Panama

Von der Gefahr, Panamaer zu sein


von Marco A. Gandásegui

(Quito, 11. Februar 2010, alai).- Gegen Ende des Jahres 2009 erhob sich in Panama eine Protestwelle als Reaktion auf die Repression gegen die indigenen Gemeinden. Lautstark wurde verkündet: „Einer indigenen Gemeinschaft anzugehören wird in Panama langsam gefährlich. Einerseits verschwindet mit einem Schlag das interkulturelle, zweisprachige Erziehungsprogramm; andererseits ist es wie zu Zeiten der spanischen Kolonialisierung, als man Maya-Schriften und indigene Zeichnungen verbrannte und so Geschichte und Sprache auslöschte. Lucy Molinar, die derzeitige Bildungsministerin verbietet es den nachkommenden Generationen in ihren Sprachen Kuna, Ngobe, Emberá, Buglé, Bri Bri zu träumen, zu sprechen und zu schreiben.“

Es gibt noch andere Stimmen im Land, die protestieren, denn die traurige Realität der indigenen Völker ist dieselbe, unter der das gesamte panamaische Volk leidet. PanamaerIn zu sein wird gefährlich. Mit einem Schlag werden Schulen geschlossen, weil es an Mitteln zu ihrem Unterhalt fehlt. Geschichtliche Unterrichtsthemen, die sich nicht den neuen Herrschenden anpassen, werden gestrichen. Philosophie ist ein Luxus aus vergangenen Tagen und das Spanische wiederholt sich nur noch.

Tief aus dem Inneren der indigenen Gemeinden ist zu hören: “Es ist unmöglich, Mitglied einer indigenen Gemeinde zu sein. Es ist nicht einmal daran zu denken, an Zeremonien teilzunehmen, tradierte Tänze aufzuführen, Geschichten zu erzählen oder auch nur frisches Gebirgswasser zu trinken. Im Herzen des Gebiets Ngóbe Bugle kündigte die Regierung die Eröffnung des Bergwerks Cerro Colorado an, ohne sich um die dort ansässigen indigenen Bewohner zu scheren (das Gebiet Ngóbe Buglie ist eines der in Panama durch indigene Völker selbstverwalteten Gebiete, Anm. d. Ü.). Mitglied einer indigenen Gemeinschaft zu sein bedeutet für den Staat: Angreifer, Umherirrender oder Fremder auf dem eigenen Grund und Boden zu sein.“

Auch im Rest der Republik stößt man auf die gleichen Extreme. Es ist quasi unmöglich einen würdigen Arbeitsplatz zu ergattern. An der Tagesordnung der privaten Unternehmen ist die Flexibilisierung, „Dreiteilung“ ist der neue Trumpf auf dem öffentlichen Sektor. Selbst in den Innenstädten kann die Bevölkerung nicht mit Trinkwasserversorgung rechnen. Die Kanalisation ist vernachlässigt. Der öffentliche Nahverkehr verschlechtert sich, gesundheitliche Dienstleistungen werden zunehmend unzugänglich und in den Schulen wird randaliert. Die Gemeinden des Landes haben sich in Gefahrenzonen für ihre Bewohner*innen verwandelt. Es scheint, als handele es sich bei der Bevölkerung um eine überschüssige Menge, welche die Regierungen dem organisierten Verbrechen übergeben haben.

Die indigenen Proteste beklagen: “Dem Volk der Naso anzugehören, stellt für die Firma Ganadera Bocas S.A. eine Gefahr dar, weil es das Recht verletzt, nach dem der Privatbesitzes über dem Gemeinbesitz steht … da nützt es auch nichts, dass das Volk der Naso bereits vor der Gründung des Staates Panama dort war. Weit vor der kolonialen Invasion durch die Spanier. Weit bevor die Firma jene Ländereien kaufte. Angehöriger des Volkes der Naso zu sein bedeutet für die Regierung: einem Volk anzugehören, das sich auf dem Weg zum Aussterben befindet.“

Im Rest des Landes stehen Hamsterkäufe, Plünderungen und Überfälle auf der Tagesordnung. In außerplanmäßigen Verhandlungen, die in der letzten Woche des Jahres 2009 feierlich abgeschlossen wurden, bewilligte die Abgeordnetenversammlung ein neues Gesetzesprojekt. Dieses verwandelt, entgegen der Verfassung, alle Küsten, Inseln und Uferlandschaften in ein Revier für die Bereicherung einiger weniger Spekulanten. Präsident Ricardo Martinelli erließ das Gesetz und schickte es gleich zur Veröffentlichung an die Tageszeitung Gazeta Oficial. Die Piraten haben jetzt das Patentrecht auf eine Kreuzfahrt.

Die Proteste der indigenen Gemeinden dienen jenen Panamaer*innen als Lektion, die noch immer nicht aufwachen wollen angesichts der gewaltsamen Enteignungen, den organisierten Verbrechen und täglichen Hinrichtungen, denen sie zum Opfer fallen. Die Lebenshaltungskosten und die Kosten für den Basisbedarf steigen kontinuierlich, während die Beschäftigung abnimmt. Die Unsicherheit mit der man im Land wie auch in den indigenen Bezirken lebt, ist ein Resultat der öffentlichen Politik, welche sich im Jahr 2010 ändern muss. Wenn die aktuelle Regierung nicht ihre Verantwortung anerkennt, sollte sich die Bevölkerung im Hinblick auf 2014 organisieren und neue Entscheidungsträger*innen mit einer Vision für das Land wählen!

Ngobe, Emberá, Naso, Kuna und Panamaer zu sein, bedeutet die Erde als Lebewesen zu sehen, riechen, hören und zu spüren. Unsere Mutter Erde.

– Marco A. Gandásegui jr. ist Professor an der Universidad de Panamá und assoziierter Forschungsbeauftragter des CELA (Zentrum für Lateinamerika-Studien)

CC BY-SA 4.0 Von der Gefahr, Panamaer zu sein von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Weiterhin Kritik an der offiziellen Informationspolitik zu Gensoja – Vorwurf der Parteinahme bleibt bestehen Von Gerold Schmidt(Mexiko-Stadt, 22. September 2016, npl).- Die aus fast zwei Dutzend Vereinigungen und Institutionen zusammengesetzte Beobachtungsmission zur Befragung der Maya-Bevölkerung in den Bundesstaaten Campeche und Yucatán über den Gensoja-Anbau in ihren Gemeinden hat die Regierungsinstanzen erneut kritisiert. In ihrem vierten Beobachtungsreport wirft sie der Interministeriellen Kommission für Biosicherheit und Gentechnisch Veränderte Organismen (Cibiogem) ...
Gensoja – Beobachtungsstelle eingerichtet Von Redaktion Desinformemonos(Mexiko-Stadt, 14. April 2016, desinformemonos).- Auf schriftlichen Wunsch mehrerer indigener Gemeinden wurde die Beobachtungsstelle für die Konsultation der Mayas (Misión de Observación para la Consulta Indígena Maya) gegründet. Die Beobachtungsstelle soll den Prozess der Konsultation der Mayas über den Anbau von gentechnisch verändertem Soja in den Bundesstaaten Yucatán und Campeche im Südosten Mexikos begleiten und kontrollieren.Die...
Erstes Verfahren wegen systematischer Vergewaltigungen von Indígena-Frauen von Pamela Leiva Jacquelín, IWGIA (Lima, 07. Januar 2016, servindi-iwgia). Die jüngste Geschichte Guatemalas ist geprägt von einem langen und schmerzhaften Bürgerkrieg. In den 36 Jahren von 1960 bis 1996 wurden die Rechte der Maya-Bevölkerung systematisch mit Füßen getreten. Wie ein Bericht der Kommission zur geschichtlichen Aufarbeitung der Menschenrechtsverletzungen in Guatemala belegt, wurden 83,3 Prozent der Menschenrechtsverletzungen an der Maya-Bevölkerung begangen. Im...
Indigene in Guatemala für Gründung eines Plurinationalen Staates von Barbara Klitzke Rozas (03. Dezember 2015, amerika21.de).- Die indigenen Völker Guatemalas haben ein politisches Manifest für die Gründung eines Plurinationalen Staates verfasst. In verschiedenen regionalen und nationalen Treffen kamen die Völker Maya, Garifuna, Xinka, aber auch Mestiz*innen überein, ihre Forderungen und Vorschläge darin zusammenzufassen. Werte und Prinzipien indigener Kosmovision sollen einfließen Unter dem Titel “Politische Forderungen und Vorschläge...
Oberstes Gericht untersagt Anbau von Gensoja von Gerold Schmidt (Berlin, 10. November 2015, ceccam/poonal).- Der Oberste Mexikanische Gerichtshof, der einem Verfassungsgericht gleich kommt, hat die kommerzielle Aussaat von Gensoja auf der Halbinsel Yucatán untersagt. Er kam in einer am 4. November einstimmig gefassten Entscheidung zu dem Schluss, dass die im Mai 2012 von einer Fachabteilung des mexikanischen Landwirtschaftsministeriums dem Monsanto-Konzern erteilte Genehmigung keine Gültigkeit besitzt, da Verfassungsre...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *