Uruguay

Volksbefragung für Referendums gegen Abtreibungsgesetz gescheitert


Uruguay Abtreibung / Foto: la diaria, Nicolás Celaya(Venezuela, 24. Juni 2013, telesur).- In Uruguay ist Ende Juni 2013 eine Volksbefragung gescheitert, mit der ein Referendum zur Abschaffung des jüngst eingeführten Abtreibungsgesetzes initiiert werden sollte. Das vom uruguayischen Parlament im Jahr 2012 verabschiedete Gesetz entkriminalisiert die Abtreibung und erlaubt sie in den ersten 12 Wochen.

 

Niedrige Beteiligung an Volksbefragung

Darüber hinaus erlaubt es Abtreibungen innerhalb der ersten 14 Wochen, wenn die Schwangerschaft ein ernsthaftes Gesundheitsrisiko für die Mutter darstellt, eine embryopathische Indikation vorliegt oder sie das Ergebnis einer Vergewaltigung ist.

Die Volksbefragung wurde am vergangenen 23. Juni abgehalten. Sie hatte das Ziel, ein Referendum gegen das 2012 verabschiedete “Gesetz zur Entkriminalisierung der Abtreibung” zu erreichen. Die Befragung scheiterte jedoch an der geringen Beteiligung der Bevölkerung. Die Initiator*innen der Kampagne akzeptierten ihre Niederlage beim Urnengang.

Das Wahlgericht gab nach Auszählung von 95,3 Prozent der abgegebenen Stimmen bekannt, dass sich insgesamt 226.653 Personen für den Vorschlag ausgesprochen hätten, was einem Anteil von 8,65 Prozent der Wahlberechtigten entspricht. Zur Durchführung eines Referendums hätten allerdings mindestens 25 Prozent aller Wahlberechtigten teilnehmen müssen.

Niederlage anerkannt

Die Initiator*innen hatten bereits nach Schließen der Wahllokale ihre Niederlage eingestanden. „Alles deutet darauf hin, dass die 25 Prozent nicht erreicht werden“, erklärt Pablo Abdala, Abgeordneter der oppositionellen Nationalen Partei PN (Partido Nacional) und einer der Hauptunterstützer der Volksbefragung, gegenüber Journalist*innen.

Zugleich erkannte er an, dass sich mit diesem Ergebnis der “Kreis geschlossen” habe und “das Thema für diese Legislaturperiode abgehakt” sei. Auch Pedro Bordaberry von der liberalen Roten Partei PC (Partido Colorado) stimmte darin überein, dass das Thema aufgrund der geringen Beteiligung jetzt abgeschlossen sei.

Die abtreibungsfeindliche Vollversammlung der Organisationen für das Leben gab hingegen über Twitter bekannt, dass “die Menschen noch nichts ratifiziert haben, bislang ist nur klar, dass es kein Referendum geben wird. Wir werden das Gesetz auf dem parlamentarischen Weg kippen”.

Das regierende linke Parteienbündnis Frente Amplio (FA), das für die Verabschiedung des Gesetzes eingetreten war, zeigte sich hingegen zufrieden mit dem Ergebnis. “Wir sehen uns bestärkt in unserer Politik für mehr Rechte, die wir zurzeit implementieren”, gab die Vorsitzende der Partei, Mónica Xavier, ebenfalls über Twitter bekannt.

Hitzige Debatte im Vorfeld

Die Abtreibungsbefürwörter*innen der Organisationen “Cotidiano Mujer” und “Mujer y Salud en Uruguay” gratulierten sich zum Ergebnis. In einer Bekanntmachung heißt es: “Neun von zehn Bürgern erteilten einem Großteil der politischen Klasse eine Lektion.”

Der Volksbefragung war eine hitzige öffentliche Debatte in Medien und sozialen Netzwerken vorangegangen. Die Durchführung war durch die Sammlung von 52.000 Unterschriften (2 Prozent der Wahlberechtigten) im selben Jahr möglich geworden.

