Argentinien
Fokus: Frauen und Queer / Mujeres y Queer

Von außen: Geschafft! Tausende Aktivist*innen feiern die Legalisierung der Abtreibung


Foto: Resumen latinoamericano

(Buenos Aires, 14. Juni 2018, lavaca).- Die Partie zwischen der Gesellschaft und dem Kongress wurde auf mehreren Spielfeldern ausgetragen, und zwar gleichzeitig und ohne Atempause. Es war eine lange und intensive Partie mit dramatischen Momenten. Und es war die wichtigste der letzten Jahrzehnte. (…) Seitdem die grüne Flut auf ihr Spielfeld -die Straße- gegangen ist, war klar, dass sie zahlenmäßig überwältigend ist – genau wie in ihrer Überzeugung und Stärke. Nicht nur in Bezug auf die farblosen Aktionen der fundamentalistischen Gegner*innen der Abtreibung, sondern auch gegenüber den Hauptgegner*innen im Parlament, die nicht daran gewöhnt sind, die Forderungen der Gesellschaft zu vertreten.

Zelte, Bühnen und Pavillons breiteten sich ab dem Mittag über Callao bis Corrientes aus und weiter über die Avenida de Mayo hinweg. Auf der Protestmeile vereinte sich die gesammelte Energie und Leidenschaft und ein endloses Gewirr aus Stimmen, die alle das gleich riefen. (…)

 

Es ist nicht deine Moral, nicht deine Religion – es ist mein Körper und meine Entscheidung
Foto: Resumen latinoamericano

Die Losung war Gegenstand der politischen Analyse geworden: „Jetzt wo wir zusammenstehen, jetzt sehen sie uns.“ Was haben die Abgeordneten gesehen? Einige sahen die Kraft, andere die Gefahr, was sich auch in der nicht enden wollenden Liste der Redner*innen im Abgeordnetenhaus widerspiegelte (…). Während auf den Gängen und in einigen Büros Druck erzeugt, Strategien zurechtgelegt und Aufrufe sortiert wurden, trotzte die in Decken eingehüllte Masse auf der Straße allen politischen Windungen.

 

Foto: Emergentes

Später informierten die Abgeordneten, dass es eine lange Nacht werden würde. Es sollte auch die bisher kälteste des Jahres werden. Keine der beiden Nachrichten sorgte für Überraschung, die grüne Flut war vorbereitet. Sie zeigte Ausdauer und hatte Cumbia dabei, um die Morgendämmerung aufzuheizen.

 

Foto: Emergentes

Foto: Emergentes

Im Abgeordnetenhaus versuchte man die Redner*innenliste zu kürzen, zum ersten mal mit dem Verweis auf die Jugendlichen, die draußen in der Kälte ausharren. Die eigentliche Absicht war aber eine andere, eine schlechte. Das wurde deutlich, als sich die ersten Wasserwerfer am Kongress positionierten und sich Sicherheitskräfte im verwaisten Bereich der Gegendemonstrant*innen in Stellung brachten.

 

Sexualerziehung, um selbst entscheiden zu können, Verhütungsmittel, um nicht abtreiben zu müssen und Legalisierung der Abtreibung, um nicht zu sterben.
Foto: Resumen Latinoamericano

Es gibt Momente in denen sich die Geschichte unsichtbar macht und das war einer. Man musste schon auf der Straße zu sein, um zu sehen, wie sie ihre Magie entfaltete. Auf dem Asphalt sitzend, mit Decken über den Schultern und dem grünen Tuch -nicht mehr um den Hals, sondern im Gesicht-, mit den glitzergeschminkten Wangen -nicht mehr für die Party, sondern als Kampfbemalung- starrten hunderte junge und sehr junge Menschen auf den Kongress. Es entstand eine gemeinsame Stille, die die eiskalte, durchwachte Nacht zum Glühen brachte.

 

Foto: Lina Etchesuri, Nacho Yuchark und Martina Perosa, lavaca

Wie lange dauerte diese Spannung? – Zu lange.

Die Morgendämmerung hatte die Farbe von Stahl. Auf der Straße kam weitere Verstärkung an: Sie kamen zu zweit, zu zwanzigst, alleine, zu dreißigst, und schlossen sich dem Protest an, mit der gleichen starken und entschlossenen Haltung. (…)

Der Presse-Bereich im Kongress erwachte und machten dort mit ihren Übertragungen weiter, wo sie aufgehört hatten: Das Ergebnis ist immer noch nicht abzusehen. Die letzten Manöver wurden auf dem schlammigsten Spielfeld ausgetragen: Die Medien veröffentlichten die ersten Nachrichten und diese waren schlecht. Wenn sie damit eine Reaktion auf der Straße hervorrufen wollten, um die Abstimmung zu erschüttern, haben sie es wieder einmal nicht geschafft, denn die grüne Flut war wieder einmal vorbereitet: Sie glaubt den Medien nicht und verlässt sich auf die sozialen Netzwerke und weiß, wie sie sich vor Manipulation schützen kann.

Um 8.11 Uhr veröffentlichte der Abgeordnete aus La Pampa, Sergio Zillotto, dass die drei Abgeordneten aus seiner Provinz für den Gesetzesentwurf stimmen würden. Das wischte die letzten Zweifel weg und die grüne Masse stand auf mit dem Blick Richtung Kongress.

 

Foto: Emergentes

Bevor es zehn Uhr schlug verabschiedete das Parlament die legale, sichere und kostenlose Abtreibung, mit Tränen, Umarmungen und Gesängen auf der Seite der Abgeordneten die mit Ja gestimmt hatten. Die grüne Flut feierte diese Entscheidung und noch viel mehr. Sie feierte, dass wir diesen Berg, genannt Demokratie, bewegt haben.

Foto: Lina Etchesuri, Nacho Yuchark und Martina Perosa, lavaca

Ein kurzes Video über diese Aktion findet ihr hier.

CC BY-SA 4.0 Von außen: Geschafft! Tausende Aktivist*innen feiern die Legalisierung der Abtreibung von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Von innen: Knappe Mehrheit der Abgeordneten stimmt für die Entkriminalisierung der Abtreibung (Madrid, 14. Juni 2018, El Salto).- Nach über 20 Stunden Debatte hat das Abgeordnetenhaus mit knapper Mehrheit für die Entkriminalisierung der Abtreibung gestimmt. 129 Abgeordnete stimmten dafür, 125 dagegen und eine Abgeordnete enthielt sich. Tausende Frauen versammelten sich in den angrenzenden Straßen und verfolgten die Debatte. Kurz vor der Abstimmung erreichte sie ein Tweet, dass drei noch unentschlossene Abgeordnete für die Legalisierung stimmen würden. Diese Stimmen wa...
Für die Legalisierung der Abtreibung! Feminist*innen erobern wieder die Straßen von Buenos Aires (Buenos Aires, 5. Juni 2018, Marcha/poonal).- Am 4. Juni 2018 waren die Straßen wieder zum Bersten gefüllt: Die Forderung nach dem Gesetz zum Freiwilligen Abbruch der Schwangerschaft war deutlich. Gegen die machistische Gewalt, aber auch gegen die Strukturanpassungsprogramme und die Verarmung der Bevölkerung durch die Politik der Cambiemos-Regierung gingen die Leute auf die Straße. Die Chronik eines Tages, an dem der Regen weder den Farben noch der Freude etwas anhaben konnte...
Debatte zur Legalisierung von Abtreibung im Abgeordnetenhaus (Montevideo, 28. Mai 2018, Comcosur).- Am 13. Juni wird im Nationalkongress über den Gesetzesentwurf zum freiwilligen Abbruch von Schwangerschaften diskutiert. Ziel ist eine Entkriminalisierung von Abtreibung und damit das Recht auf Selbstbestimmung des eigenen Körpers. Die landesweite Kampagne für einen legalen, sicheren und kostenfreien Schwangerschaftsabbruch begrüßt den Beginn der Debatte im Abgeordnetenhaus. Auch die Abgeordnete Mónica Macha vom Parteienbündnis Frente Pa...
#8M-Argentinien: Der Tag an dem sich alles änderte (Buenos Aires, 8. März 2018, la vaca).- Was gerade passiert ist war überwältigend - Was wir gerade gemacht haben war großartig - Und zwar weltweit. Wir können es nur an der Menge der Körper messen, die die Politik auf die Straße tragen; und was heute passiert ist, können wir in der Geschichte Argentiniens nur mit dem 17. Oktober 1945* vergleichen, als eine Welle von Arbeiter*innen nach Buenos Aires zog, um die Befreiung Peróns zu erreichen. Heute, am 8. März 2018, übertrafe...
Feministische Stimmen gegen machistische Gewalt Von Nina Aretz (Berlin, 21. November 2017, npl).- Ni una menos - keine einzige Frau soll mehr der machistischen Gewalt zum Opfer fallen. Das fordert die argentinische Bewegung, die seit 2015 den öffentlichen Diskurs um Frauenrechte mitbestimmt. Im Fokus der Bewegung steht der Kampf gegen Femizide. Mit Femiziden sind Morde an Frauen gemeint, die auf Grund ihres Geschlechts begangen werden. Die meisten Femizide werden von Partnern oder Ex-Partnern begangen, aber auch z.B. ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.