Argentinien

Voló una mariposa – Abschied von Lohana Berkins


Lohana berkins

Lohana Berkins, der kämpferische Schmetterling.

(Berlin, 8. Februar 2016, poonal).- „In einer Welt voller kapitalistischer Würmer muss man Mut haben, um ein Schmetterling zu sein.“ Dieses Zitat von Lohana Berkins, einer der bekanntesten Travesti-Aktivistinnen Argentiniens, trifft mit Sicherheit auch auf sie selbst zu. Am Freitag den 5. Februar starb Lohana Berkins im Alter von 43 Jahren nach längerer Krankheit in einem Krankenhaus in Buenos Aires. Sie hinterlässt viele Wegbegleiter*innen, die um sie trauern, aber auch viele Erfolge im Kampf um die Rechte von Travestis und Trans*-Personen in Argentinien. Diese wären ohne sie so nicht möglich gewesen.

Für sie war es revolutionär, sich als Travesti zu definieren. Im Gegensatz zu dem aus dem Englischen kommenden Begriff Transgender oder allgemeiner Trans* handelt es sich hierbei um einen eigenen Begriff der lateinamerikanischen Community. Er verweigert sich, so Lohana, jeglichen politischen Vereinnahmungen und Korrekturen. Als Travesti musste sie sich nicht auf eine Identität festlegen. Sie sah sich als Schwarze, Jüdin, Bolivianerin, Salteña und Feministin.

Aber auch Lohana Berkins hatte einen harten Weg zu gehen. In einem kleinen Dorf in Salta im Norden von Argentinien geboren, wurde sie mit 13 Jahren von zu Hause rausgeworfen, weil sie sich schon als Kind weigerte, die Rolle des Jungen einzunehmen. Sie musste mehrere Jahre im Gefängnis verbringen, weil sie Travesti war. Sie musste wie die meisten anderen Travestis auf der Straße Sexarbeit machen, weil ihr als Travesti keine andere Möglichkeit blieb, ihren Lebensunterhalt zu verdienen.

Lebenslanger Kampf für Trans*-Rechte

Dennoch oder wohl eher deswegen kämpfte sie Zeit ihres Lebens für Trans*-Rechte in Argentinien. Sie war Gründerin und Vorsitzende von ALITT, einem Verein, der für die Anerkennung der Identität von Travestis und Trans*-Personen kämpft. 2001 wurde Lohana Berkins Kandidatin und Abgeordnete sowie Beraterin im Stadtparlament von Buenos Aires. Das machte sie zur ersten Travesti in Argentinien, die eine staatliche Anstellung erhielt. Ein Jahr später war sie Protagonistin eines fundamentalen Schrittes hin zu mehr Rechten von Travestis und Trans* in Argentinien. Sie schrieb sich an der Escuela Normal 3 ein, um sich als Lehrerin ausbilden zu lassen. Da das unter ihrem eigenen, gewählten Namen nicht möglich war, bestand sie auf einer Anzeige bei der Bürgerbeauftragten von Buenos Aires. Diese ordnete schließlich an, dass die Verantwortlichen die Identität von Lohana Berkins anerkennen müssen.

2008 gründete Lohana Berkins mit anderen Compañeras zusammen die erste kooperative Ausbildungsstätte für Trans*Personen und Travestis „Nadia Echazú“. Dort können sich Travestis zu Näherinnen ausbilden lassen und erhalten so eine reale Chance, mit der Sexarbeit aufhören zu können.

Nach vielen Jahren des Kampfes wurde 2012 in Argentinien das Gesetz zur „Identidad de Género“ verabschiedet. Es ist weltweit das einzige Gesetz dieser Art, das es Personen zugesteht, das eigene Geschlecht und den eigenen Namen frei zu wählen und rechtlich anerkennen zu lassen, ohne dafür pathologisiert zu werden. Lohana Berkins war eine der Vorkämpferinnen für dieses Gesetz. Als es dann verabschiedet wurde, schrieb sie jedoch, dass ihre Freude getrübt sei, weil viele ihrer Compañeras Travestis, die mit ihr dafür gekämpft haben, das nicht mehr erleben konnten.

Studien zufolge sterben immer noch etwa 75 Prozent der Trans*-Personen in Argentinien, bevor sie ihr 40. Lebensjahr erreichen. Ursachen dafür sind u.a. HIV/Aids, gesundheitsschädliche Brustimplantate und Gewaltübergriffe. Das Leben vieler Travestis wird also immer noch bestimmt von Angst, Diskriminierung, Gewalt und Armut.

Lohana Berkins und die vielen Trans*- und Travesti-Aktivist*innen haben viel erreicht und dennoch bleibt noch viel zu tun. So schrieb Lohana in ihrem letzten Brief:

Liebe Compañeras, mein Gesundheitszustand ist sehr kritisch und erlaubt es mir nicht, euch persönlich zu treffen. Deswegen möchte ich euch über die Compañera Marlene Wayar ein paar Worte schicken und euch so für eure Liebe und Zuneigung danken. Wir haben in den letzten Jahren viele Triumphe gefeiert. Jetzt ist es Zeit, standzuhalten und für ihre Kontinuität zu kämpfen. Jetzt ist es Zeit für die Revolution, denn wir werden niemals wieder ins Gefängnis gehen. Ich bin überzeugt davon, dass die Liebe der Motor der Veränderung ist. Die Liebe, die sie uns verweigert haben, ist unser Antrieb, die Welt zu verändern. All die Schläge und die Verachtung, die ich erlitten habe, lassen sich nicht vergleichen mit der unendlichen Liebe, die mich in diesem Moment umgibt.

Furia Travesti Siempre. Un abrazo.“

Hinweis: Zum Kampf um das weltweit einmalige Gesetz zur Geschlechtsidentität hatten wir mit Lohana Berkins gesprochen. Es gibt dazu bei onda einen Audio-Beitrag und bei poonal einen Artikel. Und diesen Nachruf findet ihr auch noch als Audio.

CC BY-SA 4.0 Voló una mariposa – Abschied von Lohana Berkins von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Polizei bestätigt Mord an LGTBI-Aktivist*in in Río de Janeiro (Rio de Janeiro, 7. Mai 2018, telesur/poonal).- Vertreter*innen der örtlichen Polizei im brasilianischen Bundesstaat Río de Janeiro bestätigten am 7. Mai die Ermordung der Student*in und LGBTI-Aktivist*in Matheus/a Passareli. Passareli galt seit dem 29. April als vermisst. Nach Ansicht der Abteilung Personenfahndung der Polizei wurde der/die 21-jährige Passareli nach dem Betreten einer Favela im Norden der Stadt von einer Gruppe Krimineller ermordet. Bezüglich der Hinte...
onda-info 432 Hallo und Willkommen zum onda-info 432! Wir starten mit einer kurzen Nachricht zu den Wahlen in Paraguay vom 23. April 2018. Dann geht es nach Kuba. Auch dort hat es "Wahlen" gegeben - die Nationalversammlung hat Miguel Díaz-Canel zum neuen Präsidenten Kubas ernannt. Damit ist zumindest formell kein Castro mehr an der Staatsspitze. Wir haben uns in Havanna mal umgehört, wie die Leute die Veränderungen der letzten Jahre bewerten und ob sie Erwartungen an die neue Staatsf...
onda-info 428 Bei frostigen Temperaturen senden wir aus unserem Berliner Studio als erstes eine Nota aus Mexiko inklusive erwärmender Musik von Alerta Bacalar! Danach geht es weiter nach Brasilien, dieses gilt unter Flüchtenden wegen seiner Gastfreundschaft als ideales Fluchtland. Doch wer dort Asyl bekommt, ist oft mit vielerlei Vorurteilen konfrontiert. Derzeit sind es vor allem Menschen aus Venezuela, die die Grenze Richtung Brasilien überschreiten und – vorerst – bleiben wollen. Die Za...
El Salvador: Teodora Vásquez ist nach über zehn Jahren frei! Von Chris Klänie (San Salvador, 21. Februar 2018, amerika21).- Teodora del Carmen Vásquez ist nach mehr als zehn Jahren Gefängnis in El Salvador Ende vergangener Woche freigelassen worden. Sie war im Jahr 2007 zu 30 Jahren Haft verurteilt worden, nachdem sie eine Totgeburt erlitten hatte. Das Gericht hielt es damals für erwiesen, dass sie ihr Kind bei der Geburt getötet hat. Menschenrechtsorganisationen wie die Bürgervereinigung für die Entkriminalisierung der Abtreibu...
„Uns bringt das Erdöl gar nichts!“ Der Staat, private Unternehmen und internationale Konzerne - sie alle fördern seit Jahrzehnten Erdöl im peruanischen Amazonasgebiet. Dabei kommt es immer wieder zu schweren Umweltverschmutzungen und zu Konflikten mit den dort lebenden Indigenen. Für viele der Ölaustritte ist eine Pipeline verantwortlich, die von den Ölfeldern im Amazonasgebiet bis zu den Häfen an der Küste führt. Die Pipeline "Oleoducto Norperuano" gehört der staatlichen Erdölgesellschaft Petroperú. Die Pipel...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.