Costa Rica

Vertreibung von Küstenbewohner*innen in Garabito


Küstenbewohnerin in Costa Rica / Torge Löding(Lima, 01. Juli 2011, noticias aliadas).- Die landesweite Vereinigung der Küstengemeinden Costa Ricas (Frente Nacional de Comunidades Costeras de Costa Rica) protestierte Mitte Juni gegen die Zerstörung von Häusern in Garabito an der Pazifikküste.

 

 

Behördenvertreter*innen des Gemeindebezirks hätten am 16. Juni die Häuser von Küstenbewohner*innen der Ortschaft demoliert, um einem Gesetz zu entsprechen, das die Vertreibung von AnwohnerInnen erlaubt, wenn sie weniger als 200 Meter entfernt von der Küste leben, so die Frente Nacional. Mit dieser Maßnahme soll die Errichtung von touristischen Einrichtungen erleichtert werden.

Die Vereinigung, der rund 50 Gemeinden angehören, zeigte sich besorgt, dass die Regierung noch 16 weitere Vertreibungen plane. Sie forderte von den Abgeordneten, dass sie die Gesetzesvorlage zur Regelung der Territorien der Küstenbewohner*innen unterstützten. Der Entwurf war 2009 eingebracht worden und sieht vor, Küsten und Fischergemeinden zu schützen.

CC BY-SA 4.0 Vertreibung von Küstenbewohner*innen in Garabito von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Indígenas aus Venezuela auf der Flucht nach Brasilien
136
(Lima, 9. März 2019, Servindi).- Die Krise in Venezuela hat viele Bevölkerungsgruppen erreicht. Das indigene Volk der Pemón, das im Süden der Region Bolivar lebt, hat es in den letzten Monaten besonders hart getroffen. Die ständigen Konfrontationen mit der Bolivarischen Nationalgarde GNB haben zur Vertreibung dieses Volkes geführt. Seit Ende Februar migrieren Hunderte Pemón-Indígenas aus Venezuela nach Brasilien. Allein in der Stadt Pacaraima sind mehr als 200 Pemones eingetr...
Schüsse auf Vertriebene in Chiapas
96
(San Cristóbal de las Casas, 24. Januar 2019, desinformemonos).- Nach Informationen des mexikanischen Menschenrechtszentrums Fray Bartolomé de las Casas wurde in der Gemeinde Coco des Bezirks Aldama im südmexikanischen Bundesstaat Chiapas am Morgen des 22. Januar auf drei Personen geschossen. Die Personen befanden sich auf dem Weg von San Pedro Cotzilnam nach Xuxch‘en. Die Schüsse wurden aus dem Ort Santa Martha Manuel Utrilla im Bezirk Chenalhó abgefeuert. Eine Person starb,...
Soja-Anbaufläche wird deutlich ausgeweitet
68
(Asunción, 4. Juli 2018, base-is).- Der Soja-Anbau ist in Lateinamerika weiter auf dem Vormarsch. In Paraguay soll die Fläche in den kommenden Jahren um 5.000 Quadratkilometer wachsen. Dies ist dem Bericht „Perspectivas Agrícolas 2018 - 2027“ zu entnehmen, der von der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung“ (OECD) sowie der FAO, der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen, erstellt wurde. In Lateinamerika dürften von der ...
Vertriebene in Chiapas kehren in die Ungewissheit zurück
83
(Mexiko-Stadt, 3. Januar 2017, desinformémonos).- Etwa 4.000 aus der Gemeinde Chalchihuitán im südmexikanischen Chiapas vertriebene Indigene sind am 2. Januar in ihre Häuser zurück gekehrt, obwohl dort weiterhin bewaffnete Gruppen aktiv sind. Die Indigenen machen daher die Regierung Bundesstaates Chiapas und die mexikanische Bundesregierung verantwortlich, sollte es zu einem Angriff auf die Familien kommen. Wie die Gemeindepfarrer Marcelo Pérez Pérez, aus Simojovel und Sebast...
Vertriebene hängen an der Grenze fest
72
(Mexiko-Stadt, 9. Juni 2017, desinformémonos/poonal).- Am 2. Juni sind etwa 500 Menschen aus der Gemeinde San Andrés in der guatemaltekischen Provinz Petén durch ein massives Polizeiaufgebot vertrieben worden. Nachdem sie mehrere Kilometer durch den Regenwald gelaufen sind, hängen sie nun in der Gemeinde Candelaria im mexikanischen Bundesstaat Campeche fest. Nach Angaben von Hilfsorganisationen droht eine humanitäre Krise, da sich die Vertriebenen in schlechtem Zustand und oh...