Offiziellen Angaben zufolge wurden vor der Verabschiedung des Gesetzes jährlich etwa 30.000 Abtreibungen durchgeführt. Nichtregierungsorganisationen gehen allerdings von einer bis zu doppelt so hohen Zahl aus.

Das Abtreibungsgesetz

Mit seinem im Oktober 2012 verabschiedeten Gesetz zur Entkriminalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen in den ersten 12 Wochen, ist Uruguay nach Kuba, Guyana und Französisch-Guayana das vierte Land in Lateinamerika und der Karibik, das Abtreibungen erlaubt.

Die Abtreibung wird an öffentlichen Einrichtungen kostenlos durchgeführt, wenn die betroffene Frau einem Gespräch mit einem interdisziplinären Team zustimmt, in dem sie über die Risiken und Alternativen sowie über Programme für die Unterstützung von Müttern sowie zur Adoption informiert wird. Anschließend gibt es eine Bedenkfrist von fünf Tagen.


Das könnte dich auch interessieren

Kirche gegen geplante Liberalisierung des Abtreibungsgesetzes Von João Flores da Cunha (São Leopoldo, 14. März 2017, ihu-unisinos).- Ein Reformentwurf des Abtreibungsgesetzes, den die Regierung des Präsidenten Evo Morales vorgestellt hat, hat einen Streit in Bolivien ausgelöst. Die vorgeschlagenen Änderungen würden die Möglichkeiten von Frauen verbessern, legal abzutreiben. Für die bolivianische Kirche ist die Initiative „Unheil bringend“. Die Auseinandersetzung entzündet sich am geplanten Paragraf 157 des neuen Strafgesetzbuc...
Women on Waves widerrechtlich ausgewiesen Guatemala, Ende Februar. Die Crew des Schiffes von Women on Waves muss den Hafen Marina Pez Vela bei San José in Guatemala verlassen. Woman on waves ist eine internationale agierende NGO, die für das Recht auf Abtreibung eintritt und Frauen darin bestärkt ihr Recht auf mentale und körperliche Selbstbestimmung auszuüben. Mehr Infos findet ihr auch auf der Seite von Women on Waves.
onda-info 402 Am vergangenen Samstag, den 25. Februar, mussten Aktivistinnen von Women on Waves, die für das Recht auf sichere Abtreibung eintreten, einen Hafen in Guatemala verlassen. Ihr hört dazu einen kurzen Beitrag. Vor einem Jahr, am 3. März 2016, wurde in Honduras die Umweltaktivistin Berta Cáceres ermordet - wir kündigen die Veranstaltung an und erinnern an diese mutige Frau. Auch für unseren nächsten Beitrag bleiben wir in Honduras: Für LGBTI- und Trans*Personen ist die Situation ...
Abgeordnetenhaus will Entkriminalisierung der Abtreibung rückgängig machen (Montevideo, 1. Dezember 2016, la diaria).- Gerade einmal sechs Stunden waren vergangen, seit der Oberste Gerichtshof entschieden hat, dass Abtreibung bis zum dritten Schwangerschaftsmonat straffrei sein soll – da hat das von konservativen Parteien dominierte Abgeordnetenhaus Brasiliens bereits seine Absicht ankündigt, die Auswirkungen des Urteils rückgängig machen zu wollen. Gedrängt von der evangelikalen Fraktion, informierte der Präsident der Abgeordnetenkammer und Mitglie...
Wir wollen leben – Vom Kampf gegen geschlechtsspezifische Gewalt in Mexiko Von Katja Fritsche (Mexiko-Stadt , 09. Januar 2017, npl).- Am 25. November 2016 wurde weltweit der Internationale Tag zur Beendigung der Gewalt gegen Frauen begangen. So auch in Mexiko. Alle dreieinhalb Stunden wird dort eine Frau ermordet. 2.000 sind es jedes Jahr – Tendenz steigend. Die Täter sind in der überwiegenden Mehrheit nahe Bekannte oder Familienangehörige. In den allerwenigsten Fällen werden sie für ihre Tat zur Rechenschaft gezogen. Selbstmord wird oft als ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.