Mexiko
Fokus: Recht auf Stadt und Land / Derecho a la ciudad y tierra

Vorfahrt für Transnationale Unternehmen


Trümmer

Im Bundesstaat México wird eine Autobahn mitten durch das Gemeindeland der indigenen Gemeinde Xochicuautla gebaut. Foto: Desinformémonos/Frente Juvenil Xochicuautla

(Mexiko-Stadt, 9. Juni 2017, desinformémonos).- Die Higa-Gruppe, Monsanto und der Energieerzeuger Energía Eólica del Sur gehören zu den Unternehmen, die die Rechte von verschiedenen Bevölkerungsgruppen in Mexiko verletzt haben, aufgrund der Vorrechte, die ihnen die Regierung von Enrique Peña Nieto eingeräumt habe. Das erklärte Elena Villafuerte Mata von der Menschenrechtsorganisation ProDESC (Projekt für die wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Rechte), zuständig für den Bereich transnationale Gerechtigkeit, bei der Vorstellung des „Berichtes der UN-Arbeitsgruppe über Menschenrechte und transnationale Firmen und andere Betriebe“ in Genf.

Sie betonte, dass die Reform im Energiesektor dazu beigetragen habe, dass Unternehmen die Rechte der Mexikaner*innen noch einfacher verletzen konnten, vor allem in ländlichen Gebieten. „Zur Zeit stehen die Konsultation der Indigenen und das Recht der indigenen Bevölkerung auf Selbstbestimmung nicht auf der Arbeitsagenda der mexikanischen Regierung, schon gar nicht hinsichtlich der Reform im Energiesektor.“

Villafuerte erinnerte an den Bau der Autobahn Toluca-Naucalpan im Bundesstaat Estado de México, die durch das Gebiert der indigenen Gemeinde in Xochicuautla führt. Um die Autobahn zu bauen, wurde unter der Federführung der Higa-Gruppe – und mit der Unterstützung der mexikanischen Regierung, die sich transnationalen Unternehmen verpflichtet fühlt – Land enteignet, das den Gemeinden gehört und zur gemeinschaftlichen Bewirtschaftung genutzt wurde.

Menschenrechtsverstöße und Übergriffe dokumentiert

Alleine in der Zeit vor Erstellung des Berichtes haben Organisationen der Zivilgesellschaft 32 Verstöße durch Firmen gegen das Recht auf Land und Territorium dokumentiert, 28 Fälle von mangelndem Zugang zu Informationen über geplante Bauarbeiten, 22 Verstöße gegen das Recht auf eine saubere Umwelt, 17 Verstöße gegen die gesundheitliche Unversehrtheit der Bevölkerung und 17 Verstöße gegen die Berücksichtigung der Rechte der Indigenen. Weiterhin wurden 32 Übergriffe gegen Personen verzeichnet, die sich den Plänen widersetzt haben.

Villafuerte sprach auch über die Tatbeteiligung der Unternehmen, z.B. des Energieerzeugers Energía Eólica bei den Windparkanlagen in den Ortschaften El Espinal und Juchitán de Zaragoza (Bundesstaat Oaxaca) sowie von Monsanto beim Anbau von Gensoja im Bundesstaat Campeche. „Wenn die indigene Bevölkerung mit Nein stimmt, müssen die Unternehmen das akzeptieren. In Mexiko geschieht aber das genaue Gegenteil,“ so Dolores Rojas, Programmkoordinatorin der HeinrichBöllStiftung in Mexiko.

Regierung sucht händeringend nach Investitionen

Als Beispiel für die Verletzung der Umweltrechte wurde im Bericht die Sulfatsäure genannt, die sich am 6. August 2014 in den Sonora-Fluss ergossen hat und die aus der Kupfermine des mexikanischen Bergbau-Unternehmens Buenavista del Cobre stammte, einem Tochterunternehmen des Mutterkonzerns Grupo México, bei dem 22.000 Menschen direkt und 250.000 Menschen indirekt betroffen waren.

