Guatemala Mexiko

Vertreibung von Maya-Familien an der Grenze zu Mexiko


(Fortaleza, 16. Juni 2008, adital).- Die landesweite Koordination der Indígenas und Bauern Guatemalas CONIC (Coordinadora Nacional Indígena y Campesina) hat am 13. Juni die gewaltsame Vertreibung von 125 Familien der Ethnie Maya an der Grenze zum Lakandonischen Regenwald in Mexiko angeklagt. Die Menschen würden vertrieben, weil man angeblich die Naturschutzgebiete dort bewahren wolle. Die Organisation ruft dazu auf, Solidarität mit den Vertriebenen zu üben. Sie bräuchten nun vor allem Lebensmittel und Kleidung.

Die Vertreibung fand am 12. Juni statt. 100 Soldaten, 400 Polizisten und 100 Mitarbeiter der staatlichen Schutzgebietsbehörde CONAP (Consejo Nacional de Áreas Protegidas de Guatemala) drangen in die Maya-Gemeinden ein. Bei der Vertreibung wurden Kleidung, Werkzeuge, Essen und Vorräte der Menschen verbrannt, es wurden mehr als 250 Tränengasgranaten eingesetzt.

Nach Angaben der CONIC wurden bei dem Einsatz zwei Frauen verletzt, nachdem sie von Tränengasgranaten getroffen wurden. Zwei Männer seien von der Polizei und den Soldaten durch Machetenhiebe schwer verletzt worden, so die Organisation. Vier Personen seien festgenommen worden und befänden sich im Gefängnis von San Benito in der Region Petén.

„Für die Maya-Gemeinden ist die Argumentation mit den ‘Schutzgebieten’ ein juristischer Vorwand, um die Vertreibung zu rechtfertigen und uns das Land wegzunehmen. Danach beuten transnationale Unternehmen die natürlichen Ressourcen aus. Und das geschieht mit der Einwilligung der Behörden”, so die CONIC. Die Organisation fordert vom guatemaltekischen Präsident Álvaro Colom die sofortige Freilassung der vier Verhafteten. Zudem fordert CONIC die Einrichtung einer Kommission, die aus Vertreter*innen der Regierung, der Ombudsstelle für Menschenrechte, des Ministeriums für landwirtschaftliche Angelegenheiten, der CONAP sowie der CONIC bestehen soll, um sich mit der Problematik zu befassen. Die 125 betroffenen Maya-Familien sollen entschädigt und die Verantwortlichen für die übermäßig brutale Polizeiaktion bestraft werden.

CC BY-SA 4.0 Vertreibung von Maya-Familien an der Grenze zu Mexiko von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Vertriebene in Chiapas kehren in die Ungewissheit zurück (Mexiko-Stadt, 3. Januar 2017, desinformémonos).- Etwa 4.000 aus der Gemeinde Chalchihuitán im südmexikanischen Chiapas vertriebene Indigene sind am 2. Januar in ihre Häuser zurück gekehrt, obwohl dort weiterhin bewaffnete Gruppen aktiv sind. Die Indigenen machen daher die Regierung Bundesstaates Chiapas und die mexikanische Bundesregierung verantwortlich, sollte es zu einem Angriff auf die Familien kommen. Wie die Gemeindepfarrer Marcelo Pérez Pérez, aus Simojovel und Sebast...
Maya-Gemeinden der Halbinsel Yucatán streben Bündnis an Von Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 13. Dezember 2017, npl).- „Wir wollen ein würdiges Leben auf unseren Böden“, erklärt die Maya-Imkerin Leydy Aracely Pech Martin auf der gemeinsamen Pressekonferenz mit Vertreter*innen von mehr als 30 Gemeinden aus der gesamten Halbinsel Yucatán. Die Maya-Gemeinden kündigen Anfang Dezember in der Stadt Campeche ein gemeinsames Bündnis an. Sie wollen einen eigenen Entwicklungsplan für die Region erarbeiten, der ihren Lebensformen entspri...
#revolución antitransgénico – Interview mit der Maya-Imkerin Leydy Pech über den Einsatz der Gemeinden gegen Gensoja Von Gerold Schmidt, Mexiko-Stadt/Berlin (Mexiko-Stadt/Berlin, 01. Dezember 2017, npl).- Auf der mexikanischen Halbinsel Yucatán setzen die Maya-Gemeinden ihren Kampf gegen den Anbau von Monsanto-Gensoja und die Zerstörung ihrer natürlichen Ressourcen fort. Ende September/Anfang Oktober schilderten die Maya-Imkerin Leydy Aracely Pech Martin aus dem Bundesstaat Campeche und die Agronomin Irma Catalina Gómez Gónzalez die Lage auf einer kleinen Rundreise durch Österreich u...
Uyacali: Shipibo-Indigene noch immer ohne Landtitel – sechs weitere Morde Von Vigilante Amazónico (Lima, 06. September 2017, servindi-poonal).- Am vergangenen 1. September sind sechs Bauern des indigenen Volkes der Shipibo im Distrikt Nueva Requena nahe der Amazonas-Stadt Pucallpa (Department Ucayali) erschossen worden. Hintergrund der Morde war nach Angaben von Vigilante Amazónico die Weigerung der Bauern, ihr in nachhaltiger Agroforstwirtschaft betriebenes Territorium zum Zweck des Monokulturanbaus an Investor*innen abzutreten, wie aus San...
Yucatán: Staatliche Manipulationsversuche bei Befragung zu Gensoja (Mexiko-Stadt, 8. August 2017, desinformémonos/poonal).- Das mexikanische Menschenrechtszentrum Indignación von der Halbinsel Yucatán teilt in einer Presseerklärung mit, dass Regierungsinstitutionen weiterhin bemüht seien, den Konsultationsprozess in indigenen Gemeinden über den Anbau von Gensoja zu manipulieren. Sowohl die Nationale Kommission für die Entwicklung der Indigenen Völker (CDI) als auch die Interministerielle Kommission für Biosicherheit und Gentechnisch Veränder...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.