Das könnte dich auch interessieren

Indigener Menschenrechtsverteidiger gewaltsam verschwunden (Oaxaca-Stadt, 25. August, npl/amerika21).- Der Menschenrechtler Sergio Rivera Hernández ist im Bundesstaat Puebla seit dem 23. August verschwunden, wie die soziale Bewegung “Movimiento Agrario Indígena Zapatista” (MAIZ) bekannt gab. Augenzeugen haben gesehen, dass Sergio Rivera Hernández auf dem Weg in seine Gemeinde Tepetolonzi im Bezirk San Pablo Zoquitlan von einem weissen Nissan-Pickup verfolgt wurde. Die Zeugen fanden das durch eine Kollision zerstörte Motorrad des Akti...
Plünderung der Territorien und Kriminalisierung der Proteste (Mexiko-Stadt, 14. März 2018, La Jornada).- Ein Angriff gegen die Mitglieder der Genossenschaftsvereinigung Tosepan Titataniske in der Sierra Norte des Bundesstaates Puebla; eine Räumung und eine Ermittlung wegen angeblicher Delikte gegen die Bewohner*innen von Temacapulín im Landkreis Cañadas de Obregón, Bundesstaat Jalisco; eine brutale Räumung durch die Polizei von Mitgliedern des Bündnisses der Dörfer von La Laguna zur Verteidigung des Lebens und des Territoriums, die im ...
Komplizen der Militärdiktatur? Die Rolle von VW do Brasil und Mercedes Benz Argentina Lúcio Bellentani aus Brasilien und Héctor Ratto aus Argentinien teilen ein ähnliches Schicksal. Beide Männer waren in den 1970er Jahren gewerkschaftlich und politisch aktiv und wurden deshalb unter den Militärdiktaturen ihrer Länder gefangengenommen und schwer gefoltert. Brisantes Detail: ihre damaligen Arbeitgeber – VW do Brasil und Mercedes Benz Argentina – haben mit den Repressionsorganen des Staates eng zusammengearbeitet. Die Tochterunternehmen deutscher Autobauer liefer...
VW und die brasilianische Militärdiktatur Brasilien ist ein beliebtes Ziel für deutsche Unternehmen, und das war es auch während der Militärdiktatur (1964-1985). VW und andere Konzerne haben in dieser Zeit Profite gemacht. In seinem Buch „Abstauben in Brasilien. Deutsche Konzerne im Zwielicht“ setzt sich der Autor Christian Russau kritisch mit der Zusammenarbeit von Konzernen und Militärs auseinander. Denn oft haben die Firmen auch Menschenrechtsverbrechen mitzuverantworten, wie am Fall von VW besonders deutlich wird...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.