Chile

Vier Tote bei Punkkonzert


Doom live in Berlin 2011. Foto: Flickr/libertinus (CC BY-SA 2.0) (Berlin, 28. April 2015, poonal).- Die Britische Anarcho-Band Doom existiert seit 1987 und ist in der Crust-Punk-Szene international bekannt, nicht zuletzt durch ihren Song „Police Bastard“. Am 16. April spielten sie zum ersten Mal in Chile, in der Hauptstadt Santiago. Doch bereits kurz nach Beginn ihres Auftritts stürmten Dutzende Menschen den Club Santa Filomena im Zentrum. Die Folge: Ein Gitter gab nach, viele Menschen stürzten und begruben andere unter sich. Bei dem Unglück starben vier junge Männer zwischen 17 und 25 Jahren; mindestens vier weitere wurden lebensgefährlich verletzt.

Nach dem Unglück wurde das Konzert abgebrochen und 200 Menschen aus dem Saal evakuiert; der Clubmanager festgenommen und der Laden vorübergehend geschlossen. Die Bandmitglieder wurden in ein Hotel gebracht; erst dort erfuhren sie von dem Ausmaß der Katastrophe.

Erste Meldungen, wonach das Konzert überfüllt gewesen sein soll, scheinen sich nicht bestätigt zu haben. Eine Überlebende hat berichtet, dass der Club bereits mehrfach von Leuten gestürmt worden war, die so den Eintritt sparen wollten, der diesmal bei umgerechnet 22 Euro lag.

Doom spielten danach noch drei Konzerte in Brasilien, danach kehrten sie nach England zurück. In Erklärungen zeigten sie sich „schockiert“ von den Ereignissen und bezeichneten die Leute, die das Konzert gestürmt hatten als „Idioten“ und „Feinde des Punk“. Doom sprachen ihr Beileid für die Angehörigen und Freunde der Opfer aus und kündigten an, bald ein Benefizkonzert für die Opfer spielen zu wollen.

CC BY-SA 4.0 Vier Tote bei Punkkonzert von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Systema Solar: Ein Loblied auf das Saatgut
51
(Bogotá, 17. Februar 2019, Colombia Informa).- „Pa’ Sembrar” (Zum Aussäen) ist ein Lied der kolumbianischen Musikgruppe Systema Solar. Das dazu gehörige Video wurde am 11. Februar veröffentlicht. Es wurde in Zusammenarbeit mit bäuerlichen Gemeinden in den Montes de María erstellt. Das Video würdigt und hebt das bäuerliche Leben als Grundpfeiler für die landwirtschaftliche Ernährungsautonomie hervor. Die Band Systema Solar kommt aus Barranquilla, dem nördlichen Kolumbien, und...
Brücken bauen statt Mauern – das Recycling-Orchester von Cateura
108
(Berlin, 17. Februar 2019, npl).- Im Otto-Braun-Saal des Ibero-Amerikanischen Instituts in Berlin steht am Abend des 16. Januar 2019 ein Orchesterkonzert auf dem Programm. Fast alle Plätze sind belegt; sogar "su Excelencia", der Botschafter von Paraguay ist mit seiner Frau gekommen. Auf dem Programm: Das "Orquesta de reciclados de Cateura“, ein Kinder- und Jugendorchester aus Cateura, der größten Mülldeponie Paraguays am Rande der Hauptstadt Asunción. Alle Instrumente des 20-...
Brücken bauen statt Mauern: Das Recycling-Orchester aus Paraguay
111
Cateura ist die größte Mülldeponie Paraguays und liegt am Rand der Hauptstadt Asunción. Hier gibt es ein ganz besonderes Projekt: Das Recycling-Orchester "Orquesta de reciclados de Cateura”. Es ist ein Kinder- und Jugendorchester, dessen Mitglieder auf Instrumenten spielen, die aus im Müll gefundenen Materialien hergestellt wurden. Jetzt ist das "Orquesta de reciclados de Cateura" zum ersten Mal in Deutschland aufgetreten. Nach ihrem Auftritt am 16. Januar in Berlin haben ...
onda-info 452
87
Hallo und Willkommen zum onda-info 452! Unser knallvolles Infomagazin startet jetzt mit einer Nachricht aus Brasilien von der erneuten, verheerenden Schlammlawine in Minas Gerais. Schon im November 2015 begrub eine gewaltige Schlammlawine in Brasilien mehrere Dörfer unter sich. Damals brach das Klärbecken einer Eisenmine, ebenfalls im Bundesstaat Minas Gerais. Einen ausführlichen Beitrag dazu findet ihr in unserem Archiv Fokus Menschenrechte 2016. Das onda-info geht wei...
Interview mit Radioaktivistin Laura Reyes aus Mexiko-Stadt
121
In unserem onda-Studio hatten wir Laura Reyes aus Mexiko zu Besuch. Die Radioaktivistin berichtet von der aktuellen Situation und stellt ihre Musik vor: Traditionelle Klänge aus Veracruz verbindet sie mit feministischem Rap. Hört am Besten selber!