Uruguay

Volksbefragung für Referendums gegen Abtreibungsgesetz gescheitert


Uruguay Abtreibung / Foto: la diaria, Nicolás Celaya(Venezuela, 24. Juni 2013, telesur).- In Uruguay ist Ende Juni 2013 eine Volksbefragung gescheitert, mit der ein Referendum zur Abschaffung des jüngst eingeführten Abtreibungsgesetzes initiiert werden sollte. Das vom uruguayischen Parlament im Jahr 2012 verabschiedete Gesetz entkriminalisiert die Abtreibung und erlaubt sie in den ersten 12 Wochen.

 

Niedrige Beteiligung an Volksbefragung

Darüber hinaus erlaubt es Abtreibungen innerhalb der ersten 14 Wochen, wenn die Schwangerschaft ein ernsthaftes Gesundheitsrisiko für die Mutter darstellt, eine embryopathische Indikation vorliegt oder sie das Ergebnis einer Vergewaltigung ist.

Die Volksbefragung wurde am vergangenen 23. Juni abgehalten. Sie hatte das Ziel, ein Referendum gegen das 2012 verabschiedete “Gesetz zur Entkriminalisierung der Abtreibung” zu erreichen. Die Befragung scheiterte jedoch an der geringen Beteiligung der Bevölkerung. Die Initiator*innen der Kampagne akzeptierten ihre Niederlage beim Urnengang.

Das Wahlgericht gab nach Auszählung von 95,3 Prozent der abgegebenen Stimmen bekannt, dass sich insgesamt 226.653 Personen für den Vorschlag ausgesprochen hätten, was einem Anteil von 8,65 Prozent der Wahlberechtigten entspricht. Zur Durchführung eines Referendums hätten allerdings mindestens 25 Prozent aller Wahlberechtigten teilnehmen müssen.

Niederlage anerkannt

Die Initiator*innen hatten bereits nach Schließen der Wahllokale ihre Niederlage eingestanden. „Alles deutet darauf hin, dass die 25 Prozent nicht erreicht werden“, erklärt Pablo Abdala, Abgeordneter der oppositionellen Nationalen Partei PN (Partido Nacional) und einer der Hauptunterstützer der Volksbefragung, gegenüber Journalist*innen.

Zugleich erkannte er an, dass sich mit diesem Ergebnis der “Kreis geschlossen” habe und “das Thema für diese Legislaturperiode abgehakt” sei. Auch Pedro Bordaberry von der liberalen Roten Partei PC (Partido Colorado) stimmte darin überein, dass das Thema aufgrund der geringen Beteiligung jetzt abgeschlossen sei.

Die abtreibungsfeindliche Vollversammlung der Organisationen für das Leben gab hingegen über Twitter bekannt, dass “die Menschen noch nichts ratifiziert haben, bislang ist nur klar, dass es kein Referendum geben wird. Wir werden das Gesetz auf dem parlamentarischen Weg kippen”.

Das regierende linke Parteienbündnis Frente Amplio (FA), das für die Verabschiedung des Gesetzes eingetreten war, zeigte sich hingegen zufrieden mit dem Ergebnis. “Wir sehen uns bestärkt in unserer Politik für mehr Rechte, die wir zurzeit implementieren”, gab die Vorsitzende der Partei, Mónica Xavier, ebenfalls über Twitter bekannt.

Hitzige Debatte im Vorfeld

Die Abtreibungsbefürwörter*innen der Organisationen “Cotidiano Mujer” und “Mujer y Salud en Uruguay” gratulierten sich zum Ergebnis. In einer Bekanntmachung heißt es: “Neun von zehn Bürgern erteilten einem Großteil der politischen Klasse eine Lektion.”

Der Volksbefragung war eine hitzige öffentliche Debatte in Medien und sozialen Netzwerken vorangegangen. Die Durchführung war durch die Sammlung von 52.000 Unterschriften (2 Prozent der Wahlberechtigten) im selben Jahr möglich geworden.

Offiziellen Angaben zufolge wurden vor der Verabschiedung des Gesetzes jährlich etwa 30.000 Abtreibungen durchgeführt. Nichtregierungsorganisationen gehen allerdings von einer bis zu doppelt so hohen Zahl aus.

