Das könnte dich auch interessieren

Von Gewalt betroffene Frauen brauchen besseren Zugang zur Justiz von Argentina Casanova* (Campeche, 5. Januar 2016, cimacnoticias).- Die bisherigen Erfolge im Umfeld der Menschenrechtsverletzungen gegen Frauen bleiben gering. Das gilt für Vorbeuge und Verminderung von Straftaten, die strafrechtliche Verfolgung der Täter*innen und die Betreuung der Opfer. Dies liegt zu einem erheblichen Teil an der mangelnden öffentlichen Aufarbeitung der Bemühungen, ohne die die notwendigen Maßnahmen, die den Frauen den Zugang zu Rechtsmitteln erle...
Lateinamerika – das gefährlichste Pflaster für Menschenrechtler*innen (Lima, 14. Januar 2016, noticias aliadas).- Das Jahr 2015 war für Menschenrechtler*innen in Lateinamerika ein schreckliches Jahr. Front Line Defenders, eine in Irland ansässige Organisation zum Schutz von Menschenrechtler*innen, gab bekannt, dass weltweit im vergangenen Jahr 156 Menschen starben, weil sie für Menschenrechte eingetreten waren. Von den 87 Menschen, die in Lateinamerika deswegen ermordet wurden, starben allein 54 in Kolumbien. “In Lateinamerika für die Menschenr...
Urteil in der „Megacausa“ von Córdoba: „Dieser Prozess geht uns alle an!“ Von Ute Löhning (Berlin, 17. September 2016, npl).- Lebenslängliche Haftstrafen für 28 Militärs und Polizisten sind das Ergebnis eines der größten Menschenrechtsprozesse Argentiniens. In der sogenannten „Megacausa“ hatte die argentinische Justiz über Verbrechen in der zentralargentinischen Provinz Córdoba verhandelt. In Zeiten der rechts-konservativen Regierung Mauricio Macris fordern Menschenrechtsorganisationen, Basismedien und Bildungseinrichtungen die Aufklärung ...
Unternehmen zerstören die Lebensgrundlage von Frauen Von Angélica Jocelyn Soto Espinosa und Anayeli García MartínezMexiko-Stadt, 5. September 2016, cimacnoticias).- Gewaltsame Inbesitznahme von Grund und Boden, Aggressionen, Drohungen, unrechtmäßiger Kauf von Gemeindebesitz, Arbeitsplätze mit Hungerlöhnen, Einsatz von Chemikalien, die Wasser und Böden verseuchen, Gesundheitsschäden hervorrufen und das Land unbrauchbar für die Aussaat machen, Aussterben von Heilkräutern und von einheimischen Tierarten ….Das sind ein...
Ex-Chef der ELN rief nach seiner Freilassung zur Unterstützung des Friedensprozesses auf (Caracas, 02. August 2016, telesur).- Der ehemalige Kommandant der Nationalen Befreiungsarmee ELN (Ejército de Liberación Nacional), Carlos Velandia, bekannt als Felipe Torres, forderte die Kolumbianer*innen nach seiner Freilassung am vergangenen 1. August mittels einer in Umlauf gebrachten Audio-Aufnahme auf, weiterhin für Freiheit, Gerechtigkeit und Frieden im Land zu kämpfen.Velandia ließ verlauten, seine Freiheit stelle bereits einen Teilsieg - ein Teilsieg aller Kolu...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *