Vía Campesina prangert Aufkauf von Land an


alt(Rio de Janeiro, 11. Februar 2011, púlsar).- Im Rahmen des 10. Weltsozialforums in Dakar, Senegal, das gerade zu Ende gegangen ist, prangerte die internationale Organisation Vía Campesina den Kauf großer Flächen Land durch ausländische Unternehmen in Afrika und Brasilien an. Laut Ibrahim Coulibary, einem Mitglied der Organisation, gehören in Brasilien vier Millionen Hektar Anbaufläche ausländischen Firmen; in Mali beträfe dies 700 Hektar Rieselfelder. Uganda habe Ägypten zwei Prozent seines Gebietes für den Getreideanbau überlassen. Coulibary fügte hinzu, daß Südkorea 1,3 Millionen Hektar Land in Madagaskar und Saudi-Arabien 200.000 Hektar Land in Senegal besitze.

Für den Vertreter von Via Campesina sei „dieses Phänomen extrem schwerwiegend“, da diese groß angelegte Nutzung die Beschäftigung und den Lebensstandard der Kleinbauern zerstöre. „Den Staaten muss bewusst sein, dass es nötig ist, den Markt zu regulieren und die Nahrungsmittelversorgung des Landes zu sichern“, betonte Coulibary. „Würde man den Bauern und Bäuerinnen Vertrauen beibringen, wäre Afrika nicht der Kontinent des Hungers.“, fügte er hinzu. Daher sei es nötig, „den Politikern zu sagen, daß die familiäre Landwirtschaft unterstützt werden muss.“

Das Weltsozialforum begann am Montag, den 7. Februar und dauerte sechs Tage. Dort fanden sich Organisationen und soziale Bewegungen aus 123 Ländern zusammen. Das zehnte Weltsozialforum sieht sich als einen offenen Raum, wo „sich all jene versammeln und ihr Denken voranbringen, die dem Neoliberalismus und einer Welt abgeneigt sind, die vom Kapital oder jeglichem Imperialismus beherrscht wird.“

(Weltsozialforum Dakar. Foto: Flickr)

CC BY-SA 4.0 Vía Campesina prangert Aufkauf von Land an von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 249 Mexiko: UN-Klimakonferenz und die Alternativgipfel | Nicaragua: Frauen-Kooperative Nueva Vida Fair-Trade-Zone
Die Karawane nach Cancun und die Alternativgipfel Am 4. Dezember ist eine von der lateinamerikanischen Kleinbauernorganisation "Via Campesina" organisierte Karawane von Umweltaktivist*innen unter dem Motto "Ändert das System, nicht das Klima" von Mexiko-Stadt in Cancun eingetroffen. Anlässlich der 16. Vertragsstaatenkonferenz zur Klima-Rahmenkonvention (COP-16) der Vereinten Nationen fordern Kleinbauern und Kleinbäuerinnen, Student*innen und Umweltaktivist*innen von den verhandelnden Polit...
onda-info Nr. 202 Das onda-info Nr. 202 steht noch einmal ganz im Zeichen des Weltsozialforums in Belém do Pará, Brasilien. Wir halten Rückschau auf das Forum, bringen euch die Amazonasregion näher und berichten, was auf dem Forum so alles diskutiert wurde - das alles in gewohnt komprimierter Form. Wir hoffen, euch gefällt das Ergebnis!
Onda-Info Bericht vom WSF in Belém XI Willkommen im Amazonas – Berichte vom Weltsozialforum aus Belém do Para, Brasilien, 1.2.09Das Weltsozialforum geht am heutigen Tag zu Ende - und damit auch unsere Berichterstattung im Rahmen des Radioforums. Wir halten Rückschau auf das Forum, sprechen darüber u.a. mit Uli Brand von der Bundeskoordination Internationalismus, werfen aber auch noch einmal einen Blick in die Region, auf die Arbeit eines lokalen Basisradios.
Onda-Info Bericht vom WSF in Belém X Willkommen im Amazonas – Berichte vom Weltsozialforum aus Belém do Para, Brasilien, 31.1.09 (Teil II der Sendung) Im zweiten Teil unserer Sendung begrüßen wir eine Vertreterin der brasilianischen Gruppe Radikale Kritik bei uns, die sich mit ihrer scharfen Kritik an Brasiliens Präsident Lula, aber auch an Hugo Chávez und Evo Morales hier auf dem WSF wenige Freunde gemacht hat. Zudem haben wir zwei Gäste, die sich in unserer Sendung darüber beschweren, dass es auf dem WSF mögli...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *