Uruguay

Volksbefragung für Referendums gegen Abtreibungsgesetz gescheitert


Uruguay Abtreibung / Foto: la diaria, Nicolás Celaya(Venezuela, 24. Juni 2013, telesur).- In Uruguay ist Ende Juni 2013 eine Volksbefragung gescheitert, mit der ein Referendum zur Abschaffung des jüngst eingeführten Abtreibungsgesetzes initiiert werden sollte. Das vom uruguayischen Parlament im Jahr 2012 verabschiedete Gesetz entkriminalisiert die Abtreibung und erlaubt sie in den ersten 12 Wochen.

 

Niedrige Beteiligung an Volksbefragung

Darüber hinaus erlaubt es Abtreibungen innerhalb der ersten 14 Wochen, wenn die Schwangerschaft ein ernsthaftes Gesundheitsrisiko für die Mutter darstellt, eine embryopathische Indikation vorliegt oder sie das Ergebnis einer Vergewaltigung ist.

Die Volksbefragung wurde am vergangenen 23. Juni abgehalten. Sie hatte das Ziel, ein Referendum gegen das 2012 verabschiedete “Gesetz zur Entkriminalisierung der Abtreibung” zu erreichen. Die Befragung scheiterte jedoch an der geringen Beteiligung der Bevölkerung. Die Initiator*innen der Kampagne akzeptierten ihre Niederlage beim Urnengang.

Das Wahlgericht gab nach Auszählung von 95,3 Prozent der abgegebenen Stimmen bekannt, dass sich insgesamt 226.653 Personen für den Vorschlag ausgesprochen hätten, was einem Anteil von 8,65 Prozent der Wahlberechtigten entspricht. Zur Durchführung eines Referendums hätten allerdings mindestens 25 Prozent aller Wahlberechtigten teilnehmen müssen.

Niederlage anerkannt

Die Initiator*innen hatten bereits nach Schließen der Wahllokale ihre Niederlage eingestanden. „Alles deutet darauf hin, dass die 25 Prozent nicht erreicht werden“, erklärt Pablo Abdala, Abgeordneter der oppositionellen Nationalen Partei PN (Partido Nacional) und einer der Hauptunterstützer der Volksbefragung, gegenüber Journalist*innen.

Zugleich erkannte er an, dass sich mit diesem Ergebnis der “Kreis geschlossen” habe und “das Thema für diese Legislaturperiode abgehakt” sei. Auch Pedro Bordaberry von der liberalen Roten Partei PC (Partido Colorado) stimmte darin überein, dass das Thema aufgrund der geringen Beteiligung jetzt abgeschlossen sei.

Die abtreibungsfeindliche Vollversammlung der Organisationen für das Leben gab hingegen über Twitter bekannt, dass “die Menschen noch nichts ratifiziert haben, bislang ist nur klar, dass es kein Referendum geben wird. Wir werden das Gesetz auf dem parlamentarischen Weg kippen”.

Das regierende linke Parteienbündnis Frente Amplio (FA), das für die Verabschiedung des Gesetzes eingetreten war, zeigte sich hingegen zufrieden mit dem Ergebnis. “Wir sehen uns bestärkt in unserer Politik für mehr Rechte, die wir zurzeit implementieren”, gab die Vorsitzende der Partei, Mónica Xavier, ebenfalls über Twitter bekannt.

Hitzige Debatte im Vorfeld

Die Abtreibungsbefürwörter*innen der Organisationen “Cotidiano Mujer” und “Mujer y Salud en Uruguay” gratulierten sich zum Ergebnis. In einer Bekanntmachung heißt es: “Neun von zehn Bürgern erteilten einem Großteil der politischen Klasse eine Lektion.”

Der Volksbefragung war eine hitzige öffentliche Debatte in Medien und sozialen Netzwerken vorangegangen. Die Durchführung war durch die Sammlung von 52.000 Unterschriften (2 Prozent der Wahlberechtigten) im selben Jahr möglich geworden.

Offiziellen Angaben zufolge wurden vor der Verabschiedung des Gesetzes jährlich etwa 30.000 Abtreibungen durchgeführt. Nichtregierungsorganisationen gehen allerdings von einer bis zu doppelt so hohen Zahl aus.

Das Abtreibungsgesetz

Mit seinem im Oktober 2012 verabschiedeten Gesetz zur Entkriminalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen in den ersten 12 Wochen, ist Uruguay nach Kuba, Guyana und Französisch-Guayana das vierte Land in Lateinamerika und der Karibik, das Abtreibungen erlaubt.

Die Abtreibung wird an öffentlichen Einrichtungen kostenlos durchgeführt, wenn die betroffene Frau einem Gespräch mit einem interdisziplinären Team zustimmt, in dem sie über die Risiken und Alternativen sowie über Programme für die Unterstützung von Müttern sowie zur Adoption informiert wird. Anschließend gibt es eine Bedenkfrist von fünf Tagen.

CC BY-SA 4.0 Volksbefragung für Referendums gegen Abtreibungsgesetz gescheitert von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Ob das Gesetz kommt oder nicht: Wir machen weiter
48
In der Geschichte Lateinamerikas sind solidarische Gruppen und Bewegungen immer wieder dort, wo der Staat abwesend ist. Eine dieser Gruppen ist das Netzwerk Socorristas en Red. Socorrista heißt übersetzt so viel wie Retterin. Die Socorristas haben sich vernetzt um die fehlende Möglichkeit einer legalen, sicheren und kostenlosen Abtreibung in Argentinien aufzufangen. Immer wieder wurden in Argentinien in den letzten Monaten Fälle von vergewaltigten Mädchen bekannt, die dazu ge...
onda-info 465
80
Hallo und Willkommen zum onda-info 465, mit und neben Geburtstagspartys, technischen Problemen mit einem kaputtem Studio- Server und Verkehrsstaus auf Grund von Ferienbaustellen hat sich die Redaktion bei Laune gehalten. Und so präsentieren wir euch heute das onda- info 465. Nach der Meldung zur US- Migrationspolitik geht es auch gleich los mit zwei Beiträgen: Ein Interview mit dem feministischen Netzwerk Socorristas aus Argentinien führten unsere Kolleginnen von den La...
Argentinien: Fünfter Jahrestag der Bewegung ‚Ni una menos‘
160
(Montevideo, 4. Juni 2019, la diaria).- Tausende Menschen haben sich in Argentinien an der fünften Kundgebung von 'Ni una menos' beteiligt. Die Bewegung mit dem Namen 'Nicht eine (Frau) weniger' hat inzwischen sogar Einfluss bis nach Uruguay. „Welches Mädchen wird uns in 29 Stunden fehlen?“, „entschuldigen Sie die Störung, aber wir werden gerade umgebracht“ und „straffreie Abtreibung - jetzt!“ - das waren nur einige der Botschaften auf den Schildern, die Tausende von Frauen t...
Guatemala: Eine Verschärfung der Abtreibungsgesetze steht vor der Tür
101
(Guatemala-Stadt, 9. Mai 2019, Nómada/ poonal).- In Guatemala ist eine Abtreibung nur dann legal, wenn das Leben der Mutter in Gefahr ist. 2018 wurden zwei neue Gesetzesentwürfe eingebracht: Das erste sah vor, eine Abtreibung bei Mädchen unter 15 Jahren zu legalisieren, die durch eine Vergewaltigung schwanger geworden sind. Dieser Vorschlag wurde vom Parlamentarischen Ausschuss für die Frau (Comisión de la Mujer) abgelehnt. Den Vorsitz dieses Ausschusses hat ein Mann inne, de...
Präsidentschaftskandidat spielt xenophobe Karte
104
(Montevideo, 25 April 2019, la diaria).- Seit seinem Eintreten in die politische Arena wird Guido Manini Ríos, Ex-Armeechef und jetziger Vorwahlkandidat für die Präsidentschaft, sowohl aus dem Regierungslager als auch von den Oppositionsparteien kritisiert. Keine Ausnahme bildeten in dieser Hinsicht seine Aussagen über Migrant*innen, über die die Zeitung El Observador berichtet hatte. [Manini Ríos war bis zum 12. März 2019 Oberbefehlshaber der uruguayischen Armee und wurde vo...