Guatemala

Von der Dürre zur Versteppung


(Guatemala-Stadt, 15. September 2009, cerigua).- Die anhaltende Trockenheit in Folge des Klimawandels hat dafür gesorgt, dass inzwischen die Hälfte Guatemalas hochgradig von Versteppung bedroht ist. Dies ergibt sich aus einer Studie, die das Umweltministerium MARN (Ministerio de Ambiente y Recursos Naturales) kürzlich veröffentlicht hat.

Die Versteppung betrifft dem Bericht zufolge 53.000 der 108.000 Quadratkilometer Guatemalas. In diesem so genannten „trockenen Korridor“ liegen große Gebiete der Departments Jalapa, Jutiapa, El Progreso, Zacapa und Chiquimula.

Diese Entwicklung bedroht demnach ungefähr zwei Millionen Menschen, ein Drittel davon sind Indigene. Vor allem auf dem Land leben diese jetzt schon oft in Armut oder extremer Armut, so die Studie.

Die Untersuchung des Umweltministeriums sieht landesweit Beweise für die Auslaugung des Bodens. Daher sei es dringend notwendig, sofortige Maßnahmen zu ergreifen, um weitere Krisen wie den Nahrungsmittelnotstand oder den Abbau natürlicher Ressourcen zu verhindern.

Wie guatemaltekische Tageszeitungen berichteten, sei die Dürre, hervorgerufen durch Regenmangel und extreme Hitze die Folge des weltweiten Klimawandels. Hungertote und die schwere Nahrungsmittelkrise waren die bisher schlimmsten Folgeerscheinungen.

CC BY-SA 4.0 Von der Dürre zur Versteppung von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Umweltverschmutzung und Klimawandel bedrohen Ökosysteme (Lima, 22. Juni 2016, servindi).- Die guatemaltekische Tageszeitung Prensa Libre hat einen alarmierenden Bericht über den fortschreitenden Niedergang der Ökosysteme Guatemalas veröffentlicht. Im Fall des bei Sololá gelegenen Sees Atitlán beispielsweise sei noch Zeit bis 2019. Sollten bis dahin keine Maßnahmen zur Eindämmung der Verschmutzung und Wiederaufbereitung der Ökosysteme ergriffen werden, sei die verschmutzungsbedingte Schädigung des Gewässers nicht mehr zu beheben. ...
Massendemos und Putschvorwürfe Von Andreas Behn(Rio de Janeiro, 2. April 2016, npl).- In Brasilien wird der Ton rauer. Präsidentin Dilma Rousseff verglich das Klima der Intoleranz im Land mit der Nazizeit und warf ihren Gegner*innen erneut einen schleichenden Staatsstreich vor. „Diese faschistischen Tendenzen hat es bei uns nie gegeben“, sagte Rousseff vor namhaften Künstler*innen, die am Donnerstag zu ihrer Unterstützung in den Regierungspalast gekommen waren. Sie erinnerte auch an den Militärputs...
Argentinien: 40 Jahre nach dem Putsch Von Christian Rollmann und Jessica Zeller(Buenos Aires, 26. März 2016, npl).- In Argentinien jährte sich am 24. März 2016 zum vierzigsten Mal der letzte Militärputsch. 1976 übernahm eine Junta aus Heer, Marine und Luftwaffe – gestützt durch katholische Kirche, Medienkonzerne und Wirtschaft und nicht zuletzt die USA – für sieben Jahre die Macht in dem südamerikanischen Land. Oppositionelle und solche, die man dafür hielt, wurden verhaftet und ermordet. Zum runden Jahre...
Onda- Info 355 Hallo und Willkommen zum Onda Info 355! Zu Besuch bei Onda war Rosa Maldonado aus Argentinien. Die ehemalige Zanon Arbeiterin brachte uns einen Brief von den Arbeiter_innen der besetzten Fliesenfabrik mit. Am 25. April strömten sechstausend Menschen ins Rheinland, um sich dem Tagebau Garzweiler II entgegen zu stellen. Dafür sollen zwölf Dörfer geopfert werden und dreitausend Menschen ihre Heimat verlieren.  Dagegen protestierten die Teilnehmer der Anti-Kohle-Kette im Vorfeld ...
Kohleabbau hinterlässt Geisterstädte von Antje Vieth(Berlin, 27. Oktober 2015, npl).- Deutschland im Sommer 2015. Tausende fordern in einer großen Protestaktion den sofortigen Braunkohleausstieg, 1500 Menschen besetzen für mehrere Stunden die Braunkohlegrube im rheinländischen Garzweiler. In der Lausitz, im Nordosten der Republik, protestieren seit Jahren die Anwohner*innen gegen die Vertreibung aus ihren Dörfern. Aber auch fast zehntausend Kilometer davon entfernt, in Kolumbien setzen sich Gewerkschaften un...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *