auf diese Ereignisse zu verhindern, diskreditiere die Demokratie.

Tancredo fürchtet zudem, dass unter einem Anti-Terror-Gesetz ausgeübte Polizeigewalt starke Reaktionen in der Bevölkerung hervorrufen könnte und Demonstrant*innen, die durch ein derartiges Gesetz eingeengt seien, noch gewaltbereiter werden könnten.

CC BY-SA 4.0 Vorsitzender des Menschenrechtsinstituts besorgt wegen neuerlichem Vorstoß für Anti-Terror-Gesetz. von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

La lucha Mapuche Primer programa Radio Matraca, nueva temporada 2018 La causa mapuche por la autodeterminación territorial y política, se ha convertido cada vez con mayor fuerza en un factor de politización para otros movimientos sociales y para la ciudadanía en general, tanto en Chile como en Argentina. Esta es sin duda una razón, aunque no la única ni la más persistente, que explica el nivel de represión y el ataque – judicial y policial – desatado por los Estado nacionales contra las comu...
„Warum bloß immer noch Colonia Dignidad?“ Colonia Dignidad heißt übersetzt ins Deutsche „Kolonie der Würde“. Bis heute aber ist dieser Name ein Synonym für religiösen Fanatismus, moderne Sklaverei, sexuellen Missbrauch, Folter und Mord. Und auch für Straflosigkeit. Die Opfer der deutschen Sektensiedlung im Süden Chiles kämpfen noch immer für Gerechtigkeit. Ende April ist eine Delegation deutscher Staatsanwälte und Justizbeamter nach Chile und auch in die Colonia Dignidad gefahren. Sie haben Gespräche mit Vertretern ...
onda-info 432 Hallo und Willkommen zum onda-info 432! Wir starten mit einer kurzen Nachricht zu den Wahlen in Paraguay vom 23. April 2018. Dann geht es nach Kuba. Auch dort hat es "Wahlen" gegeben - die Nationalversammlung hat Miguel Díaz-Canel zum neuen Präsidenten Kubas ernannt. Damit ist zumindest formell kein Castro mehr an der Staatsspitze. Wir haben uns in Havanna mal umgehört, wie die Leute die Veränderungen der letzten Jahre bewerten und ob sie Erwartungen an die neue Staatsf...
onda-info 429 Hallo und Willkommen zum onda-info 429 unschöne Nachrichten erreichten uns diesmal aus Brandenburg: In Cottbus demolierten Nazis einen Bus der Flüchtlingsfrauen* Organisation Women in Exile. Diese veranstalteten im Rahmen des internationalen Frauentags eine Demonstration in der Cottbusser Innenstadt um auf den zunehmenden Rassismus und Übergriffe auf Geflüchtete aufmerksam zu machen. Mehr Infos findet ihr auf ihrer Webseite: www.women-in-exile.net Wir bleiben noch e...
Zwischen Landraub und Post-Konflikt: Steinkohleförderung in Kolumbien Noch in diesem Jahr werden in Deutschland die letzten Steinkohle-Zechen dicht gemacht. Doch noch immer ist die Nachfrage für die Stromgewinnung hierzulande groß. Importiert wird der Rohstoff meist aus Übersee. Zu den wichtigsten Kohle-Lieferanten gehört Kolumbien. In dem südamerikanischen Land wurde vor anderthalb Jahren ein Friedensabkommen zwischen der Regierung und der größten Guerilla-Organisation FARC abgeschlossen - nach zähen Verhandlungen und Jahrzehnten des Bürgerkri...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.