Argentinien

Voló una mariposa – Abschied von Lohana Berkins


Lohana berkins

Lohana Berkins, der kämpferische Schmetterling.

(Berlin, 8. Februar 2016, poonal).- „In einer Welt voller kapitalistischer Würmer muss man Mut haben, um ein Schmetterling zu sein.“ Dieses Zitat von Lohana Berkins, einer der bekanntesten Travesti-Aktivistinnen Argentiniens, trifft mit Sicherheit auch auf sie selbst zu. Am Freitag den 5. Februar starb Lohana Berkins im Alter von 43 Jahren nach längerer Krankheit in einem Krankenhaus in Buenos Aires. Sie hinterlässt viele Wegbegleiter*innen, die um sie trauern, aber auch viele Erfolge im Kampf um die Rechte von Travestis und Trans*-Personen in Argentinien. Diese wären ohne sie so nicht möglich gewesen.

Für sie war es revolutionär, sich als Travesti zu definieren. Im Gegensatz zu dem aus dem Englischen kommenden Begriff Transgender oder allgemeiner Trans* handelt es sich hierbei um einen eigenen Begriff der lateinamerikanischen Community. Er verweigert sich, so Lohana, jeglichen politischen Vereinnahmungen und Korrekturen. Als Travesti musste sie sich nicht auf eine Identität festlegen. Sie sah sich als Schwarze, Jüdin, Bolivianerin, Salteña und Feministin.

Aber auch Lohana Berkins hatte einen harten Weg zu gehen. In einem kleinen Dorf in Salta im Norden von Argentinien geboren, wurde sie mit 13 Jahren von zu Hause rausgeworfen, weil sie sich schon als Kind weigerte, die Rolle des Jungen einzunehmen. Sie musste mehrere Jahre im Gefängnis verbringen, weil sie Travesti war. Sie musste wie die meisten anderen Travestis auf der Straße Sexarbeit machen, weil ihr als Travesti keine andere Möglichkeit blieb, ihren Lebensunterhalt zu verdienen.

Lebenslanger Kampf für Trans*-Rechte

Dennoch oder wohl eher deswegen kämpfte sie Zeit ihres Lebens für Trans*-Rechte in Argentinien. Sie war Gründerin und Vorsitzende von ALITT, einem Verein, der für die Anerkennung der Identität von Travestis und Trans*-Personen kämpft. 2001 wurde Lohana Berkins Kandidatin und Abgeordnete sowie Beraterin im Stadtparlament von Buenos Aires. Das machte sie zur ersten Travesti in Argentinien, die eine staatliche Anstellung erhielt. Ein Jahr später war sie Protagonistin eines fundamentalen Schrittes hin zu mehr Rechten von Travestis und Trans* in Argentinien. Sie schrieb sich an der Escuela Normal 3 ein, um sich als Lehrerin ausbilden zu lassen. Da das unter ihrem eigenen, gewählten Namen nicht möglich war, bestand sie auf einer Anzeige bei der Bürgerbeauftragten von Buenos Aires. Diese ordnete schließlich an, dass die Verantwortlichen die Identität von Lohana Berkins anerkennen müssen.

2008 gründete Lohana Berkins mit anderen Compañeras zusammen die erste kooperative Ausbildungsstätte für Trans*Personen und Travestis „Nadia Echazú“. Dort können sich Travestis zu Näherinnen ausbilden lassen und erhalten so eine reale Chance, mit der Sexarbeit aufhören zu können.

Nach vielen Jahren des Kampfes wurde 2012 in Argentinien das Gesetz zur „Identidad de Género“ verabschiedet. Es ist weltweit das einzige Gesetz dieser Art, das es Personen zugesteht, das eigene Geschlecht und den eigenen Namen frei zu wählen und rechtlich anerkennen zu lassen, ohne dafür pathologisiert zu werden. Lohana Berkins war eine der Vorkämpferinnen für dieses Gesetz. Als es dann verabschiedet wurde, schrieb sie jedoch, dass ihre Freude getrübt sei, weil viele ihrer Compañeras Travestis, die mit ihr dafür gekämpft haben, das nicht mehr erleben konnten.

Studien zufolge sterben immer noch etwa 75 Prozent der Trans*-Personen in Argentinien, bevor sie ihr 40. Lebensjahr erreichen. Ursachen dafür sind u.a. HIV/Aids, gesundheitsschädliche Brustimplantate und Gewaltübergriffe. Das Leben vieler Travestis wird also immer noch bestimmt von Angst, Diskriminierung, Gewalt und Armut.

Lohana Berkins und die vielen Trans*- und Travesti-Aktivist*innen haben viel erreicht und dennoch bleibt noch viel zu tun. So schrieb Lohana in ihrem letzten Brief:

Liebe Compañeras, mein Gesundheitszustand ist sehr kritisch und erlaubt es mir nicht, euch persönlich zu treffen. Deswegen möchte ich euch über die Compañera Marlene Wayar ein paar Worte schicken und euch so für eure Liebe und Zuneigung danken. Wir haben in den letzten Jahren viele Triumphe gefeiert. Jetzt ist es Zeit, standzuhalten und für ihre Kontinuität zu kämpfen. Jetzt ist es Zeit für die Revolution, denn wir werden niemals wieder ins Gefängnis gehen. Ich bin überzeugt davon, dass die Liebe der Motor der Veränderung ist. Die Liebe, die sie uns verweigert haben, ist unser Antrieb, die Welt zu verändern. All die Schläge und die Verachtung, die ich erlitten habe, lassen sich nicht vergleichen mit der unendlichen Liebe, die mich in diesem Moment umgibt.

Furia Travesti Siempre. Un abrazo.“

Hinweis: Zum Kampf um das weltweit einmalige Gesetz zur Geschlechtsidentität hatten wir mit Lohana Berkins gesprochen. Es gibt dazu bei onda einen Audio-Beitrag und bei poonal einen Artikel. Und diesen Nachruf findet ihr auch noch als Audio.

CC BY-SA 4.0 Voló una mariposa – Abschied von Lohana Berkins von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Paraguay verhängt Ausnahmezustand in Gefängnissen
73
(Montevideo, 1. Oktober 2018, la diaria).- Die Anzahl der Häftlinge in den Gefängnissen Paraguays übersteigt bei weitem die Aufnahmekapazität des Strafvollzugssystems. In 18 Jahren hat sich die Menge der inhaftierten Personen verfünffacht. Statt 9.000 Menschen sind in Gefängnissystem nun 14.000 Personen untergebracht - laut von der Tageszeitung Última Hora und der Nachrichtenagentur Efe veröffentlichten Zahlen. Die Situation ist in einigen Gefängnissen schlimmer als in andere...
Kommentar: Polemische Gerichtsverfahren bei Santiago Maldonado & Co
24
(Buenos Aires, 1. Oktober 2018, Revista Cítrica).- (…) Kaum hatte der Richter Gustavo Lleral den Richter Guido Otranto ersetzt, zeigte er sich sehr aktiv; nun liegt das Verfahren um Santiago Maldonado praktisch auf Eis. Es gab keine nennenswerte Fortschritte, um zu bestimmen wo, wann und unter welchen Umständen Santiago gestorben ist. Diese Fragen wurden auch nicht durch eine strittige Autopsie beantwortet, die durchgeführt wurde, obschon für viele der Fall bereits abgeschlos...
Argentinien: Die Gesundheitsversorgung krankt!
179
(Buenos Aires, 4. Oktober 2018, la vaca).- Tausende Beschäftigte im Gesundheitssektor, Patient*innen und Arbeiter*innen haben eine weitere Großdemonstration organisiert. Es geht um die Auswirkungen der Anpassungsprogramme im ganzen Land, die Entlassungen des Krankenhauspersonals, die psychische Gesundheit in den Vorstädten. Notizen und Stimmen einer Krise im Endstadium: Nora Cortiñas, Großmutter der Plaza de Mayo, erhebt ihre Faust und die Menge umarmt sie mit ihrem Applaus....
Andrea Lammers zum Prozess wegen des Mordes an Berta Cáceres
73
Am 17. September soll der Prozess gegen die mutmaßlichen Mörder der Umweltaktivistin Berta Cáceres beginnen. Andrea Lammers vom Oekubüro für Frieden und Gerechtigkeit in München wird zum Prozess nach Honduras reisen. Wir haben mit ihr gesprochen. Jahrelang hatte Berta Cáceres sich gegen den Bau des Wasserkraftwerks Augua Zarca am Gualcarque-Fluss eingesetzt. Sie war Mitbegründerin des Rates zivilgesellschaftlicher und indigener Organisationen COPINH. Für ihren Kampf um Sch...
Migrationspolitik der USA: Kriminalisierung als Strategie
80
(Quito, 31. August 2018, colombia informa).- Die Migrationspolitik der USA hat sich seit Beginn des 21. Jahrhunderts auf die Kriminalisierung der Migrant*innen im Namen der nationalen Sicherheit konzentriert. Unter der gegenwärtigen Regierung von Donald Trump stützen sich die Reformen der US-Migrationspolitik auf einen rassistischen, xenophoben und völkischen Diskurs. Dazu kommt der Plan, eine Mauer zwischen den USA und Mexiko zu bauen, um den Zutritt von Immigrant*innen ohne...