Costa Rica

Vertreibung von Küstenbewohner*innen in Garabito


Küstenbewohnerin in Costa Rica / Torge Löding(Lima, 01. Juli 2011, noticias aliadas).- Die landesweite Vereinigung der Küstengemeinden Costa Ricas (Frente Nacional de Comunidades Costeras de Costa Rica) protestierte Mitte Juni gegen die Zerstörung von Häusern in Garabito an der Pazifikküste.

 

 

Behördenvertreter*innen des Gemeindebezirks hätten am 16. Juni die Häuser von Küstenbewohner*innen der Ortschaft demoliert, um einem Gesetz zu entsprechen, das die Vertreibung von AnwohnerInnen erlaubt, wenn sie weniger als 200 Meter entfernt von der Küste leben, so die Frente Nacional. Mit dieser Maßnahme soll die Errichtung von touristischen Einrichtungen erleichtert werden.

Die Vereinigung, der rund 50 Gemeinden angehören, zeigte sich besorgt, dass die Regierung noch 16 weitere Vertreibungen plane. Sie forderte von den Abgeordneten, dass sie die Gesetzesvorlage zur Regelung der Territorien der Küstenbewohner*innen unterstützten. Der Entwurf war 2009 eingebracht worden und sieht vor, Küsten und Fischergemeinden zu schützen.

CC BY-SA 4.0 Vertreibung von Küstenbewohner*innen in Garabito von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Kriminelle Umweltzerstörung im Nordwesten Mexikos Von Victor M. Quintana(Mexiko-Stadt, 6. Mai 2016, la jornada).- Nicht jeden Tag genießt man ein solches Vorrecht. Die pastoralen Mitarbeiter*innen der Diözese der Sierra Tarahumara, einer Gebirgsregion im Nordwesten Mexikos, luden mich zu ihrer Versammlung zum Thema Seelsorgeplan der Diözese ein. Die Dynamik dieser großen Gruppe, die sich aus Laien, Nonnen, Mönchen und Priestern zusammensetzt, erregte meine Aufmerksamkeit. Anfang des Jahres hatten sie einen Seelsor...
Internationale Untersuchung des Mordes an Berta Cáceres gefordert Von Ute Löhning (Berlin, 14. März 2016, npl).- Bewaffnete Killer erschossen die international geschätzte Menschenrechtsverteidigerin Berta Cáceres am 2. März in ihrem Haus. Der Mexikaner Gustavo Castro und weitere Aktivist*innen in Honduras sind bedroht. Die Feministin und Umweltaktivistin hatte den Widerstand gegen das Staudammprojekt Agua Zarca auf dem Gebiet der indigenen Lenca organisiert. Forderungen nach Aufklärung durch eine internationale Untersuchungskommission...
Kohleabbau hinterlässt Geisterstädte von Antje Vieth(Berlin, 27. Oktober 2015, npl).- Deutschland im Sommer 2015. Tausende fordern in einer großen Protestaktion den sofortigen Braunkohleausstieg, 1500 Menschen besetzen für mehrere Stunden die Braunkohlegrube im rheinländischen Garzweiler. In der Lausitz, im Nordosten der Republik, protestieren seit Jahren die Anwohner*innen gegen die Vertreibung aus ihren Dörfern. Aber auch fast zehntausend Kilometer davon entfernt, in Kolumbien setzen sich Gewerkschaften un...
Schmutziger Krieg gegen die Maisvölker von Silvia Ribeiro (Mexico-Stadt, 22. August 2015, la jornada).- Am 19. August 2015 hob der Richter Francisco Peñaloza Heras vom 12. Distriktgericht in Zivilsachen die Vorsorgemaßnahme auf, aufgrund derer seit zwei Jahren die Aussaat von Genmais in Mexiko suspendiert ist. Die Maßnahme war die Antwort auf eine Kollektivklage wegen der Schäden von Genmais für die Biodiversität und die Gesundheit. Die Aussetzung bleibt gültig, weil die Vereinigung Colectivas AC unverzüglich Ber...
[Interview]: Der illegale Landraub ist Konsequenz des kolumbianischen Entwicklungsmodells (Montevideo, 03. September 2014, la diaria).- Danilo Urrea ist Mitglied des Zentrums für Gesundheit, Umwelt und Arbeit Lebendiges Wasser - Freunde der Erde CenSAT (Centro Nacional Salud, Ambiente y Trabajo) Agua Viva - Amigos de la Tierra, eine Organisation, die seit 1989 direkt mit afrokolumbianischen, bäuerlichen und Indígena-Gemeinden im Landesinneren Kolumbiens zusammenarbeitet. In einem Interview mit der uruguayischen Zeitung La Diaria sprach Urrea über die Aufklärungsar...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *