Costa Rica

Vorerst keine Ölbohrungen in Costa Rica


von Oliver Lüthi

Erdölförderung / bat, flickr(San José, 14. Juli 2011, voces nuestras).- Im Norden Costa Ricas werden beträchtliche Öl- und Gasvorkommen vermutet. Das US-amerikanische Unternehmen Mallon Oil hat den Zuschlag erhalten, die betreffenden Energiereserven zu erforschen. Ein entsprechender Vertrag zwischen dem costaricanischen Staat und dem Erdölkonzern liegt seit Jahren unterschriftsbereit auf dem Tisch.

Nun hat das costaricanische Energieministerium von Mallon Oil zusätzliche Vereinbarungen verlangt. Zuvor war der Vertragsentwurf in die Kritik geraten, weil die Umweltprüfung zu spärlich ausgefallen war.

Außenminister am Pranger

Im Kreuzfeuer der Kritik steht der costaricanische Außenminister René Castro. Wie bekannt wurde, hatte der damalige Umweltminister Ende der 1990er Jahre ein Dekret unterzeichnet, welches die an der Erkundung der Ölreserven interessierten Unternehmen von einer umfassenden Umweltprüfung befreite.

Vom Entscheid Castros hatte auch Mallon Oil profitiert und in einem Kurzverfahren den Zuschlag zur Erforschung der Energievorkommen im Norden des Landes erhalten. Das entsprechende Dekret war in den zurückliegenden Wochen bereits von Umweltaktivist*innen kritisiert und in den vergangenen Tagen nun auch von den großen Medien des Landes thematisiert worden.

Kritik von UmweltschützerInnen

Umweltaktivist*innen kritisieren das Dekret als nicht gesetzeskonform. Gemäss Freddy Pacheco, Biologe und Lehrbeauftragter an der Nationalen Universität von Costa Rica, verstößt es gegen die nationale Gesetzgebung und das UN-Abkommen über die biologische Vielfalt. “Das Dekret erlaubt es den Erdölunternehmen nach Costa Rica zu kommen, eine Umweltprüfung ohne jegliche inhaltliche Relevanz durchzuführen und anschließend einen Vertrag zur Erforschung und Ausbeutung von Energiereserven zu unterzeichnen”, so Pacheco. Der Akademiker und Umweltaktivist hat deshalb kürzlich vor einem nationalen Verwaltungsgericht eine Verfassungsbeschwerde gegen den damaligen Entscheid der Regierung eingereicht.

Costa Rica vor Schadenersatzklage?

Offensichtlich bemüht, die Kritiker*innen zu besänftigen, hat das costaricanische Umweltministerium inzwischen von Mallon Oil zusätzliche Umweltprüfungen verlangt. Das Unternehmen muss demnach einen genauen Bericht vorlegen, welche konkreten Schritte mit der Erforschung der Energiereserven verbunden sind und wo nach Öl gebohrt werden soll. Einzelne Personen befürchten nun aufgrund der Nichteinhaltung einer Vertragszusage eine Schadenersatzklage von Mallon Oil gegen den costaricanischen Staat.

In der Tat hatte ausgerechnet das Umweltministerium noch vor wenigen Wochen auf eine definitive Vertragsunterzeichnung mit dem amerikanischen Energiegiganten gedrängt. Dabei hatte das Ministerium argumentiert, alle entsprechenden Kriterien wären erfüllt. Mallon Oil hat in einer ersten Stellungnahme verlauten lassen, die Forderungen aus dem Umweltministerium “zu überprüfen”.

CC BY-SA 4.0 Vorerst keine Ölbohrungen in Costa Rica von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Kein Recht auf Gesundheit Volles Wartezimmer, mangelnde Versorgung. Eine Krebsklinik in Venezuela. Foto: Wolf-Dieter Vogel Venezuela galt einst als vorbildlich: Im Kampf gegen den Hunger und für Gesundheit hatte das Land im vergangenen Jahrzehnt große Fortschritte erzielt. Aber die Sache hatte einen Haken: Das gesamte Sozialsystem war durch den Verkauf von Erdöl finanziert, schließlich verfügt der Staat über umfangreiche Vorkommen des schwarzen Goldes. Doch seit der Ölpreis auf dem Weltmarkt um di...
Cuencas Sagradas – Ach du heiliger Quellfluss! Von Nils Brock und Darius Ossami Elvia Dagua von der Confeniae stellt das Projekt der Cuencas Sagradas vor. Foto: La Nave Radio (Berlin, 13. August 2017, npl).- Der Amazonas wird gerne als die „grüne Lunge" unseres Planeten  bezeichnet. Doch der Lunge geht es schlecht: Wie eine nimmersatte Raupe arbeiten sich von allen Seiten profitorientierte Industrien durch den Regenwald : Ölbohrungen, Bergbau, Wasserkraftwerke, Flussbegradigungen und Soja-Monokulturen. Jede einzeln...
Abgestimmt: Die Gemeinden Pijao und Arbeláez wollen keinen Bergbau Die Kleinstadt Pijao / Foto: Camilio hdo, cc by-nc-nd-2.0 (Lima, 28. Juni 2017, noticias aliadas).- Zwei Gemeinden Kolumbiens haben sich bei einem Volksentscheid am 9. Juli gegen die Förderung von Erdöl und den Bergbau insgesamt auf ihren Territorien ausgesprochen. Bei einer Abstimmung der Bürger*innen in Pijao in der zentralkolumbianischen Provinz Quindío und in der ebenfalls in Zentralkolumbien gelegenen Gemeinde Arbeláez (Provinz Cundinamarca) votierten die Einwohner*i...
Gründe und Folgen des Staatstreiches in Venezuela Von Fernando López D’Alesandro Grafik zum Arco Minero / Bildquelle: anticapitalistas.net (Montevideo, 19. April 2017, la diaria).- Nach dem Scheitern des angekündigten Staatstreiches in Venezuela, ist es an der Zeit, die Gründe für die von Widersprüchen gekennzeichneten Ereignisse zu klären. Während die orthodoxe Linke Lateinamerikas von ihrem eigenen Kurs abkommt, indem sie mit rechtsverdrehenden Argumenten den Putschversuch rechtfertigt, ereifert sich die Rechte als ...
„Die progressiven Regierungen haben sich von linken Ideen entfernt“ Von Juan Carlos Véliz M. Eduardo Gudynas ist einer der einflussreichsten umweltpolitischen Vordenker Lateinamerikas. Foto: Youtube/ihu-unisinos (La Paz, 2. März 2017, ihu-unisinos).- Der Umwelt- und Entwicklungs-Experte Eduardo Gudynas ist Direktor des Lateinamerikanischen Zentrums für Soziale Ökologie CLAES (Centro Latino Americano de Ecología Social) in Montevideo, Uruguay. In dem folgenden Interview analysiert er die Krise der progressiven Regierungen in Südamerika,...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.