Mexiko

Von Gewalt betroffene Frauen brauchen besseren Zugang zur Justiz


Von Argentina Casanova*

Protest gegen mangelnden Zugang zur Justiz

Protest gegen mangelnden Zugang zur Justiz / Foto: César Martínez López (Cimac)

(Campeche, 5. Januar 2016, cimacnoticias).- Die bisherigen Erfolge im Umfeld der Menschenrechtsverletzungen gegen Frauen bleiben gering. Das gilt für Vorbeuge und Verminderung von Straftaten, die strafrechtliche Verfolgung der Täter*innen und die Betreuung der Opfer. Dies liegt zu einem erheblichen Teil an der mangelnden öffentlichen Aufarbeitung der Bemühungen, ohne die die notwendigen Maßnahmen, die den Frauen den Zugang zu Rechtsmitteln erleichtert werden könnten, nicht ergriffen werden können.

Dazu kommt, dass selbst im Falle schwerer Rechtsverletzungen gegen Frauen die Erstattung einer Strafanzeige nicht zwangsläufig zu einem Prozess führt und wenn, so werden im Gerichtsprozess die Menschenrechtsverletzungen häufig noch einmal durchlebt, was eine Reviktimisierung der Betroffenen bedeutet.
Sollte es trotz der bestehenden Schwierigkeiten gelingen, einen Fall von Menschenrechtsverletzung vor Gericht zu bringen, zeigen die Staatsanwält*innen kein besonderes Interesse, eine betroffene Frau im Prozess zu ihrem Recht kommen zu lassen. Die Verantwortlichen wissen genau, dass keinerlei Kontrollinstanzen greifen und dass auch die Zahl der Fälle, in denen die betroffene Frau gewinnt oder zu einer Einigung gelangt, nicht statistisch erfasst wird.

Trotz der steigenden Zahl von Gerichtsverhandlungen, die aufgrund von Desinteresse und mangelndem Engagement der Staatsanwält*innen ins Leere laufen, bleibt die Zahl der von Frauen angezeigten Menschenrechtsverletzungen weiterhin gering, da nur wenige Frauen ein gerichtliches Verfahren initiieren.

Frauen brauchen leichteren Zugang zur Justiz

Daher ist es umso wichtiger, die öffentliche Politik in die Pflicht zu nehmen und besonders Frauen den Zugang zu rechtsprechenden Institutionen zu erleichtern. Dazu muss statistisch erfasst werden, wie viele Strafanzeigen zu einer Gerichtsverhandlung führen und wie häufig diese in einer Verurteilung und/oder einer Entschädigung für die Betroffenen resultieren.

Ebenso muss erfasst werden, inwieweit ein Zusammenhang besteht zwischen der Zahl der Frauen, die ein Verbrechen anzeigen, und denen, die bereit sind, eine Menschenrechtsklage anzustrengen, wenn das Gerichtsurteil ihren Ansprüchen nicht gerecht wird. Einschlägige Institutionen wie die Justizzentren für Frauen, die Sonderstaatsanwaltschaften und die Menschenrechtskommissionen müssen anfangen, im Rahmen ihrer Möglichkeiten die von Frauen gestellten Strafanzeigen, die Verurteilungen und die für Frauen vorteilhaften Urteile zahlenmäßig zu erfassen.

Wenn uns diese Zahlen jährlich vorliegen, können wir anhand der Auswertung dieser Daten die öffentliche Politik effektiver ausrichten und Projekte zur Förderung von Frauen gezielter entwickeln.

Genaue Erhebungen notwendig

Aus der Erhebung muss ebenfalls ersichtlich sein, wie hoch der Anteil der geschlechtlich motivierten Übergriffe ist, die zur Anzeige gebracht und verurteilt werden, wie viele dieser Urteile für die Betroffenen günstig ausfallen und um welche Art von Gewalt es sich handelt: physische, sexuelle, ökonomische, bevormundende oder psychologische Gewalt.

Um mehr Transparenz und einen umfassenden Überblick zu schaffen und uns erfolgreich für einen verbesserten Zugang zu rechtsprechenden Instrumenten einsetzen zu können, brauchen wir die Zahl der Menschenrechtsvergehen gegen Frauen, die Jahr für Jahr beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte eingehen. Die Verantwortung der Institutionen gründet sich auf dem Gewaltschutzgesetz „Ley General de Acceso a una Vida Libre de Violencia“ und lässt sich auf die verschiedensten Arten und Erscheinungsformen von Gewalt übertragen.

Es ist wichtig, den Anteil der vermutlich Millionen Fälle zu kennen, wo Frauen von ihrem Recht auf freien Zugang zu rechtsprechenden Institutionen Gebrauch machen und die erlebte Menschenrechtsverletzung bei den Menschenrechtskommissionen zur Anzeige bringen.

Die Offenlegung der Situation erfordert umfassende Transparenz; es muss jedoch auch geklärt werden, ob die traditionellen Instanzen geeignet sind, die Menschenrechte effektiv zu fördern oder ob eine Neuausrichtung mit Hilfe der zivilgesellschaftlichen Organisationen vonnöten ist, die einen wichtigen Beitrag in unserem Land leisten.

Ein möglicher Anfang wäre, die Institutionen dazu zu verpflichten, ihre Arbeit an den Ergebnissen von Meinungsumfragen auszurichten, die unter der Aufsicht von unabhängigen Organismen durchgeführt werden. So könne man ermitteln, wie die Frauen in den juristischen Instanzen behandelt werden, um wirklich effektive Maßnahmen zu ergreifen, die Frauen den Zugang zur Justiz zu ermöglichen – statt unnütz Geld für Gebäude, Personal und Programme zu verpulvern, die angesichts der massiven Gewalt gegen Frauen in Mexiko keine Lösung darstellen.

*Mitglied des Nationalen Verbands der Journalist*innen und Beobachtungsstelle gegen Frauenmorde in Campeche

banner 2016


Das könnte dich auch interessieren

Feature: Femicidios in Lateinamerika In Lateinamerikas werden täglich mehr als 17 Frauen ermordet.  Die tödliche Gewalt, die speziell gegen Frauen gerichtet ist, hat einen Namen: Femicidios - Femizide. In diesem Feature versuchen wir uns dem Thema anzunähern und hören viele Stimmen von Frauen aus Argentinien, Guatemala, Kolumbien und Honduras. Sie erzählen von ihren Erfahrungen, ihrer Arbeit, ihrem Widerstand und gehen auf die Fragen nach Opfern und Tätern ein. Sie beleuchten das Patriarchat, das fest in der ...
Wir wollen leben – Vom Kampf gegen geschlechtsspezifische Gewalt in Mexiko Von Katja Fritsche (Mexiko-Stadt , 09. Januar 2017, npl).- Am 25. November 2016 wurde weltweit der Internationale Tag zur Beendigung der Gewalt gegen Frauen begangen. So auch in Mexiko. Alle dreieinhalb Stunden wird dort eine Frau ermordet. 2.000 sind es jedes Jahr – Tendenz steigend. Die Täter sind in der überwiegenden Mehrheit nahe Bekannte oder Familienangehörige. In den allerwenigsten Fällen werden sie für ihre Tat zur Rechenschaft gezogen. Selbstmord wird oft als ...
Verschleppte Mädchen – Familienangehörige prangern Straflosigkeit und Untätigkeit an Von Montserrat Antúnez Estrada (Mexiko-Stadt, 14. März 2017, cimacnoticias).- Familienangehörige von Mädchen, die verschleppt und Opfer von sexueller Gewalt wurden, haben gemeinsam mit sozialen Organisationen vom Gouverneur von Tlaxcala, Marco Antonio Mena Rodriguez und von Staatsanwalt Tito Cervantes ein Treffen gefordert, um ihren Forderungen nach ordentlichen Untersuchungen und Gerechtigkeit Ausdruck zu verleihen. Die Menschenrechtsorganisationen Grupo de Acción ...
Wohnkooperativen in Uruguay – 40 Jahre Erfahrung mit kollektivem Aufbau und Widerstand von Flor Goche - Desinformémonos (Montevideo, 27. Oktober 2015, comcosur).- In Uruguay gibt es 15.000 Familien, die in gemeinsam aufgebauten und selbstverwalteten Wohnprojekten leben. Die Häuser werden in Gemeinschaft errichtet, danach werden sie unter denjenigen ausgelost, die bei den Bauarbeiten mit angepackt hatten. Die als Kooperativen organisierten Wohnprojekte haben ihren Ursprung in den 1970er Jahren zu Zeiten der Diktatur. Wer damals begann, sich in einer der W...
Fall Curuguaty: Hohe Haftstrafen für Bauern (Caracas, 11. Juli 2016, telesur/poonal) - Das Strafgericht, das sich mit dem Massaker von Curuguaty befasst hat, hat am Montag, 11. Juli, elf Angeklagte für schuldig befunden. Vier von ihnen wurden wegen vorsätzlichen schweren Mordes, Landbesetzung und Bildung einer kriminellen Vereinigung verurteilt. Mit 30 Jahren Haft wegen Mordes erhielt Rubén Villalba die schwerste Strafe. Wegen Mittäterschaft wurden Luis Olmedo zu 20 Jahren, Néstor Castro und Arnaldo Quintana zu je 18 J...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.