Guatemala

Vier Kekchi-Aktivist*innen wegen Landkonflikt am Río Dulce ermordet


Amnesty International reagierte mit einer Eilaktion auf die Vorfälle(Fortaleza, 18. Februar 2011, adital).- Mehrere Anzeigen sowie Bitten um Schutzmaßnahmen der Behörden für die Gemeinde Quebrade Seca (Department Izabal) konnten die Ermordung von vier jungen Aktivist*innen Mitte Februar offenbar nicht verhindern, weil die Behörden nicht auf die Anzeigen wegen eines Landkonfliktes reagierten. Die Kekchi-Gemeinde macht daher den guatemaltekischen Staat für die Morde mitverantwortlich. Außerdem fordert die Gemeinde eine gründliche Untersuchung der Mordfälle und die Verurteilung der Beschuldigten und bittet die Behörden um Schutz für die Anwohner*innen.

Schüsse aus nächster Nähe

Die Student*innen Sebastián Xuc Coc, Alberto Coc Caal, Catalina Mucú Maas und der Indígena Amilcar Choc (alle Angehörige des indigenen Maya-Volkes der Kekchi) hätten am späten Nachmittag des 12. Februar mit dem Boot von der Universität Izabal zu ihrer Gemeinde Quebrada Seca am Río Dulce zurückkehren sollen. Dort kamen sie jedoch nie an. Ihr Boot wurde am 13. Februar mit Einschüssen und Blutspuren gefunden.

Die Leichen von Sebastián Xuc Coc, Alberto Coc Caal und Catalina Mucú Maas fand man am 14. Februar in der Nähe des Ortes, an dem auch das Boot entdeckt worden war. Die Leiche von Amilcar Choc wurde erst am 15. Februar im Fluss entdeckt. Alle Opfer wurden durch mehrere Schüsse ermordet, die offensichtlich aus nächster Nähe abgegeben worden waren.

Damit sei genau das eingetroffen, was die Gemeinde befürchtet hatte: Die Ermordung der Jugendlichen aufgrund von Streitigkeiten um Landbesitz, so eine öffentliche Erklärung der Gemeinde: „Als Gemeinde haben wir in den Ämtern Anzeigen erstattet, jedoch erhielten wir keinerlei Antwort. Vor 15 Tagen reiste eine Delegation unseres Ortes in die Hauptstadt, um auf unsere Lage hinzuweisen und forderte zudem Schutzmaßnahmen ein, die hätten verhindern sollen, dass wir nun den Tod unserer Brüder und unserer Schwester beklagen müssen.”

Umstrittene Landbesetzung

Die Gemeinde macht Gilberto Reyes Villatoro und dessen Sohn Alberto Villatoro gemeinsam mit Gabino Galicia de León, Julián Pop Choc und Gerardo Leiva verantwortlich für die Morde. Diese hätten sich zusammen getan um Delikte zu begehen und Ländereien zu besetzen, auf denen die Gemeinde seit mehr als 80 Jahren lebt.

“Seit mehreren Monaten wird unsere Gemeinde von einer Gruppe von Personen bedroht und schikaniert, die sich unseres Vertrauens und unseres guten Willens bedient haben. An einem Tag erlaubten wir ihnen auf unserem Land zu leben und ahnten nicht, welchen Schaden sie uns zufügen würden”, erinnern sich die Gemeindemitglieder.

Solidaritätsbekundungen von Indigenen- und Bauernorganisationen

In der darauffolgenden Woche haben verschiedene Organisationen Nachrichten und Stellungnahmen der Solidarität mit der Gemeinde veröffentlicht und deren Forderungen unterstützt. So haben beispielsweise die Landesweite Koordinationsstelle von Indigenen und Bauern und Bäuerinnen CNOC (Coordinadora Nacional Indígena e Campesina) und der LandarbeiterInnen- und Bauernverband CUC (Comité de Unidad Campesina) in den folgenden Tagen Mitteilungen verbreitet, wonach sie die Taten der Landspekulant*innen in der Region des Río Dulce ablehnen und verurteilen sowie Gerechtigkeit in dem Fall der drei ermordeten Jugendlichen fordern.

Eilaktion von Amnesty International für bedrohte Gemeinde

Amnesty International berichtet zudem, dass die Ermordeten sich für die Rechte der Menschen in der Gemeinde Quebrada Seca eingesetzt und an den Verhandlungen zum Landstreit teilgenommen hatten. In jüngster Zeit hätten weitere Aktivist*innen der Gemeinschaft Morddrohungen erhalten. „Die Angehörigen der Gemeinschaft befinden sich in Gefahr und müssen bei der Feldarbeit und allen anderen alltäglichen Tätigkeiten um ihr Leben fürchten“, so die Menschenrechtsorganisation, die mit einer Eilaktion auf die Fälle reagiert hat.

