Haiti

Visum für SaisonarbeiterInnen


von RJM-LAC Red Jesuita con MIgrantes en Latinoamérica y el Caribe

Haiti-Dominicana Dajabon-Grenzmarkt danisj 2 CC BY-NC 2.0 Flickr(Fortaleza, 14. Januar 2013, adital).- Bei dem Streit um die Wiedereinreise in die Dominikanische Republik haben sich die dominikanische Regierung und Vertreter*innen haitianischer Migrant*innen am Abend des 9. Januar auf einen Kompromiss geeinigt. Demnach sollen 1.080 haitianische Arbeitsmigrant*innen, die in der Landwirtschaft in der dominikanischen Region Nordost-Cibao arbeiten, ein Visum erhalten.

Nach Angaben von Regino Martínez, Jesuitenpater und Koordinator der Nichtregierungsorganisation “Solidaridad Fronteriza”, habe dies der Verhandlungsführer der Migrationsbehörde, José Manuel Tejada in Anwesenheit der haitianischen Konsulin der Provinzhauptstadt Dajabon, Therese Longchamp zugesagt. Martínez erklärte, er hoffe dass sich die dominikanische Regierung an ihre Zusagen halte. Martínez hat die 1.080 Migrant*innen seit dem 6. Januar begleitet, um ihnen die Rückkehr an ihre Arbeitsplätze im nordöstlichen Grenzgebiet zu ermöglichen.

Behörden verlangten Geld

Zuvor waren in digitalen Medien Berichte aufgetaucht, demnach einige Behördenvertreter*innen entgegen der Abmachung 90 US-Dollar pro Visum verlangt hätten – Geld, was die Migrant*innen im Moment nicht hätten. Erst die offizielle Entscheidung ermöglichte es den Arbeiter*innen, die Grenzbrücke zu verlassen und im Jugendhaus in Wanament, Haiti, unterzukommen. Dort erschien schließlich eine Abordnung des haitianischen Konsulats in Santo Domingo und begann, die Daten der 1.080 Migrant*innen zu sammeln, um dann die Reisepässe ausstellen zu können. Unterstützt wurden sie dabei auch von Vertreter*innen des UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR.

 

 

CC BY-SA 4.0 Visum für SaisonarbeiterInnen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Zeuge: Cáceres wurde von Soldaten ermordet (Caracas, 21. Juni 2016, telesur/poonal).- Der ehemalige Oberfeldwebel Rodrigo Cruz war Mitglied einer Sondereinheit der Armee in Honduras. Nach einem Bericht des britischen Guardian vom 21. Juni habe die Einheit von Cruz den Befehl erhalten, mehrere Führungspersonen sozialer Bewegungen in Honduras zu ermorden. Eine davon soll die Umweltaktivistin Berta Cáceres gewesen sein. Rodrigo Cruz erklärte, ihr Name sei auf einer schwarzen Liste gewesen; die honduranischen Militärs hät...
Der Pfad der Frauen Wie in kaum einem anderen Friedensprozess ist die weibliche Bevölkerung in den Dialog zwischen der kolumbianischen Regierung und der FARC-Guerilla eingebunden.Von Wolf-Dieter Vogel(Berlin, 20. Juni 2016, npl).- Es war eine außergewöhnliche Delegation, die am 18. Mai dem Friedensdialog zwischen der kolumbianischen Regierung und der Guerilla-Organisation FARC in Havanna beiwohnte: 16 Kämpferinnen aus ehemaligen bewaffneten Gruppen nahmen an dem Treffen teil. Darunt...
Massaker an Homosexuellen – und keinen interessiert es (Caracas, 14. Juni 2016, Telesur).- Ende Mai im mexikanischen Bundesstaat Veracruz: Bewaffnete dringen in eine Schwulenbar ein und eröffnen das Feuer auf die dort anwesenden 180 Menschen. Sieben Menschen werden getötet, weitere zwölf verletzt. Die Regierung behauptet, es habe sich um eine Abrechnung zwischen Drogenbanden gehandelt.Die lateinamerikanische LGBTI-Gemeinde ist regelmäßig Gewalt ausgesetzt, aber mit dem Islam hat das nichts zu tun. Auch die Reaktionen auf die ...
Kriminelle Umweltzerstörung im Nordwesten Mexikos Von Victor M. Quintana(Mexiko-Stadt, 6. Mai 2016, la jornada).- Nicht jeden Tag genießt man ein solches Vorrecht. Die pastoralen Mitarbeiter*innen der Diözese der Sierra Tarahumara, einer Gebirgsregion im Nordwesten Mexikos, luden mich zu ihrer Versammlung zum Thema Seelsorgeplan der Diözese ein. Die Dynamik dieser großen Gruppe, die sich aus Laien, Nonnen, Mönchen und Priestern zusammensetzt, erregte meine Aufmerksamkeit. Anfang des Jahres hatten sie einen Seelsorg...
Interview mit Verónika Mendoza: Das kleinere Übel wählen Von Stephanie Demirdjian(Montevideo, 01. Juni 2016, la diaria).- Mendoza kommt zu spät zum Interview, sie hat sich in den Straßen von Montevideo verlaufen, empfindet das aber nicht als Zeitverlust: „So lerne ich die Stadt ein bisschen besser kennen.” Ihre Ernennung als Präsidentschaftskandidatin lief eigentlich ähnlich ab: Bis in den Dezember hinein stellte die Kandidatin der Partei Frente Amplio mit ihren Umfragewerten das Schlusslicht; die Medien nahmen kaum Notiz v...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *