Haiti

Visum für SaisonarbeiterInnen


von RJM-LAC Red Jesuita con MIgrantes en Latinoamérica y el Caribe

Haiti-Dominicana Dajabon-Grenzmarkt danisj 2 CC BY-NC 2.0 Flickr(Fortaleza, 14. Januar 2013, adital).- Bei dem Streit um die Wiedereinreise in die Dominikanische Republik haben sich die dominikanische Regierung und Vertreter*innen haitianischer Migrant*innen am Abend des 9. Januar auf einen Kompromiss geeinigt. Demnach sollen 1.080 haitianische Arbeitsmigrant*innen, die in der Landwirtschaft in der dominikanischen Region Nordost-Cibao arbeiten, ein Visum erhalten.

Nach Angaben von Regino Martínez, Jesuitenpater und Koordinator der Nichtregierungsorganisation “Solidaridad Fronteriza”, habe dies der Verhandlungsführer der Migrationsbehörde, José Manuel Tejada in Anwesenheit der haitianischen Konsulin der Provinzhauptstadt Dajabon, Therese Longchamp zugesagt. Martínez erklärte, er hoffe dass sich die dominikanische Regierung an ihre Zusagen halte. Martínez hat die 1.080 Migrant*innen seit dem 6. Januar begleitet, um ihnen die Rückkehr an ihre Arbeitsplätze im nordöstlichen Grenzgebiet zu ermöglichen.

Behörden verlangten Geld

Zuvor waren in digitalen Medien Berichte aufgetaucht, demnach einige Behördenvertreter*innen entgegen der Abmachung 90 US-Dollar pro Visum verlangt hätten – Geld, was die Migrant*innen im Moment nicht hätten. Erst die offizielle Entscheidung ermöglichte es den Arbeiter*innen, die Grenzbrücke zu verlassen und im Jugendhaus in Wanament, Haiti, unterzukommen. Dort erschien schließlich eine Abordnung des haitianischen Konsulats in Santo Domingo und begann, die Daten der 1.080 Migrant*innen zu sammeln, um dann die Reisepässe ausstellen zu können. Unterstützt wurden sie dabei auch von Vertreter*innen des UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR.

 

 


Das könnte dich auch interessieren

Verwicklung der Politik in den Drogenhandel will keiner untersuchen Abschlussbericht soll am 2. September vorliegen Deshalb beschränkte sie sich neben den bereits durchgeführten Befragungen von Entscheidungsträger*innen darauf, ohne um eine Fristverlängerung zu bitten, am 2. September einen Abschlussbericht zu 20 Gesetzesprojekten mit Vorschlägen vorzulegen, mit denen der Einfluss des Drogenhandels auf die Parteien und politischen Organisationen des Landes verhindert und bekämpft werden soll. Neben der Vorsitzenden Rosa Mavila gehören der Kom...
Konservative Welle gegen Gesetz zum Umgang mit Marihuana Widerstand Der vor kurzem in sein Amt eingeführte Präsident Uruguays, Tabaré Vázquez, verkündete am vergangenen 6. März 2015, dass er zu Beginn seiner Amtszeit den Verkauf von Marihuana an Endkund*innen nicht einführen werde. Nach Aussagen des neuen Staatschefs sei es erklärtes Ziel, zunächst die Auswirkungen des neuen Gesetzes auf die Gesellschaft zu analysieren, ehe der freie Handel überhaupt aufgenommen werden könne. Ein neues Datum für die Umsetzung der Novelle wurde nich...
Schlechte Zeiten für Menschenrechte Zum Jahrestag der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte, der am 10. Dezember 2014 begangen wurde, demonstrierten vor dem Sitz des Flüchtlingskommissariats der Vereinten Nationen für Menschenrechte UNHCR (Alto Comisionado de Naciones Unidas Alto Comisionado de Naciones Unidas OACNUDH) in Mexiko-Stadt neben weiteren Gruppen die Menschenrechtsorganisationen ‘Comité Cerezo’, ‘Comité de familiares de Detenidos Desaparecidos Hasta Encontrarlos’ (etwa: Komitee der Familienangehör...
Mexiko: Was man über den „größten Fund“ der Massengräber in Veracruz weiß Von Juan Paullier, BBC Mundo* Protest gegen Gewaltsames Verschwindenlassen: "Wo sind sie?" / Foto: Adital/comitecerezo (Archiv) (São Leopoldo, 16. März 2017, IHU-BBC Mundo).- Es ist noch unklar, wie viele Körper in den Massengräbern im Bundesstaat Veracruz begraben liegen, doch es wird davon ausgegangen, dass sie die Zahl noch steigt. Die Entdeckung des wohl größten Massengrabs in Mexiko erschüttert zum wiederholten Mal ein Land, das an solche Funde traurigerweise gewö...
Von Frontex zur Frontera Sur Von Mexiko mit dem Zug in Richtung USA. Bild: Hauke Lorenz Kaum ein Tag vergeht ohne Meldungen über Flüchtlinge, denen auf ihrem Weg nach Europa Schreckliches passiert ist. Die einen hängen unter schlechten Bedingungen in Lagern in der Türkei fest, andere sterben beim Versuch, mit Schrottkähnen das Mittelmeer zu kreuzen. Ähnlich sieht es in Mexiko aus. Dort werden Migrantinnen und Migranten abgeschoben, überfallen, verschleppt. Sie alle sind Opfer einer Politik, die vor a...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.