Guatemala Mexiko
Fokus: Migration und Flucht / Migración y Refugio

Vertriebene hängen an der Grenze fest


Die vertriebenen Familien aus Guatemala hängen an der mexikanischen Grenze fest. Foto: Desinformémonos

(Mexiko-Stadt, 9. Juni 2017, desinformémonos/poonal).- Am 2. Juni sind etwa 500 Menschen aus der Gemeinde San Andrés in der guatemaltekischen Provinz Petén durch ein massives Polizeiaufgebot vertrieben worden. Nachdem sie mehrere Kilometer durch den Regenwald gelaufen sind, hängen sie nun in der Gemeinde Candelaria im mexikanischen Bundesstaat Campeche fest. Nach Angaben von Hilfsorganisationen droht eine humanitäre Krise, da sich die Vertriebenen in schlechtem Zustand und ohne ausreichend Lebensmittel und Medizin befänden. Sie hausen in einem improvisierten Camp in 35 Zelten und leiden bereits unter Magen-Darm-Krankheiten, heißt es.

Die Hilfsorganisationen kritisieren weiterhin, dass die mexikanische Migrationsbehörde INM (Instituto Nacional de Migración) den Menschen verbietet, ins nächste Dorf zu gelangen. Die mexikanische Regierung sei nicht für die Probleme von Ausländern zuständig, soll der Direktor des INM, Ardelio Vargas Fosado, gesagt haben. Weder die mexikanischen noch die guatemaltekischen Behörden hätten Maßnahmen ergriffen, um die Vertriebenen mit den notwendigen Nahrungsmitteln, Kleidung und Obdach zu versorgen. Der mexikanische Staat reagiere nicht angemessen auf den Ernst der Lage und komme seinen internationalen Verpflichtungen nicht nach: „Lebensmittel und Medizin wurden von der Zivilgesellschaft zur Verfügung gestellt, nicht von der Regierung“, beklagen Vertreter*innen von Equipo Indignación und weiteren Hilfsorganisationen.

Die mexikanische Regierung habe bereits Tage zuvor von der bevorstehenden Räumung gewusst; als die Familien am 2. Juni gezwungen wurden, ihre Häuser zu verlassen, hätten Bundespolizei, Migrationsbehörde und die Armee bereits auf die Menschen gewartet. Die Hilfsorganisationen kritisierten weiterhin, dass bei der Räumung Häuser angezündet und Habseligkeiten gestohlen worden seien. Zudem sei den Familien verboten worden, zurück zu kehren.

CC BY-SA 4.0 Vertriebene hängen an der Grenze fest von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 431 Hallo und willkommen zum onda-info 431! Wer hätte das gedacht? Brasiliens Ex-Präsident Lula da Silva, Ikone der brasilianischen Arbeiterpartei, sitzt im Gefängnis. Vorausgegangen war ein zähes juristisches Tauziehen, in dem nicht nur Politiker und Juristen, sondern auch Massenmedien und das Militär mitgemischt haben. Jetzt ist Lula in Haft, während viele andere Minister und Präsidenten, denen ebenfalls Korruption vorgeworfen wird, weiterhin in Freiheit sind. Gerechtigkeit ...
USA drohen, Soldaten an die mexikanische Grenze zu schicken Von Wolf-Dieter Vogel (Mexiko-Stadt, 5. April 2018, taz/npl).- US-Präsident Donald Trump will Soldaten an die Grenze zu Mexiko schicken. Damit will der Staatschef verhindern, dass weiterhin Migrant*innen illegal in die USA einreisen. Da ihm bislang der Kongress die Gelder für dem Bau seiner im Wahlkampf versprochenen Mauer zwischen den beiden Staaten nicht genehmigt und auch die mexikanische Regierung nicht bereit ist, den Wall zu finanzieren, sei dieser Schritt dringe...
Migration, Militär und Machtverhältnisse in der kolumbianisch-venezolanischen Grenzregion (Bogotá, 26. Februar 2018, colombia informa/pressenza/poonal).- Soziale Bewegungen in Kolumbien und Venezuela schließen sich auf beiden Seiten der Grenze für ein Leben in Frieden und Solidarität zusammen. Unter dem Motto „Der Frieden in Kolumbien und Venezuela ist der Frieden des Kontinents“ organisieren sie die Veranstaltung „Bevölkerungen vereinen – Für den Frieden“ als eine Art Gegenprogramm zu Gewalt, Hass und Falschinformationen. Am 1. und 2. März 2018 finden die Veranst...
Staatliche Antworten auf die Migration aus Venezuela (Montevideo, 14. Februar 2018, la diaria).- Tausenden Venezolaner*innen sind in anderen Ländern der Region angekommen. Die größte Anzahl von Ankömmlingen verzeichneten die angrenzenden Staaten Kolumbien und Brasilien, die bereits Maßnahmen ergriffen haben, um die Migration in Grenzen zu halten, insbesondere die illegalisierte. Nach offiziellen Angaben sind in den letzten Jahren 550.000 Venezolaner*innen nach Kolumbien gegangen und 40.000 nach Boa Vista, der Hauptstadt des bra...
Neuer Rekord von Rücküberweisungen an mexikanische Familienangehörige Von Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 3. Februar 2018, npl).- In den USA lebende Mexikaner*innen und mexikostämmige US-Bürger*innen überwiesen im vergangenen Jahr nach Angaben der mexikanischen Zentralbank fast 29 Milliarden US-Dollar an zurückgebliebene Familienangehörige. Die unter dem Namen „remesas“ bekannten Zahlungen erreichten damit im vierten Jahr hintereinander einen Rekordstand. Nach Angaben der mexikanischen Zentralbank waren es 2016 noch 6,6 Prozent weniger. 2012 u...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.