Peru

Vizepräsident Chehade lässt Amt wegen Korruptionsvorwürfen ruhen


Omar Chehade beim Ablegen des Amtseides 2011 / Congreso de la Repblica, flickr(Venezuela, 09. November 2011, telesur/amerika21/poonal).- Der zweite Vizepräsident Perus, Omar Chehade, hat am 8. November bekannt gegeben, dass sein Amt für die Dauer einer Untersuchung wegen Vetternwirtschaft ruhen lassen werde. Einen Rücktritt lehnte er ab. Diesen Schritt hatte ihm Präsident Ollanta Humala am Wochenende zuvor in einer Fernsehsendung nahegelegt. Chehade beschädige sonst das Image der Regierung, so Humala.

Chehade wird vorgeworfen, seinen Einfluss geltend gemacht und nicht legitime Mittel angewendet zu haben, um die Räumung der Zuckerkooperative Andahuasi und deren Übereignung an die Wong-Gruppe zu bewirken. Dem Vizepräsidenten wird außerdem vorgeworfen, bei der Lizenzvergabe für den zweiten Bauabschnitt einer Zugstrecke im Wert von 583 Mio. US-Dollar nicht objektiv entschieden zu haben.

Chehade spricht von „Lynchkampagne“

Chehade, der früher selbst für Korruptionsbekämpfung zuständig war, spricht von einer „Lynch-Kampagne“ gegen ihn. „Einige wollen mein öffentliches Ansehen zerstören, ohne meine herausragende Rolle bei der Korruptionsbekämpfung zu sehen“, so der Politiker und Anwalt. Er war von 2005 bis 2008 als Berater für eine Untersuchungskommission zur Korruptionsverfolgung tätig und leitete zeitweise die Verfahren zur Auslieferung gegen Ex-Präsident Alberto Fujimori und den ehemaligen Geheimdienstchef Vladimiro Montesinos.

Chehade ist Mitglied der Partei „Gana Peru“ von Präsident Ollanta Humala. Die Aufgaben von Chehade übernimmt nun vorerst Parlamentspräsident Daniel Abugattás. Ungeachtet der Untersuchungen will Chehade jedoch sein Mandat als Kongressabgeordneter weiter wahrnehmen.

CC BY-SA 4.0 Vizepräsident Chehade lässt Amt wegen Korruptionsvorwürfen ruhen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Familien der Colina-Opfer protestieren gegen Begnadigung des Ex-Präsidenten Fujimori Von Alberto Ñiquen (Lima, 14. Januar 2018, anred/la mula).- Sie werden stigmatisiert von denen, die die Vergangenheit einfach vergessen wollen. Sie werden als Rachsüchtige bezeichnet, weil sie den Kampf für Gerechtigkeit in Peru nicht aufgeben. Die Rede ist von jenen Peruaner*innen, deren Leben sich zwischen 1991 und 1992 schlagartig verändert hat, als die Todesschwadron Grupo Colina 25 ihrer Familienmitglieder während der Massaker von Barrios Altos und La Cantuta töte...
Ex-Präsident Lula: Haft statt Freispruch Von Andreas Behn (Rio de Janeiro, 25. Januar 2018, taz).- Zehntausende Demonstrant*innen und die Belagerung des Gerichtsgebäudes im südbrasilianischen Porto Alegre konnten die Justiz nicht umstimmen: Einstimmig bestätigten die drei Berufungsrichter das erstinstanzliche Korruptionsurteil gegen Ex-Präsident Luiz Inácio Lula da Silva. Statt dem Antrag der Verteidigung auf Freispruch stattzugeben folgten sie der Staatsanwaltschaft, die die Verurteilung zu neuneinhalb Jahre...
Die Begnadigung ist eine Schande (Concepción, 26. Dezember 2017, medio a medio).- Am 24. Dezember 2017 hat der peruanische Präsident Pedro Pablo Kuczynski (PPK) öffentlich angekündigt, den inhaftierten Ex-Diktator Alberto Fujimori aus humanitären Gründen zu begnadigen. Fujimori hatte Peru von 1990 bis 2000 regiert. Aus Protest gegen diese Entscheidung sind tausende Menschen auf die Straße gegangen und wurden von der Polizei gewaltsam zurückgedrängt. Die Demonstrant*innen und Organisationen halten die Entsche...
Wir dokumentieren: Stellungnahme zum Straferlass für Alberto Fujimori Von der Informationsstelle Peru e.V. (Freiburg, 26. Dezember 2017, poonal).- Am 24. Dezember 2017 hat der peruanische Präsidenten Pedro Pablo Kuczynski einen gesetzwidrigen Straferlass für den ehemaligen Präsidenten Alberto Fujimori (1990-2000) erteilt. Die Informationsstelle Peru e.V. solidarisiert sich mit der peruanischen Bevölkerung, insbesondere mit den Opfern der Diktatur Fujimoris, lehnt den Straferlass ab und bittet die Weltgemeinschaft darum, Maßnahmen zu e...
Odebrecht-Skandal: Fünf Bauunternehmer in Präventivhaft (Lima, 12. Dezember 2017, noticias aliadas-poonal).- Am 4. Dezember sind fünf Bauunternehmer in Peru wegen Korruptionsvorwürfen für 18 Monate in Präventivhaft genommen worden. Angeordnet hatte dies der für Korruptionsfälle zuständige Richter Richard Concepción. Grund sind Schmiergeldzahlungen im Zusammenhang mit dem Bau der Überlandverbindung Via Interocéanica Sur (2005-2010), einer Fernverkehrsstraße, die die Südküste Perus mit der brasilianischen Grenze verbindet. Die mi...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.