Schlampige und zögerliche Ermittlungen in der Kritik

Alarmierend sei demnach auch, dass lokalen Quellen zufolge die zuständigen Behörden – das Innenministerium (Ministerio de Gobernación) und die Generalstaatsanwaltschaft (Ministerio Público) – den Bitten der Gemeinde, nach den Vermissten zu suchen und am Tatort Beweise aufzunehmen, nur zögerlich nachgekommen waren. So nahm beispielsweise die Generalstaatsanwaltschaft wichtige Beweismittel wie die Rucksäcke der Getöteten und vier Patronenhülsen nicht auf – die Rucksäcke wurden stattdessen an die Familien zurückgegeben.

Amnesty International äußert sich besorgt über die mangelhafte Beweisaufnahme und befürchtet, dass dies die weiteren Ermittlungen grundlegend beeinträchtigen werde. Hinzu komme noch, dass die zuständigen Behörden Drohungen und andere Zwischenfälle, die Angehörige der Gemeinschaft in den letzten Wochen angezeigt hatten, nicht untersucht habe, kritisiert die Menschenrechtsorganisation.

CC BY-SA 4.0 Vier Kekchi-Aktivist*innen wegen Landkonflikt am Río Dulce ermordet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Weiterhin Kritik an der offiziellen Informationspolitik zu Gensoja – Vorwurf der Parteinahme bleibt bestehen Von Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 22. September 2016, npl).- Die aus fast zwei Dutzend Vereinigungen und Institutionen zusammengesetzte Beobachtungsmission zur Befragung der Maya-Bevölkerung in den Bundesstaaten Campeche und Yucatán über den Gensoja-Anbau in ihren Gemeinden hat die Regierungsinstanzen erneut kritisiert. In ihrem vierten Beobachtungsreport wirft sie der Interministeriellen Kommission für Biosicherheit und Gentechnisch Veränderte Organismen (Cibiogem)...
2016: Zwischen Januar und Juli bereits 25 Journalist*innen ermordet Von Ernesto Carmona, Ciap-Felap*(Santiago, 2. August 2016, agenciadenoticias).- Nach den Statistiken der lateinamerikanischen Journalist*innenvereinigung CIAP-FELAP wurden in den ersten sieben Monaten dieses Jahres 25 Journalist*innen und Pressemitarbeiter*innen getötet: zehn in Mexiko sowie ein weiterer mexikanischer Journalist, der auf US-amerikanischem Boden ermordet wurde. Dazu kamen fünf in Guatemala, vier in Honduras, drei in Brasilien, einer in El Salvador sow...
Lateinamerika: 2015 wurden 122 Umweltschützer*innen ermordet (Lima, 30. Juni 2016, noticias aliadas).- Im Jahr 2015 erreichte die Zahl der weltweit ermordeten Umweltschutzaktivist*innen einen neuen traurigen Höhepunkt. Die Organisation Global Witness spricht von einem Anstieg um 59 Prozent gegenüber dem Vorjahr. 122 der insgesamt 185 Todesopfer wurden in Lateinamerika ermordet. Brasilien wird von Global Witness als das gefährlichste Land eingeschätzt, hier wurden 50 Umweltaktivist*innen ermordet. Es folgen Kolumbien (26), Peru (12), Ni...
„Iguala ist ein Friedhof“ Von Fabrizio Lorusso(Lima, 27. Mai 2016, noticias aliadas).- Interview mit Xitlali Miranda Mayo, Leiterin der Organisation “Suchkomitee für die anderen gewaltsam Verschwundenen von Iguala” (Comité de Búsqueda Los Otros Desaparecidos de Iguala).Xitlali Miranda Mayo ist Psychologin in Iguala, im Bundesstaat Guerrero im Südwesten Mexikos. Sie koordiniert das „Suchkomitee für die anderen gewaltsam Verschwundenen von Iguala", das nach dem gewaltsamen Verschwindenlasse...
UNO fordert Aufklärung der Morde an Indigenen (Caracas, 9. Juni 2016, telesur).- Das UN-Hochkommissariat für Menschenrechte hat die kolumbianische Regierung aufgefordert, den Tod von drei Indigenen aufzuklären, die seit dem Beginn der landesweiten Streikaktion Minga Agraria am 30. Mai ums Leben gekommen sind. “Diese Vorfälle müssen von den Justizbehörden vollständig aufgeklärt werden; wir bieten dabei unsere volle Unterstützung an. Es müssen alle Vorkehrungen getroffen werden, um zu vermeiden, dass sich solche Sit...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *