Chile

Vier Tote bei Punkkonzert


Doom live in Berlin 2011. Foto: Flickr/libertinus (CC BY-SA 2.0) (Berlin, 28. April 2015, poonal).- Die Britische Anarcho-Band Doom existiert seit 1987 und ist in der Crust-Punk-Szene international bekannt, nicht zuletzt durch ihren Song „Police Bastard“. Am 16. April spielten sie zum ersten Mal in Chile, in der Hauptstadt Santiago. Doch bereits kurz nach Beginn ihres Auftritts stürmten Dutzende Menschen den Club Santa Filomena im Zentrum. Die Folge: Ein Gitter gab nach, viele Menschen stürzten und begruben andere unter sich. Bei dem Unglück starben vier junge Männer zwischen 17 und 25 Jahren; mindestens vier weitere wurden lebensgefährlich verletzt.

Nach dem Unglück wurde das Konzert abgebrochen und 200 Menschen aus dem Saal evakuiert; der Clubmanager festgenommen und der Laden vorübergehend geschlossen. Die Bandmitglieder wurden in ein Hotel gebracht; erst dort erfuhren sie von dem Ausmaß der Katastrophe.

Erste Meldungen, wonach das Konzert überfüllt gewesen sein soll, scheinen sich nicht bestätigt zu haben. Eine Überlebende hat berichtet, dass der Club bereits mehrfach von Leuten gestürmt worden war, die so den Eintritt sparen wollten, der diesmal bei umgerechnet 22 Euro lag.

Doom spielten danach noch drei Konzerte in Brasilien, danach kehrten sie nach England zurück. In Erklärungen zeigten sie sich „schockiert“ von den Ereignissen und bezeichneten die Leute, die das Konzert gestürmt hatten als „Idioten“ und „Feinde des Punk“. Doom sprachen ihr Beileid für die Angehörigen und Freunde der Opfer aus und kündigten an, bald ein Benefizkonzert für die Opfer spielen zu wollen.

CC BY-SA 4.0 Vier Tote bei Punkkonzert von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 439 Hallo und Willkommen zum onda-info 439! Bei frischer Wassermelone und fast 40 Grad im vierten Stock produzieren wir für Euch unsere Sommerlochausgabe vom onda-info! Dabei führt uns der Weg zunächst nach Honduras. Zu Besuch in Berlin war die honduranische Schriftstellerin Melissa Cardoza. Wir interviewten sie zu ihrem 2012 erschienenen Buch 13 colores de resistencia, 13 Farben des honduranischen Widerstandes. Außerdem hört ihr eine Kurzgeschichte aus ihrem Buch, übersetzt ...
Der kubanische Cantautor und Rapper Kamankola Das kubanische Städtchen Matanzas liegt zwischen der Hauptstadt Havanna und der Touristen-Hochburg Varadero. Gerade ist hier Buchmesse. Im schattigen Innenhof der Kulturvereinigung Hermanos Saíz tritt der kubanische Sänger Kamankola auf. Sein folkloristisch angehauchter Rap, seine ironischen und scharfzüngigen Kommentare über die Herrschenden und das Leben in Kuba kommen beim Publikum gut an – und auch bei mir. Kamankola heißt mit bürgerlichem Namen – wenn man das in Kuba ...
onda-info 435 Hallo und willkommen zum onda-info 435! Diesmal sind wir sozusagen „duothematisch“. Nach unseren üblichen Nachrichten aus Mexiko – Stichwort: Nestora Salgado und Ayotzinapa – geht‘s gleich ab nach Brasilien. Monsanto ist tot, aber Bayer lebt immer noch und in Brasilien werden täglich acht Menschen durch den Einsatz von Pestiziden vergiftet. Zeit zum Umdenken? Auf keinen Fall, denkt sich die Agrarindustrie und rührt kräftig die Werbetrommel. Und in Kuba haben wir den Sän...
onda-info 428 Bei frostigen Temperaturen senden wir aus unserem Berliner Studio als erstes eine Nota aus Mexiko inklusive erwärmender Musik von Alerta Bacalar! Danach geht es weiter nach Brasilien, dieses gilt unter Flüchtenden wegen seiner Gastfreundschaft als ideales Fluchtland. Doch wer dort Asyl bekommt, ist oft mit vielerlei Vorurteilen konfrontiert. Derzeit sind es vor allem Menschen aus Venezuela, die die Grenze Richtung Brasilien überschreiten und – vorerst – bleiben wollen. Die Za...
Stimmen für die Menschlichkeit: Daniel Viglietti in Berlin Onda war beim Konzert von Daniel Viglietti. Der Schauspieler Rolf Becker sprach eine deutsche Version seiner Lieder, aber hört am besten selber!

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.