Guatemala Mexiko

Vertreibung von Maya-Familien an der Grenze zu Mexiko


(Fortaleza, 16. Juni 2008, adital).- Die landesweite Koordination der Indígenas und Bauern Guatemalas CONIC (Coordinadora Nacional Indígena y Campesina) hat am 13. Juni die gewaltsame Vertreibung von 125 Familien der Ethnie Maya an der Grenze zum Lakandonischen Regenwald in Mexiko angeklagt. Die Menschen würden vertrieben, weil man angeblich die Naturschutzgebiete dort bewahren wolle. Die Organisation ruft dazu auf, Solidarität mit den Vertriebenen zu üben. Sie bräuchten nun vor allem Lebensmittel und Kleidung.

Die Vertreibung fand am 12. Juni statt. 100 Soldaten, 400 Polizisten und 100 Mitarbeiter der staatlichen Schutzgebietsbehörde CONAP (Consejo Nacional de Áreas Protegidas de Guatemala) drangen in die Maya-Gemeinden ein. Bei der Vertreibung wurden Kleidung, Werkzeuge, Essen und Vorräte der Menschen verbrannt, es wurden mehr als 250 Tränengasgranaten eingesetzt.

Nach Angaben der CONIC wurden bei dem Einsatz zwei Frauen verletzt, nachdem sie von Tränengasgranaten getroffen wurden. Zwei Männer seien von der Polizei und den Soldaten durch Machetenhiebe schwer verletzt worden, so die Organisation. Vier Personen seien festgenommen worden und befänden sich im Gefängnis von San Benito in der Region Petén.

„Für die Maya-Gemeinden ist die Argumentation mit den ‘Schutzgebieten’ ein juristischer Vorwand, um die Vertreibung zu rechtfertigen und uns das Land wegzunehmen. Danach beuten transnationale Unternehmen die natürlichen Ressourcen aus. Und das geschieht mit der Einwilligung der Behörden”, so die CONIC. Die Organisation fordert vom guatemaltekischen Präsident Álvaro Colom die sofortige Freilassung der vier Verhafteten. Zudem fordert CONIC die Einrichtung einer Kommission, die aus Vertreter*innen der Regierung, der Ombudsstelle für Menschenrechte, des Ministeriums für landwirtschaftliche Angelegenheiten, der CONAP sowie der CONIC bestehen soll, um sich mit der Problematik zu befassen. Die 125 betroffenen Maya-Familien sollen entschädigt und die Verantwortlichen für die übermäßig brutale Polizeiaktion bestraft werden.

CC BY-SA 4.0 Vertreibung von Maya-Familien an der Grenze zu Mexiko von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Abholzung im brasilianischen Amazonasgebiet stark angestiegen
67
(Montevideo, 2. Juli 2019, la diaria).- Die Abholzung des Regenwaldes im brasilianischen Amazonasgebiet hat im Juni 2019 um 60 Prozent gegenüber Juni 2018 zugenommen. Das teilte das staatliche Weltraumforschungsinstitut INPE (Instituto Nacional de Investigaciones Espaciales) am 1. Juli mit. Laut Daten des Instituts sind im Juni im Amazonasgebiet 762 Quadratkilometer Wald verloren gegangen; das ist der höchste in einem Monat gemessene Wert seit 2016. Auch in Bezug auf das gesa...
Paramilitärischer Angriff in Antioquia
66
(Bogotá, 5. Juni 2019, contagio radio).- Am 3. Juni sind bewaffnete und schwarz uniformierte Männer mit Booten in den Bezirk El Guaimaro nahe der Gemeinde Cáceres eingedrungen und haben vier Menschen erschossen, darunter einen Minderjährigen. Die Gemeinde Cáceres liegt in der Region Bajo Cauca, einem Teil des kolumbianischen Departments Antioquia. Der Angriff ist der jüngste in einer Serie von Attacken, denn seit einiger Zeit kämpfen die paramilitärischen Organisationen Capar...
Indígenas aus Venezuela auf der Flucht nach Brasilien
195
(Lima, 9. März 2019, Servindi).- Die Krise in Venezuela hat viele Bevölkerungsgruppen erreicht. Das indigene Volk der Pemón, das im Süden der Region Bolivar lebt, hat es in den letzten Monaten besonders hart getroffen. Die ständigen Konfrontationen mit der Bolivarischen Nationalgarde GNB haben zur Vertreibung dieses Volkes geführt. Seit Ende Februar migrieren Hunderte Pemón-Indígenas aus Venezuela nach Brasilien. Allein in der Stadt Pacaraima sind mehr als 200 Pemones eingetr...
Schüsse auf Vertriebene in Chiapas
102
(San Cristóbal de las Casas, 24. Januar 2019, desinformemonos).- Nach Informationen des mexikanischen Menschenrechtszentrums Fray Bartolomé de las Casas wurde in der Gemeinde Coco des Bezirks Aldama im südmexikanischen Bundesstaat Chiapas am Morgen des 22. Januar auf drei Personen geschossen. Die Personen befanden sich auf dem Weg von San Pedro Cotzilnam nach Xuxch‘en. Die Schüsse wurden aus dem Ort Santa Martha Manuel Utrilla im Bezirk Chenalhó abgefeuert. Eine Person starb,...
Der Maya-Zug: Traum oder Alptraum?*
411
(Mexiko-Stadt, 4. Dezember 2018, la jornada).- Die Polemik über den Maya-Zug endet natürlich nicht mit dem Rückhalt, den dieser in der vergangenen Umfrage bekommen hat. Sie beginnt gerade erst. Dieser Artikel will zur Debatte beitragen und geht dabei von zwei Prämissen aus. Erstens ist es notwendig, zwischen den Auswirkungen zu unterscheiden, die er durch seinen Bau (1525 Kilometer Schiene) verursachen wird und denen, die kurz-, mittel- und langfristig die Bewohner*innen der ...