Chile

Vier Mapuche verurteilt


alt(Rio de Janeiro, 16. März 2011, púlsar).- Ein chilenisches Gericht hat Ende Februar vier Mapuche wegen „Angriffs auf die Staatsgewalt“ verurteilt. Die Anklagepunkte wegen Terrorismus hingegen wurden fallen gelassen. Die Mapuche Héctor Llaitul, Ramón Llanquileo, José Huenuche und Jonhatan Huillical wurden wegen eines Angriffs auf den Staatsanwalt Mario Elgueta verurteilt.

Weitere 17 Gemeindemitglieder wurden freigesprochen, die sich wegen Auseinandersetzungen vom Oktober 2008 verantworten mussten. Damals hatte der Staatsanwalt gemeinsam mit der Polizei die Mapuche-Gemeinde im Bezirk Puerto Choque durchsucht.

Freispuch für 14 Anführer

Dasselbe Gericht hat 14 Anführer der Mapuche freigesprochen, die angeklagt waren, Feuer im Seegebiet von Lleu Lleu gelegt zu haben. Die Gemeindemitglieder hatten über zwei Jahre in Untersuchungshaft verbracht und wurden nach dem Urteil sofort freigelassen.

Eines der freigesprochenen Gemeindemitglieder ist Norberto Parra. Da das Gericht alle gegen ihn erhobenen Anklagepunkte fallen lassen musste, ist für Parra klar, dass es sich um ein Konstrukt gehandelt habe. Da er kein Verbrechen begangen habe, könne er sich nun „stolz und mit erhobenen Haupt bewegen.“ Das Urteil habe den Versuch der Kläger vereitelt, die Angeklagten als Mitglieder einer terroristischen Vereinigung zu verurteilen.

Die Sprecherin der Verhafteten, Natividad Llanquileo, wertete das Urteil dennoch als politisch motiviert. „Die vier Verurteilten sind die Anführer des Dachverbandes Arauco Malleco CAM (Coordinadora Arauco Malleco), daher ist klar, dass es sich um eine politische Verfolgung handelt“, unterstrich die Sprecherin.

CC BY-SA 4.0 Vier Mapuche verurteilt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

2017: Ein Jahr voller Repression und Unterdrückung Von Darío Aranda, Resumen Latinoamericano (Mexiko-Stadt, 3. Januar 2018, desinformémonos).- Die Ermordungen von Santiago Maldonado und Rafael Nahuel waren die hervorstechendsten Ereignisse einer ganzen Serie von Gewalttaten gegen die indigenen Gemeinden. Die wichtigsten Fakten im Überblick: Im vergangenen Jahr wurden zahlreiche Versuche unternommen, indigene Gemeinden zu vertreiben. Damit einher gingen Repression, Kriminalisierung, Verhaftungen und Mord. Die Angriff...
onda-info 422 Los geht's mit einem Hinhörer.  Diesmal: "Erinnerung und Gerechtigkeit". Weiter geht's nach Honduras. Besorgt verfolgen wir die Nachrichten a nach den Präsidentschaftswahlen, bei denen der amtierende Präsident Juan Orlando Hernández zum Sieger erklärt wurde. Es kann von Wahlbetrug ausgegangen werden, was Proteste im ganzen Land auslöste.  Anschließend berichten wir aus dem Süden Argentiniens. Dort kämpfen die indigenen Mapuche seit vielen Jahren um ihr Land. Große Gebiete, au...
Mapuche vs. Benetton: Indigene kämpfen um ihr Land Von Steffi Wassermann und Jessica Zeller (Berlin, 03. Dezember 2017, npl). – Im Süden Argentiniens kämpfen die indigenen Mapuche seit vielen Jahren um ihr Land. Große Gebiete, auf denen sie bereits seit Jahrhunderten ansässig sind, befinden sich heute im Privatbesitz transnationaler Konzerne, wie dem Modeunternehmen Benetton. Am 1. August kam bei einer Protestkundgebung auf einem Teil der Benetton-Fläche der Aktivist Santiago Maldonado – ein junger Mann aus Buenos Aire...
Patagonien: Kein Ende der Repression in Sicht: Mapuche-Gemeinschaft am Mascardi-See geräumt Update vom 26.11.2017 am Ende des Artikels! (Mexiko-Stadt, 23. November 2017, desinformemonos).- Bei einem neuen Kapitel des sogenannten „Patagonien-Krieges“ der Regierungen in Chile und Argentinien gegen die Mapuche wurde nun eine weitere Mapuche-Gemeinschaft von Polizeikräften überfallen, die Bewohner*innen beschimpft, gedemütigt, geschlagen und verhaftet. Im Morgengrauen des 23. November vollzog die Polizei die Räumung eines Geländes, das etwa 35 Kilometer vom Zent...
Familie von Santiago Maldonado fordert Gerechtigkeit (Mexiko-Stadt, 5. November 2017, desinformémonos).- „Wir werden weiter für Dich Gerechtigkeit fordern. Gerechtigkeit für Santiago.“ So äußerte sich der Bruder des in Argentinien verschwundenen und ermordeten Aktivisten, Sergio Maldonado, auf einer Großdemonstration am 1. November 2017. An der Demonstration, die von Menschenrechtsorganisationen und der Familie von Santiago organisiert wurde, nahmen mehr als 120.000 Menschen teil. Die Demonstrant*innen forderten eine Bestrafung...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.