Peru

Vizepräsident Chehade lässt Amt wegen Korruptionsvorwürfen ruhen


Omar Chehade beim Ablegen des Amtseides 2011 / Congreso de la Repblica, flickr(Venezuela, 09. November 2011, telesur/amerika21/poonal).- Der zweite Vizepräsident Perus, Omar Chehade, hat am 8. November bekannt gegeben, dass sein Amt für die Dauer einer Untersuchung wegen Vetternwirtschaft ruhen lassen werde. Einen Rücktritt lehnte er ab. Diesen Schritt hatte ihm Präsident Ollanta Humala am Wochenende zuvor in einer Fernsehsendung nahegelegt. Chehade beschädige sonst das Image der Regierung, so Humala.

Chehade wird vorgeworfen, seinen Einfluss geltend gemacht und nicht legitime Mittel angewendet zu haben, um die Räumung der Zuckerkooperative Andahuasi und deren Übereignung an die Wong-Gruppe zu bewirken. Dem Vizepräsidenten wird außerdem vorgeworfen, bei der Lizenzvergabe für den zweiten Bauabschnitt einer Zugstrecke im Wert von 583 Mio. US-Dollar nicht objektiv entschieden zu haben.

Chehade spricht von „Lynchkampagne“

Chehade, der früher selbst für Korruptionsbekämpfung zuständig war, spricht von einer „Lynch-Kampagne“ gegen ihn. „Einige wollen mein öffentliches Ansehen zerstören, ohne meine herausragende Rolle bei der Korruptionsbekämpfung zu sehen“, so der Politiker und Anwalt. Er war von 2005 bis 2008 als Berater für eine Untersuchungskommission zur Korruptionsverfolgung tätig und leitete zeitweise die Verfahren zur Auslieferung gegen Ex-Präsident Alberto Fujimori und den ehemaligen Geheimdienstchef Vladimiro Montesinos.

Chehade ist Mitglied der Partei „Gana Peru“ von Präsident Ollanta Humala. Die Aufgaben von Chehade übernimmt nun vorerst Parlamentspräsident Daniel Abugattás. Ungeachtet der Untersuchungen will Chehade jedoch sein Mandat als Kongressabgeordneter weiter wahrnehmen.

CC BY-SA 4.0 Vizepräsident Chehade lässt Amt wegen Korruptionsvorwürfen ruhen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Interview mit Radioaktivistin Laura Reyes aus Mexiko-Stadt
32
In unserem onda-Studio hatten wir Laura Reyes aus Mexiko zu Besuch. Die Radioaktivistin berichtet von der aktuellen Situation und stellt ihre Musik vor: Traditionelle Klänge aus Veracruz verbindet sie mit feministischem Rap. Hört am Besten selber!
Neue Auseinandersetzung um die CICIG
53
(Oaxaca-Stadt, 15. Januar 2019, npl).- Die Auseinandersetzung um die Internationalen Kommission gegen die Straflosigkeit CICIG (Comisión Internacional Contra la Impunidad en Guatemala) zwischen Guatemalas Präsidenten Jimmy Morales und dem Verfassungsgericht geht in die nächste Runde. Anfang der zweiten Januarwoche verwies Jimmy Morales die Mitglieder der CICIG des Landes. Diese Entscheidung wurde nur zwei Tage später durch den Verfassungsgerichtshof wieder aufgehoben. Die Ric...
Peru: Mehrheit stimmt für Reform des Wahlsystems
60
(Santiago de Chile, 10. Dezember 2018, medio a medio/servindi).- Am Sonntag, 9. Dezember 2018, fand in Peru eine Volksabstimmung zur Änderung der Verfassung statt. Dabei wurden drei der vier Vorschläge mit großer Mehrheit angenommen, den vierten lehnten die Peruaner*innen jedoch bei ihrem Wahlgang an den Urnen ab. Unruhige Jahre liegen hinter dem Land, das durch Proteste und politische Skandale erschüttert wurde. Diese gipfelten in wechselnden Präsidenten, von denen einige...
Uruguay lehnt Asyl für Alan García ab
94
(Lima, 3. Dezember 2018, servindi/poonal). - Der peruanische Ex-Präsident Alan García hat die Residenz des uruguayischen Botschafters in Peru, Carlos Barros, verlassen, in die er sich geflüchtet hatte. Zuvor hat der Präsident Uruguays, Tabaré Vázquez, dessen Bitte nach politischem Asyl abgelehnt. Als Begründung gab Vázquez an, in Peru sei die unabhängige und freie staatliche Gewaltenteilung intakt. „Wir haben der Bitte nach Asyl nicht stattgegeben, da in Peru die drei Staatsg...
Suche nach Allianzen gegen Bolsonaro – Andreas Behn im Interview
83
Der rechtsextreme Jair Bolsonaro hat die Präsidentschaftswahlen in Brasilien mit hohem Abstand gewonnen. Über das "Warum?" und das "Wie Weiter?" , über Drohungen gegen Andersdenkende, bevorstehende Privatisierungen und den Einfluss der Evangelikalen haben wir mit Andreas Behn (Rio de Janeiro) gesprochen.