Ein weiteres Beispiel war der Santiago-Fluss in Jalisco, der „dreckigste Fluss Mexikos“, da seit 2002 mehr als 300 Firmen ihre Abwässer dort einleiten.Selbst im UN-Bericht steht, dass die mexikanische Regierung sich sehr um Investitionen bemühe. Und diese Bemühungen der Regierung in Kombination mit Korruption und Straflosigkeit schaffen einen Rahmen, die Unternehmen Vorschub bei zweifelhaften Geschäften leisten“, erklärte Villafuerte weiter.

Der mexikanische Staat habe nur bedingt auf den Bericht reagiert; „aber er hat sich definitiv nicht kritisch oder mit Vorschlägen auf die Themen, die im Bericht angesprochen werden, auseinandergesetzt und auch nicht mit den Empfehlungen der Arbeitsgruppe, kritisierte Villafuerte.

CC BY-SA 4.0 Vorfahrt für Transnationale Unternehmen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 432 Hallo und Willkommen zum onda-info 432! Wir starten mit einer kurzen Nachricht zu den Wahlen in Paraguay vom 23. April 2018. Dann geht es nach Kuba. Auch dort hat es "Wahlen" gegeben - die Nationalversammlung hat Miguel Díaz-Canel zum neuen Präsidenten Kubas ernannt. Damit ist zumindest formell kein Castro mehr an der Staatsspitze. Wir haben uns in Havanna mal umgehört, wie die Leute die Veränderungen der letzten Jahre bewerten und ob sie Erwartungen an die neue Staatsf...
„Gensoja zerstört unsere Lebensgrundlagen“ Von Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 5. April 2018, npl).- Im September 2017 sagte die mexikanische Regierung ihr Erscheinen vor dem UNO-Menschenrechtsausschuss für Wirtschaftliche, Soziale und Kulturelle Rechte (WSK-Rechte) in Genf kurzfristig mit Hinweis auf das schwere Erdbeben vom 19. September ab.  Gleichzeitig dürfte dies ein willkommener Vorwand gewesen sein, sich nicht den zahlreichen Parallelberichten von etwa 20 mexikanischen Initiativen, Gruppen und Organisatio...
Bischof trifft Drogenboss in Guerrero Von Gerd Goertz (Mexiko-Stadt, 2. April 2018, npl).- Er hat es wieder getan. Der katholische Bischof Salvador Rangel Mendoza traf sich am Karfreitag (30.3.) mit einem „hohen Drogenboss“ und sprach Ostern offen darüber. Rangel Mendoza steht dem Bistum Chilpancingo-Chilapa im Bundesstaat Guerrero vor. Es ist eine der gewalttätigsten Diözesen in ganz Mexiko. Verschiedene Drogenkartelle kämpfen dort um die Vormachtstellung und Transportrouten. Viele arme Gemeinden leben vo...
onda-info 430 Hallo und willkommen zum onda-info 430. Unser erster Beitrag führt uns nach Costa Rica. In dem kleinen mittelamerikanischen Land, das lange Zeit als die Schweiz Lateinamerikas galt, wird am 1. April ein neuer Präsident gewählt. Und es ist kein Aprilscherz, gute Chancen auf das Amt hat ein evangelikaler Pop-Sänger. Warum das so ist, erfahrt Ihr in wenigen Minuten. Auch in Mexiko wird gewählt und zwar am 1. Juli. Für Aufregung unter ihren ehemaligen Mitstreiter*innen sorgte ...
onda-info 429 Hallo und Willkommen zum onda-info 429 unschöne Nachrichten erreichten uns diesmal aus Brandenburg: In Cottbus demolierten Nazis einen Bus der Flüchtlingsfrauen* Organisation Women in Exile. Diese veranstalteten im Rahmen des internationalen Frauentags eine Demonstration in der Cottbusser Innenstadt um auf den zunehmenden Rassismus und Übergriffe auf Geflüchtete aufmerksam zu machen. Mehr Infos findet ihr auf ihrer Webseite: www.women-in-exile.net Wir bleiben noch e...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.