Peru

Vizepräsident Chehade lässt Amt wegen Korruptionsvorwürfen ruhen


Omar Chehade beim Ablegen des Amtseides 2011 / Congreso de la Repblica, flickr(Venezuela, 09. November 2011, telesur/amerika21/poonal).- Der zweite Vizepräsident Perus, Omar Chehade, hat am 8. November bekannt gegeben, dass sein Amt für die Dauer einer Untersuchung wegen Vetternwirtschaft ruhen lassen werde. Einen Rücktritt lehnte er ab. Diesen Schritt hatte ihm Präsident Ollanta Humala am Wochenende zuvor in einer Fernsehsendung nahegelegt. Chehade beschädige sonst das Image der Regierung, so Humala.

Chehade wird vorgeworfen, seinen Einfluss geltend gemacht und nicht legitime Mittel angewendet zu haben, um die Räumung der Zuckerkooperative Andahuasi und deren Übereignung an die Wong-Gruppe zu bewirken. Dem Vizepräsidenten wird außerdem vorgeworfen, bei der Lizenzvergabe für den zweiten Bauabschnitt einer Zugstrecke im Wert von 583 Mio. US-Dollar nicht objektiv entschieden zu haben.

Chehade spricht von „Lynchkampagne“

Chehade, der früher selbst für Korruptionsbekämpfung zuständig war, spricht von einer „Lynch-Kampagne“ gegen ihn. „Einige wollen mein öffentliches Ansehen zerstören, ohne meine herausragende Rolle bei der Korruptionsbekämpfung zu sehen“, so der Politiker und Anwalt. Er war von 2005 bis 2008 als Berater für eine Untersuchungskommission zur Korruptionsverfolgung tätig und leitete zeitweise die Verfahren zur Auslieferung gegen Ex-Präsident Alberto Fujimori und den ehemaligen Geheimdienstchef Vladimiro Montesinos.

Chehade ist Mitglied der Partei „Gana Peru“ von Präsident Ollanta Humala. Die Aufgaben von Chehade übernimmt nun vorerst Parlamentspräsident Daniel Abugattás. Ungeachtet der Untersuchungen will Chehade jedoch sein Mandat als Kongressabgeordneter weiter wahrnehmen.

CC BY-SA 4.0 Vizepräsident Chehade lässt Amt wegen Korruptionsvorwürfen ruhen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Untergrabenes Feld – Bergbau in Mexiko (Mexiko-Stadt, 11. Mai 2018, La Jornada/poonal).- Eine Errungenschaft der mexikanischen Revolution war, dass die Hälfte der nationalen Bodenfläche in Kollektivbesitz von indigenen und kleinbäuerlichen Gemeinden übergegangen sind. Dies bremste die Expansion von Extraktivismus- und Mega-Infrastrukturprojekten sowie industriell angelegten Monokulturen bis in die 1990er Jahre. Die vergangenen vier -jeweils sechs Jahre dauernden- Regierungsperioden werden den indigenen und kleinbä...
Ex-Präsident Álvaro Colom auf Kaution frei (Caracas, 2. Mai 2018, telesur).- Der erste Strafgerichtshof von Guatemala hat den ehemaligen Staatschef Guatemalas, Álvaro Colom, auf Kaution freigelassen. Das Gericht legte am Mittwoch, 2. Mai 2018, eine Kaution von einer Million Quetzales (ca. 135.000 US-Dollar) fest, nach deren Bezahlung Colom - angeklagt wegen Korruption im öffentlichen Transportsektor des zentralamerikanischen Landes - das Gefängnis verlassen darf. Die Entscheidung sieht vor, dass der Ex-Staatschef ans...
Landwirtschaftsminister der Bestechung angeklagt (Caracas, 2. Mai 2018, telesur).- Die brasilianische Generalstaatsanwaltschaft PGR (Procuraduría General de la República) hat am Mittwoch, 2. Mai 2018 Klage gegen den Landwirtschaftsminister Blairo Maggi beim Obersten Gerichtshof STF (Supremo Tribunal Federal) eingereicht. Grund ist der mutmaßliche Straftatbestand der aktiven Korruption. Den bereits fortgeschrittenen Untersuchungen der Staatsanwaltschaft gemäß sei Maggi 2009 während seiner Amtszeit als Gouverneur an dem Ka...
Korruption und Straflosigkeit sorgen für schmutzigen Bergbau (Mexiko-Stadt, 5. Mai 2018, desinformémonos).- Die Verschmutzung der Luft, des Wassers und des Bodens durch den Bergbau ist in Mexiko wesentlich höher als in den USA oder in Kanada, erklärte María Colín von Greenpeace Mexiko bei der Präsentation des Berichts „Ausstoß und Übertragung von Umweltgiften in Nordamerika“. Grund dafür sei ein Klima der „Korruption und Straflosigkeit“, in dem die Bergbaufirmen agieren. Dieses Klima der Straflosigkeit „ist auch ein Ergebnis der Kontro...
onda-info 432 Hallo und Willkommen zum onda-info 432! Wir starten mit einer kurzen Nachricht zu den Wahlen in Paraguay vom 23. April 2018. Dann geht es nach Kuba. Auch dort hat es "Wahlen" gegeben - die Nationalversammlung hat Miguel Díaz-Canel zum neuen Präsidenten Kubas ernannt. Damit ist zumindest formell kein Castro mehr an der Staatsspitze. Wir haben uns in Havanna mal umgehört, wie die Leute die Veränderungen der letzten Jahre bewerten und ob sie Erwartungen an die neue Staatsf...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.