Das Abtreibungsgesetz

Mit seinem im Oktober 2012 verabschiedeten Gesetz zur Entkriminalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen in den ersten 12 Wochen, ist Uruguay nach Kuba, Guyana und Französisch-Guayana das vierte Land in Lateinamerika und der Karibik, das Abtreibungen erlaubt.

Die Abtreibung wird an öffentlichen Einrichtungen kostenlos durchgeführt, wenn die betroffene Frau einem Gespräch mit einem interdisziplinären Team zustimmt, in dem sie über die Risiken und Alternativen sowie über Programme für die Unterstützung von Müttern sowie zur Adoption informiert wird. Anschließend gibt es eine Bedenkfrist von fünf Tagen.

CC BY-SA 4.0 Volksbefragung für Referendums gegen Abtreibungsgesetz gescheitert von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Mehrfache Menschenrechtsverletzung an Frau nach Fehlgeburt – María Teresa ist wieder frei Von Gema Villela Valenzuela(Mexiko-Stadt, 01. Juni 2016, cimacnoticias).- Der Fall von María Teresa R. „zeigt besonders deutlich“, was auf der ganzen Welt und speziell in El Salvador passiert, wenn Abtreibung strafbar ist und „Frauen verurteilt werden, weil sie Frauen sind“, so der Anwalt Charles Abbott vom Zentrum für reproduktive Rechte CDR (Centro por los Derechos Reproductivos). Am 20. Mai 2016 wurde María Teresa R. nach einer Anhörung vor dem Obersten Gerichtsho...
Kolumbien feiert Waffenstillstand Von Eva Haule (Bogotá/Havanna, 26. Juni 2016, amerika21).- Das Abkommen zwischen Farc-Guerilla und der Regierung von Präsident Juan Manuel Santos über einen bilateralen Waffenstillstand ist in Kolumbien mit großer Freude aufgenommen worden. Zugleich betonten Vertreter*innen sozialer Organisationen und politischer Bewegungen, dass es sich nur um einen ersten Schritt hin zu einem "umfassenden Frieden mit sozialer Gerechtigkeit" handle. Die Revolutionären Streitkräfte Ko...
Interview mit Verónika Mendoza: Das kleinere Übel wählen Von Stephanie Demirdjian(Montevideo, 01. Juni 2016, la diaria).- Mendoza kommt zu spät zum Interview, sie hat sich in den Straßen von Montevideo verlaufen, empfindet das aber nicht als Zeitverlust: „So lerne ich die Stadt ein bisschen besser kennen.” Ihre Ernennung als Präsidentschaftskandidatin lief eigentlich ähnlich ab: Bis in den Dezember hinein stellte die Kandidatin der Partei Frente Amplio mit ihren Umfragewerten das Schlusslicht; die Medien nahmen kaum Notiz ...
Schwierige Versorgungssituation (Montevideo, 29. April 2016, la diaria).- Während die Opposition Unterschriften sammelt, um ein Referendum zur Abwahl des venezolanischen Staatspräsidenten Nicolás Maduro einzuberufen, hat sich die Ernährungs- und Energiesituation in Venezuela verschlechtert. Laut Regierung liege das an einem von den USA geplanten Boykott-Versuch.Laut verschiedener Umfragen haben heute 90 Prozent der Venezolaner*innen weniger Lebensmittel zur Verfügung als früher, 31 Prozent nehmen wenige...
Keiko Fujimori und Kuczynski kommen in die Stichwahl (Caracas, 14. April 2016, telesur).- Die peruanische Wahlbehörde ONPE (Oficina Nacional de Procesos Electorales) hat eine Aktualisierung der Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen des Jahres 2016 herausgegeben. Demnach konnte die Kandidatin der Partei “Populäre Kraft” (Fuerza Popular), Keiko Fujimori, ihren Vorsprung mit 39,82 Prozent der erhaltenen Stimmen ausbauen.Der am 13. April 2016 veröffentlichte Bericht basiert auf 95,42 Prozent der landesweit erfassten Stimmen, vo...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *