Ecuador

Volksabstimmung in Ecuador


CNE-Nationaler Wahlrat
Referendum und Volksabstimmung 2018

(Montevideo, 5. Februar 2018, la diaria).- Am 4. Februar 2018 waren die Ecuatorianer*innen zu einer Abstimmung aufgerufen. Sie sollten entscheiden, ob fünf der wichtigsten, von der Regierung Rafael Correas eingeführten Reformen, auch weiterhin maßgebend sein oder abgeschafft werden sollen. In der Volksbefragung standen sieben Fragen zur Abstimmung. Mit einer Ja-Stimme sollten die Reformen abgeschafft oder geändert, mit der Nein-Stimme beibehalten werden. Zusätzlich bedeutete ein Nein zwei neue Reformvorschläge abzulehnen. Im Mittelpunkt der Debatte stand die Frage zur Wiederwahl: Die vorherige Regierung hatte entschieden, dass eine solche unbegrenzt möglich sei; der aktuelle Vorschlag zielt auf eine nur beschränkte Möglichkeit der Wiederwahl ab. Sollte letzteres eintreten, kann das Correa davon abhalten, bei zukünftigen Präsidentschaftswahlen zu kandidieren.

 

Abstimmungsthemen: Korruption, Immobilienspekulation, Regierungskontrolle, Sexualstraftaten, Rohstoffabbau

Die anderen Vorschläge sehen vor, Menschen, die wegen Korruption verurteilt sind, die Ausübung politischer Ämter zu verbieten und sie zudem ihren Besitz verlieren. Des Weiteren sollen Bergbaugebiete eingeschränkt und die zugelassenen Bereiche für die Ölförderung verringert werden. In einem weiteren Vorschlag geht es darum, die Kontrollinstitution des Staates, deren Mitglieder von der vorherigen Regierung ernannt wurden, umzustrukturieren. Außerdem beabsichtigt man, ein Gesetz abzuschaffen, das die Spekulation mit Immobilien extrem hoch besteuert. Schließlich soll festgelegt werden, dass Sexualdelikte gegen Kinder und Jugendliche nicht mehr verjähren.

An den Wahlurnen gab es keine Nachwahlbefragung, aber die Vorwahlbefragungen ließen vermuten, dass die Antwort „Ja“ bei allen Fragen gewinnen würde. Mitte Januar informierte das Meinungsforschungsunternehmen Cedatos darüber, dass die Zustimmung, die Wiederwahl des Präsdienten zu beschränken, bei 71 Prozent läge. Noch mehr Unterstützung, nämlich 84 Prozent, gab es bei der Frage, ob die wegen Korruption Angeklagten bestraft werden sollen. 74,8 Prozent der Wahlberechtigten beteiligten sich an der Abstimmung.

Correas Nachfolger distanziert sich und plädiert für „Ja“ in allen Bereichen

Die Führungsrolle in der Kampagne für das „Ja“ hatte Präsident Lenín Moreno inne. Dieser war ursprünglich gewählt worden, um die Politik Correas fortzuführen. Er ging jedoch auf Distanz zu seinem Vorgänger. Das „Ja’“ wird außerdem von den Oppositionsparteien unterstützt, die eiserne Kritiker*innen der Politik von Rafael Correa waren. Morenos Ex-Rivale bei der Präsidentschaftswahl 2017, Guillermo Lasso, rief dazu auf mit „Ja“ zu stimmen, „um die autoritäre Vergangenheit mit Correa zu begraben und die Hoffnung auf eine Zukunft der Veränderung und der Demokratie für Ecuador lebendig zu halten”. Zum Thema der unbeschränkten Wiederwahl befragt, gab er an, dass man eine Ablehnung „demokratisch feiern” müsse, da es sich um einen „Kampf” handele, der bereits 2014 begonnen hat. Außenministerin María Fernanda Espinosa ihrerseits sah einen Sieg des „Ja“ als „den Beginn eines Prozesses zur Vertiefung der Demokratie in Ecuador” an, sowie „zur institutionellen Erneuerung, zum Kampf gegen die Korruption und für die Gerechtigkeit und Fürsorge unserer Kinder”.

Correa kündigt neue Partei an

Als Hauptperson in der Kampagne für das „Nein“ agierte Rafael Correa, der die Bildung einer neuen Partei – Revolutionäre Bürgerliche Bewegung (Movimiento Revolución Ciudadana) – ankündigte, um die Errungenschaften während seiner Regierungszeit zu verteidigen, die seiner Meinung nach zur Zielscheibe seines Nachfolgers geworden seien.

Man geht davon aus, dass die endgültigen Ergebnisse der Abstimmung nach ungefähr zehn Tagen vorliegen werden. Dann wird die Nationalversammlung damit beginnen, notwendige Gesetze und Verfassungsreformen zu erarbeiten, um die Ergebnisse umzusetzen. Dafür wird eine Spezialkommission gebildet werden, die aus neun Mitgliedern besteht, um die notwendigen Projekte innerhalb eines Monats zu entwickeln. Die Texte würden im Einkammerparlament als dringend Angelegenheit bearbeitet, so der Präsident der Nationalversammlung, José Serrano.

CC BY-SA 4.0 Volksabstimmung in Ecuador von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

„Die progressiven Regierungen haben sich von linken Ideen entfernt“
148
Von Juan Carlos Véliz M. (La Paz, 2. März 2017, ihu-unisinos).- Der Umwelt- und Entwicklungs-Experte Eduardo Gudynas ist Direktor des Lateinamerikanischen Zentrums für Soziale Ökologie CLAES (Centro Latino Americano de Ecología Social) in Montevideo, Uruguay. In dem folgenden Interview analysiert er die Krise der progressiven Regierungen in Südamerika, insbesondere die Wahl in Ecuador. Seiner Meinung nach sind die progressiven Regierungen in eine Falle geraten, weil si...
Referendum gegen Korruption knapp gescheitert
40
(Berlin, 27. August 2018, poonal).- In Kolumbien ist ein Referendum zu Maßnahmen gegen die in allen staatlichen Institutionen grassierende Korruption äußerst knapp gescheitert. Statt der benötigten gut zwölf Millionen Stimmen beteiligen sich aber immerhin 11,6 Millionen Menschen. Von denen wiederum stimmten 99 Prozent für das vorgeschlagene Maßnahmenpaket: So sollten etwa Abgeordnetengehälter auf das 25-fache des staatlichen Mindestlohns begrenzt werden. Der Korruption überfü...
Shuar kämpfen gegen den Bergbau
90
Von Darius Ossami (Berlin, 15. November 2017, npl).- Die Regierung Ecuadors hat in den vergangenen Jahren große Flächen der Gebirgskette Cordillera del Cóndor im Südwesten des Landes an Bergbau-Unternehmen verkauft, die dort Kupfer und Gold abbauen wollen. Nach Ansicht von Umweltorganisationen drohen irreparable Schäden in dem sensiblen Ökosystem. Und die dort lebenden indigenen Shuar befürchten den Verlust ihrer Lebensgrundlage. Nachdem im August 2016 das erste Dorf g...
Indigene Shuar kämpfen gegen den Bergbau
78
Die ecuadorianische Regierung hat große Flächen der Gebirgskette Cordillera del Cóndor im Südwesten des Landes an Bergbau-Unternehmen verkauft, die dort Kupfer und Gold abbauen wollen. Nach Ansicht von Umweltorganisationen drohen irreparable Schäden in dem sensiblen Ökosystem. In der südöstlich gelegenen Provinz Morona Santiago sehen sich die dort lebenden Shuar mit verschmutzten Flüssen, Drohungen, Vertreibungen und Tod konfrontiert. Nachdem im August 2016 das erste Dorf ger...
Was wir vom Konzept des „Buen Vivir“ lernen können
276
Von Steffi Wassermann (Berlin, 12. September 2017, npl).- Seit mehreren Jahren wird das Konzept des Buen Vivir auch in Deutschland vermehrt diskutiert. Der Ansatz verspricht ein Leben im Einklang mit der Natur, ein Leben, das den Wachstumszwang überwunden hat. Aber nicht nur das. In Ecuador und Bolivien wurde Buen Vivir und die damit verbundenen Forderungen von Rechten der Natur sogar in die Verfassung aufgenommen. Ursprünglich entstanden ist die Idee in den indigenen ...